Abo
  • Services:

Patent: Im Kino werden Microsoft-Handys höflich

Diesen nervigen Moment soll es im Kino bald nicht mehr geben: Der Sitznachbar zückt sein gleißend helles Smartphone, um noch einmal schnell nach der Uhrzeit zu schauen. Microsoft will laut einem Patent seine Geräte mit einer Benimmfunktion ausstatten, die im Kino aktiv wird.

Artikel veröffentlicht am ,
Benimmfunktion für Handys im Kino
Benimmfunktion für Handys im Kino (Bild: Andreas Sebayang/Golem.de)

Microsoft hat in den USA ein Patent zugesprochen bekommen, das beschreibt, wie Smartphones beim Betreten eines Kinos oder dem Beginn der Vorstellung automatisch gedimmt werden können, damit sie die anderen Zuschauer im Saal nicht stören. Der Homescreen soll dann nur noch die Uhrzeit und wenige andere Informationen anzeigen, das Gerät wird automatisch auf lautlos gestellt.

  • Microsoft-Patent "Inconspicuous Mode for Mobile Devices" (Bild: USPTO)
Microsoft-Patent "Inconspicuous Mode for Mobile Devices" (Bild: USPTO)
Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. AES Aircraft Elektro/ Elektronik System GmbH, Bremen

Das Patent, das Microsoft am 13. Januar 2015 zugesprochen wurde, beschreibt zudem, wie überhaupt festgestellt wird, ob sich der Benutzer im Kino befindet. Neben Sensoren wie GPS und NFC sollen auch WLAN-MAC-Adressen oder gar der Kauf von Kinokarten über den Browser des Geräts sowie der Kalender und Umgebungsgeräusche ausgewertet werden.

Der Anwender kann den Benimm-Modus auch manuell aktivieren. Dieser Betriebszustand soll automatisch wieder abgestellt werden, wenn der Film zu Ende ist. Vermutlich wird die gesamte Option freiwillig und abschaltbar sein.

Ruhiger Schlafen dank "Unaufälligkeits-Modus"

Die Dimm-Funktion könnte auch beim Zubettgehen sinnvoll eingesetzt werden - um den Handybesitzer oder den Bettnachbarn nicht zu stören, wenn lediglich die Uhrzeit abgelesen werden soll. Hier könnte der Bewegungssensor und die Uhr als Indikator dafür hergenommen werden, dass der Besitzer sich hingelegt hat.

Derzeit besitzt Windows Phone eine derartige Version noch nicht - doch das könnte sich nun ändern. Den Patentantrag für den sogenannten Inconspicuous Mode for Mobile Devices reichte Microsoft schon 2013 ein.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,50€
  2. 31,99€
  3. 4,99€
  4. 2,49€

Prinzeumel 25. Jan 2015

Yes. ^^ ich hab zwar herzlich gelacht. Aber sollte es der Kerl ernst meinen empfehle ich...

Prinzeumel 25. Jan 2015

Oder weniger mit dem tel surfen und schneller abseilen. ;)

Prinzeumel 25. Jan 2015

First world problems. Unfassbar.

Trollfeeder 23. Jan 2015

Danke! Aber ich kenne den "Hassprediger" schon. :D

plutoniumsulfat 21. Jan 2015

Fürs gleiche Geld war ich vor ein paar Monaten hier in der Nähe in einem nicht sehr...


Folgen Sie uns
       


Kingdom Hearts 3 - Test

Das Actionspiel Kingdom Hearts 3 von Square Enix bietet schöne und stimmige Abenteuer in vielen unterschiedlichen Welten von Disney.

Kingdom Hearts 3 - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  2. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)
  3. Turing-Grafikkarten Nvidias Geforce 1660/1650 erscheint im März

Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test: Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro
Zotac Geforce GTX 1660 Ti im Test
Gute 1440p-Karte für unter 300 Euro

Die Geforce GTX 1660 Ti von Zotac ist eine der günstigen Grafikkarten mit Nvidias Turing-Architektur, dennoch erhalten Käufer ein empfehlenswertes Modell: Der leise Pixelbeschleuniger rechnet praktisch so flott wie übertaktete Modelle, braucht aber weniger Energie.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Grafikkarte Chip der Geforce GTX 1660 Ti ist überraschend groß
  2. Deep Learning Supersampling Nvidia will DLSS-Kantenglättung verbessern
  3. Metro Exodus im Technik-Test Richtiges Raytracing rockt

Chrome OS Crostini angesehen: Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot
Chrome OS Crostini angesehen
Dieses Nerd-Unix läuft wie geschnitten Brot

Mit Crostini bringt Google nun auch eine echte Linux-Umgebung auf Chromebooks, die dafür eigentlich nie vorgesehen waren. Google kann dafür auf ein echtes Linux-System und sehr viel Erfahrung zurückgreifen. Der Nutzung als Entwicklerkiste steht damit fast nichts mehr im Weg.
Von Sebastian Grüner

  1. Google Chromebooks bekommen virtuelle Arbeitsflächen
  2. Crostini VMs in Chromebooks bekommen GPU-Beschleunigung
  3. Crostini Linux-Apps für ChromeOS kommen für andere Distributionen

    •  /