Abo
  • Services:

Patentantrag: Apple Pay von Nutzer zu Nutzer denkbar

Zum Zahlen per Apple Pay ist bisher ein Kassenterminal erforderlich. Das könnte sich ändern, wenn Apple seine Idee realisiert, Transaktionen zwischen iPhones zuzulassen. Einen entsprechenden Patentantrag hat Apple bereits gestellt.

Artikel veröffentlicht am ,
Bezahlen mit Apple Pay
Bezahlen mit Apple Pay (Bild: Apple)

Wer mit Apple Pay bezahlen will, muss sich einen Händler suchen, der das System unterstützt und vor dessen Kartenterminal mit dem iPhone oder der Apple Watch wedeln. Das ist bisher nur in den USA möglich, weitere Länder sollen aber bald folgen.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Arbeitswirtschaft und Organisation IAO, Stuttgart, Esslingen
  2. eco Verband der Internetwirtschaft e.V., Köln

Künftig könnte die Zahlung auch zwischen zwei iPhones möglich sein. Dieses Verfahren zur Geldüberweisung zwischen zwei Anwendern beschreibt Apple in einem Patentantrag. Darin wird eine Funkverbindung geschildert, die zwischen den Smartphones aufgebaut wird, und bei der es sich um NFC oder Bluetooth handeln könnte.

Der zahlende Anwender wählt die Kreditkarte aus, mit der er die Transaktion durchführen will und gibt einen Betrag ein. Die Transaktion wird mit einem PIN-Code oder dem Fingerabdruck autorisiert. Der empfangende Anwender akzeptiert die Übertragung, die ihm auf dem Display angezeigt wird und kann bestimmen, welchem Konto beziehungsweise welcher Karte der Geldbetrag gutgeschrieben werden soll.

Eine problemlose Transaktion zwischen zwei Endgeräten könnte auch für kleine Händler interessant sein, die kein aufwendiges Terminal besitzen. Aktuell bietet Paypal eine Möglichkeit, kleine Geldbeträge bargeldlos zwischen zwei Endanwendern zu übertragen.

Der Patentantrag 20150186887 wurde schon Ende September 2014 gestellt und erst jetzt veröffentlicht.

Bislang ermöglicht Apple Pay nur Kreditkartentransaktionen, wobei innerhalb des Secure Elements im iPhone die erforderlichen Daten gespeichert werden. Denkbar ist aber auch, dort andere Kartendaten abzulegen. Laut einem Bericht von The Information will Apple mit weiteren Anbietern zusammenkommen, die Zugangskontrollsysteme für Gebäude oder Lösungen für elektronische Tickets im öffentlichen Nahverkehr entwickeln.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 59€ für Prime-Mitglieder
  2. 99,90€ + Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. VR Mega Pack für 229€)

Darktrooper 06. Jul 2015

*lol*

elgooG 06. Jul 2015

Das Ganze ist allerdings sehr sinnlos, wenn der Standard dann nicht offen ist und sich...

Smile 06. Jul 2015

Mit der ist es nämlich möglich sich gegenseitig Bitcoins zu zusenden. Man Scannt den QR...

plutoniumsulfat 06. Jul 2015

Theoretisch ;)

Anonymer Nutzer 06. Jul 2015

Wahrscheinlich, dass es bei Apple auch funktioniert. Im Gegensatz zu Paypal, die sich mit...


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Resident Evil 2 angespielt: Neuer Horror mit altbekannten Helden
Resident Evil 2 angespielt
Neuer Horror mit altbekannten Helden

Eigentlich ein Remake - tatsächlich aber fühlt sich Resident Evil 2 an wie ein neues Spiel: Golem.de hat mit Leon und Claire gegen Zombies und andere Schrecken von Raccoon City gekämpft.
Von Peter Steinlechner

  1. Resident Evil Monster und Mafia werden neu aufgelegt

IT: Frauen, die programmieren und Bier trinken
IT
Frauen, die programmieren und Bier trinken

Fest angestellte Informatiker sind oft froh, nach Feierabend nicht schon wieder in ein Get-together zu müssen. Doch was ist, wenn man kein Team hat und sich selbst Programmieren beibringt? Women Who Code veranstaltet Programmierabende für Frauen, denen es so geht. Golem.de war dort.
Von Maja Hoock

  1. Job-Porträt Die Cobol Cowboys auf wichtiger Mission
  2. Software-Entwickler CDU will Online-Weiterbildung à la Netflix
  3. Job-Porträt Cyber-Detektiv "Ich musste als Ermittler über 1.000 Onanie-Videos schauen"

Requiem zur Cebit: Es war einmal die beste Messe
Requiem zur Cebit
Es war einmal die beste Messe

Nach 33 Jahren ist Schluss mit der Cebit und das ist mehr als schade. Wir waren dabei, als sie noch nicht nur die größte, sondern auch die beste Messe der Welt war - und haben dann erlebt, wie Trends verschlafen wurden. Ein Nachruf.
Von Nico Ernst

  1. IT-Messe Die Cebit wird eingestellt

    •  /