Abo
  • IT-Karriere:

Patent: Samsung hat Idee für Smartphone mit rollbarem Display

Ein Samsung zugesprochenes Patent zeigt ein Smartphone, dessen Display sich dank eines Rollmechanismus verlängern lässt. Das eröffnet interessante Nutzungsszenarien, dürfte in der nahen Zukunft aber noch nicht realisiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung forscht weiter an Smartphones mit flexiblen Displays.
Samsung forscht weiter an Smartphones mit flexiblen Displays. (Bild: Jung Yeon-Je/AFP/Getty Images)

Samsung hat ein Patent zugesprochen bekommen, das ein Smartphone mit rollbarem Display zeigt. Das Patent entdeckt hat die niederländische Webseite Let's Go Digital, zugesprochen wurde es am 6. Juni 2019.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, verschiedene Standorte
  2. Deloitte, Leipzig

Die Patentschrift ist auf Koreanisch, hat aber eine englische Einleitung und einige Illustrationen. Auf diesen ist ein Smartphone zu erkennen, das auf den ersten Blick wie ein herkömmliches Gerät aussieht. Allerdings lässt sich der Bildschirm nach oben ziehen und auf diese Weise verlängern.

Möglich ist das aufgrund eines flexiblen Displays, das im Inneren des Smartphones aufgerollt ist. Beim Hochschieben des Bildschirms wird das zusätzliche Display am unteren Rand des Smartphones herausgezogen. Dadurch wird es verlängert und bietet mehr Platz, um Inhalte anzuzeigen.

Voraussetzung für eine derartige Konstruktion ist ein flexibles Display, das sich so stark biegen lässt, dass es auch die notwendigen kleinen Radien im Inneren eines solchen Gerätes meistern kann. Samsung hat beim Galaxy Fold gezeigt, dass derartige Radien möglich sind.

  • Auf den ersten Blick sieht das Smartphone in Samsungs Patentschrift nicht anders aus als herkömmliche Geräte. (Bild: Samsung/Screenshot: Golem.de)
  • Dank des patentierten Mechanismus könnte sich ein derartiges Gerät aber verlängern lassen. (Bild: Samsung/Screenshot: Golem.de)
  • Das Display ist über verschiedenen Rollen im Inneren des Gehäuses gewickelt. (Bild: Samsung/Screenshot: Golem.de)
  • Dadurch würde es sich beim Auseinanderschieben verlängern lassen. (Bild: Samsung/Screenshot: Golem.de)
Auf den ersten Blick sieht das Smartphone in Samsungs Patentschrift nicht anders aus als herkömmliche Geräte. (Bild: Samsung/Screenshot: Golem.de)

Gleichzeitig hat sich aber auch bestätigt, dass Smartphones mit flexiblen Displays aufgrund zahlreicher Faktoren fehleranfälliger als herkömmliche Geräte sind. Der Marktstart des Galaxy Fold ist immer noch unklar, nachdem Samsung ihn wegen Konstruktionsmängeln verschoben hatte. Aufgrund eines zu großen Spaltes im Bereich des Gelenks sind kleine Partikel in das Galaxy Fold eingedrungen und haben von innen den Bildschirm beschädigt.

Ein Patent lässt für gewöhnlich keine Schlüsse zu, wann ein etwaiges Gerät auf den Markt kommt. Im Falle des jetzt gezeigten rollbaren Smartphones dürfte Samsung wohl vorerst eher ein Interesse daran haben, das Galaxy Fold auf den Markt zu bekommen.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 5,99€
  2. 12,99€
  3. 69,99€ (Release am 21. Februar 2020, mit Vorbesteller-Preisgarantie)
  4. (-10%) 89,99€

KOTRET 13. Jun 2019

das wäre ja wie "natürlich lässt es sich biegen *knack*"


Folgen Sie uns
       


Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth

WLAN-Überwachungskameras lassen sich ganz einfach ausknipsen - Golem.de zeigt, wie.

Golem.de hackt Wi-Fi-Kameras per Deauth Video aufrufen
Change-Management: Die Zeiten, sie, äh, ändern sich
Change-Management
Die Zeiten, sie, äh, ändern sich

Einen Change zu wollen, gehört heute zum guten Ton in der Unternehmensführung. Doch ein erzwungener Wandel in der Firmenkultur löst oft keine Probleme und schafft sogar neue.
Ein Erfahrungsbericht von Marvin Engel

  1. IT-Jobs Der Amtsschimmel wiehert jetzt agil
  2. MINT Werden Frauen überfördert?
  3. Recruiting Wenn das eigene Wachstum zur Herausforderung wird

Rohstoffe: Lithium aus dem heißen Untergrund
Rohstoffe
Lithium aus dem heißen Untergrund

Liefern Geothermiekraftwerke in Südwestdeutschland bald nicht nur Strom und Wärme, sondern auch einen wichtigen Rohstoff für die Akkus von Smartphones, Tablets und Elektroautos? Das Thermalwasser hat einen so hohen Gehalt an Lithium, dass sich ein Abbau lohnen könnte. Doch es gibt auch Gegner.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Wasserkraft Strom aus dem Strom
  2. Energie Wie Mikroben Methan mit Windstrom produzieren
  3. Erneuerbare Energien Die Energiewende braucht Wasserstoff

Banken: Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT
Banken
Die Finanzbranche braucht eine neue Strategie für ihre IT

Ob Deutsche Bank, Commerzbank oder DKB: Immer wieder wackeln Server und Anwendungen bei großen Finanzinstituten. Viele Kernbanksysteme sind zu alt für aktuelle Anforderungen. Die Branche sucht nach Auswegen.
Eine Analyse von Manuel Heckel

  1. Bafin Kunden beklagen mehr Störungen beim Online-Banking
  2. PSD2 Giropay soll bald nahezu allen Kunden zur Verfügung stehen
  3. Klarna Der Schrecken der traditionellen Banken

    •  /