Patent: Spekulationen über Biofeedback und die Playstation 5

Eine große Neuerung der Playstation 5 hat Sony offenbar noch nicht angekündigt. Nun führt eine Patentanmeldung zu Spekulationen: Geht es um Biofeedback? Das gab es eigentlich schon - allerdings nur in einer Spezialversion von Tetris.

Artikel veröffentlicht am ,
Controller der Playstation 4
Controller der Playstation 4 (Bild: Emmanuel Dunand/AFP via Getty Images)

Ein Patentantrag von Sony beflügelt die Fantasie der Community. Es geht um neue Funktionen für die Playstation 5 und insbesondere um immer wieder gestreute Hinweise auf mindestens eine wichtige Neuerung, die bislang nicht angekündigt wurde - gesagt hat das unter anderem Jim Ryan, Chef der Spielesparte bei Sony, im Januar 2020 bei einem Gespräch mit der japanischen Ausgabe von Business Insider.

Stellenmarkt
  1. Experte / Inhouse Consultant Cyber Security Product Governance (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
  2. IT-Administrator (m/w/d)
    McPaper AG, Berlin
Detailsuche

Das nun aufgetauchte Patent beschreibt etwas, das es momentan tatsächlich nicht gibt: ein System zur Erfassung von Biofeedback. Es geht darum, beim Spieler durch Messung der Herzfrequenz und der elektrodermalen Aktivität - vereinfacht gesagt: Leitfähigkeit der Haut - dessen Gefühlszustand zu ermitteln.

Als Reaktion darauf könnte etwa bei einem angespannten Spieler der Schwierigkeitsgrad gesenkt werden, um ihn nicht zu überfordern.

Das System in dem Patentantrag ist nicht direkt in ein Gamepad eingebaut. Stattdessen geht es um eine Art Modul für einen Controller, etwa zum Aufstecken an die Griffe. Wichtig ist laut dem Text, dass der Kontakt zum Anwender nicht verloren geht.

Golem Akademie
  1. Linux-Shellprogrammierung: virtueller Vier-Tage-Workshop
    8.–11. März 2022, Virtuell
  2. Apache Kafka Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    21.–22. März 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Besondere Erwähnung finden "Head-mountable Displays", womit normalerweise Virtual-Reality-Headsets gemeint sind - möglicherweise spielt Sony mit dem Gedanken, das System für Playstation VR 2 zu verwenden.

Entwicklerstudios und Hardwarehersteller beschäftigen sich immer wieder mit Biofeedback. 1998 hatte Nintendo für die Konsole N64 einen Bio-Sensor veröffentlicht, der den Puls am Ohrläppchen messen konnte. Das beeinflusste dann die Geschwindigkeit von Tetris 64. 2009 griff Nintendo die Idee wieder auf und kündigte den Wii-Vitality-Sensor an, der aber nie veröffentlicht wurde.

Auch Valve hat sich schon mit Biofeedback beschäftigt. Unter anderem in Prototypen des Steam Controllers waren entsprechende Sensoren verbaut, später war davon nichts mehr zu sehen. Die Technologie klingt spannend, wirft aber vielfältige Probleme auf: etwa im Hinblick auf Datenschutz sowie das Balancing und auf Hacking in Multiplayerpartien. Außerdem dürfte es viele Spieler geben, die eine Erfassung ihrer Biodaten schlicht als Verletzung ihrer Privatsphäre erleben und deshalb ablehnen würden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Mjoellnir 26. Feb 2020

Mir graut's allein vor der Vorstellung, so etwas hielte Einzug in Spiele wie Dark...

Mjoellnir 26. Feb 2020

Das ist bei einem Zusatzmodul wie es hier beschrieben ist ja nicht mal nötig. Einfach...

Atzeonacid 25. Feb 2020

Gut, so hatte ich mir das gedacht/erhofft. Danke!

Hotohori 25. Feb 2020

Ja, ein gutes Beispiel wie man es in Spielen benutzen könnte, abseits von...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Fernwartung
Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat

Wie schätzt man die weitere Geschäftsentwicklung ein, wenn die Kunden in der Pandemie plötzlich Panikkäufe machen? Das gelang bei Teamviewer nicht.
Ein Bericht von Achim Sawall

Fernwartung: Der Kundenansturm, der Teamviewer nicht gut getan hat
Artikel
  1. Netzneutralität: Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe
    Netzneutralität
    Google und Meta verteidigen sich gegen Telekom-Vorwürfe

    Die beiden großen Internetkonzerne Google und Meta verweisen im Gespräch mit Golem.de auf ihren Beitrag zur weltweiten Infrastruktur wie Seekabel und Connectivity.

  2. Pluton in Windows 11: Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren
    Pluton in Windows 11
    Lenovo will Microsofts Sicherheitschip nicht aktivieren

    Die neuen Windows-11-Laptops kommen mit dem Chip Pluton. Lenovo will diesen aber noch nicht selbst aktivieren.

  3. Probefahrt mit BMW-Roller CE 04: Beam me up, BMW
    Probefahrt mit BMW-Roller CE 04
    Beam me up, BMW

    Mit futuristischem Design und elektrischem Antrieb hat BMW ein völlig neues Fahrzeug für den urbanen Bereich entwickelt.
    Ein Bericht von Peter Ilg

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3070 989€ • The A500 Mini Retro-Konsole mit 25 Amiga-Spielen vorbestellbar 189,90€ • RX 6800 16GB 1.129€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ Ghz • WD Black 1TB inkl. Kühlkörper PS5-kompatibel 189,99€ • Switch: 3 für 2 Aktion • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /