• IT-Karriere:
  • Services:

Patentantrag: Apple plant Lightning-Kopfhörer mit Bluetooth-Backup

Apple hat in den USA ein Patent für einen Drahtlos-Kopfhörer mit Kabel eingereicht. Diese Hybridkonstruktion ist kontinuierlich per Bluetooth verbunden, damit die Musik beim Lösen der Lightning-Kabelverbindung weiterspielen kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Bild aus dem Patentantrag 20160112787
Bild aus dem Patentantrag 20160112787 (Bild: US-Patent- und Markenamt)

Das iPhone 7 soll angeblich nur noch über eine Lightning-Schnittstelle, aber nicht mehr mit einer 3,5-mm-Klinkenbuche ausgeliefert werden. Da stellt sich die Frage, wie künftig Musik gehört werden kann. Da es schon Lightning-Kopfhörer gibt, könnte Apple einfach auf eine andere, kabelgebundene Lösung umschwenken. Damit die Musik aber weiterspielt, wenn das Kabel gelöst wird, soll zudem kontinuierlich eine Bluetooth-Anbindung zum Kopfhörer aufgebaut werden, die dann die Musikübertragung übernimmt. Geladen wird der Akku im Kopfhörer über das Kabel. So sieht es ein Patentantrag vor, den Apple in den USA eingereicht hat.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Landshut
  2. DATAGROUP Köln GmbH, Frankfurt

Die Zeichnungen zum Patentantrag zeigen einen Over-Ear-Kopfhörer, während Apple seinen aktuellen mobilen Modellen In-Ear-Kopfhörer beilegt. Ob dort allerdings Platz für den Akku und das Bluetooth-Empfangsmodul wäre, ist sowieso fraglich. Es gibt allerdings bereits mit den Earins Kopfhörer im Oropax-Format, die per Bluetooth mit der Musikquelle verbunden werden. Sie sind nur so groß wie gewöhnliche In-Ears und nicht über ein Kabel miteinander verbunden.

Bluetooth-Kopfhörer mit Fitness-Tracker

Apple besitzt seit 2014 ebenfalls ein Patent für einen Fitness-Kopfhörer mit integrierten Sensoren, die Körpertemperatur, Schweißbildung und Herzfrequenz ermitteln sollen. Gebaut wurde das Gerät bisher nicht. Da ist The Dash schon weiter. Dieser per Crowdfunding finanzierte In-Ear-Funkkopfhörer mit eingebautem Fitness-Tracker arbeitet auch als Headset und MP3-Player. Musik empfängt er über Bluetooth.

Der Patentantrag 20160112787 "Audio Class-Compliant Charging Accessories for Wireless Headphones and Headsets" für den oben beschriebenen Hybrid-Kopfhörer wurde von Apple am 17. Oktober 2014 eingereicht und am 21. April 2016 veröffentlicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. Ryzen 7 5800X 469€)

Missingno. 25. Apr 2016

Ich patentiere mir dann das Verfahren ein Gerät mit Kabel per Strom zu versorgen, welches...

Anonymer Nutzer 25. Apr 2016

Früher: Ich lade mein Handy und nutze die passiven Kopfhörer. Heute: Ich lade mein Handy...

Vielfalt 23. Apr 2016

wenn ich so einen Patentantrag erstellen müsste.

Walli981 23. Apr 2016

Ich finde der Lightning Anschluss sieht deutlich stabiler aus als USB-C. Beim USB...

Missingno. 22. Apr 2016

Ich sage nicht, dass das irgendeinen Bestand hätte, aber patentieren könnte man es.


Folgen Sie uns
       


Honda E Probe gefahren

Der Honda E ist ein Elektro-Kleinwagen, dessen Design an alte Honda-Modelle aus den 1970er Jahren erinnert.

Honda E Probe gefahren Video aufrufen
Bill Gates: Mit Technik gegen die Klimakatastrophe
Bill Gates
Mit Technik gegen die Klimakatastrophe

Bill Gates' Buch über die Bekämpfung des Klimawandels hat Schwächen, es lohnt sich aber trotzdem, dem Microsoft-Gründer zuzuhören.
Eine Rezension von Hanno Böck

  1. Microsoft-Gründer Bill Gates startet Podcast

XPS 13 (9310) im Test: Dells Ultrabook ist besser denn je
XPS 13 (9310) im Test
Dells Ultrabook ist besser denn je

Wir dachten ja, bis auf den Tiger-Lake-Chip habe Dell am XPS 13 nichts geändert. Doch es gibt einige willkommene Änderungen.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Dell-Ultrabook XPS 13 mit weniger vertikalen Pixeln
  2. Notebooks Dells XPS 13 mit Intels Tiger Lake kommt
  3. XPS 13 (9300) im Test Dells i-Tüpfelchen

MCST Elbrus: Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren
MCST Elbrus
Die Zukunft von Russlands eigenen Prozessoren

32 Kerne für Server-CPUs, eine Videobeschleunigung für Notebooks und sogar SSDs: In Moskau wird die Elbrus-Plattform vorangetrieben.
Ein Bericht von Marc Sauter

  1. Anzeige Verkauf von AMDs Ryzen-5000-Serie startet
  2. Alder Lake S Intel bestätigt x86-Hybrid-Kerne für Desktop-CPUs
  3. Core i5-L16G7 (Lakefield) im Test Intels x86-Hybrid-CPU analysiert

    •  /