Patent: Samsung hat Idee für Smartphone mit rollbarem Display

Ein Samsung zugesprochenes Patent zeigt ein Smartphone, dessen Display sich dank eines Rollmechanismus verlängern lässt. Das eröffnet interessante Nutzungsszenarien, dürfte in der nahen Zukunft aber noch nicht realisiert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Samsung forscht weiter an Smartphones mit flexiblen Displays.
Samsung forscht weiter an Smartphones mit flexiblen Displays. (Bild: Jung Yeon-Je/AFP/Getty Images)

Samsung hat ein Patent zugesprochen bekommen, das ein Smartphone mit rollbarem Display zeigt. Das Patent entdeckt hat die niederländische Webseite Let's Go Digital, zugesprochen wurde es am 6. Juni 2019.

Stellenmarkt
  1. Applikationsspezialist Partner-Support (m/w/d)
    medavis GmbH, Karlsruhe
  2. Anwendungsentwickler im Bereich .NET / #C
    Solarlux GmbH, Melle
Detailsuche

Die Patentschrift ist auf Koreanisch, hat aber eine englische Einleitung und einige Illustrationen. Auf diesen ist ein Smartphone zu erkennen, das auf den ersten Blick wie ein herkömmliches Gerät aussieht. Allerdings lässt sich der Bildschirm nach oben ziehen und auf diese Weise verlängern.

Möglich ist das aufgrund eines flexiblen Displays, das im Inneren des Smartphones aufgerollt ist. Beim Hochschieben des Bildschirms wird das zusätzliche Display am unteren Rand des Smartphones herausgezogen. Dadurch wird es verlängert und bietet mehr Platz, um Inhalte anzuzeigen.

Voraussetzung für eine derartige Konstruktion ist ein flexibles Display, das sich so stark biegen lässt, dass es auch die notwendigen kleinen Radien im Inneren eines solchen Gerätes meistern kann. Samsung hat beim Galaxy Fold gezeigt, dass derartige Radien möglich sind.

  • Auf den ersten Blick sieht das Smartphone in Samsungs Patentschrift nicht anders aus als herkömmliche Geräte. (Bild: Samsung/Screenshot: Golem.de)
  • Dank des patentierten Mechanismus könnte sich ein derartiges Gerät aber verlängern lassen. (Bild: Samsung/Screenshot: Golem.de)
  • Das Display ist über verschiedenen Rollen im Inneren des Gehäuses gewickelt. (Bild: Samsung/Screenshot: Golem.de)
  • Dadurch würde es sich beim Auseinanderschieben verlängern lassen. (Bild: Samsung/Screenshot: Golem.de)
Auf den ersten Blick sieht das Smartphone in Samsungs Patentschrift nicht anders aus als herkömmliche Geräte. (Bild: Samsung/Screenshot: Golem.de)
Golem Akademie
  1. IT-Grundschutz-Praktiker mit Zertifikat: Drei-Tage-Workshop
    15.–17. November 2021, Virtuell
  2. Cloud Computing mit Amazon Web Services (AWS): virtueller Drei-Tage-Workshop
    14.–16. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Gleichzeitig hat sich aber auch bestätigt, dass Smartphones mit flexiblen Displays aufgrund zahlreicher Faktoren fehleranfälliger als herkömmliche Geräte sind. Der Marktstart des Galaxy Fold ist immer noch unklar, nachdem Samsung ihn wegen Konstruktionsmängeln verschoben hatte. Aufgrund eines zu großen Spaltes im Bereich des Gelenks sind kleine Partikel in das Galaxy Fold eingedrungen und haben von innen den Bildschirm beschädigt.

Ein Patent lässt für gewöhnlich keine Schlüsse zu, wann ein etwaiges Gerät auf den Markt kommt. Im Falle des jetzt gezeigten rollbaren Smartphones dürfte Samsung wohl vorerst eher ein Interesse daran haben, das Galaxy Fold auf den Markt zu bekommen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Rakuten
"Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware"

Billige Hardware soll 1&1 United Internet Kosten sparen. Doch in Japan explodieren bei Rakuten die Ausgaben.

Rakuten: Wir bauen 4. deutsches Netz mit x86-Standard-Hardware
Artikel
  1. Alder Lake: Intel will mit 241 Watt an die Spitze
    Alder Lake
    Intel will mit 241 Watt an die Spitze

    Kurz vor dem Launch zeigt Intel eigene Benchmarks zu Alder Lake, außerdem gibt es Details zur Kühlung und zum Denuvo-DRM.
    Ein Bericht von Marc Sauter

  2. Mäuse, Tastaturen, Headsets: Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen
    Mäuse, Tastaturen, Headsets
    Logitech hat mit Lieferengpässen zu kämpfen

    Die große Nachfrage während der Coronapandemie hat Logitech 82 Prozent mehr Umsatz beschert. Allerdings kommt die Lieferung nicht hinterher.

  3. Impfnachweise: Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht
    Impfnachweise
    Covid-Zertifikat für Adolf Hitler aufgetaucht

    Im Internet sind gefälschte, aber korrekt signierte QR-Codes mit Covid-Impfnachweisen aufgetaucht.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 4K-Monitore & TVs günstiger (u. a. 50" QLED 2021 749€) • Seagate Exos 18TB 319€ • Alternate-Deals (u. a. Asus B550-Plus Mainboard 118€) • Neues Xiaomi 11T 256GB 549,90€ • Ergotron LX Desk Mount Monitorhalterung 124,90€ • Speicherprodukte von Sandisk & WD [Werbung]
    •  /