• IT-Karriere:
  • Services:

Patentanmeldung: Apple will iPhone über Lautsprecher und Mikrofone aufladen

Apples Ingenieure wollen die schon im iPhone vorhandenen Spulen nutzen, um den Akku des Smartphones per Induktion ohne weitere Hardware aufzuladen. Das beschreibt ein Patentantrag, der in den USA veröffentlicht worden ist.

Artikel veröffentlicht am ,
Das neue iPhone 6S
Das neue iPhone 6S (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Laut einem Patentantrag des US-Patent- und Markenamts will Apple die vorhandenen Spulen in Mikrofonen, Lautsprechern und der Haptic Engine des iPhone nutzen, um den Akku per Induktion zu laden. Das Smartphone müsste dazu in eine Dockingstation gestellt werden, die für einen engen Kontakt mit den genannten Bauteilen sorgt und ebenfalls mit Spulen versehen ist. In der Patentbeschreibung wird darauf hingewiesen, dass die Hardware von dem einen in den anderen Betriebszustand versetzt werden müsse.

Stellenmarkt
  1. Universitätsklinikum Augsburg, Augsburg
  2. über SCHAAF PEEMÖLLER + PARTNER TOP EXECUTIVE CONSULTANTS, Nordrhein-Westfalen

Eine solche Dockingstation müsste das iPhone von mehreren Stellen umgreifen, um nahe genug an die genannten Komponenten heranzukommen. Dennoch würde eine solche Ladefunktion erheblich langsamer arbeiten als die bisherige Methode per Kabel, da die Spulen viel zu klein sind. Maßgeblich sind nicht nur die Spulendurchmesser, sondern auch der Abstand der beiden Spulen zueinander.

Apple nutzt die Induktionsladetechnik derzeit nur bei der Apple Watch. Dort dauert der Ladevorgang des 205-mAh-Stromspeichers praktisch genauso lang wie das Aufladen des Akkus im iPhone 6s mit 1715 mAh.

Ein Patent oder gar eine Patentanmeldung sind zwar keine Garantie für eine technische Realisierung, doch unwahrscheinlich ist es nicht, dass Apple neben der Apple Watch künftig weitere Geräte mit Induktionsladefunktion ausstattet. Bei anderen Smartphoneherstellern ist das längst der Fall, auch für das iPhone gibt es Zusatzhüllen, die ein schnurloses Aufladen des Akkus ermöglichen. Zuletzt hatte Ikea eine solche Hülle nebst diversen Ladestationen auf den Markt gebracht, die teilweise sogar in Möbeln eingearbeitet sind.

Apple hatte seinen Patentantrag 20150288193 im April 2014 eingereicht. Er wurde erst jetzt veröffentlicht.

Schon wesentlich früher hat Apple in einem Patentantrag noch andere Möglichkeiten geschildert, wie künftig mobile Geräte geladen werden könnten. In einem Beispiel werden die Kopfhörerkabel um eine Säule gewickelt und bilden so eine Induktionsspule. In der Säule muss ebenfalls eine Spule vorhanden sein, an der elektrischer Strom angelegt wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (heute u. a. Laptops, Gaming-Zubehör, Samsung-TVs, Drohnen, Smart Home Produkte)
  2. (u. a. 55 Zoll ab 449,99€)

T2345 12. Okt 2015

Gerade solche Patentanmeldungen, wie aus dem Artikel. Dienen häufig nur der...

George99 12. Okt 2015

Es gibt aber Mini-USB insofern habe ich bei mUSB auch zuerst daran gedacht...

Lala Satalin... 12. Okt 2015

LOL

Replay 12. Okt 2015

Niemals. Schon beim Auto wollte ich noch nie einen Diesel (habe mich vor neun Jahren für...

Maximilian154 12. Okt 2015

Es ist leider nicht unüblich seine Innovation durch eine Fülle an Patenten zu zeigen...


Folgen Sie uns
       


Silent Hill (1999) - Golem retro_

Wir haben einen Ausflug ins beschauliche Silent Hill gemacht - und ins Jahr 1999.

Silent Hill (1999) - Golem retro_ Video aufrufen
Weltraumsimulation: Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend
Weltraumsimulation
Die Star-Citizen-Euphorie ist ansteckend

Jubelnde Massen, ehrliche Entwickler und ein 30 Kilogramm schweres Modell des Javelin-Zerstörers: Die Citizencon 2949 hat gezeigt, wie sehr die Community ihr Star Citizen liebt. Auf der anderen Seite reden Entwickler Klartext, statt Marketing-Floskeln zum Besten zu geben. Das steckt an.
Ein IMHO von Oliver Nickel

  1. Theatres of War angespielt Star Citizen wird zu Battlefield mit Raumschiffen
  2. Star Citizen Mit der Carrack ins neue Sonnensystem
  3. Star Citizen Squadron 42 wird noch einmal verschoben

Jobs: Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)
Jobs
Spielebranche sucht Entwickler (m/w/d)

Die Hälfte aller Gamer ist weiblich. An der Entwicklung von Spielen sind aber nach wie vor deutlich weniger Frauen beteiligt.
Von Daniel Ziegener

  1. Medizinsoftware Forscher finden "rassistische Vorurteile" in Algorithmus
  2. Mordhau Toxische Spieler und Filter für Frauenhasser

Arbeitsklima: Schlangengrube Razer
Arbeitsklima
Schlangengrube Razer

Der Gaming-Zubehörspezialist Razer pflegt ein besonders cooles Image - aber Firmengründer und Chef Tan Min-Liang soll ein von Sexismus und Rassismus geprägtes Arbeitsklima geschaffen haben. Nach Informationen von Golem.de werden Frauen auch in Europa systematisch benachteiligt.
Ein Bericht von Peter Steinlechner

  1. Razer Blade Stealth 13 im Test Sieg auf ganzer Linie
  2. Naga Left-Handed Edition Razer will seine Linkshändermaus wieder anbieten
  3. Junglecat Razer-Controller macht das Smartphone zur Switch

    •  /