Patent: Google will Schlaglöcher auf Straßen per Navi erfassen

Schlaglöcher sind unangenehm und können Autos je nach Größe und Geschwindigkeit beschädigen. Google will sie nun mit Hilfe der Sensoren im Smartphone automatisch sammeln und kartieren. Die Informationen sollen beim Navigieren berücksichtigt werden. Dafür erhielt das Unternehmen ein Patent.

Artikel veröffentlicht am ,
Google will Schlaglöcher kartieren.
Google will Schlaglöcher kartieren. (Bild: Christian Schnettelker/CC BY 2.0)

Laut einem neuen Patent Googles könnten Smartphones und Navigationsgeräte mit Hilfe von GPS und ihren Beschleunigungssensoren künftig während der Autofahrt erkennen, ob das Fahrzeug über ein Schlagloch gefahren ist. Dabei werden die Smartphones der Insassen und des Fahrers genutzt, wie Google in den Patentunterlagen schreibt.

Die Schlaglöcher sollen automatisch online gemeldet und auf einer Karte eingetragen werden. Wenn das System von vielen Autofahrern genutzt wird, entstehen detaillierte Berichte über die Straßenqualität, die anderen Nutzern zugutekommen können. Die Informationen werden im Routing berücksichtigt, um die Fahrer möglichst über Straßen mit hoher Qualität zu führen.

Ob die Idee aus dem Patent jemals in die Realität umgesetzt wird, ist nicht abzusehen. Oft werden Ideen patentiert, um der Konkurrenz einen Lösungsweg zu verbauen. Google erhielt das Patent am 18. August. Ursprünglich wurde der Antrag im Januar 2012 gestellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Dwalinn 27. Aug 2015

Nein das nicht, habe mich mehr auf alle Straßen bezogen die von meinem Dorf wegführen...

photoliner 26. Aug 2015

Dann müsst ihr mal in Südengland fahren. Dagegen sind die Straßen in M-V regelrechte...

photoliner 26. Aug 2015

Wohl eher "Vorschläge für andere Schlaglöcher: Felgen, Reifen, Stoßdämpfer..."

hoppelhasen01 26. Aug 2015

Ich schenke dir mal ein L.. geflickt...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Streaming
Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen

Künftig gibt es 3D-Raumklang alias Spatial Audio nur noch im teuersten Netflix-Abo. Wirbel entfacht eine Filmveröffentlichung in Japan.

Streaming: Netflix streicht Funktion aus drei Abomodellen
Artikel
  1. Microsoft Teams Premium: ChatGPT erstellt Protokolle und Kapitel in Teams-Meetings
    Microsoft Teams Premium
    ChatGPT erstellt Protokolle und Kapitel in Teams-Meetings

    Microsoft kündigt für das kommende Teams-Premium-Abo diverse KI-Funktionen an. ChatGPT und GPT 3.5 sollen Unternehmen viel Arbeit abnehmen.

  2. Ukrainekrieg: Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich
    Ukrainekrieg
    Palantir für die militärische Zielauswahl verantwortlich

    Das US-Unternehmen Palantir ist mit Software am Kriegsgeschehen in der Ukraine beteiligt. Auch die hiesige Polizei setzt Software des Unternehmens ein.

  3. Software: Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden
    Software
    Wie Entwickler Fehler aufspüren - oder gleich vermeiden

    Es gibt zahlreiche Arten von Softwarefehlern. Wir erklären, welche Testverfahren sie am zuverlässigsten finden und welche Methoden es gibt, um ihnen vorzubeugen.
    Von Michael Bröde

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung G5 Curved 27" WQHD 260,53€ • Graka-Preisrutsch bei Mindfactory • Samsung Galaxy S23 jetzt vorbestellbar • Philips Hue 3x E27 + Hue Bridge -57% • PCGH Cyber Week • Dead Space PS5 -16% • PNY RTX 4080 1.269€ • Bis 77% Rabatt auf Fernseher • Roccat Kone Pro -56% [Werbung]
    •  /