Abo
  • IT-Karriere:

Patent: Samsung hat Idee für Smartphone mit rollbarem Display

Ein Samsung zugesprochenes Patent zeigt ein Smartphone, dessen Display sich dank eines Rollmechanismus verlängern lässt. Das eröffnet interessante Nutzungsszenarien, dürfte in der nahen Zukunft aber noch nicht realisiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung forscht weiter an Smartphones mit flexiblen Displays.
Samsung forscht weiter an Smartphones mit flexiblen Displays. (Bild: Jung Yeon-Je/AFP/Getty Images)

Samsung hat ein Patent zugesprochen bekommen, das ein Smartphone mit rollbarem Display zeigt. Das Patent entdeckt hat die niederländische Webseite Let's Go Digital, zugesprochen wurde es am 6. Juni 2019.

Stellenmarkt
  1. EOS GmbH Electro Optical Systems, Krailling
  2. Wilhelm Geiger GmbH & Co. KG, Oberstdorf, Herzmanns

Die Patentschrift ist auf Koreanisch, hat aber eine englische Einleitung und einige Illustrationen. Auf diesen ist ein Smartphone zu erkennen, das auf den ersten Blick wie ein herkömmliches Gerät aussieht. Allerdings lässt sich der Bildschirm nach oben ziehen und auf diese Weise verlängern.

Möglich ist das aufgrund eines flexiblen Displays, das im Inneren des Smartphones aufgerollt ist. Beim Hochschieben des Bildschirms wird das zusätzliche Display am unteren Rand des Smartphones herausgezogen. Dadurch wird es verlängert und bietet mehr Platz, um Inhalte anzuzeigen.

Voraussetzung für eine derartige Konstruktion ist ein flexibles Display, das sich so stark biegen lässt, dass es auch die notwendigen kleinen Radien im Inneren eines solchen Gerätes meistern kann. Samsung hat beim Galaxy Fold gezeigt, dass derartige Radien möglich sind.

  • Auf den ersten Blick sieht das Smartphone in Samsungs Patentschrift nicht anders aus als herkömmliche Geräte. (Bild: Samsung/Screenshot: Golem.de)
  • Dank des patentierten Mechanismus könnte sich ein derartiges Gerät aber verlängern lassen. (Bild: Samsung/Screenshot: Golem.de)
  • Das Display ist über verschiedenen Rollen im Inneren des Gehäuses gewickelt. (Bild: Samsung/Screenshot: Golem.de)
  • Dadurch würde es sich beim Auseinanderschieben verlängern lassen. (Bild: Samsung/Screenshot: Golem.de)
Auf den ersten Blick sieht das Smartphone in Samsungs Patentschrift nicht anders aus als herkömmliche Geräte. (Bild: Samsung/Screenshot: Golem.de)

Gleichzeitig hat sich aber auch bestätigt, dass Smartphones mit flexiblen Displays aufgrund zahlreicher Faktoren fehleranfälliger als herkömmliche Geräte sind. Der Marktstart des Galaxy Fold ist immer noch unklar, nachdem Samsung ihn wegen Konstruktionsmängeln verschoben hatte. Aufgrund eines zu großen Spaltes im Bereich des Gelenks sind kleine Partikel in das Galaxy Fold eingedrungen und haben von innen den Bildschirm beschädigt.

Ein Patent lässt für gewöhnlich keine Schlüsse zu, wann ein etwaiges Gerät auf den Markt kommt. Im Falle des jetzt gezeigten rollbaren Smartphones dürfte Samsung wohl vorerst eher ein Interesse daran haben, das Galaxy Fold auf den Markt zu bekommen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Metal Gear Solid V: The Definitive Experience für 8,99€ und Train Simulator 2019 für 12...
  2. (u. a. Seasonic Focus Gold 450 W für 46,99€ statt über 60€ im Vergleich)
  3. 92,60€
  4. 999€ (Vergleichspreis 1.111€)

KOTRET 13. Jun 2019 / Themenstart

das wäre ja wie "natürlich lässt es sich biegen *knack*"

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert

Der Snapdragon 8cx ist Qualcomms nächster Chip für Notebooks mit Windows 10 von ARM. Die ersten Performance-Messungen sehen das SoC auf dem Niveau eines aktuellen Quadcore-Ultrabook-Prozessors von Intel.

Qualcomm Snapdragon 8cx ausprobiert Video aufrufen
Wolfenstein Youngblood angespielt: Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?
Wolfenstein Youngblood angespielt
"Warum wurden diese dämlichen Mädchen nicht aufgehalten!?"

E3 2019 Der erste Kill ist der schwerste: In Wolfenstein Youngblood kämpfen die beiden Töchter von B.J. Blazkowicz gegen Nazis. Golem.de hat sich mit Jess und Soph durch einen Zeppelin über dem belagerten Paris gekämpft.
Von Peter Steinlechner


    Doom Eternal angespielt: Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig
    Doom Eternal angespielt
    Die nächste Ballerorgie von id macht uns fix und fertig

    E3 2019 Extrem schnelle Action plus taktische Entscheidungen, dazu geniale Grafik und eine düstere Atmosphäre: Doom Eternal hat gegenüber dem erstklassigen Vorgänger zumindest beim Anspielen noch deutlich zugelegt.

    1. Sigil John Romero setzt Doom fort

    Physik: Den Quanten beim Sprung zusehen
    Physik
    Den Quanten beim Sprung zusehen

    Quantensprünge sind niemals groß und nicht vorhersehbar. Forschern ist es dennoch gelungen, den Vorgang zuverlässig zu beobachten, wenn er einmal angefangen hatte - und sie konnten ihn sogar umkehren. Die Fehlerkorrektur in Quantencomputern soll in Zukunft genau so funktionieren.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer


        •  /