Abo
  • Services:

Patent: Apple will Konzertaufnahmen verhindern

Apple hat ein Patent zugesprochen bekommen, mit dem unter anderem Konzertaufnahmen verhindert werden könnten. Dazu können gezielt einzelne Funktionen im Smartphone deaktiviert werden.

Artikel veröffentlicht am ,
Konzerte werden oft mit dem Smartphone gefilmt.
Konzerte werden oft mit dem Smartphone gefilmt. (Bild: Guillaume Souvant/AFP/Getty Images)

Große Konzerte werden immer stärker zu Smartphone-Ausstellungen. Viele Besucher filmen die Show mit ihrem in die Höhe gehaltenen Smartphone und versperren so den anderen Konzertgängern den Blick auf die Bühne. Ein Apple zugesprochenes Patent könnte dem ein Ende setzen.

  • Das Smartphone könnte Informationen zu Ausstellungsobjekten per Infrarot empfangen.
  • So könnten Kamera- und Tonaufnahmen mit dem Smartphone während eines Konzerts abgeschaltet werden
So könnten Kamera- und Tonaufnahmen mit dem Smartphone während eines Konzerts abgeschaltet werden
Stellenmarkt
  1. Consors Finanz, München
  2. Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg, Erlangen


Apple hat das Patent mit der Nummer 9.380.225 vom US-Patentamt zugesprochen bekommen. Es beschreibt ein Verfahren, mit dem der Bildsensor im Smartphone zum Infrarotsensor umfunktioniert wird, um Daten der Umgebung empfangen zu können. Mit den passenden Infrarotsignalen ließen sich bestimmte Funktionen eines Smartphones an einem bestimmten Ort sperren, etwa die Kamera oder das Mikrofon.

Auch Filmmitschnitte ließen sich so verhindern

Die entsprechenden Steuersignale könnte der Veranstalter während des Konzerts an die Geräte senden. Gleiches wäre im Kino möglich, um Mitschnitte des Films zu verhindern. Alternativ könnte das System auch genutzt werden, um sichtbare Wasserzeichen in die Bilder einzufügen, die darauf hinweisen, dass es sich um urheberrechtlich geschütztes Material handelt.

Als Apple das Patent vor fünf Jahren einreichte, ging es vor allem darum, unautorisierte Mitschnitte von Konzerten oder Filmen zu verhindern. Die Infrarotsteuersignale könnten aber auch für andere Zwecke genutzt werden. Drahtlos könnten kostengünstig Informationen an das Smartphone gesendet werden, zum Beispiel in Supermärkten, Ausstellungen oder im eigenen Haus von der Heimelektronik. In Ausstellungen könnten zusätzliche Informationen zu einem Exponat auf dem Display erscheinen.

Technik kann zum Versand von Daten genutzt werden

Über Infrarot können Daten zwar nur mit geringer Geschwindigkeit übertragen werden, aber dafür ist die Technik vergleichsweise kostengünstig und störungsarm. Außerdem können mehrere Geräte die gleichen Daten empfangen, so dass sie nicht für jedes Gerät einzeln gesendet werden müssten.

Apples Patente und Patentanträge müssen wie üblich nicht in konkreten Produkten münden. Viele wurden bisher eingereicht und erteilt, ohne genutzt zu werden.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-58%) 24,99€
  2. (-57%) 12,99€
  3. 5,99€
  4. 1,29€

Lala Satalin... 02. Jul 2016

Dann hätte man PWM auch gleich im Bereich von 55 bis 65 Hz machen können.

User_x 01. Jul 2016

ne, folgekonzert bestimmt nicht, wenn man sich das gegröhle im nüchternen zustand...

Lala Satalin... 30. Jun 2016

Die Tastatur wurde ausgetauscht. ö.ö Ja, ist sicher angenehmer. Denke aber nicht, dass...

TrollNo1 30. Jun 2016

Evtl. direkt in die Schutzhülle eingebaut...

TrollNo1 30. Jun 2016

Bei nem Konzert hatten die vor uns mal so Styropor-Würfel dabei. Ca. 50 cm Kantenlänge...


Folgen Sie uns
       


Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live

Lara Croft steht kurz vor ihrer Metamorphose, Dragon Quest 11 und Final Fantasy 14 erblühen in Europa und zwei ganz neue Spieleserien hat Square Enix auch noch vorgestellt. Wie fanden wir das?

Square Enix E3 2018 Pressekonferenz - Live Video aufrufen
3D-Druck on Demand: Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt
3D-Druck on Demand
Wenn der Baumarkt Actionfiguren aus Stahl druckt

Es gibt viele Anbieter für 3D-Druck on Demand und die Preise fallen. Golem.de hat die 3D-Druckdienste von Toom, Conrad Electronic, Sculpteo und Media Markt getestet, um neue Figuren der Big-Jim-Reihe zu erschaffen.
Ein Praxistest von Achim Sawall


    BMW i3s im Test: Teure Rennpappe à la Karbonara
    BMW i3s im Test
    Teure Rennpappe à la Karbonara

    Mit dem neuen BMW i3s ist man zügig in der Stadt unterwegs. Zwar ist der Kleinwagen gut vernetzt, doch die Assistenzsysteme lassen immer noch zu wünschen übrig. Trotz des hohen Preises.
    Ein Praxistest von Friedhelm Greis

    1. R71-Seitenwagen BMW-Motorrad aus den 30er Jahren soll elektrifiziert werden
    2. SUV Concept iX3 zeigt BMWs elektrische Zukunft
    3. BMW Mini-Oldtimer mit E-Antrieb ausgerüstet

    Volocopter 2X: Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf
    Volocopter 2X
    Das Flugtaxi, das noch nicht abheben darf

    Cebit 2018 Der Volocopter ist fertig - bleibt in Hannover aber noch am Boden. Im zweisitzigen Fluggerät stecken jede Menge Ideen, die autonomes Fliegen als Ergänzung zu anderen Nahverkehrsmitteln möglich machen soll. Golem.de hat Platz genommen und mit den Entwicklern gesprochen.
    Von Nico Ernst

    1. Urban Air Mobility Airbus gründet neuen Geschäftsbereich für Lufttaxis
    2. Cityairbus Mit Siemens soll das Lufttaxi abheben
    3. Verkehr Porsche entwickelt Lufttaxi

      •  /