Abo
  • Services:

Patent: Google will autonomen Lkw zur Warenauslieferung nutzen

Google will mit einem autonom fahrenden Lkw Waren an Kunden ausliefern. Der Lieferwagen mit Computer am Steuer ist mit abgeschlossenen Fächern ausgestattet, aus denen der Kunde die Pakete entnehmen kann.

Artikel veröffentlicht am ,
Googles Lieferwagen ist mit Schließfächern ausgerüstet.
Googles Lieferwagen ist mit Schließfächern ausgerüstet. (Bild: US-Patent- und Markenamt)

Ob Google bereits mit den Arbeiten am autonom fahrenden Lieferwagen begonnen hat, ist nicht bekannt. Ein Patent für das Fahrzeug bekam Google jüngst in den USA zugesprochen. Der vermutlich recht kleine Lastwagen ist mit zahlreichen Fächern ausgerüstet, in denen die Waren stecken. Der Kunde erhält eine PIN-Nummer und kann zusammen mit seinem NFC-Smartphone oder einer Kreditkarte die Tür öffnen und das Paket entnehmen.

Stellenmarkt
  1. Stadtwerke München GmbH, München
  2. WSW Wuppertaler Stadtwerke GmbH, Wuppertal

Das Patent beschreibt auch die Sensorik des Lkw, die aus Radarmodulen und Videokameras besteht. Laser werden zum Abtasten und Ausmessen der Umgebung genutzt. Der Lastwagen meldet seine voraussichtliche Ankunftszeit kontinuierlich dem Kunden.

Google experimentiert seit Jahren mit Techniken für teilautomatisiertes und autonomes Fahren. Bisher wurden allerdings nur SUVs und kleine PKWs präsentiert. Ob Google das Patent in die Realität umsetzt, bleibt ungewiss. Oftmals werden Patente nie genutzt und dienen dazu, die Konkurrenz von bestimmten Konstruktionen abzuhalten oder sie zu erschweren.

Daimler forscht bereits im Bereich assistiert fahrende Lkw, das Unternehmen darf seit Anfang Oktober 2015 mit einem modifizierten Mercedes Benz Actros auf der Autobahn fahren. Dabei ist jedoch stets ein Mensch an Bord. Fahrerlose LKW gibt es allerdings auch: Der britisch-australische Bergbaukonzern Rio Tinto setzt auf abgesperrtem Gebiet sieben Meter hohe Fahrzeuge des Typs Autonomous Haulage System ein.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,99€
  2. 158,80€
  3. 89,99€
  4. 29,99€

Dwalinn 11. Feb 2016

Auf dem Land hat man meistens Nachbarn die gerne ein Paket annehmen. Das würde mit dem...

Dwalinn 11. Feb 2016

Diese Firmen zahlen ne menge Steuern in Deutschland nur halt kaum auf ihren Gewinn. Den...

Dwalinn 11. Feb 2016

Man kann auch noch weiter denken und das fach wird über einen Roboterarm auf die richtige...

pandarino 10. Feb 2016

@ tearcatcher Von alldem kann man nicht leben. Was man von was auch immer nach dem...

Prinzeumel 10. Feb 2016

...denke ich mal. Die Schöpfungshöhe ist eh fragwürdig. Aber ich denke google will es...


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
Nasa-Teleskop: Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
Nasa-Teleskop
Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig

Seit 1996 entwickelt die Nasa einen Nachfolger für das Hubble-Weltraumteleskop. Die Kosten dafür stiegen seit dem von 500 Millionen auf über 10 Milliarden US-Dollar. Bei Tests fiel das Prestigeprojekt zuletzt durch lockere Schrauben auf. Wie konnte es dazu kommen?
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  2. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen
  3. Raumfahrt Nasa startet neue Beobachtungssonde Tess

Bargeldloses Zahlen: Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt
Bargeldloses Zahlen
Warum Apple Pay sich hier noch nicht auszahlt

Während Google Pay jüngst hierzulande gestartet ist, lässt Apple Pay auf sich warten. Kein Wunder: Der deutsche Markt ist schwierig - und die Banken sind in einer guten Verhandlungsposition.
Eine Analyse von Andreas Maisch

  1. Bargeldloses Zahlen Apple und Goldman Sachs planen Apple-Kreditkarte

Esa: Sonnensystemforschung ohne Plutonium
Esa
Sonnensystemforschung ohne Plutonium

Forscher der Esa arbeiten an Radioisotopenbatterien, die ohne das knappe und aufwendig herzustellende Plutonium-238 auskommen. Stattdessen soll Americium-241 aus abgebrannten Brennstäben von Kernkraftwerken zum Einsatz kommen. Ein erster Prototyp ist bereits fertig.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Jaxa Japanische Sonde Hayabusa 2 erreicht den Asteroiden Ryugu
  2. Mission Horizons @Astro_Alex fliegt wieder
  3. Raumfahrt China lädt die Welt zur neuen Raumstation ein

    •  /