Patent: Spekulationen über Biofeedback und die Playstation 5

Eine große Neuerung der Playstation 5 hat Sony offenbar noch nicht angekündigt. Nun führt eine Patentanmeldung zu Spekulationen: Geht es um Biofeedback? Das gab es eigentlich schon - allerdings nur in einer Spezialversion von Tetris.

Artikel veröffentlicht am ,
Controller der Playstation 4
Controller der Playstation 4 (Bild: Emmanuel Dunand/AFP via Getty Images)

Ein Patentantrag von Sony beflügelt die Fantasie der Community. Es geht um neue Funktionen für die Playstation 5 und insbesondere um immer wieder gestreute Hinweise auf mindestens eine wichtige Neuerung, die bislang nicht angekündigt wurde - gesagt hat das unter anderem Jim Ryan, Chef der Spielesparte bei Sony, im Januar 2020 bei einem Gespräch mit der japanischen Ausgabe von Business Insider.

Stellenmarkt
  1. Software Engineer (m/w/d) im Bereich Application Integration / Integrationsarchitektur Dell Boomi/IDS
    Hannover Rück SE, Hannover
  2. IT-Support 1st/2nd Level (m/w/d)
    easyCOSMETIC Recruiting Ltd, Großbeeren
Detailsuche

Das nun aufgetauchte Patent beschreibt etwas, das es momentan tatsächlich nicht gibt: ein System zur Erfassung von Biofeedback. Es geht darum, beim Spieler durch Messung der Herzfrequenz und der elektrodermalen Aktivität - vereinfacht gesagt: Leitfähigkeit der Haut - dessen Gefühlszustand zu ermitteln.

Als Reaktion darauf könnte etwa bei einem angespannten Spieler der Schwierigkeitsgrad gesenkt werden, um ihn nicht zu überfordern.

Das System in dem Patentantrag ist nicht direkt in ein Gamepad eingebaut. Stattdessen geht es um eine Art Modul für einen Controller, etwa zum Aufstecken an die Griffe. Wichtig ist laut dem Text, dass der Kontakt zum Anwender nicht verloren geht.

Besondere Erwähnung finden "Head-mountable Displays", womit normalerweise Virtual-Reality-Headsets gemeint sind - möglicherweise spielt Sony mit dem Gedanken, das System für Playstation VR 2 zu verwenden.

Entwicklerstudios und Hardwarehersteller beschäftigen sich immer wieder mit Biofeedback. 1998 hatte Nintendo für die Konsole N64 einen Bio-Sensor veröffentlicht, der den Puls am Ohrläppchen messen konnte. Das beeinflusste dann die Geschwindigkeit von Tetris 64. 2009 griff Nintendo die Idee wieder auf und kündigte den Wii-Vitality-Sensor an, der aber nie veröffentlicht wurde.

Auch Valve hat sich schon mit Biofeedback beschäftigt. Unter anderem in Prototypen des Steam Controllers waren entsprechende Sensoren verbaut, später war davon nichts mehr zu sehen. Die Technologie klingt spannend, wirft aber vielfältige Probleme auf: etwa im Hinblick auf Datenschutz sowie das Balancing und auf Hacking in Multiplayerpartien. Außerdem dürfte es viele Spieler geben, die eine Erfassung ihrer Biodaten schlicht als Verletzung ihrer Privatsphäre erleben und deshalb ablehnen würden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Xbox-Plattform
Microsoft wettet auf Starfield als Systemseller

E3 2021 Es kam, was kommen musste: Nach der Bethesda-Übernahme erscheint Starfield exklusiv für Xbox-Systeme statt auch für die Playstation 5.
Eine Analyse von Marc Sauter

Xbox-Plattform: Microsoft wettet auf Starfield als Systemseller
Artikel
  1. Elektro-Mobilität: Curtiss stellt E-Motorrad ab 90.000 US-Dollar vor
    Elektro-Mobilität
    Curtiss stellt E-Motorrad ab 90.000 US-Dollar vor

    Das Curtiss One ist ein aufsehenerregendes Elektromotorrad mit starkem Design und Retro-Charme. Preiswert ist das Bike nicht.

  2. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

  3. Trådfri: Doom läuft auf einer Ikea-Lampe
    Trådfri
    Doom läuft auf einer Ikea-Lampe

    Nicola Wrachien hat es geschafft, Doom auf einer Ikea-Trådfri-Lampe zum Laufen zu bringen. Etwas Zusatzhardware war aber erforderlich.

Mjoellnir 26. Feb 2020

Mir graut's allein vor der Vorstellung, so etwas hielte Einzug in Spiele wie Dark...

Mjoellnir 26. Feb 2020

Das ist bei einem Zusatzmodul wie es hier beschrieben ist ja nicht mal nötig. Einfach...

Atzeonacid 25. Feb 2020

Gut, so hatte ich mir das gedacht/erhofft. Danke!

Hotohori 25. Feb 2020

Ja, ein gutes Beispiel wie man es in Spielen benutzen könnte, abseits von...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /