Patentanmeldung: Kirche plant digitalen Klingelbeutel für Kartenzahlungen

Die Evangelische Kirche will einen digitalen Klingelbeutel einführen, damit auch Kreditkarten- und Girocard-Inhaber spenden können. Ein Muster für die digitale Kollekte ist zum Patent angemeldet und auch schon gebaut worden.

Artikel veröffentlicht am ,
Digitaler Klingelbeutel
Digitaler Klingelbeutel (Bild: Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz)

Der moderne Klingelbeutel soll künftig neben Bargeld auch Kartenzahlungen akzeptieren. Die Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz EKBO hat eine entsprechende Idee zum Patent angemeldet und das Gerät auch bauen lassen.

Stellenmarkt
  1. Senior Network Security Architect (m/w/d)
    Deichmann SE, Essen
  2. IT-Sachbearbeiter (w/m/d)
    Stadt NÜRNBERG, Nürnberg
Detailsuche

Optisch ist es kaum von einem herkömmlichen Klingelbeutel zu unterscheiden - sonst könnten die Spender kein Bargeld einwerfen, ohne dass andere sehen, wie viel gespendet wurde. Durch etwas Elektronik am Griff ist es aber auch möglich, eine bargeldlose Kollekte per Girocard oder Kreditkarte zu entrichten, und zwar ohne Pin über NFC. Mangels Tastenfeld kann nur der festgelegte Betrag pro Kontakt gespendet werden, der auf einem Display eingeblendet wird.

Gebaut wurde der Prototyp vom IT-Referat der EKBO sowie Privatunternehmen. Hintergrund des digitalen Klingelbeutels: Neben der wachsenden Bedeutung des bargeldlosen Zahlungsverkehrs ist es auch immer schwerer, Bargeld bei Banken abzugeben. Einerseits sind die Wege auf dem Land weit, zudem werden Einzahlungsgebühren verlangt. Projektpartner sind die Evangelische Bank, die KD-Bank und die Hilfswerk-Siedlung.

  • Digitaler Klingelbeutel (Bild: Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz)
  • Digitaler Klingelbeutel (Bild: Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz)
  • Digitaler Klingelbeutel (Bild: Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz)
Digitaler Klingelbeutel (Bild: Evangelische Kirche Berlin-Brandenburg-schlesische Oberlausitz)

Im Herbst 2018 will sich die Synode der Landeskirche mit dem digitalen Klingelbeutel befassen, denn das System ist grundsätzlich in ganz Deutschland nutzbar. Auch eine bundesweite Kollekte-App und Stationen für bargeldlose Spenden im Ausgangsbereich der Kirchen sind geplant.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


MrAnderson 05. Jul 2018

Neulich war hier ein Artikel über die verschiedenen Bargeldlosen Zahlverfahren, da hat...

Anonymer Nutzer 05. Jul 2018

Die auch allesamt ganz normal mit den kassen abrechnen wie alle anderen.

Askaaron 05. Jul 2018

Das ändert aber nichts an den Geldern, die die Kirchen trotzdem bekommen. Aktuell zahlt...

the_Imperator 05. Jul 2018

Wobei ja gerade im Fall des digitalen Klingelbeutels eine Überweisung getätigt wird und...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /