Abo
  • Services:

Patentantrag: Apple will Displays mit taktilem Feedback patentieren

Apple hat in den USA einen Patentantrag für ein flexibles Display eingereicht, das sich deformieren kann, um ein taktiles Feedback zu ermöglichen. Damit kann der Anwender auf der Bildschirmoberfläche beispielweise einzelne Knöpfe erfühlen.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple-Patentantrag für ein flexibles Display mit taktilen Elementen
Apple-Patentantrag für ein flexibles Display mit taktilen Elementen (Bild: US-Patent- und Markenamt)

Das US-Patent- und Markenamt hat einen Antrag Apples für ein flexibles Display veröffentlicht. Es verformt sich, wenn man es drückt. Aktoren unterhalb des Bildschirms können ihn auch gezielt nach außen ausbuchten. Das soll eine wie bei der Brailleschrift erstastbare Oberfläche entstehen und auch wieder verschwinden lassen. Dazu ist ein Matrix-Aufbau notwendig, um einzelne Erhebungen überall auf der Bildschirmoberfläche zu erzeugen.

  • Apples Patentantrag 111164 beschreibt ein Display mit fühlbaren Erhebungen und nachgebender Oberfläche.
  • Apples Patentantrag 111164 beschreibt ein Display mit fühlbaren Erhebungen und nachgebender Oberfläche.
  • Apples Patentantrag 111164 beschreibt ein Display mit fühlbaren Erhebungen und nachgebender Oberfläche.
Apples Patentantrag 111164 beschreibt ein Display mit fühlbaren Erhebungen und nachgebender Oberfläche.
Stellenmarkt
  1. DEUTZ AG, Köln
  2. Universität Osnabrück, Osnabrück

Mit welchen Materialien Apple diese Technik genau realisieren will, ist nicht bekannt. Ähnliche Versuche gibt es bereits: 2013 wurde von Tactus eine Bildschirmtastatur mit fühlbaren Tasten vorgeführt. Deren Tactile-Layer-Technik schafft im Displaybereich Erhebungen auf Höhe der Bildschirmtasten. Sie verschwinden jedoch nicht - ungünstig für den Wechsel vom Hoch- ins Querformat. Durchsetzen konnte sich die Technik nicht.

Apple kann sich bei seiner Displaytechnik auch vorstellen, die bewegliche Oberfläche als Lautsprecher und als Mikrofon zu benutzen.

Natürlich bedeutet die Einrichtung des Patentantrags nicht, dass Apple nun beginnt, beim iPhone 7 oder der Apple Watch 2 ein Display einzubauen, das Buttons erzeugen kann, als Lautsprecher arbeitet oder mit dem gesprochen werden kann. In den meisten Fällen münden Patente nicht in konkrete Produkte, sondern verhindern zunächst lediglich, dass die gleiche Idee von der Konkurrenz aufgegriffen werden kann.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 449€
  2. bei Alternate kaufen

Lala Satalin... 16. Dez 2014

Da hast du was verpasst. Samsung hatte ich auch schon im Visier und auch Google und Sony.

Tanis 15. Dez 2014

Stimmt sie bringen es nicht als eigene Erfindung raus, zumidest behaupten sie das so nie...

Netspy 15. Dez 2014

Nein, so ist es eben nicht. Solche Patentanmeldungen sind schon ziemlich detailliert...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
Patscherkofel: Gondelbahn mit Sicherheitslücken
Patscherkofel
Gondelbahn mit Sicherheitslücken

Die Steuerungsanlage der neuen Gondelbahn am Innsbrucker Patscherkofel ist ohne Sicherheitsmaßnahmen im Netz zu finden gewesen. Ein Angreifer hätte die Bahn aus der Ferne übernehmen können - trotzdem beschwichtigt der Hersteller.
Von Hauke Gierow

  1. Hamburg Sensoren melden freie Parkplätze
  2. Edge Computing Randerscheinung mit zentraler Bedeutung
  3. Software AG Cumulocity IoT bringt das Internet der Dinge für Einsteiger

P20 Pro im Kameratest: Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz
P20 Pro im Kameratest
Huaweis Dreifach-Kamera schlägt die Konkurrenz

Mit dem P20 Pro will Huawei sich an die Spitze der Smartphone-Kameras katapultieren. Im Vergleich mit der aktuellen Konkurrenz zeigt sich, dass das P20 Pro tatsächlich über eine sehr gute Kamera verfügt: Die KI-Funktionen können unerfahrenen Nutzern zudem das Fotografieren erleichtern.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android Huawei präsentiert drei neue Smartphones ab 120 Euro
  2. Wie Samsung Huawei soll noch für dieses Jahr faltbares Smartphone planen
  3. Porsche Design Mate RS Huawei bringt 512-GByte-Smartphone für 2.100 Euro

Coradia iLint: Alstoms Brennstoffzellenzug ist erschreckend unspektakulär
Coradia iLint
Alstoms Brennstoffzellenzug ist "erschreckend unspektakulär"

Ein Nahverkehrszug mit Elektroantrieb ist eigentlich keine Erwähnung wert, dieser jedoch schon: Der vom französischen Konzern Alstom entwickelte Coradia iLint hat einen Antrieb mit Brennstoffzelle. Wir sind mitgefahren.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Alternativer Antrieb Toyota zeigt Brennstoffzellenauto und Bus
  2. General Motors Surus bringt Brennstoffzellen in autonome Lkw
  3. Alternative Antriebe Hyundai baut Brennstoffzellen-SUV mit 580 km Reichweite

    •  /