Patentanträge: Tesla Cybertruck-Panzerglas verliert sein Geheimnis

Tesla hat in Patentanträgen Details zum Cybertruck offenbart: Neben dem Panzerglas geht es um die Benutzeroberfläche und die Laderaum-Abdeckung.

Artikel veröffentlicht am ,
Cybertruck
Cybertruck (Bild: Tesla)

Tesla hat rund um den kommenden Cybertruck mehrere Patente beantragt, die jetzt veröffentlicht wurden. Angeblich soll das Fahrzeug Ende 2021/Anfang 2022 ausgeliefert werden. In den Patentschriften wird ein Einblick in das Benutzerinterface gegeben. Unter anderem wird gezeigt, wie die versenkbare Abdeckung für den Laderaum integriert wird. Auch zum Panzerglas, das durch eine spektakuläre Panne bei der Präsentation des Pick-Ups 2019 weltweit bekanntwurde, gibt es Details.

Stellenmarkt
  1. PHP-Entwickler (m/w/d)
    RHIEM Intermedia GmbH, Voerde (Niederrhein)
  2. ERP-Anwendungsentwickler m/w/d
    RAMPF Holding GmbH & Co. KG, Grafenberg (bei Metzingen)
Detailsuche

Die Benutzeroberfläche bietet verglichen mit bisherigen Tesla-Interfaces einige Neuigkeiten: In einem Patentantrag ist zu erkennen, was passiert, wenn ein Anhänger an die Anhängerkupplung angeschlossen wird oder sich das Auto im Gelände bewegt. Die geteilte Fensteransicht mit paralleler Nachrichten- und Kalenderansicht könnte auch in anderen Teslas kommen.

Die Solarzellen-gespickte Abdeckung, die den Laderaum schützt, wird elektrisch eingezogen und auf einer Rolle tief im Fahrzeug aufgewickelt. Die Abdeckung besteht aus miteinander verzahnten Paneelen, ähnlich wie ein Rollladen. Tesla wählt allerdings ein System mit Schienen und Rollen für die Führung der Abdeckung, die angeblich auch mit Solarzellen bestückt werden kann.

Die wohl interessanteste Patentanmeldung dürfte die für ein beständiges Glas für Fahrzeuge sein. Während der Livepräsentation wollte Tesla zeigen, wie stabil die Scheiben des Cybertrucks sind. Designchef Franz von Holzhausen warf eine Stahlkugel gegen das Glas, um die Unzerstörbarkeit zu demonstrieren. Der Wurf führte zu einem deutlich sichtbaren Schaden am Glas. Der zweite Versuch hatte denselben Effekt. Später sagte Tesla, dass die Scheibe während der Generalprobe beschädigt wurde.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Im Patentantrag heißt es, die Erfinderin des Glases sei die Ingenieurin Rosie Mottsmith, die das Glas eigentlich für den Tesla Semi entwickelte. Erwähnt wird auch, dass sich das Glas aus drei Schichten zusammensetzt. Die äußere Schicht aus Borosilikat ist 2 bis 5 mm dick und die innere Schicht aus Aluminiumsilikat ist 0,5mm bis 1,1mm dick. Die Schicht in der Mitte verbindet beide Gläser miteinander. Der Glas-Sandwich soll eine Versagenswahrscheinlichkeit von höchstens 10 Prozent bei einem Aufprall von 2 Joule haben. Zum Vergleich: Softairwaffen, die Geschossen eine Energie von weniger als 7,5 Joule, aber mehr als 0,5 Joule erteilen, sind ab 18 Jahren frei verkäuflich.

Die Preise für den Cybertruck starten in den USA nach Angaben des Unternehmens bei 39.900 US-Dollar für das Basismodell mit Heckantrieb. Das Fahrzeug mit Allradantrieb wird für 49.900 US-Dollar angeboten, das Drei-Motor-Modell kostet in der Basisausstattung 69.900 US-Dollar.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


SanderK 20. Jul 2021

Hab eine andere Passage gefunden: In some embodiments, the external-facing glass layer...

tribal-sunrise 01. Jun 2021

Trotzdem bei anderen Herstellern nicht anders

WolfgangS 01. Jun 2021

. Ich versuchte auch immer so auf zwei Parkplätzen zu parken, das mit niemand mein Blech...

Wabba 01. Jun 2021

Und um zu zeigen, dass man die Scheibe beschädigen kann, wirft man bei der Präsentation...

berritorre 31. Mai 2021

Richtig! Danke!, das wollte ich sagen! Und nur mit dem 21.11.2019 ergibt mein Post einen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Macbook Pro
Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max

Käufer des Macbook Pro mit M1 Max können wohl in MacOS Monterey per Klick noch mehr Leistung aus dem Gerät herausholen.

Macbook Pro: Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max
Artikel
  1. Klage: Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben
    Klage
    Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben

    Mehrere US-Bundesstaaten haben Klage gegen Google eingereicht. Das Unternehmen rühmt sich derweil, Regulierungen verlangsamt zu haben.

  2. Bundesregierung: Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant
    Bundesregierung
    Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant

    Die Opposition kritisiert die massiven Kosten, Nutzer bewerten die App schlecht. Dennoch soll die Autobahn App nun erweitert werden.

  3. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Nur noch heute: Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Roccat Suora 43,99€ • Razer Goliathus Extended Chroma Mercury ab 26,99€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. ASUS ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€) [Werbung]
    •  /