Patent: Apple will Konzertaufnahmen verhindern

Apple hat ein Patent zugesprochen bekommen, mit dem unter anderem Konzertaufnahmen verhindert werden könnten. Dazu können gezielt einzelne Funktionen im Smartphone deaktiviert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Konzerte werden oft mit dem Smartphone gefilmt.
Konzerte werden oft mit dem Smartphone gefilmt. (Bild: Guillaume Souvant/AFP/Getty Images)

Große Konzerte werden immer stärker zu Smartphone-Ausstellungen. Viele Besucher filmen die Show mit ihrem in die Höhe gehaltenen Smartphone und versperren so den anderen Konzertgängern den Blick auf die Bühne. Ein Apple zugesprochenes Patent könnte dem ein Ende setzen.

  • Das Smartphone könnte Informationen zu Ausstellungsobjekten per Infrarot empfangen.
  • So könnten Kamera- und Tonaufnahmen mit dem Smartphone während eines Konzerts abgeschaltet werden
So könnten Kamera- und Tonaufnahmen mit dem Smartphone während eines Konzerts abgeschaltet werden
Stellenmarkt
  1. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin am Lehrstuhl für Informatik ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. IT-Systembetreuer (m/w/d)
    Pickenpack Seafoods GmbH, Lüneburg
Detailsuche


Apple hat das Patent mit der Nummer 9.380.225 vom US-Patentamt zugesprochen bekommen. Es beschreibt ein Verfahren, mit dem der Bildsensor im Smartphone zum Infrarotsensor umfunktioniert wird, um Daten der Umgebung empfangen zu können. Mit den passenden Infrarotsignalen ließen sich bestimmte Funktionen eines Smartphones an einem bestimmten Ort sperren, etwa die Kamera oder das Mikrofon.

Auch Filmmitschnitte ließen sich so verhindern

Die entsprechenden Steuersignale könnte der Veranstalter während des Konzerts an die Geräte senden. Gleiches wäre im Kino möglich, um Mitschnitte des Films zu verhindern. Alternativ könnte das System auch genutzt werden, um sichtbare Wasserzeichen in die Bilder einzufügen, die darauf hinweisen, dass es sich um urheberrechtlich geschütztes Material handelt.

Als Apple das Patent vor fünf Jahren einreichte, ging es vor allem darum, unautorisierte Mitschnitte von Konzerten oder Filmen zu verhindern. Die Infrarotsteuersignale könnten aber auch für andere Zwecke genutzt werden. Drahtlos könnten kostengünstig Informationen an das Smartphone gesendet werden, zum Beispiel in Supermärkten, Ausstellungen oder im eigenen Haus von der Heimelektronik. In Ausstellungen könnten zusätzliche Informationen zu einem Exponat auf dem Display erscheinen.

Technik kann zum Versand von Daten genutzt werden

Golem Karrierewelt
  1. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    30.01.-03.02.2023, Virtuell
  2. Adobe Photoshop für Social Media Anwendungen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    14./15.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Über Infrarot können Daten zwar nur mit geringer Geschwindigkeit übertragen werden, aber dafür ist die Technik vergleichsweise kostengünstig und störungsarm. Außerdem können mehrere Geräte die gleichen Daten empfangen, so dass sie nicht für jedes Gerät einzeln gesendet werden müssten.

Apples Patente und Patentanträge müssen wie üblich nicht in konkreten Produkten münden. Viele wurden bisher eingereicht und erteilt, ohne genutzt zu werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Lala Satalin... 02. Jul 2016

Dann hätte man PWM auch gleich im Bereich von 55 bis 65 Hz machen können.

User_x 01. Jul 2016

ne, folgekonzert bestimmt nicht, wenn man sich das gegröhle im nüchternen zustand...

Lala Satalin... 30. Jun 2016

Die Tastatur wurde ausgetauscht. ö.ö Ja, ist sicher angenehmer. Denke aber nicht, dass...

TrollNo1 30. Jun 2016

Evtl. direkt in die Schutzhülle eingebaut...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Jahressteuergesetz
Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht

Wer im Homeoffice arbeitet, kann mehr von der Steuer absetzen als bislang geplant. Der Maximalbetrag steigt an.

Jahressteuergesetz: Homeoffice-Pauschale wird noch einmal erhöht
Artikel
  1. AVM Fritzbox: FritzOS 7.50 ist da
    AVM Fritzbox
    FritzOS 7.50 ist da

    Das neue Betriebssystem für Fritzboxen bringt viele Neuerungen beim Smart Home, führt Wireguard per QR-Code ein und verbessert IP-Sperren.

  2. Loupedeck Live S ausprobiert: Alle Streams an Deck
    Loupedeck Live S ausprobiert
    Alle Streams an Deck

    Das Loupedeck Live S ist eine kleine Hardwaresteuerung für Streaming und Medien. Wir fänden mehr Cloud und weniger Kosten wünschenswert.
    Ein Praxistest von Martin Wolf

  3. IT-Projektmanager: Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse
    IT-Projektmanager
    Mehr als Excel-Schubser und Flaschenhälse

    Viele IT-Teams halten ihr Projektmanagement für überflüssig. Wir zeigen drei kreative Methoden, mit denen Projektmanager wirklich relevant werden.
    Ein Ratgebertext von Jakob Rufus Klimkait und Kristin Ottlinger

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • Amazon-Geräte bis 53% günstiger, u. a. Echo Dot 5. Gen. 29,99€ • Mindstar: AMD Ryzen 7 7700X Tray 369€ • Crucial-SSDs günstiger • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn: u. a. E-Auto-Wallbox 399€ • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ [Werbung]
    •  /