Patentanmeldung: Apples Smart Cover soll wirklich schlau werden

Apple hat in den USA einen Patentantrag für sein Smart Cover eingereicht, bei dem die mehrteilige Bildschirmabdeckung für das iPad mehr als nur ein Displayschutz ist. Je nachdem, welche Lamelle aufgedeckt ist, soll das Tablet darunter andere Bedienelemente anzeigen.

Artikel veröffentlicht am ,
Evernote Peek macht vor, was mit dem Smart Cover möglich ist.
Evernote Peek macht vor, was mit dem Smart Cover möglich ist. (Bild: Evernote)

Apples neuer Patentantrag sieht Anwendungen für das Smart Cover von iPads vor, die weit über den Displayschutz hinausgehen. Wenn der Anwender zum Beispiel nur das erste Segment aufdeckt, soll eine Mediensteuerung oder die Uhrzeit eingeblendet werden. Das würde die Bedienung beispielsweise bei der Musikwiedergabe erleichtern. Wird auch das zweite Segment mit aufgeklappt, könnten Informationen wie Börsenkurse, das Wetter oder gar Ausschnitte von E-Mails oder Tweets dargestellt werden. Zudem sollen Apps ihre Anzeige auf den sichtbaren Bereich skalieren können.

  • Apple-Patentantrag "Device Input Modes With Corresponding User Interfaces" (Bild: USPTO)
  • Apple-Patentantrag "Device Input Modes With Corresponding User Interfaces" (Bild: USPTO)
Apple-Patentantrag "Device Input Modes With Corresponding User Interfaces" (Bild: USPTO)
Stellenmarkt
  1. Product Owner (m/w/d) Website & Digital Business
    Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH DEW21, Dortmund
  2. (Junior) Projektmanager (m/w/d) Warenwirtschaftssysteme im Einkauf
    MEDIAN Unternehmensgruppe, Berlin
Detailsuche

Neben der Anzeige von Bedienelementen und Informationen sollen auch unterschiedliche Gesten aktiviert werden, je nachdem, welches Segment aufgeklappt wurde. Die Erfindung ließe sich nutzen, um weitere physische Knöpfe des iPads wie die Lautstärkeregelung wegzulassen. Allerdings müssten auch an künftigen iPads und den Smart Covers Veränderungen durchgeführt werden, denn derzeit erkennen die Tablets nur mittels eines Hall-Sensors, dass die Abdeckung geöffnet oder geschlossen wurde.

Der mehrgliedrige Magnetdeckel wird bereits von einem App-Hersteller verwendet. Die App Evernote Peek nutzt das Smart Cover für ein Kartenlernsystem. Mit einem kurzen Blick unter das erste Segment kann der Nutzer die Frage lesen, und wenn er das Smart Cover weiter anhebt, kann er die Antwort kontrollieren. So können Lerninhalte wie Vokabeln leichter auswendig gelernt werden. Bei diesem System erkennt das iPad aber nicht, welches Feld geöffnet wurde.

Der Patentantrag 13/946,756 mit dem Titel "Device Input Modes With Corresponding User Interfaces" wurde im Juli 2013 eingereicht und erst jetzt vom US-Patent- und Markenamt veröffentlicht. Ein Patent oder gar ein Patentantrag bedeutet jedoch nicht, dass Apple die nächste Generation des iPads zwangsweise mit einem smarten Smart Cover ausrüsten wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lala Satalin... 26. Jan 2015

Bald nicht mehr. Die neuen Patente sind ja für die nächste Klagewelle vorbereitet. ;)

Meiniger 26. Jan 2015

Richtig, als US-Firma würde ich zur Sicherheit auch jeden Scheiss Patentieren, nur um...

Wed 26. Jan 2015

Es ist Apple, von Golem wird das Feuer angefacht und von ahnungslosen Lemmingen...

KritikerKritiker 25. Jan 2015

haha :D



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Für 44 Milliarden US-Dollar
Musk will Twitter nun doch übernehmen

Tesla-Chef Elon Musk ist nun doch bereit, Twitter für den ursprünglich vereinbarten Preis zu kaufen. Offenbar will er einen Prozess vermeiden.

Für 44 Milliarden US-Dollar: Musk will Twitter nun doch übernehmen
Artikel
  1. Roadmap: CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an
    Roadmap
    CD Projekt kündigt neues Cyberpunk und mehrere Witcher an

    Project Polaris wird eine Witcher-Saga, Orion das nächste Cyberpunk 2077 und Hadar etwas ganz Neues: CD Projekt hat seine Pläne vorgestellt.

  2. Die große Umfrage: Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023
    Die große Umfrage
    Das sind Deutschlands beste IT-Arbeitgeber 2023

    Golem.de und Statista haben 23.000 Fachkräfte nach ihrer Arbeit gefragt. Das Ergebnis ist eine Liste der 175 besten Unternehmen für IT-Profis.

  3. Monitoring von Container-Landschaften: Prometheus ist nicht alles
    Monitoring von Container-Landschaften
    Prometheus ist nicht alles

    Betreuer von Kubernetes und Co., die sich nicht ausreichend mit der Thematik beschäftigen, nehmen beim metrikbasierte Monitoring unwissentlich einige Nachteile in Kauf. Eventuell ist es notwendig, den üblichen Tool-Stack zu ergänzen.
    Von Valentin Höbel

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • 3 Spiele für 49€ • Saturn Gutscheinheft • Günstig wie nie: LG OLED 48" 799€, Xbox Elite Controller 2 114,99€, AOC 28" 4K UHD 144 Hz 600,89€, Corsair RGB Midi-Tower 269,90€, Sandisk microSDXC 512GB 39€ • Bis zu 15% im eBay Restore • MindStar (PowerColor RX 6700 XT 489€) [Werbung]
    •  /