Abo
  • Services:

Patentantrag: Apple will iPhone ins Macbook stecken

Apple will eine iPhone-Hülle zum Patent anmelden, die das Smartphone zum Notebook macht. Neben einer Tastatur ist ein Display in die Hülle integriert. Das iPhone kommt an die Stelle des Touchpads ins Gehäuse. Für Android gibt es bereits Vergleichbares.

Artikel veröffentlicht am ,
Notebook mit iPhone-Fach
Notebook mit iPhone-Fach (Bild: US-Patent- und Markenamt)

Das iPhone als Herz eines Notebooks - diese Idee beschreibt Apple in einem US-Patentantrag. Anders als bei den iPads hat Apple bisher keine Tastatur für das iPhone angeboten. Drittanbieter haben zwar versucht, diese Lücke zu schließen. Apples Idee geht nun aber darüber hinaus: Das iPhone soll in ein Notebookgehäuse ohne Prozessor oder Betriebssystem eingesetzt werden. Ein Akku soll für die notwendige Energie sorgen, um das Gehäuse zu betreiben, das über ein eigenes Display verfügt.

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin Göttingen, Göttingen
  2. Paracelsus-Klinik Reichenbach GmbH, Reichenbach

Apples Patentanmeldung lässt offen, ob der Bildschirminhalt des iPhones auf das Display gespiegelt wird oder im Notebookmodus weitere Inhalte auf dem Smartphone angezeigt werden. Der Touchscreen des iPhones soll im Notebook als Touchpad genutzt werden.

Der Patentantrag wurde im Herbst 2015 eingereicht, im September 2016 von Apple aktualisiert und jetzt veröffentlicht. Eine Patentanmeldung oder auch ein Patent sind jedoch keine Gewähr dafür, dass Apple das Produkt auch auf den Markt bringt. Viele Patente münden niemals in Produkte.

Ein ähnliches Konzept ist unterdessen schon weiter. Das Superbook, das als Laptop für Android-Smartphones genutzt werden soll, wurde auf dem Mobile World Congress (MWC) 2017 als Prototyp gezeigt. Das Superbook ist ein Notebook ohne eigenen Prozessor oder Betriebssystem. Das Smartphone wird allerdings nicht eingesetzt, sondern per USB-Kabel angeschlossen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

Nikolai 27. Mär 2017

Genau. Ich habe von was anderem geschrieben. Und nie etwas anderes behauptet. Hat er...

Yian 26. Mär 2017

Das wäre dann ein MacBook ohne Intel Prozessor. Die Apple-Arm hätten jetzt schon genug...

DY 26. Mär 2017

Natürlich, wenn sie wollen würden. Aber wie man schon an W10 sieht, es geht in Richtung...

Evron 26. Mär 2017

Ein Test ohne Touchpad ist nicht möglich, da ohne Touchpad/iPhone die CPU und das OS fehlt.

unbuntu 25. Mär 2017

Na ein Glück dass Apple hier wie immer alles super exakt beschrieben hat und nicht noch...


Folgen Sie uns
       


Smartphone-Kameras im Vergleich

Wir haben die Fotoqualität von sechs aktuellen Top-Smartphones verglichen.

Smartphone-Kameras im Vergleich Video aufrufen
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test: Tolles teures Teil - aber für wen?
Apple Mac Mini (Late 2018) im Test
Tolles teures Teil - aber für wen?

Der Mac Mini ist ein gutes Gerät, wenngleich der Preis für die Einstiegsvariante von Apple arg hoch angesetzt wurde und mehr Speicher(platz) viel Geld kostet. Für 4K-Videoschnitt eignet sich der Mac Mini nur selten und generell fragen wir uns, wer ihn kaufen soll.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Apple Mac Mini wird grau und schnell
  2. Neue Produkte Apple will Mac Mini und Macbook Air neu auflegen

Autonome Schiffe: Und abends geht der Kapitän nach Hause
Autonome Schiffe
Und abends geht der Kapitän nach Hause

Weite Reisen in ferne Länder, eine Braut in jedem Hafen: Klischees über die Seefahrt täuschen darüber hinweg, dass diese ein Knochenjob ist. Doch in wenigen Jahren werden Schiffe ohne Besatzung fahren, überwacht von Steuerleuten, die nach dem Dienst zur Familie zurückkehren. Daran arbeitet etwa Rolls Royce.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Elektromobilität San Francisco soll ein Brennstoffzellenschiff bekommen
  2. Yara Birkeland Autonome Schiffe sind eine neue Art von Transportsystem
  3. Power Pac Strom aus dem Container für Ozeanriesen

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


      •  /