Abo
  • Services:
Anzeige
Benimmfunktion für Handys im Kino
Benimmfunktion für Handys im Kino (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Patent: Im Kino werden Microsoft-Handys höflich

Benimmfunktion für Handys im Kino
Benimmfunktion für Handys im Kino (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Diesen nervigen Moment soll es im Kino bald nicht mehr geben: Der Sitznachbar zückt sein gleißend helles Smartphone, um noch einmal schnell nach der Uhrzeit zu schauen. Microsoft will laut einem Patent seine Geräte mit einer Benimmfunktion ausstatten, die im Kino aktiv wird.

Anzeige

Microsoft hat in den USA ein Patent zugesprochen bekommen, das beschreibt, wie Smartphones beim Betreten eines Kinos oder dem Beginn der Vorstellung automatisch gedimmt werden können, damit sie die anderen Zuschauer im Saal nicht stören. Der Homescreen soll dann nur noch die Uhrzeit und wenige andere Informationen anzeigen, das Gerät wird automatisch auf lautlos gestellt.

  • Microsoft-Patent "Inconspicuous Mode for Mobile Devices" (Bild: USPTO)
Microsoft-Patent "Inconspicuous Mode for Mobile Devices" (Bild: USPTO)

Das Patent, das Microsoft am 13. Januar 2015 zugesprochen wurde, beschreibt zudem, wie überhaupt festgestellt wird, ob sich der Benutzer im Kino befindet. Neben Sensoren wie GPS und NFC sollen auch WLAN-MAC-Adressen oder gar der Kauf von Kinokarten über den Browser des Geräts sowie der Kalender und Umgebungsgeräusche ausgewertet werden.

Der Anwender kann den Benimm-Modus auch manuell aktivieren. Dieser Betriebszustand soll automatisch wieder abgestellt werden, wenn der Film zu Ende ist. Vermutlich wird die gesamte Option freiwillig und abschaltbar sein.

Ruhiger Schlafen dank "Unaufälligkeits-Modus"

Die Dimm-Funktion könnte auch beim Zubettgehen sinnvoll eingesetzt werden - um den Handybesitzer oder den Bettnachbarn nicht zu stören, wenn lediglich die Uhrzeit abgelesen werden soll. Hier könnte der Bewegungssensor und die Uhr als Indikator dafür hergenommen werden, dass der Besitzer sich hingelegt hat.

Derzeit besitzt Windows Phone eine derartige Version noch nicht - doch das könnte sich nun ändern. Den Patentantrag für den sogenannten Inconspicuous Mode for Mobile Devices reichte Microsoft schon 2013 ein.


eye home zur Startseite
Prinzeumel 25. Jan 2015

Yes. ^^ ich hab zwar herzlich gelacht. Aber sollte es der Kerl ernst meinen empfehle ich...

Prinzeumel 25. Jan 2015

Oder weniger mit dem tel surfen und schneller abseilen. ;)

Prinzeumel 25. Jan 2015

First world problems. Unfassbar.

Trollfeeder 23. Jan 2015

Danke! Aber ich kenne den "Hassprediger" schon. :D

plutoniumsulfat 21. Jan 2015

Fürs gleiche Geld war ich vor ein paar Monaten hier in der Nähe in einem nicht sehr...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Abstatt
  2. ista Deutschland GmbH, Essen
  3. FILIADATA - Dienstleister der dm-drogerie markt-Gruppe, Karlsruhe
  4. ENERCON GmbH, Aurich


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. für 1€ über Sky Ticket (via App auch auf Smartphone/Tablet, Apple TV, PS3, PS4, Xbox One...
  2. (u. a. Hobbit Trilogie Blu-ray 43,89€ und Batman Dark Knight Trilogy Blu-ray 17,99€)
  3. 49,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie

Folgen Sie uns
       


  1. Google

    Android 8.0 heißt Oreo

  2. KI

    Musk und andere fordern Verbot von autonomen Kampfrobotern

  3. Playerunknown's Battlegrounds

    Bluehole über Camper, das Wetter und die schussfeste Pfanne

  4. Vega 64 Strix ausprobiert

    Asus' Radeon macht fast alles besser

  5. Online-Tracking

    Händler können Bitcoin-Anonymität zerstören

  6. ANS-Coding

    Google will Patent auf freies Kodierverfahren

  7. Apple

    Aufregung um iPhone-Passcode-Entsperrbox

  8. Coffee Lake

    Intels 6C-Prozessoren erfordern neue Boards

  9. Square Enix

    Nvidia möbelt Final Fantasy 15 für Windows-PC auf

  10. Spionage

    FBI legt US-Unternehmen Kaspersky-Verzicht nahe



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Nach Anschlag in Charlottesville: Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
Nach Anschlag in Charlottesville
Nazis raus - aber nur aus PR-Gründen
  1. Bundesinnenministerium Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro
  2. EU-Transparenz EuGH bekräftigt nachträglichen Zugang zu Gerichtsakten
  3. Rücknahmepflicht Elektronikschrott wird kaum zurückgegeben

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Radeon RX Vega Mining-Treiber steigert MH/s deutlich
  2. Radeon RX Vega 56 im Test AMD positioniert sich in der Mitte
  3. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100

Threadripper 1950X und 1920X im Test: AMD hat die schnellste Desktop-CPU
Threadripper 1950X und 1920X im Test
AMD hat die schnellste Desktop-CPU
  1. Ryzen AMD bestätigt Compiler-Fehler unter Linux
  2. CPU Achtkerniger Threadripper erscheint Ende August
  3. Ryzen 3 1300X und 1200 im Test Harte Gegner für Intels Core i3

  1. Re: kann autonome Kampfsysteme auch nicht gutheißen

    picaschaf | 05:01

  2. Anonym und Internet gibt es nicht..

    mcmrc1 | 04:32

  3. Die wollen doch keine schnelleren Updates...

    mcmrc1 | 03:16

  4. Re: Bauernfängerei

    Aslo | 02:54

  5. Re: die liste geht nur bis S

    amagol | 02:53


  1. 20:53

  2. 18:40

  3. 18:25

  4. 17:52

  5. 17:30

  6. 15:33

  7. 15:07

  8. 14:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel