Abo
  • Services:

Patent: Apple will SMS-Schreiben beim Joggen erleichtern

Apple hat in den USA ein Patent zugesprochen bekommen, bei dem es um eine Smartphone-Benutzeroberfläche geht, die sich automatisch den Bewegungen seines Nutzers anpasst. So sollen sich auch bei wackeliger Busfahrt oder beim Joggen noch die Tasten treffen lassen.

Artikel veröffentlicht am ,
Aktivitätsabhängige Skalierung der Oberfläche
Aktivitätsabhängige Skalierung der Oberfläche (Bild: US-Patent- und Markenamt)

Die variable grafische Benutzeroberfläche, die Apple in den USA patentiert hat, soll sich entsprechend den Bewegungen des Geräts und damit des Nutzers anpassen. Dazu werden die Sensordaten des Smartphones oder Tablets verwendet, um auszuloten, ob dem Benutzer die normale Benutzeroberfläche angezeigt werden sollte oder eine mit vergrößerten Tasten und reduziertem Funktionsumfang. Das würde zum Beispiel eine vereinfachte Eingabe beim Busfahren erlauben oder beim Laufen.

  • Normale Ansicht der Kontaktliste - US-Patent 8,631,358 (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Größere Ansicht der Kontaktliste bei schnellen Bewegungen - US-Patent 8,631,358 (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Normale Ansicht des Springboards - US-Patent 8,631,358 (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Vergrößerte Ansicht des Springboards mit mehr Abstand zwischen den Icons - US-Patent 8,631,358 (Bild: US-Patent- und Markenamt)
Normale Ansicht der Kontaktliste - US-Patent 8,631,358 (Bild: US-Patent- und Markenamt)
Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Leonberg
  2. Bosch Gruppe, Hildesheim

Dann würden beispielsweise Icons, Schaltflächen oder andere Bereiche der Oberfläche vergrößert dargestellt. Alternativ könnten auch einige Bereiche des Touchscreens nicht auf Eingaben reagieren, damit der Anwender nicht aus Versehen Funktionen aufruft, die er gerade nicht benötigt oder die zu Bedienfehlern führen könnten. Das wäre beispielsweise beim E-Mail-Client die Löschfunktion. Die Autoren der Patentschrift verweisen darauf, dass nicht nur einfach Bewegungen erkannt, sondern sogar verschiedene Typen unterschieden werden sollen, auf die das Benutzerinterface dann passend reagiert.

Apple hatte den Antrag für das Patent 8,631,358 schon im November 2007 eingereicht. Es wurde erst Mitte Januar 2014 erteilt.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 34,99€

stats 18. Jan 2014

"Das würde zum Beispiel eine vereinfachte Eingabe beim Busfahren erlauben oder beim...

Factum 17. Jan 2014

ich nicht. wenn man dirty TALK mit sexting verbinden kann, ist das noch besser ;)

Replay 16. Jan 2014

Das Nokia 5100, der Gummiziegel. Unverwüstlich, das Ding. Meines, im grasgrünen Gehäuse...

Replay 16. Jan 2014

Welchen Teil meines Beitrags hast du nicht verstanden? Bezog sich mein Beitrag auf die...

jkow 16. Jan 2014

Nein, mache ich einen belasteten Eindruck? Ich war's nicht, der so traurige Smilies in...


Folgen Sie uns
       


Magnetschwebebahn bei Max Bögl - Bericht

Leise soll das Transport System Bögl sein, schnell und wartungsarm. Wir sind in der Magnetschwebebahn mitgefahren.

Magnetschwebebahn bei Max Bögl - Bericht Video aufrufen
iPhone Xs, Xs Max und Xr: Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?
iPhone Xs, Xs Max und Xr
Wer unterstützt die eSIM in den neuen iPhones?

Apples neue iPhones haben neben dem Nano-SIM-Slot eine eingebaute eSIM, womit der Konzern erstmals eine Dual-SIM-Lösung in seinen Smartphones realisiert. Die Auswahl an Netzanbietern, die eSIMs unterstützen, ist in Deutschland, Österreich und der Schweiz aber eingeschränkt - ein Überblick.
Von Tobias Költzsch

  1. Apple Das iPhone Xr macht's billiger und bunter
  2. Apple iPhones sollen Stiftunterstützung erhalten
  3. XMM 7560 Intel startet Serienfertigung für iPhone-Modem

Virtuelle Realität: Skin-Handel auf Basis von Blockchain
Virtuelle Realität
Skin-Handel auf Basis von Blockchain

Vlad Panchenko hat als Gaming-Unternehmer Millionen gemacht. Jetzt entwickelt er ein neues Blockchain-Protokoll. Heute kann man darüber In-Game Items sicher handeln, in der anrückenden VR-Zukunft aber alles, wie er glaubt.
Ein Interview von Sebastian Gluschak

  1. Digital Asset Google und Startup bieten Blockchain-Programmiersprache an
  2. Illegale Inhalte Die Blockchain enthält Missbrauchsdarstellungen

Shadow of the Tomb Raider im Test: Lara und die Apokalypse Lau
Shadow of the Tomb Raider im Test
Lara und die Apokalypse Lau

Ein alter Tempel und Lara Croft: Diese Kombination sorgt in Shadow of the Tomb Raider natürlich für gewaltige Probleme. Die inhaltlichen Unterschiede zu den Vorgängern sind erstaunlich groß, aber trotz guter Ideen vermag das Action-Adventure im Test nicht so richtig zu überzeugen.
Ein Test von Peter Steinlechner

  1. Square Enix Systemanforderungen für Shadow of the Tomb Raider liegen vor
  2. Shadow of the Tomb Raider angespielt Lara und die Schwierigkeitsgrade
  3. Remasters Tomb Raider 1 bis 3 bekommen neue Engine

    •  /