Patent: Spekulationen über Biofeedback und die Playstation 5

Eine große Neuerung der Playstation 5 hat Sony offenbar noch nicht angekündigt. Nun führt eine Patentanmeldung zu Spekulationen: Geht es um Biofeedback? Das gab es eigentlich schon - allerdings nur in einer Spezialversion von Tetris.

Artikel veröffentlicht am ,
Controller der Playstation 4
Controller der Playstation 4 (Bild: Emmanuel Dunand/AFP via Getty Images)

Ein Patentantrag von Sony beflügelt die Fantasie der Community. Es geht um neue Funktionen für die Playstation 5 und insbesondere um immer wieder gestreute Hinweise auf mindestens eine wichtige Neuerung, die bislang nicht angekündigt wurde - gesagt hat das unter anderem Jim Ryan, Chef der Spielesparte bei Sony, im Januar 2020 bei einem Gespräch mit der japanischen Ausgabe von Business Insider.

Das nun aufgetauchte Patent beschreibt etwas, das es momentan tatsächlich nicht gibt: ein System zur Erfassung von Biofeedback. Es geht darum, beim Spieler durch Messung der Herzfrequenz und der elektrodermalen Aktivität - vereinfacht gesagt: Leitfähigkeit der Haut - dessen Gefühlszustand zu ermitteln.

Als Reaktion darauf könnte etwa bei einem angespannten Spieler der Schwierigkeitsgrad gesenkt werden, um ihn nicht zu überfordern.

Das System in dem Patentantrag ist nicht direkt in ein Gamepad eingebaut. Stattdessen geht es um eine Art Modul für einen Controller, etwa zum Aufstecken an die Griffe. Wichtig ist laut dem Text, dass der Kontakt zum Anwender nicht verloren geht.

Besondere Erwähnung finden "Head-mountable Displays", womit normalerweise Virtual-Reality-Headsets gemeint sind - möglicherweise spielt Sony mit dem Gedanken, das System für Playstation VR 2 zu verwenden.

Entwicklerstudios und Hardwarehersteller beschäftigen sich immer wieder mit Biofeedback. 1998 hatte Nintendo für die Konsole N64 einen Bio-Sensor veröffentlicht, der den Puls am Ohrläppchen messen konnte. Das beeinflusste dann die Geschwindigkeit von Tetris 64. 2009 griff Nintendo die Idee wieder auf und kündigte den Wii-Vitality-Sensor an, der aber nie veröffentlicht wurde.

Auch Valve hat sich schon mit Biofeedback beschäftigt. Unter anderem in Prototypen des Steam Controllers waren entsprechende Sensoren verbaut, später war davon nichts mehr zu sehen. Die Technologie klingt spannend, wirft aber vielfältige Probleme auf: etwa im Hinblick auf Datenschutz sowie das Balancing und auf Hacking in Multiplayerpartien. Außerdem dürfte es viele Spieler geben, die eine Erfassung ihrer Biodaten schlicht als Verletzung ihrer Privatsphäre erleben und deshalb ablehnen würden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mjoellnir 26. Feb 2020

Mir graut's allein vor der Vorstellung, so etwas hielte Einzug in Spiele wie Dark...

Mjoellnir 26. Feb 2020

Das ist bei einem Zusatzmodul wie es hier beschrieben ist ja nicht mal nötig. Einfach...

Atzeonacid 25. Feb 2020

Gut, so hatte ich mir das gedacht/erhofft. Danke!

Hotohori 25. Feb 2020

Ja, ein gutes Beispiel wie man es in Spielen benutzen könnte, abseits von...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
JPEG XL
Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat

JPEG XL ist das überlegene Bildformat. Aber Chrome und Firefox brechen die Implementierung ab. Wir erklären das Format und schauen auf die Gründe für die Ablehnung.
Eine Analyse von Boris Mayer

JPEG XL: Die Browserhersteller sagen nein zum Bildformat
Artikel
  1. Walking Simulator: Gameplay von The Day Before erntet Spott
    Walking Simulator
    Gameplay von The Day Before erntet Spott

    Nach Betrugsvorwürfen haben die Entwickler von The Day Before nun Gameplay veröffentlicht - das nicht besonders gut ankommt.

  2. Lasertechnik: Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche
    Lasertechnik
    Hoffnung auf Femtosekundenlaser für die Hosentasche

    An der Universität Yale wurde ein Titan-Saphir-Laser auf einem Chip erzeugt und fortgeschrittene Lasertechnik auf Millimetergröße geschrumpft.

  3. Knockout City: Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche
    Knockout City
    Drei Games-as-a-Service weniger in einer Woche

    Rumbleverse, Apex Legends Mobile und Knockout City: Innerhalb weniger Tage heißt es Game Over für drei bekannte Multiplayerspiele.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Mindfactory DAMN-Deals: Grakas, CPUs & Co. • HTC Vice 2 Pro Full Kit 899€ • RAM-Tiefstpreise • Amazon-Geräte bis -50% • Samsung TVs bis 1.000€ Cashback • Corsair HS80 7.1-Headset -42% • PCGH Cyber Week • Samsung Curved 27" WQHD 267,89€ • Samsung Galaxy S23 vorbestellbar [Werbung]
    •  /