Patent: Huawei untersucht alternative Smartwatch-Bedienung

Ein jüngst veröffentlichtes Patent zeigt, dass sich Huawei Gedanken um die Bedienung seiner Smartwatches macht: Im Patent beschreibt der Hersteller ein berührungsempfindliches Gehäuse und Armband. Dies könnte dazu führen, dass weniger auf dem Display herumgetatscht werden muss.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Patentantrag beschreibt eine Reihe von Gesten, die dank einer berührungsempfindlichen Lünette durchgeführt werden können.
Der Patentantrag beschreibt eine Reihe von Gesten, die dank einer berührungsempfindlichen Lünette durchgeführt werden können. (Bild: WIPO/Huawei)

Huawei hat ein Patent eingereicht, in dem der chinesische Hersteller alternative Bedienmöglichkeiten für seine Smartwatches beschreibt. Konkret handelt es sich um ein berührungsempfindliches Gehäuse. Die niederländische Internetseite Letsgodigital.org berichtete zuerst über den bei der Patentorganisation WIPO eingereichten Antrag.

  • Das bei der WIPO eingereichte Patent beschreibt eine Lünette, die aus verschiedenen Touchfeldern besteht. (Bild: Huawei/WIPO)
  • Ebenfalls im Antrag beschrieben: Ein im Armband eingebautes Touchfeld. (Bild: Huawei/WIPO)
  • Über das Feld im Armband sollen sich auch eine Reihe von Eingaben tätigen lassen. (Bild: Huawei/WIPO)
  • Auch unterhalb der Lünette könnte es Eingabefelder geben. (Bild: Huawei/WIPO)
Das bei der WIPO eingereichte Patent beschreibt eine Lünette, die aus verschiedenen Touchfeldern besteht. (Bild: Huawei/WIPO)
Stellenmarkt
  1. Business Architect Stores (m/w/d)
    ALDI International Services GmbH & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Ingenieur (m/w/d) Konzeptentwicklung OT-Datennetze und OT-Netzinfrastruktur
    Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH DEW21, Dortmund
Detailsuche

Damit würde es eine Alternative zum Touchscreen geben, dessen Nutzung bei Smartwatches nicht immer ideal ist. Andere Hersteller haben in der Vergangenheit bereits zusätzliche Bedienmöglichkeiten geschaffen, beispielsweise Samsung mit seiner drehbaren Lünette oder Apple mit der drehbaren Krone. Pebble hatte gar nie einen Touchscreen im Einsatz, sondern setzte voll auf die Bedienung mit Knöpfen.

Huaweis Patentantrag beschreibt eine Samsungs drehbarer Lünette ähnliche Bedienung: Die Lünette besteht aus bis zu acht Touchfeldern, die zahlreiche Gesten ermöglichen. So sollen Nutzer durch angedeutete Drehungen und Wischgesten verschiedene Touchbedienungen ersetzen können. Des weiteren beschreibt Huawei Touchfelder im unteren Bereich der Uhr sowie im Armband.

Eine Smartwatch mit möglichst wenigen Eingaben auf dem Touchscreen zu bedienen, mag für manchen Nutzer zunächst widersprüchlich klingen. Gerade bei Scroll- und Wischgesten aber verdeckt der Finger oftmals Informationen, etwa wenn der Nutzer Nachrichten lesen will. Hier ist es komfortabler, andere Möglichkeiten der Bedienung zu haben.

Golem Akademie
  1. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  2. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
  3. Online-Sprachkurse mit Golem & Gymglish
    Kurze Lektionen, die funktionieren
Weitere IT-Trainings

Das Patent wurde im Juli 2016 eingereicht. Unklar ist, wann und ob Huawei die darin beschriebene Technik einsetzen wird. Der Hersteller hatte seine erste Smartwatch Huawei Watch auf dem Mobile World Congress (MWC) 2015 in Barcelona vorgestellt. Den Nachfolger Huawei Watch 2 hatte das Unternehmen auf dem MWC 2017 präsentiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Brickit ausprobiert
Lego scannen einfach gemacht?

Mit Kamera und Bilderkennung kann Brickit Lego digital einscannen. Das ist es aber nicht, was die App so praktisch macht.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Brickit ausprobiert: Lego scannen einfach gemacht?
Artikel
  1. Form Energy: Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen
    Form Energy
    Eisen-Luft-Akku soll Energiespeicherprobleme lösen

    Mit Geld von Bill Gates und Jeff Bezos sollen große, billige Akkus Strom für mehrere Tage speichern. Kann die Technik liefern, was sie verspricht?
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  2. Burnout in der IT: Es ging einfach nichts mehr
    Burnout in der IT
    "Es ging einfach nichts mehr"

    Geht es um die psychische Gesundheit ihrer Mitarbeiter, appellieren Firmen oft an deren Eigenverantwortung. Doch vor allem in der Pandemie reicht das nicht.
    Von Pauline Schinkel

  3. Analoge Kamera: Bastler baut unkomplizierte digitale Filmpatrone
    Analoge Kamera
    Bastler baut unkomplizierte digitale Filmpatrone

    Für seine alte Kamera hat der Bastler Befinitiv einen Filmersatz aus einem Raspberry Pi Zero W und der Pi Camera gebaut - das einfache Design hat aber einen Haken.

Linkk 17. Jan 2018

Uhh, you touched my Tra La La Mmh, my Ding Ding Dong



Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Bosch Professional Amazon-Exklusives günstiger • Samsung G7 27" QLED Curved WQHD 240Hz 459€ • Kingston Fury 32GB Kit 3200MHz 149,90€ • 3 für 2 & Sony-TV-Aktion bei MM • New World vorbestellbar ab 39,99€ • Alternate (u. a. Deepcool RGB LED-Streifen 10,99€) • Apple Days [Werbung]
    •  /