Patentanträge: Tesla Cybertruck-Panzerglas verliert sein Geheimnis

Tesla hat in Patentanträgen Details zum Cybertruck offenbart: Neben dem Panzerglas geht es um die Benutzeroberfläche und die Laderaum-Abdeckung.

Artikel veröffentlicht am ,
Cybertruck
Cybertruck (Bild: Tesla)

Tesla hat rund um den kommenden Cybertruck mehrere Patente beantragt, die jetzt veröffentlicht wurden. Angeblich soll das Fahrzeug Ende 2021/Anfang 2022 ausgeliefert werden. In den Patentschriften wird ein Einblick in das Benutzerinterface gegeben. Unter anderem wird gezeigt, wie die versenkbare Abdeckung für den Laderaum integriert wird. Auch zum Panzerglas, das durch eine spektakuläre Panne bei der Präsentation des Pick-Ups 2019 weltweit bekanntwurde, gibt es Details.

Stellenmarkt
  1. IT-Administrator*in (m/w/d)
    Possehl Spezialbau GmbH, Sprendlingen (Home-Office)
  2. IT-Architektin (m/w/d)
    Techniker Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

Die Benutzeroberfläche bietet verglichen mit bisherigen Tesla-Interfaces einige Neuigkeiten: In einem Patentantrag ist zu erkennen, was passiert, wenn ein Anhänger an die Anhängerkupplung angeschlossen wird oder sich das Auto im Gelände bewegt. Die geteilte Fensteransicht mit paralleler Nachrichten- und Kalenderansicht könnte auch in anderen Teslas kommen.

Die Solarzellen-gespickte Abdeckung, die den Laderaum schützt, wird elektrisch eingezogen und auf einer Rolle tief im Fahrzeug aufgewickelt. Die Abdeckung besteht aus miteinander verzahnten Paneelen, ähnlich wie ein Rollladen. Tesla wählt allerdings ein System mit Schienen und Rollen für die Führung der Abdeckung, die angeblich auch mit Solarzellen bestückt werden kann.

Die wohl interessanteste Patentanmeldung dürfte die für ein beständiges Glas für Fahrzeuge sein. Während der Livepräsentation wollte Tesla zeigen, wie stabil die Scheiben des Cybertrucks sind. Designchef Franz von Holzhausen warf eine Stahlkugel gegen das Glas, um die Unzerstörbarkeit zu demonstrieren. Der Wurf führte zu einem deutlich sichtbaren Schaden am Glas. Der zweite Versuch hatte denselben Effekt. Später sagte Tesla, dass die Scheibe während der Generalprobe beschädigt wurde.

Im Patentantrag heißt es, die Erfinderin des Glases sei die Ingenieurin Rosie Mottsmith, die das Glas eigentlich für den Tesla Semi entwickelte. Erwähnt wird auch, dass sich das Glas aus drei Schichten zusammensetzt. Die äußere Schicht aus Borosilikat ist 2 bis 5 mm dick und die innere Schicht aus Aluminiumsilikat ist 0,5mm bis 1,1mm dick. Die Schicht in der Mitte verbindet beide Gläser miteinander. Der Glas-Sandwich soll eine Versagenswahrscheinlichkeit von höchstens 10 Prozent bei einem Aufprall von 2 Joule haben. Zum Vergleich: Softairwaffen, die Geschossen eine Energie von weniger als 7,5 Joule, aber mehr als 0,5 Joule erteilen, sind ab 18 Jahren frei verkäuflich.

Die Preise für den Cybertruck starten in den USA nach Angaben des Unternehmens bei 39.900 US-Dollar für das Basismodell mit Heckantrieb. Das Fahrzeug mit Allradantrieb wird für 49.900 US-Dollar angeboten, das Drei-Motor-Modell kostet in der Basisausstattung 69.900 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Ubisoft
Avatar statt Assassin's Creed

E3 2021 Als wichtigste Neuheit hat Ubisoft ein Spiel auf Basis von Avatar vorgestellt - und Assassin's Creed muss mit Valhalla in die Verlängerung.

Ubisoft: Avatar statt Assassin's Creed
Artikel
  1. Fifa, Battlefield und Co.: Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar
    Fifa, Battlefield und Co.
    Der EA-Hack startete mit Cookies für 10 US-Dollar

    Die Hacking-Gruppe erklärt dem Magazin Motherboard Schritt für Schritt, wie der Hack auf EA gelang. Die primäre Fehlerquelle: der Mensch.

  2. Extraction: Rainbow Six und der Kampf gegen Außerirdische
    Extraction
    Rainbow Six und der Kampf gegen Außerirdische

    E3 2021 Es ist ein ungewöhnlicher Ableger für Siege: Ubisoft hat Rainbow Six Extraction vorgestellt, das auf den Kampf gegen KI-Aliens setzt.

  3. Onlinetickets: 17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro
    Onlinetickets
    17-Jähriger betrügt Bahn um 270.000 Euro

    Mit illegal erworbenen Onlinetickets soll ein 17-Jähriger die Bahn um 270.000 Euro geprellt haben. Entdeckt wurde er nur durch Zufall.

tribal-sunrise 01. Jun 2021 / Themenstart

Trotzdem bei anderen Herstellern nicht anders

Cerdo 01. Jun 2021 / Themenstart

Hab ich. Und jetzt?

WolfgangS 01. Jun 2021 / Themenstart

. Ich versuchte auch immer so auf zwei Parkplätzen zu parken, das mit niemand mein Blech...

Wabba 01. Jun 2021 / Themenstart

Und um zu zeigen, dass man die Scheibe beschädigen kann, wirft man bei der Präsentation...

berritorre 31. Mai 2021 / Themenstart

Richtig! Danke!, das wollte ich sagen! Und nur mit dem 21.11.2019 ergibt mein Post einen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Alternate (u. a. MSI Optix 27" WQHD/165 Hz 315,99€ und Fractal Design Vector RS Blackout Dark TG 116,89€) • Corsair Hydro H80i V2 RGB 73,50€ • Apple iPad 10.2 389€ • Razer Book 13 1.158,13€ • Fractal Design Define S2 Black 99,90€ • Intel i9-11900 379€ • EPOS Sennheiser GSP 600 149€ [Werbung]
    •  /