Abo
  • Services:
Anzeige
Apple will die Einhandbedienung großer Smartphones vereinfachen.
Apple will die Einhandbedienung großer Smartphones vereinfachen. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Patent: Die springenden Icons von Apple

Apple will die Einhandbedienung großer Smartphones vereinfachen.
Apple will die Einhandbedienung großer Smartphones vereinfachen. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Apple hat ein Verfahren entwickelt, um die Steuerung eines Smartphones komfortabler zu machen. Es erkennt, mit welcher Hand das Smartphone gehalten wird und abhängig davon erscheinen Icons an der passenden Stelle.

Veröffentlichungen des US-Patentamts zeigen immer mal wieder, in welcher Richtung die Arbeiten bei Apple gehen. Vor 1,5 Jahren hat Apple ein Verfahren zum Patent eingereicht. Dieses wurde jetzt unter der Nummer 20160179338 veröffentlicht. Das Patent beschreibt ein Verfahren, das erkennt, mit welcher Hand ein Smartphone gehalten wird. Dann können Icons an der passenden Stelle erscheinen, sie wären also nicht mehr statisch an der gleichen Stellen.

Anzeige

Icons erscheinen mal links und mal rechts

Wird also ein Smartphone mit der rechten Hand gehalten, könnten wichtige Bedien-Icons innerhalb des Betriebssystems oder einer App an eine Stelle springen, die für den Daumen des Nutzers besonders gut zu erreichen ist. In dem Fall wäre das vor allem am rechten Rand des Touchscreens.

In einer E-Mail-App könnten dort etwa Icons erscheinen, mit denen das Beantworten einer E-Mail ausgelöst wird, um zügig eine Antwort schreiben zu können. Wird das Smartphone dann in die andere Hand genommen, würden die Icons an den linken Rand des Touchscreens springen, damit sie mit dem Daumen der linken Hand gut erreicht werden können.

Smartphones werden meist mit einer Hand bedient

Nach Apples Beobachtung werden die meisten modernen Smartphones mit einer Hand bedient und daher sei es notwendig, darauf einzugehen. Besonders bei Smartphones mit großem Display können viele Anwender nicht mehr alle Elemente auf dem Display einhändig erreichen. Die meisten Hersteller haben sich Softwarelösungen einfallen lassen, um das zu umgehen. Bisher berücksichtigt aber kein Verfahren, in welcher Hand das Smartphone gehalten wird.

Bei solchen Patentanträgen ist nicht absehbar, ob es später einmal in reale Produkte integriert wird. Die Patentanträge zeigen aber in jedem Fall, an welchen Verfahren und Techniken die Hersteller arbeiten. Derzeit ist nicht bekannt, ob Apple das Patent zugesprochen wird, die Prüfung beim US-Patentamt läuft noch weiter.

Im kommenden Jahr ist das zehnjährige Jubiläum von Apples iPhone und es wird erwartet, dass das iPhone-Modell aus dem nächsten Jahr besondere Eigenschaften haben wird. Ob eine solche Handerkennung dann dazugehören wird, ist nicht bekannt.


eye home zur Startseite
chewbacca0815 24. Jun 2016

Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit!

pythoneer 24. Jun 2016

.. ich weiß nur nicht mehr wo? :/ Irgendwie hab ich so im Hinterkopf das bei Microsoft...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. SGH Service GmbH, Hildesheim
  2. Hornetsecurity GmbH, Hannover
  3. Waldorf Frommer Rechtsanwälte, München
  4. Chemische Fabrik Budenheim KG, Budenheim


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 29,00€/29,37€ (für Prime-Mitglieder)
  2. 59,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. (-50%) 19,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Wemo

    Belkin erweitert Smart-Home-System um Homekit-Bridge

  2. Digital Paper DPT-RP1

    Sonys neuer E-Paper-Notizblock wird 700 US-Dollar kosten

  3. USB Typ C Alternate Mode

    Thunderbolt-3-Docks von Belkin und Elgato ab Juni

  4. Sphero Lightning McQueen

    Erst macht es Brummbrumm, dann verdreht es die Augen

  5. VLC, Kodi, Popcorn Time

    Mediaplayer können über Untertitel gehackt werden

  6. Engine

    Unity bekommt 400 Millionen US-Dollar Investorengeld

  7. Neuauflage

    Neues Nokia 3310 soll bei Defekt komplett ersetzt werden

  8. Surface Studio

    Microsofts Grafikerstation kommt nach Deutschland

  9. Polar

    Fitnesstracker A370 mit Tiefschlaf- und Pulsmessung

  10. Schutz

    Amazon rechtfertigt Sperrungen von Marketplace-Händlern



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
The Surge im Test: Frust und Feiern in der Zukunft
The Surge im Test
Frust und Feiern in der Zukunft
  1. Computerspiele und Psyche Wie Computerspieler zu Süchtigen erklärt werden sollen
  2. Wirtschaftssimulation Pizza Connection 3 wird gebacken
  3. Mobile-Games-Auslese Untote Rundfahrt und mobiles Seemannsgarn

Redmond Campus Building 87: Microsofts Area 51 für Hardware
Redmond Campus Building 87
Microsofts Area 51 für Hardware
  1. Windows on ARM Microsoft erklärt den kommenden x86-Emulator im Detail
  2. Azure Microsoft betreut MySQL und PostgreSQL in der Cloud
  3. Microsoft Azure bekommt eine beeindruckend beängstigende Video-API

3D-Druck bei der Bahn: Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
3D-Druck bei der Bahn
Mal eben einen Kleiderhaken für 80 Euro drucken
  1. Bahnchef Richard Lutz Künftig "kein Ticket mehr für die Bahn" notwendig
  2. Flatrate Öffentliches Fahrradleihen kostet 50 Euro im Jahr
  3. Nextbike Berlins neues Fahrradverleihsystem startet

  1. Re: Warum überhaupt VLC nutzen

    ve2000 | 01:26

  2. Re: Exzessive Nutzung kann sogar ein unerfüllter...

    bombinho | 01:10

  3. Re: War Huawei nicht auch mal ein Billig-"China...

    sofries | 00:37

  4. Alternativen?

    Chrizzl | 00:32

  5. Re: Unix, das Betriebssystem von Entwicklern, für...

    __destruct() | 00:22


  1. 18:10

  2. 10:10

  3. 09:59

  4. 09:00

  5. 18:58

  6. 18:20

  7. 17:59

  8. 17:44


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel