Abo
  • Services:

Patentantrag: Apple will Displays mit taktilem Feedback patentieren

Apple hat in den USA einen Patentantrag für ein flexibles Display eingereicht, das sich deformieren kann, um ein taktiles Feedback zu ermöglichen. Damit kann der Anwender auf der Bildschirmoberfläche beispielweise einzelne Knöpfe erfühlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple-Patentantrag für ein flexibles Display mit taktilen Elementen
Apple-Patentantrag für ein flexibles Display mit taktilen Elementen (Bild: US-Patent- und Markenamt)

Das US-Patent- und Markenamt hat einen Antrag Apples für ein flexibles Display veröffentlicht. Es verformt sich, wenn man es drückt. Aktoren unterhalb des Bildschirms können ihn auch gezielt nach außen ausbuchten. Das soll eine wie bei der Brailleschrift erstastbare Oberfläche entstehen und auch wieder verschwinden lassen. Dazu ist ein Matrix-Aufbau notwendig, um einzelne Erhebungen überall auf der Bildschirmoberfläche zu erzeugen.

  • Apples Patentantrag 111164 beschreibt ein Display mit fühlbaren Erhebungen und nachgebender Oberfläche.
  • Apples Patentantrag 111164 beschreibt ein Display mit fühlbaren Erhebungen und nachgebender Oberfläche.
  • Apples Patentantrag 111164 beschreibt ein Display mit fühlbaren Erhebungen und nachgebender Oberfläche.
Apples Patentantrag 111164 beschreibt ein Display mit fühlbaren Erhebungen und nachgebender Oberfläche.
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Berlin
  2. OKI EUROPE LIMITED, Branch Office Düsseldorf, Düsseldorf

Mit welchen Materialien Apple diese Technik genau realisieren will, ist nicht bekannt. Ähnliche Versuche gibt es bereits: 2013 wurde von Tactus eine Bildschirmtastatur mit fühlbaren Tasten vorgeführt. Deren Tactile-Layer-Technik schafft im Displaybereich Erhebungen auf Höhe der Bildschirmtasten. Sie verschwinden jedoch nicht - ungünstig für den Wechsel vom Hoch- ins Querformat. Durchsetzen konnte sich die Technik nicht.

Apple kann sich bei seiner Displaytechnik auch vorstellen, die bewegliche Oberfläche als Lautsprecher und als Mikrofon zu benutzen.

Natürlich bedeutet die Einrichtung des Patentantrags nicht, dass Apple nun beginnt, beim iPhone 7 oder der Apple Watch 2 ein Display einzubauen, das Buttons erzeugen kann, als Lautsprecher arbeitet oder mit dem gesprochen werden kann. In den meisten Fällen münden Patente nicht in konkrete Produkte, sondern verhindern zunächst lediglich, dass die gleiche Idee von der Konkurrenz aufgegriffen werden kann.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 5,99€
  2. 36,99€
  3. 5,99€
  4. (-46%) 24,99€

Lala Satalin... 16. Dez 2014

Da hast du was verpasst. Samsung hatte ich auch schon im Visier und auch Google und Sony.

Tanis 15. Dez 2014

Stimmt sie bringen es nicht als eigene Erfindung raus, zumidest behaupten sie das so nie...

Netspy 15. Dez 2014

Nein, so ist es eben nicht. Solche Patentanmeldungen sind schon ziemlich detailliert...


Folgen Sie uns
       


Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019)

Das smarte Feuerzeug Slighter gibt Rauchern nicht immer Feuer.

Smartes Feuerzeug Slighter angesehen (CES 2019) Video aufrufen
Nubia X im Hands on: Lieber zwei Bildschirme als eine Notch
Nubia X im Hands on
Lieber zwei Bildschirme als eine Notch

CES 2019 Nubia hat auf der CES eines der interessantesten Smartphones der letzten Monate gezeigt: Dank zweier Bildschirme braucht das Nubia X keine Frontkamera - und dementsprechend auch keine Notch. Die Umsetzung der Dual-Screen-Lösung gefällt uns gut.

  1. Nubia Red Magic Mars im Hands On Gaming-Smartphone mit Top-Ausstattung für 390 Euro
  2. H2Bike Alpha Wasserstoff-Fahrrad fährt 100 Kilometer weit
  3. Bosch Touch-Projektoren angesehen Virtuelle Displays für Küche und Schrank

Kaufberatung: Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden
Kaufberatung
Den richtigen echt kabellosen Bluetooth-Hörstöpsel finden

Wer sie einmal benutzt hat, möchte sie nicht mehr missen: sogenannte True Wireless In-Ears. Wir erklären auf Basis unserer Tests, was beim Kauf von Bluetooth-Hörstöpseln beachtet werden sollte.
Von Ingo Pakalski

  1. Nuraphone im Test Kopfhörer mit eingebautem Hörtest und Spitzenklang
  2. Patent angemeldet Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

IT-Sicherheit: 12 Lehren aus dem Politiker-Hack
IT-Sicherheit
12 Lehren aus dem Politiker-Hack

Ein polizeibekanntes Skriptkiddie hat offenbar jahrelang unbemerkt Politiker und Prominente ausspähen können und deren Daten veröffentlicht. Welche Konsequenzen sollten für die Sicherheit von Daten aus dem Datenleak gezogen werden?
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Datenleak Ermittler nehmen Verdächtigen fest
  2. Datenleak Politiker fordern Pflicht für Zwei-Faktor-Authentifizierung
  3. Politiker-Hack Wohnung in Heilbronn durchsucht

    •  /