Abo
  • Services:
Anzeige
Apple will die Einhandbedienung großer Smartphones vereinfachen.
Apple will die Einhandbedienung großer Smartphones vereinfachen. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Patent: Die springenden Icons von Apple

Apple will die Einhandbedienung großer Smartphones vereinfachen.
Apple will die Einhandbedienung großer Smartphones vereinfachen. (Bild: Justin Sullivan/Getty Images)

Apple hat ein Verfahren entwickelt, um die Steuerung eines Smartphones komfortabler zu machen. Es erkennt, mit welcher Hand das Smartphone gehalten wird und abhängig davon erscheinen Icons an der passenden Stelle.

Veröffentlichungen des US-Patentamts zeigen immer mal wieder, in welcher Richtung die Arbeiten bei Apple gehen. Vor 1,5 Jahren hat Apple ein Verfahren zum Patent eingereicht. Dieses wurde jetzt unter der Nummer 20160179338 veröffentlicht. Das Patent beschreibt ein Verfahren, das erkennt, mit welcher Hand ein Smartphone gehalten wird. Dann können Icons an der passenden Stelle erscheinen, sie wären also nicht mehr statisch an der gleichen Stellen.

Anzeige

Icons erscheinen mal links und mal rechts

Wird also ein Smartphone mit der rechten Hand gehalten, könnten wichtige Bedien-Icons innerhalb des Betriebssystems oder einer App an eine Stelle springen, die für den Daumen des Nutzers besonders gut zu erreichen ist. In dem Fall wäre das vor allem am rechten Rand des Touchscreens.

In einer E-Mail-App könnten dort etwa Icons erscheinen, mit denen das Beantworten einer E-Mail ausgelöst wird, um zügig eine Antwort schreiben zu können. Wird das Smartphone dann in die andere Hand genommen, würden die Icons an den linken Rand des Touchscreens springen, damit sie mit dem Daumen der linken Hand gut erreicht werden können.

Smartphones werden meist mit einer Hand bedient

Nach Apples Beobachtung werden die meisten modernen Smartphones mit einer Hand bedient und daher sei es notwendig, darauf einzugehen. Besonders bei Smartphones mit großem Display können viele Anwender nicht mehr alle Elemente auf dem Display einhändig erreichen. Die meisten Hersteller haben sich Softwarelösungen einfallen lassen, um das zu umgehen. Bisher berücksichtigt aber kein Verfahren, in welcher Hand das Smartphone gehalten wird.

Bei solchen Patentanträgen ist nicht absehbar, ob es später einmal in reale Produkte integriert wird. Die Patentanträge zeigen aber in jedem Fall, an welchen Verfahren und Techniken die Hersteller arbeiten. Derzeit ist nicht bekannt, ob Apple das Patent zugesprochen wird, die Prüfung beim US-Patentamt läuft noch weiter.

Im kommenden Jahr ist das zehnjährige Jubiläum von Apples iPhone und es wird erwartet, dass das iPhone-Modell aus dem nächsten Jahr besondere Eigenschaften haben wird. Ob eine solche Handerkennung dann dazugehören wird, ist nicht bekannt.


eye home zur Startseite
chewbacca0815 24. Jun 2016

Mit an Sicherheit grenzender Wahrscheinlichkeit!

pythoneer 24. Jun 2016

.. ich weiß nur nicht mehr wo? :/ Irgendwie hab ich so im Hinterkopf das bei Microsoft...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. AVL List GmbH, Graz (Österreich)
  2. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach
  3. Schaeffler Technologies AG & Co. KG, Nürnberg
  4. INTENSE AG, Würzburg, Köln (Home-Office)


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 269,90€ + 3,99€ Versand (Vergleichspreis 297€)
  2. täglich neue Deals

Folgen Sie uns
       


  1. Bundestagswahl 2017

    Union und SPD verlieren, Jamaika-Koalition rückt näher

  2. IFR

    Zahl der verkauften Haushaltsroboter steigt stark an

  3. FTTH

    CDU für Verkauf der Telekom-Aktien

  4. Konkurrenz

    Unitymedia gegen Bürgerprämie für Glasfaser

  5. Arduino MKR GSM und WAN

    Mikrocontroller-Boards überbrücken weite Funkstrecken

  6. Fahrdienst

    London stoppt Uber, Protest wächst

  7. Facebook

    Mark Zuckerberg lenkt im Streit mit Investoren ein

  8. Merged-Reality-Headset

    Intel stellt Project Alloy ein

  9. Teardown

    Glasrückseite des iPhone 8 kann zum Problem werden

  10. E-Mail

    Adobe veröffentlicht versehentlich privaten PGP-Key im Blog



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundestagswahl 2017: Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
Bundestagswahl 2017
Viagra, Datenbankpasswörter und uralte Sicherheitslücken
  1. Zitis Wer Sicherheitslücken findet, darf sie behalten
  2. Merkel im Bundestag "Wir wollen nicht im Technikmuseum enden"
  3. TV-Duell Merkel-Schulz Die Digitalisierung schafft es nur ins Schlusswort

Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300: Die Schlechtwetter-Kameras
Olympus Tough TG5 vs. Nikon Coolpix W300
Die Schlechtwetter-Kameras
  1. Mobilestudio Pro 16 im Test Wacom nennt 2,2-Kilogramm-Grafiktablet "mobil"
  2. HP Z8 Workstation Mit 3 TByte RAM und 56 CPU-Kernen komplexe Bilder rendern
  3. Meeting Owl KI-Eule erkennt Teilnehmer in Meetings

E-Paper-Tablet im Test: Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
E-Paper-Tablet im Test
Mit Remarkable machen digitale Notizen Spaß
  1. Smartphone Yotaphone 3 kommt mit großem E-Paper-Display
  2. Display E-Ink-Hülle für das iPhone 7

  1. Re: Absicht?

    bombinho | 21:20

  2. Re: Siemens hat eine gute Lösung in Parkhäusern

    bernstein | 21:04

  3. Re: Und bei DSL?

    bombinho | 21:03

  4. Mehr Kompexität?

    DY | 20:59

  5. Re: Wieso hat die PARTEI keine absolute Mehrheit?

    __destruct() | 20:59


  1. 19:04

  2. 15:18

  3. 13:34

  4. 12:03

  5. 10:56

  6. 15:37

  7. 15:08

  8. 14:28


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel