Patent: Apple will Konzertaufnahmen verhindern

Apple hat ein Patent zugesprochen bekommen, mit dem unter anderem Konzertaufnahmen verhindert werden könnten. Dazu können gezielt einzelne Funktionen im Smartphone deaktiviert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Konzerte werden oft mit dem Smartphone gefilmt.
Konzerte werden oft mit dem Smartphone gefilmt. (Bild: Guillaume Souvant/AFP/Getty Images)

Große Konzerte werden immer stärker zu Smartphone-Ausstellungen. Viele Besucher filmen die Show mit ihrem in die Höhe gehaltenen Smartphone und versperren so den anderen Konzertgängern den Blick auf die Bühne. Ein Apple zugesprochenes Patent könnte dem ein Ende setzen.

  • Das Smartphone könnte Informationen zu Ausstellungsobjekten per Infrarot empfangen.
  • So könnten Kamera- und Tonaufnahmen mit dem Smartphone während eines Konzerts abgeschaltet werden
So könnten Kamera- und Tonaufnahmen mit dem Smartphone während eines Konzerts abgeschaltet werden
Stellenmarkt
  1. Product Owner Digitale Akte (m/w/d)
    L-Bank, Karlsruhe
  2. Projektmanager/ERP Consultant (m/w/d)
    Hays AG, Ulm
Detailsuche


Apple hat das Patent mit der Nummer 9.380.225 vom US-Patentamt zugesprochen bekommen. Es beschreibt ein Verfahren, mit dem der Bildsensor im Smartphone zum Infrarotsensor umfunktioniert wird, um Daten der Umgebung empfangen zu können. Mit den passenden Infrarotsignalen ließen sich bestimmte Funktionen eines Smartphones an einem bestimmten Ort sperren, etwa die Kamera oder das Mikrofon.

Auch Filmmitschnitte ließen sich so verhindern

Die entsprechenden Steuersignale könnte der Veranstalter während des Konzerts an die Geräte senden. Gleiches wäre im Kino möglich, um Mitschnitte des Films zu verhindern. Alternativ könnte das System auch genutzt werden, um sichtbare Wasserzeichen in die Bilder einzufügen, die darauf hinweisen, dass es sich um urheberrechtlich geschütztes Material handelt.

Als Apple das Patent vor fünf Jahren einreichte, ging es vor allem darum, unautorisierte Mitschnitte von Konzerten oder Filmen zu verhindern. Die Infrarotsteuersignale könnten aber auch für andere Zwecke genutzt werden. Drahtlos könnten kostengünstig Informationen an das Smartphone gesendet werden, zum Beispiel in Supermärkten, Ausstellungen oder im eigenen Haus von der Heimelektronik. In Ausstellungen könnten zusätzliche Informationen zu einem Exponat auf dem Display erscheinen.

Technik kann zum Versand von Daten genutzt werden

Golem Akademie
  1. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
    22.-23. November 2021, online
  2. IT-Fachseminare der Golem Akademie
    Live-Workshops zu Schlüsselqualifikationen
  3. 1:1-Videocoaching mit Golem Shifoo
    Berufliche Herausforderungen meistern
Weitere IT-Trainings

Über Infrarot können Daten zwar nur mit geringer Geschwindigkeit übertragen werden, aber dafür ist die Technik vergleichsweise kostengünstig und störungsarm. Außerdem können mehrere Geräte die gleichen Daten empfangen, so dass sie nicht für jedes Gerät einzeln gesendet werden müssten.

Apples Patente und Patentanträge müssen wie üblich nicht in konkreten Produkten münden. Viele wurden bisher eingereicht und erteilt, ohne genutzt zu werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lala Satalin... 02. Jul 2016

Dann hätte man PWM auch gleich im Bereich von 55 bis 65 Hz machen können.

User_x 01. Jul 2016

ne, folgekonzert bestimmt nicht, wenn man sich das gegröhle im nüchternen zustand...

Lala Satalin... 30. Jun 2016

Die Tastatur wurde ausgetauscht. ö.ö Ja, ist sicher angenehmer. Denke aber nicht, dass...

TrollNo1 30. Jun 2016

Evtl. direkt in die Schutzhülle eingebaut...

TrollNo1 30. Jun 2016

Bei nem Konzert hatten die vor uns mal so Styropor-Würfel dabei. Ca. 50 cm Kantenlänge...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Geschäftsethik bei Videospielen
Auf der Suche nach dem Wal

Das Geschäftsmodell von aktuellen Free-to-Play-Games nimmt das Risiko in Kauf, dass Menschen von Spielen abhängig werden. Eigentlich basiert es sogar darauf.
Von Evan Armstrong

Geschäftsethik bei Videospielen: Auf der Suche nach dem Wal
Artikel
  1. Sexismus-Skandal: 20 Angestellte müssen Activision Blizzard verlassen
    Sexismus-Skandal
    20 Angestellte müssen Activision Blizzard verlassen

    In einer offiziellen Stellungnahme erklärt Activision Blizzard, dass im Rahmen der jüngsten Skandale 20 Menschen ihren Posten räumen mussten.

  2. Nintendo Switch: Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien
    Nintendo Switch
    Deutscher Jugendschutz sperrt Dying Light in Australien

    Das frisch für die Switch veröffentlichte Dying Light ist in Europa und in Australien nicht erhältlich - wegen des deutschen Jugendschutzes.

  3. Non-Fungible Animals: Naturschutzorganisation WWF verkauft NFT-Kunst
    Non-Fungible Animals
    Naturschutzorganisation WWF verkauft NFT-Kunst

    Die Naturschutzorganisation WWF will auf vom Aussterben bedrohte Tierarten aufmerksam machen und nutzt dazu den Hype um digitale Blockchain-Kunst.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Cyber Week Finale: Bis 33% auf Digitus-Monitorhalterungen & bis 36 Prozent auf EVGA-Netzteile • Samsung-Monitore (u. a. 24" FHD 144Hz 169€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • Sandisk Ultra 3D 500GB 47,99€ • Google Pixel 6 vorbestellbar ab 649€ + Bose Headphones als Geschenk [Werbung]
    •  /