Abo
  • IT-Karriere:

Patentabkommen: Nokia und Xiaomi beschließen Zusammenarbeit

Über mehrere Jahre hinweg wollen Nokia und der chinesische Hersteller Xiaomi zusammenarbeiten. Die beiden Unternehmen haben eine Geschäftsvereinbarung geschlossen, die auch die gegenseitige Nutzung von Patenten vorsieht. Unter anderem geht es um die Bereitstellung von Netzwerkinfrastruktur.

Artikel veröffentlicht am ,
Das finnische Traditionsunternehmen Nokia will künftig mit Xiaomi zusammenarbeiten.
Das finnische Traditionsunternehmen Nokia will künftig mit Xiaomi zusammenarbeiten. (Bild: Tobias Költzsch/Golem.de)

Nokia und Xiaomi haben eine längerfristige Zusammenarbeit beschlossen. Wie der finnische Hersteller in einer Pressemitteilung bekanntgab, wurde zwischen beiden Unternehmen ein Geschäftsabkommen unterzeichnet. Welchen Wert die Vereinbarung hat, verriet Nokia nicht.

Austausch von Technologien und Patenten

Stellenmarkt
  1. afb Application Services AG, München
  2. Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Düsseldorf

Im Rahmen der Abmachung sollen zum einen Kenntnisse über Technologien ausgetauscht und zum anderen auch Patente gegenseitig lizenziert werden. Nokia wird eigenen Angaben zufolge Xiaomi zunächst Netzwerkinfrastruktur zur Verfügung stellen. Nokia und Xiaomi wollen auf dem Gebiet optischer Übertragungslösungen für Datencenter, IP-Routing und Data Center Fabric zusammenarbeiten.

Künftig sollen zudem weitere Themen gemeinsam erforscht werden. Nokia nennt in seiner Mitteilung die Gebiete Internet der Dinge, Augmented und Virtual Reality sowie künstliche Intelligenz.

Nokia auch nach Verkauf von Mobiltelefonsparte erfolgreich

Nokia ist vielen Nutzern hauptsächlich als ehemals weltgrößter Smartphonehersteller bekannt. Das Unternehmen ist nach dem Verkauf der Mobiltelefonsparte aber weiterhin einer der weltgrößten Ausstatter für Netzwerkinfrastruktur. In letzter Zeit hat das finnische Traditionsunternehmen zudem in Digital Health investiert.

Xiaomi gehört zu den größeren chinesischen Smartphone-Herstellern. Das Unternehmen bietet mittlerweile auch andere Produkte an wie Smart Devices oder auch Staubsauger. Das Unternehmen ist dafür bekannt, seine Smartphones zu verhältnismäßig niedrigen Preisen in sogenannten Flash-Sales online zu verkaufen. Dabei sind die Geräte nur für einen bestimmten Zeitraum oder in einer begrenzten Menge erhältlich und meist schnell vergriffen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-63%) 16,99€
  2. 4,99€
  3. (-55%) 4,50€
  4. 0,49€

gadthrawn 07. Jul 2017

Unfälle mit Kindern im Haushalt kann es immer geben - aber man stellt bei Kleinkindern...

matzenordwind 05. Jul 2017

Man darf nicht nur die Zeit dem iPhone betrachten. Davor gab es auch schon Smartphones...


Folgen Sie uns
       


Pixel 4 XL - Test

Das Pixel 4 XL ist Googles erstes Smartphone mit einer Dualkamera. Im Test haben wir uns diese genau angeschaut.

Pixel 4 XL - Test Video aufrufen
Rabbids Coding angespielt: Hasenprogrammierung für Einsteiger
Rabbids Coding angespielt
Hasenprogrammierung für Einsteiger

Erst ein paar einfache Anweisungen, dann folgen Optimierungen: Mit dem kostenlos erhältlichen PC-Lernspiel Rabbids Coding von Ubisoft können Jugendliche und Erwachsene ein bisschen über Programmierung lernen und viel Spaß haben.
Von Peter Steinlechner

  1. Transport Fever 2 angespielt Wachstum ist doch nicht alles
  2. Mordhau angespielt Die mit dem Schwertknauf zuschlagen
  3. Bus Simulator angespielt Zwischen Bodenschwelle und Haltestelle

Indiegames-Rundschau: Killer trifft Gans
Indiegames-Rundschau
Killer trifft Gans

John Wick Hex ist ein gelungenes Spiel zum Film, die böse Gans sorgt in Untitled Goose Game für Begeisterung und in Noita wird jeder Pixel simuliert: Die Indiegames des Monats sind abwechslungsreich und hochwertig wie selten zuvor.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Überleben im Dschungel und tausend Tode im Dunkeln
  2. Indiegames-Rundschau Epische ASCII-Abenteuer und erlebnishungrige Astronauten
  3. Indiegames-Rundschau Von Bananen und Astronauten

Mädchen und IT: Fehler im System
Mädchen und IT
Fehler im System

Bis zu einem gewissen Alter sind Jungen und Mädchen gleichermaßen an Technik interessiert. Wenn es dann aber um die Berufswahl geht, entscheiden sich immer noch viel mehr junge Männer als Frauen für die IT. Ein wichtiger Grund dafür ist in der Schule zu suchen.
Von Valerie Lux

  1. IT an Schulen Intelligenter Stift zeichnet Handschrift von Schülern auf
  2. 5G Milliardenlücke beim Digitalpakt Schule droht
  3. Medienkompetenz Was, Ihr Kind kann nicht programmieren?

    •  /