Patent: Die springenden Icons von Apple

Apple hat ein Verfahren entwickelt, um die Steuerung eines Smartphones komfortabler zu machen. Es erkennt, mit welcher Hand das Smartphone gehalten wird und abhängig davon erscheinen Icons an der passenden Stelle.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple will die Einhandbedienung großer Smartphones vereinfachen.
Apple will die Einhandbedienung großer Smartphones vereinfachen. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Veröffentlichungen des US-Patentamts zeigen immer mal wieder, in welcher Richtung die Arbeiten bei Apple gehen. Vor 1,5 Jahren hat Apple ein Verfahren zum Patent eingereicht. Dieses wurde jetzt unter der Nummer 20160179338 veröffentlicht. Das Patent beschreibt ein Verfahren, das erkennt, mit welcher Hand ein Smartphone gehalten wird. Dann können Icons an der passenden Stelle erscheinen, sie wären also nicht mehr statisch an der gleichen Stellen.

Icons erscheinen mal links und mal rechts

Stellenmarkt
  1. Specialist Business Intelligence & Reporting (m/w/d)
    ALDI SÜD Dienstleistungs-SE & Co. oHG, Mülheim an der Ruhr
  2. Projektmanager / Lead Product Owner ERP (m/w/d)
    über Hays AG, Landshut
Detailsuche

Wird also ein Smartphone mit der rechten Hand gehalten, könnten wichtige Bedien-Icons innerhalb des Betriebssystems oder einer App an eine Stelle springen, die für den Daumen des Nutzers besonders gut zu erreichen ist. In dem Fall wäre das vor allem am rechten Rand des Touchscreens.

In einer E-Mail-App könnten dort etwa Icons erscheinen, mit denen das Beantworten einer E-Mail ausgelöst wird, um zügig eine Antwort schreiben zu können. Wird das Smartphone dann in die andere Hand genommen, würden die Icons an den linken Rand des Touchscreens springen, damit sie mit dem Daumen der linken Hand gut erreicht werden können.

Smartphones werden meist mit einer Hand bedient

Nach Apples Beobachtung werden die meisten modernen Smartphones mit einer Hand bedient und daher sei es notwendig, darauf einzugehen. Besonders bei Smartphones mit großem Display können viele Anwender nicht mehr alle Elemente auf dem Display einhändig erreichen. Die meisten Hersteller haben sich Softwarelösungen einfallen lassen, um das zu umgehen. Bisher berücksichtigt aber kein Verfahren, in welcher Hand das Smartphone gehalten wird.

Golem Akademie
  1. Java EE 8 Komplettkurs: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    24.–28. Januar 2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    28. Februar–4. März 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Bei solchen Patentanträgen ist nicht absehbar, ob es später einmal in reale Produkte integriert wird. Die Patentanträge zeigen aber in jedem Fall, an welchen Verfahren und Techniken die Hersteller arbeiten. Derzeit ist nicht bekannt, ob Apple das Patent zugesprochen wird, die Prüfung beim US-Patentamt läuft noch weiter.

Im kommenden Jahr ist das zehnjährige Jubiläum von Apples iPhone und es wird erwartet, dass das iPhone-Modell aus dem nächsten Jahr besondere Eigenschaften haben wird. Ob eine solche Handerkennung dann dazugehören wird, ist nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesservice Telekommunikation
Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt

Inzwischen ist offensichtlich, dass der Bundesservice Telekommunikation zum Bundesamt für Verfassungsschutz gehört.

Bundesservice Telekommunikation: Schlecht getarnte Tarnorganisation praktisch enttarnt
Artikel
  1. Digitalisierung: 500-Euro-Laptops für Lehrer leistungsfähig und gut nutzbar
    Digitalisierung
    500-Euro-Laptops für Lehrer "leistungsfähig und gut nutzbar"

    Das Land NRW hat seine Lehrkräfte mit Dienst-Laptops ausgestattet. Doch diese äußern deutliche Kritik und verwenden wohl weiter private Geräte.

  2. Volkswagen Payments: VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken
    Volkswagen Payments
    VW entlässt Mitarbeiter wohl wegen Cybersicherheits-Bedenken

    Volkswagen entlässt einem Bericht nach einen Mitarbeiter, nachdem dieser Bedenken hinsichtlich der Cybersicherheit von Volkswagen Payments äußerte.

  3. Frequenzen: Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne
    Frequenzen
    Bundesnetzagentur erfüllt Forderungen der Mobilfunkkonzerne

    Jochen Homann könnte vor seinem Ruhestand noch einmal Vodafone, Deutsche Telekom und Telefónica erfreuen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 Ti 12GB 1.699€ • Intel i9-10900K 444,88€ • Huawei Curved Gaming-Monitor 27" 299€ • Hisense-TVs zu Bestpreisen (u. a. 55" OLED 739€) • RX 6900 1.449€ • MindStar (u.a. Intel i7-10700KF 279€) • 4 Blu-rays für 22€ • LG OLED (2021) 77 Zoll 120Hz 2.799€ [Werbung]
    •  /