• IT-Karriere:
  • Services:

Patent: Spekulationen über Biofeedback und die Playstation 5

Eine große Neuerung der Playstation 5 hat Sony offenbar noch nicht angekündigt. Nun führt eine Patentanmeldung zu Spekulationen: Geht es um Biofeedback? Das gab es eigentlich schon - allerdings nur in einer Spezialversion von Tetris.

Artikel veröffentlicht am ,
Controller der Playstation 4
Controller der Playstation 4 (Bild: Emmanuel Dunand/AFP via Getty Images)

Ein Patentantrag von Sony beflügelt die Fantasie der Community. Es geht um neue Funktionen für die Playstation 5 und insbesondere um immer wieder gestreute Hinweise auf mindestens eine wichtige Neuerung, die bislang nicht angekündigt wurde - gesagt hat das unter anderem Jim Ryan, Chef der Spielesparte bei Sony, im Januar 2020 bei einem Gespräch mit der japanischen Ausgabe von Business Insider.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Wien (Österreich)
  2. AKKA, Nürnberg, Neutraubling

Das nun aufgetauchte Patent beschreibt etwas, das es momentan tatsächlich nicht gibt: ein System zur Erfassung von Biofeedback. Es geht darum, beim Spieler durch Messung der Herzfrequenz und der elektrodermalen Aktivität - vereinfacht gesagt: Leitfähigkeit der Haut - dessen Gefühlszustand zu ermitteln.

Als Reaktion darauf könnte etwa bei einem angespannten Spieler der Schwierigkeitsgrad gesenkt werden, um ihn nicht zu überfordern.

Das System in dem Patentantrag ist nicht direkt in ein Gamepad eingebaut. Stattdessen geht es um eine Art Modul für einen Controller, etwa zum Aufstecken an die Griffe. Wichtig ist laut dem Text, dass der Kontakt zum Anwender nicht verloren geht.

Besondere Erwähnung finden "Head-mountable Displays", womit normalerweise Virtual-Reality-Headsets gemeint sind - möglicherweise spielt Sony mit dem Gedanken, das System für Playstation VR 2 zu verwenden.

Entwicklerstudios und Hardwarehersteller beschäftigen sich immer wieder mit Biofeedback. 1998 hatte Nintendo für die Konsole N64 einen Bio-Sensor veröffentlicht, der den Puls am Ohrläppchen messen konnte. Das beeinflusste dann die Geschwindigkeit von Tetris 64. 2009 griff Nintendo die Idee wieder auf und kündigte den Wii-Vitality-Sensor an, der aber nie veröffentlicht wurde.

Auch Valve hat sich schon mit Biofeedback beschäftigt. Unter anderem in Prototypen des Steam Controllers waren entsprechende Sensoren verbaut, später war davon nichts mehr zu sehen. Die Technologie klingt spannend, wirft aber vielfältige Probleme auf: etwa im Hinblick auf Datenschutz sowie das Balancing und auf Hacking in Multiplayerpartien. Außerdem dürfte es viele Spieler geben, die eine Erfassung ihrer Biodaten schlicht als Verletzung ihrer Privatsphäre erleben und deshalb ablehnen würden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Mjoellnir 26. Feb 2020 / Themenstart

Mir graut's allein vor der Vorstellung, so etwas hielte Einzug in Spiele wie Dark...

Mjoellnir 26. Feb 2020 / Themenstart

Das ist bei einem Zusatzmodul wie es hier beschrieben ist ja nicht mal nötig. Einfach...

Atzeonacid 25. Feb 2020 / Themenstart

Gut, so hatte ich mir das gedacht/erhofft. Danke!

Hotohori 25. Feb 2020 / Themenstart

Ja, ein gutes Beispiel wie man es in Spielen benutzen könnte, abseits von...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht

Sonnenlicht spaltet Wasser: Ein Team von Helmholtz-Forschern bildet die Photosynthese technisch nach, um Wassesrtoff zu gewinnen.

Helmholtz-Forscher arbeiten am Künstlichen Blatt - Bericht Video aufrufen
Alternatives Android im Test: /e/ will Google ersetzen
Alternatives Android im Test
/e/ will Google ersetzen

Wie Google, nur mit Privatsphäre - /e/ verbindet ein alternatives Android mit Cloudfunktionen und einer Suchmaschine.
Ein Test von Moritz Tremmel


    Coronavirus: Spiele statt Schule
    Coronavirus
    Spiele statt Schule

    Wer wegen des Coronavirus mit Kindern zu Hause ist, braucht einen spannenden Zeitvertreib. Unser Autor - selbst Vater - findet: Computerspiele können ein sinnvolles Angebot sein. Vorausgesetzt, man wählt die richtigen.
    Von Rainer Sigl

    1. CCC "Contact Tracing als Risikotechnologie"
    2. Coronapandemie Robert Koch-Institut sammelt Gesundheitsdaten von Sportuhren
    3. Google Chrome rollt Regeln für Same-Site-Cookies vorerst zurück

    Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht: Acht Wörter sollen reichen
    Gesetzentwurf zum Leistungsschutzrecht
    Acht Wörter sollen reichen

    Auszüge von mehr als acht Wörtern sollen beim Leistungsschutzrecht lizenzpflichtig werden, von Vorschaubildern ist keine Rede mehr.
    Von Justus Staufburg

    1. Medienstaatsvertrag Droht wirklich das Ende des Urheberrechts?
    2. Leistungsschutzrecht Drei Wörter sollen ...
    3. Leistungsschutzrecht Memes sollen nur noch 128 mal 128 Pixel groß sein

      •  /