Abo
  • IT-Karriere:

Patentantrag: Apple Pay von Nutzer zu Nutzer denkbar

Zum Zahlen per Apple Pay ist bisher ein Kassenterminal erforderlich. Das könnte sich ändern, wenn Apple seine Idee realisiert, Transaktionen zwischen iPhones zuzulassen. Einen entsprechenden Patentantrag hat Apple bereits gestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Bezahlen mit Apple Pay
Bezahlen mit Apple Pay (Bild: Apple)

Wer mit Apple Pay bezahlen will, muss sich einen Händler suchen, der das System unterstützt und vor dessen Kartenterminal mit dem iPhone oder der Apple Watch wedeln. Das ist bisher nur in den USA möglich, weitere Länder sollen aber bald folgen.

Stellenmarkt
  1. INNEO Solutions GmbH, Leipzig
  2. SICK AG, Waldkirch bei Freiburg im Breisgau

Künftig könnte die Zahlung auch zwischen zwei iPhones möglich sein. Dieses Verfahren zur Geldüberweisung zwischen zwei Anwendern beschreibt Apple in einem Patentantrag. Darin wird eine Funkverbindung geschildert, die zwischen den Smartphones aufgebaut wird, und bei der es sich um NFC oder Bluetooth handeln könnte.

Der zahlende Anwender wählt die Kreditkarte aus, mit der er die Transaktion durchführen will und gibt einen Betrag ein. Die Transaktion wird mit einem PIN-Code oder dem Fingerabdruck autorisiert. Der empfangende Anwender akzeptiert die Übertragung, die ihm auf dem Display angezeigt wird und kann bestimmen, welchem Konto beziehungsweise welcher Karte der Geldbetrag gutgeschrieben werden soll.

Eine problemlose Transaktion zwischen zwei Endgeräten könnte auch für kleine Händler interessant sein, die kein aufwendiges Terminal besitzen. Aktuell bietet Paypal eine Möglichkeit, kleine Geldbeträge bargeldlos zwischen zwei Endanwendern zu übertragen.

Der Patentantrag 20150186887 wurde schon Ende September 2014 gestellt und erst jetzt veröffentlicht.

Bislang ermöglicht Apple Pay nur Kreditkartentransaktionen, wobei innerhalb des Secure Elements im iPhone die erforderlichen Daten gespeichert werden. Denkbar ist aber auch, dort andere Kartendaten abzulegen. Laut einem Bericht von The Information will Apple mit weiteren Anbietern zusammenkommen, die Zugangskontrollsysteme für Gebäude oder Lösungen für elektronische Tickets im öffentlichen Nahverkehr entwickeln.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 299,00€

Darktrooper 06. Jul 2015

*lol*

elgooG 06. Jul 2015

Das Ganze ist allerdings sehr sinnlos, wenn der Standard dann nicht offen ist und sich...

Smile 06. Jul 2015

Mit der ist es nämlich möglich sich gegenseitig Bitcoins zu zusenden. Man Scannt den QR...

plutoniumsulfat 06. Jul 2015

Theoretisch ;)

Anonymer Nutzer 06. Jul 2015

Wahrscheinlich, dass es bei Apple auch funktioniert. Im Gegensatz zu Paypal, die sich mit...


Folgen Sie uns
       


iPad Mini (2019) - Fazit

Nach vier Jahren hat Apple ein neues iPad Mini vorgestellt. Das neue Modell hat wieder einen 7,9 Zoll großen Bildschirm und unterstützt dieses Mal auch den Apple Pencil.

iPad Mini (2019) - Fazit Video aufrufen
Android & Fido2: Der Traum vom passwortlosen Anmelden
Android & Fido2
Der Traum vom passwortlosen Anmelden

Windows Hello, Android und kleine bunte USB-Sticks sollen mit Webauthn das Passwort überflüssig machen. Wir haben die passwortlose Welt mit unserem Android Smartphone erkundet und festgestellt: Sie klingt zu schön, um wahr zu sein.
Von Moritz Tremmel

  1. Sicherheitslücken in Titan Google tauscht hauseigenen Fido-Stick aus
  2. Stiftung Warentest Zweiter Faktor bei immer mehr Internetdiensten verfügbar
  3. Zwei-Faktor-Authentifizierung Die Lücke im Twitter-Support

Bundestagsanhörung: Beim NetzDG drohen erste Bußgelder
Bundestagsanhörung
Beim NetzDG drohen erste Bußgelder

Aufgrund des Netzwerkdurchsetzungsgesetzes laufen mittlerweile über 70 Verfahren gegen Betreiber sozialer Netzwerke. Das erklärte der zuständige Behördenchef bei einer Anhörung im Bundestag. Die Regeln gegen Hass und Hetze auf Facebook & Co. entzweien nach wie vor die Expertenwelt.
Ein Bericht von Justus Staufburg

  1. NetzDG Grüne halten Löschberichte für "trügerisch unspektakulär"
  2. NetzDG Justizministerium sieht Gesetz gegen Hass im Netz als Erfolg
  3. Virtuelles Hausrecht Facebook muss beim Löschen Meinungsfreiheit beachten

LTE-V2X vs. WLAN 802.11p: Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?
LTE-V2X vs. WLAN 802.11p
Wer hat Recht im Streit ums Auto-WLAN?

Trotz langjähriger Verhandlungen haben die EU-Mitgliedstaaten die Pläne für ein vernetztes Fahren auf EU-Ebene vorläufig gestoppt. Golem.de hat nachgefragt, ob LTE-V2X bei direkter Kommunikation wirklich besser und billiger als WLAN sei.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Vernetztes Fahren Lobbyschlacht um WLAN und 5G in Europa
  2. Gefahrenwarnungen EU setzt bei vernetztem Fahren weiter auf WLAN

    •  /