Patent: Huawei untersucht alternative Smartwatch-Bedienung

Ein jüngst veröffentlichtes Patent zeigt, dass sich Huawei Gedanken um die Bedienung seiner Smartwatches macht: Im Patent beschreibt der Hersteller ein berührungsempfindliches Gehäuse und Armband. Dies könnte dazu führen, dass weniger auf dem Display herumgetatscht werden muss.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Patentantrag beschreibt eine Reihe von Gesten, die dank einer berührungsempfindlichen Lünette durchgeführt werden können.
Der Patentantrag beschreibt eine Reihe von Gesten, die dank einer berührungsempfindlichen Lünette durchgeführt werden können. (Bild: WIPO/Huawei)

Huawei hat ein Patent eingereicht, in dem der chinesische Hersteller alternative Bedienmöglichkeiten für seine Smartwatches beschreibt. Konkret handelt es sich um ein berührungsempfindliches Gehäuse. Die niederländische Internetseite Letsgodigital.org berichtete zuerst über den bei der Patentorganisation WIPO eingereichten Antrag.

  • Das bei der WIPO eingereichte Patent beschreibt eine Lünette, die aus verschiedenen Touchfeldern besteht. (Bild: Huawei/WIPO)
  • Ebenfalls im Antrag beschrieben: Ein im Armband eingebautes Touchfeld. (Bild: Huawei/WIPO)
  • Über das Feld im Armband sollen sich auch eine Reihe von Eingaben tätigen lassen. (Bild: Huawei/WIPO)
  • Auch unterhalb der Lünette könnte es Eingabefelder geben. (Bild: Huawei/WIPO)
Das bei der WIPO eingereichte Patent beschreibt eine Lünette, die aus verschiedenen Touchfeldern besteht. (Bild: Huawei/WIPO)

Damit würde es eine Alternative zum Touchscreen geben, dessen Nutzung bei Smartwatches nicht immer ideal ist. Andere Hersteller haben in der Vergangenheit bereits zusätzliche Bedienmöglichkeiten geschaffen, beispielsweise Samsung mit seiner drehbaren Lünette oder Apple mit der drehbaren Krone. Pebble hatte gar nie einen Touchscreen im Einsatz, sondern setzte voll auf die Bedienung mit Knöpfen.

Huaweis Patentantrag beschreibt eine Samsungs drehbarer Lünette ähnliche Bedienung: Die Lünette besteht aus bis zu acht Touchfeldern, die zahlreiche Gesten ermöglichen. So sollen Nutzer durch angedeutete Drehungen und Wischgesten verschiedene Touchbedienungen ersetzen können. Des weiteren beschreibt Huawei Touchfelder im unteren Bereich der Uhr sowie im Armband.

Eine Smartwatch mit möglichst wenigen Eingaben auf dem Touchscreen zu bedienen, mag für manchen Nutzer zunächst widersprüchlich klingen. Gerade bei Scroll- und Wischgesten aber verdeckt der Finger oftmals Informationen, etwa wenn der Nutzer Nachrichten lesen will. Hier ist es komfortabler, andere Möglichkeiten der Bedienung zu haben.

Das Patent wurde im Juli 2016 eingereicht. Unklar ist, wann und ob Huawei die darin beschriebene Technik einsetzen wird. Der Hersteller hatte seine erste Smartwatch Huawei Watch auf dem Mobile World Congress (MWC) 2015 in Barcelona vorgestellt. Den Nachfolger Huawei Watch 2 hatte das Unternehmen auf dem MWC 2017 präsentiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
25 Jahre Starship Troopers
Paul Verhoevens missverstandene Satire

Als Starship Troopers in die Kinos kam, wurde ihm faschistoides Gedankengut unterstellt. Dabei ist der Film des Niederländers Paul Verhoeven eine beißende Satire.
Von Peter Osteried

25 Jahre Starship Troopers: Paul Verhoevens missverstandene Satire
Artikel
  1. Azure DevOps: Die Entwicklerplattform, die es richtig macht
    Azure DevOps
    Die Entwicklerplattform, die es richtig macht

    Azure DevOps ist eine mächtige und ständig wachsende Plattform. Ich bin Fan - und zwar aus guten Gründen.
    Ein IMHO von Rene Koch

  2. Lügenvorwürfe: Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe
    Lügenvorwürfe
    Beschwerden über Telekom-Drückerkolonnen auch in Karlsruhe

    Wie in Köln arbeiten Telekom-Werber auch in Karlsruhe mit fragwürdigen Methoden. Verbraucherschützer fordern ein Verbot solcher Besuche ohne Einwilligung.

  3. Energiekrise: Brauchen wir Atomkraftwerke noch?
    Energiekrise
    Brauchen wir Atomkraftwerke noch?

    Wegen des Kriegs in der Ukraine laufen die letzten drei deutschen Atomkraftwerke bis Mitte April. Ein Weiterbetrieb wird gefordert. Wie realistisch oder sinnvoll ist das?
    Eine Analyse von Werner Pluta

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Kingston NV2 2TB 104,90€ • Patriot Viper VPN100 2TB 123,89€ • Alternate: Weekend Sale • WSV bei MediaMarkt • XIAOMI Watch S1 149€ • Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 Radeon RX 6800/XT 227,89€ • MindStar: be quiet! Dark Power 13 1000W 259€ • The Legend of Zelda: Link's Awakening 39,99€ [Werbung]
    •  /