• IT-Karriere:
  • Services:

Patent: Künftige iPhones mit Quetschfunktion denkbar

Ein Smartphone durch Berührungen zu bedienen ist nichts Besonderes. Bislang reduzierte sich das aber auf Berührungen des Bildschirms. Laut einem Patent von Apple könnten künftige iPhones zusätzlich auch durch Quetschen des Gehäuses bedient werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Quetschen die iPhone-Benutzer künftig das Smartphone?
Quetschen die iPhone-Benutzer künftig das Smartphone? (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Apple hat in den USA ein Patent zugesprochen bekommen, nachdem künftige iPhones auch durch das Quetschen des Gehäuses vom Anwender bedient werden könnten. Das Patent bezieht auch auf andere elektronische Geräte wie den iPod Touch und schließt Tablets und Notebooks mit ein.

  • Apple-Patent 8,390,481 (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Apple-Patent 8,390,481 (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Apple-Patent 8,390,481 (Bild: US-Patent- und Markenamt)
Apple-Patent 8,390,481 (Bild: US-Patent- und Markenamt)
Stellenmarkt
  1. Regierungspräsidium Tübingen, Stuttgart-Feuerbach
  2. noris network AG, Nürnberg, Aschheim (bei München), Berlin (Remote-Office möglich)

Das Patent 8,390,481 beschreibt, wie ein mobiles Gerät nicht nur auf Berührung, sondern auch auf etwas rabiatere Eingaben reagieren könnte. Dabei ist vor allem das Gehäuse als zusätzliche Eingabefläche interessant. Zum Beispiel der Rand oder die Rückseite des Smartphones lassen noch viel Raum für derartige Eingabemöglichkeiten, die nicht nur für Spiele geeignet wären. Auch die Musikwiedergabe könnte sich auf diese Weise ohne einen Blick auf den Bildschirm durch einfache Kommandos steuern lassen. Auch die Entgegennahme von Gesprächen oder die Bedienung einer Stoppuhr könnte so erfolgen. Letztlich würde auch die Bedienung von Notebooks davon profitieren, wenn der Anwender es durch einfache Berührungen beispielsweise aufwecken könnte.

Apple hatte das Patent schon 2009 als Antrag eingereicht. Die Patentschrift 8,390,481 wurde dem Unternehmen aber erst Anfang März 2013 zugesprochen.

Apple hatte 2008 auch schon ein Patent bei der WIPO (World Intellectual Property Organization) angemeldet, bei dem ein Touchpad sowohl auf der Vorder- als auch der Rückseite von mobilen Geräten angebracht ist. Ein Mobiltelefon ließe sich damit von beiden Seiten steuern.

Ob Apple jemals Geräte mit dieser Technik auf den Markt bringen wird, ist nicht absehbar. Viele Patentanmeldungen und Patente münden nicht in konkreten Produkten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 22,99€
  2. 40,49€
  3. (-15%) 25,49€
  4. 31,99€

Fröschle_ 06. Mär 2013

Es freut mich das es ja immer wieder Menschen gibt die sich Gedanken um die Sprache...

Gamma Ray Burst 06. Mär 2013

Ist es dann ein HugPhone, dass man knuddeln kann?

tomate.salat.inc 06. Mär 2013

Ihr versteht das nicht ... es ist jetzt nicht mehr an einer Mikrowelle, sondern...

sonnenteich 06. Mär 2013

Irgendwo habe ich so was doch schon mal gesehen http://www.youtube.com/watch?feature...


Folgen Sie uns
       


Google Pixel 4a - Test

Das Pixel 4a ist Googles neues Mittelklasse-Smartphone: Es kostet 350 Euro und hat unter anderem die gleiche Hauptkamera wie das Pixel 4.

Google Pixel 4a - Test Video aufrufen
Programmiersprache Go: Schlanke Syntax, schneller Compiler
Programmiersprache Go
Schlanke Syntax, schneller Compiler

Die objektorientierte Programmiersprache Go eignet sich vor allem zum Schreiben von Netzwerk- und Cloud-Diensten.
Von Tim Schürmann


    PB60: Adminpasswort auf Asus-Rechnern wirkungslos
    PB60
    Adminpasswort auf Asus-Rechnern wirkungslos

    Rechner aus der PB60-Serie hätten sehr leicht unbrauchbar gemacht werden können.
    Eine Recherche von Hanno Böck

    1. Vivobook Flip 14 Asus-Convertible verwendet AMD Renoir ab 600 US-Dollar
    2. Asus 43-Zoll-Monitor hat HDMI 2.1 für die kommenden Konsolen
    3. ROG Phone 3 im Test Das Hardware-Monster nicht nur für Gamer

    Threat-Actor-Expertin: Militärisch, stoisch, kontrolliert
    Threat-Actor-Expertin
    Militärisch, stoisch, kontrolliert

    Sandra Joyces Fachgebiet sind Malware-Attacken. Sie ist Threat-Actor-Expertin - ein Job mit viel Stress und Verantwortung. Wenn sie eine Attacke einem Land zuschreibt, sollte sie besser sicher sein.
    Ein Porträt von Maja Hoock

    1. Emotet Die Schadsoftware Trickbot warnt vor sich selbst
    2. Loveletter Autor des I-love-you-Virus wollte kostenlos surfen
    3. DNS Gehackte Router zeigen Coronavirus-Warnung mit Schadsoftware

      •  /