• IT-Karriere:
  • Services:

Patent: Huawei untersucht alternative Smartwatch-Bedienung

Ein jüngst veröffentlichtes Patent zeigt, dass sich Huawei Gedanken um die Bedienung seiner Smartwatches macht: Im Patent beschreibt der Hersteller ein berührungsempfindliches Gehäuse und Armband. Dies könnte dazu führen, dass weniger auf dem Display herumgetatscht werden muss.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Patentantrag beschreibt eine Reihe von Gesten, die dank einer berührungsempfindlichen Lünette durchgeführt werden können.
Der Patentantrag beschreibt eine Reihe von Gesten, die dank einer berührungsempfindlichen Lünette durchgeführt werden können. (Bild: WIPO/Huawei)

Huawei hat ein Patent eingereicht, in dem der chinesische Hersteller alternative Bedienmöglichkeiten für seine Smartwatches beschreibt. Konkret handelt es sich um ein berührungsempfindliches Gehäuse. Die niederländische Internetseite Letsgodigital.org berichtete zuerst über den bei der Patentorganisation WIPO eingereichten Antrag.

  • Das bei der WIPO eingereichte Patent beschreibt eine Lünette, die aus verschiedenen Touchfeldern besteht. (Bild: Huawei/WIPO)
  • Ebenfalls im Antrag beschrieben: Ein im Armband eingebautes Touchfeld. (Bild: Huawei/WIPO)
  • Über das Feld im Armband sollen sich auch eine Reihe von Eingaben tätigen lassen. (Bild: Huawei/WIPO)
  • Auch unterhalb der Lünette könnte es Eingabefelder geben. (Bild: Huawei/WIPO)
Das bei der WIPO eingereichte Patent beschreibt eine Lünette, die aus verschiedenen Touchfeldern besteht. (Bild: Huawei/WIPO)
Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Bielefeld
  2. über duerenhoff GmbH, Frankfurt am Main

Damit würde es eine Alternative zum Touchscreen geben, dessen Nutzung bei Smartwatches nicht immer ideal ist. Andere Hersteller haben in der Vergangenheit bereits zusätzliche Bedienmöglichkeiten geschaffen, beispielsweise Samsung mit seiner drehbaren Lünette oder Apple mit der drehbaren Krone. Pebble hatte gar nie einen Touchscreen im Einsatz, sondern setzte voll auf die Bedienung mit Knöpfen.

Huaweis Patentantrag beschreibt eine Samsungs drehbarer Lünette ähnliche Bedienung: Die Lünette besteht aus bis zu acht Touchfeldern, die zahlreiche Gesten ermöglichen. So sollen Nutzer durch angedeutete Drehungen und Wischgesten verschiedene Touchbedienungen ersetzen können. Des weiteren beschreibt Huawei Touchfelder im unteren Bereich der Uhr sowie im Armband.

Eine Smartwatch mit möglichst wenigen Eingaben auf dem Touchscreen zu bedienen, mag für manchen Nutzer zunächst widersprüchlich klingen. Gerade bei Scroll- und Wischgesten aber verdeckt der Finger oftmals Informationen, etwa wenn der Nutzer Nachrichten lesen will. Hier ist es komfortabler, andere Möglichkeiten der Bedienung zu haben.

Das Patent wurde im Juli 2016 eingereicht. Unklar ist, wann und ob Huawei die darin beschriebene Technik einsetzen wird. Der Hersteller hatte seine erste Smartwatch Huawei Watch auf dem Mobile World Congress (MWC) 2015 in Barcelona vorgestellt. Den Nachfolger Huawei Watch 2 hatte das Unternehmen auf dem MWC 2017 präsentiert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 58,99€
  2. 6,99€
  3. 35,99€
  4. (u. a. Deponia Doomsday für 1,99€, Deponia: The Complete Journey für 2,50€, Pathologic...

Linkk 17. Jan 2018

Uhh, you touched my Tra La La Mmh, my Ding Ding Dong


Folgen Sie uns
       


Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /