Patent: Wird das übernächste iPhone ganz aus Glas sein?

Apple hat in den USA ein Patent erhalten, das eine Methode beschreibt, wie Smartphones, Tablets, Displays und Fernseher künftig aus Glas gebaut werden könnten.

Artikel veröffentlicht am ,
Gläsernes iPhone
Gläsernes iPhone (Bild: US-Patent- und Markenamt)

Das U.S. Patent and Trademark Office hat Apple das Patent 8,773,848 erteilt, in dem "verschmolzene Glasgehäuse" beschrieben werden. Dadurch könnten nahtlose Glasgehäuse für diverse Geräte hergestellt werden.

Stellenmarkt
  1. Projektmanager (m/w/d) Logistik eCommerce
    Lidl Digital, Neckarsulm
  2. Entwickler (m/w/d) für den Bereich SAP Business Warehouse
    HEK - Hanseatische Krankenkasse, Hamburg
Detailsuche

Wie Apple in der Patentschrift selbst vermerkt, kann ein Glasgehäuse schwer werden, vor allem wenn es zum Schutz vor Schlägen, Stößen und Kratzern dickere Wandstärken aufweist. Deshalb werden leichte, aber dennoch stabile Gehäuse vorgeschlagen, die aus einzelnen Glaselementen bestehen, die miteinander verschmolzen werden. Der so entstehende Rohling wird dann in die richtige Form geschliffen, um ihm zum Beispiel abgerundete Ecken zu verpassen.

Auch im Inneren sollen eingesetzte Glaselemente für mehr Stabilität trotz geringer Materialstärken sorgen. Das wird auch bei Kunststoffgehäusen mit Rippen und Bögen realisiert, die dann aber nicht zu sehen sind. Apple schlägt deshalb vor, Teile des Gehäuses einzufärben, damit der Anwender nicht ins Innere sehen kann.

Ist die fünfseitige Glashülle fertig, wird die Elektronik an der offenen Seite hinein geschoben und ein Abschluss-Element davor gesetzt, das nicht unbedingt aus Glas sein muss und wieder abnehmbar ist. So können die Geräte weiterhin repariert werden und sind kein Glas-Sarkophag für die Elektronik.

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Aufbaukurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    26./27.01.2023, Virtuell
  2. Automatisierung (RPA) mit Python: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    02./03.03.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Beim iPhone 4 bestand das Smartphone schon zu größeren Teilen aus Glas, als das jetzt beim iPhone 5/S der Fall ist. Damals waren Vorder- und Rückseite aus Glas, was jedoch häufig zu Schäden führte, wenn das Gerät zu Boden fiel. Wie Apple bei einem vollständig aus Glas gefertigten Gehäuse verhindern will, dass es allzu anfällig und damit alltagsuntauglich ist, lässt sich aus dem Patent heraus nicht ablesen. Es werden lediglich einige Techniken zum Abschleifen und Härten des Glases erwähnt.

Das Glasgehäuse-Patent wurde 2013 eingereicht und nennt unter anderem Apples Chefdesigner Jony Ive als Erfinder.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anonymer Nutzer 10. Jul 2014

Du meinst also Schutzhüllen und Folien wie sie von fast jedem Handybesitzer gekauft und...

ap (Golem.de) 10. Jul 2014

Bevor der Thread noch weiter abrutscht, wird er geschlossen.

Trollversteher 10. Jul 2014

Nein, weil Samsung im Gegensatz zur Konkurrenz einen, nein zwei Schritte zu weit...

Flyns 10. Jul 2014

Ach ja? Wie viele Glas-Smartphone-Hersteller kennst du denn, die Apple nun verklagen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
El-Ali-Meteorit
Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten

In einer Probe aus einem in Somalia niedergegangenen Meteoriten wurden zwei Mineralien entdeckt, die auf der Erde so bisher nicht gefunden wurden.

El-Ali-Meteorit: Forscher entdecken zwei neue Minerale in einem Meteoriten
Artikel
  1. Kraftfahrt-Bundesamt: Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung
    Kraftfahrt-Bundesamt
    Elektrischer Corsa sollte zur Abgasuntersuchung

    Das Kraftfahrt-Bundesamt ruft den Opel Corsa samt der Elektro-Variante zurück, weil ein Softwarefehler im Auto eine Messung verhindert.

  2. Recruiting: Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden
    Recruiting
    Personalauswahl mit KI kann Unternehmen schaden

    Software ist objektiv und kennt keine Vorurteile, das macht Künstliche Intelligenz interessant für die Personalauswahl. Ist KI also besser als Personaler? Die Bewerber sind skeptisch und die Wissenschaft liefert keinen Beweis dafür.
    Ein Bericht von Peter Ilg

  3. Bayern: Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert
    Bayern
    Arbeitszeit von mehr als 10 Stunden am Tag gefordert

    Die bayerische Arbeitsministerin plädiert für mehr Flexibilität am Arbeitsplatz und will mehr als zehn Stunden Arbeit pro Tag erlauben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 bestellbar • Tiefstpreise: Crucial SSD 4TB 319€, Palit RTX 4080 1.499€, HTC Vive Pro 2 659€ • Alternate: Team Group SSD 512GB 29,99€, AOC Curved 27" 240 Hz 199,90€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger • AOC Curved 34" WQHD 389€ [Werbung]
    •  /