• IT-Karriere:
  • Services:

Patent: Apple will das Display zum Fingerabdrucksensor machen

Apple hat sich das Patent für einen Fingerabdrucksensor gesichert, der direkt in das Display eingebaut ist. Damit müssten Nutzer zum Entsperren nicht mehr ihren Finger auf den Homebutton legen, sondern einfach auf den Bildschirm.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple hat ein Patent für einen im Display eingebauten Fingerabdrucksensor zugesprochen bekommen.
Apple hat ein Patent für einen im Display eingebauten Fingerabdrucksensor zugesprochen bekommen. (Bild: USPTO/Apple)

Das US-Patentamt USPTO (United States Patent and Trademark Office) hat Apple ein Patent zugesprochen, das die Technik eines in den Bildschirm eingebauten Fingerabdrucksensors beschreibt. Dem Patent zufolge werden Fingerabdrücke damit einfach durch Auflegen des Fingers erkannt.

  • Apple hat ein Patent für einen im Display eingebauten Fingerabdrucksensor zugesprochen bekommen. (Bild: USPTO/Apple)
  • Apple hat ein Patent für einen im Display eingebauten Fingerabdrucksensor zugesprochen bekommen. (Bild: USPTO/Apple)
Apple hat ein Patent für einen im Display eingebauten Fingerabdrucksensor zugesprochen bekommen. (Bild: USPTO/Apple)
Stellenmarkt
  1. MRH Trowe, Frankfurt am Main, München, Düsseldorf, Alsfeld
  2. Evangelische Kirche im Rheinland, Düsseldorf

Laut dem Patent soll die Technik auch mehrere Finger auf einmal erkennen können, oder nur einen registrierten aus einer Gruppe mehrere Finger. Dabei besteht die Möglichkeit, entweder nur einen Teil des Display zum Fingerabdrucksensor zu machen - etwa das untere Drittel -, oder den kompletten Bildschirm. Auch für die Umsetzung der Technik gibt Apple verschiedene Vorschläge in der Patentschrift.

Entsperren ohne Homebutton

Ein in einem Display eingebauter Fingerabdrucksensor ermöglicht zahlreiche denkbare Nutzungsszenarien. Naheliegend ist dabei das Entsperren des Smartphones oder Tablets: Anstelle wie bei den letzten Apple-Geräten den registrierten Finger auf den Homebutton legen zu müssen, könnten Nutzer direkt das Display dafür verwenden.

Eventuell ist auch ein Wegwischen des Sperrbildschirm wie bei herkömmlichen, ungesicherten Smartphones denkbar, bei dem dann aber automatisch der Finger erkannt wird. Wischt ein nicht registrierter Finger die Bildschirmsperre weg, könnte der Zugang verweigert werden.

Wann die Technik kommt, ist unklar Bei dem Patent handelt es sich nicht um ein reines Design-Patent - es geht also tatsächlich darum, wie ein derartiger Sensor realisiert werden könnte. Design-Patente sind meist deutlich weniger spezifisch.

Inwieweit das Vorhaben allerdings aktuell überhaupt technisch realisierbar ist, ist fraglich. Dementsprechend unklar ist, wann Apple die Technik letztlich in seinen Produkten verbauen wird.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

neocron 18. Feb 2015

dann lass sie doch an, wenn du sie ignorierst? Und schon wieder, was hat das mit mir zu...

TroyTrumm 12. Feb 2015

Nach dem "Europäischen Patentübereinkommen (EPÜ) werden Patente erteilt für (1...

Anonymer Nutzer 12. Feb 2015

und zwar die vom Benutzer und allen denen die das iphone/ipad in Händen halten. Natürlich...

RandomCitizen 12. Feb 2015

Bei Firmen mit Sitz in den USA sind doch sowieso alle Versprechen hinsichtlich...

AlexHH82 12. Feb 2015

...hat Apple eigentlich schon ein Patent auf jegliche Art von transparentem Material (im...


Folgen Sie uns
       


Burnout im IT-Job: Mit den Haien schwimmen
Burnout im IT-Job
Mit den Haien schwimmen

Unter Druck bricht ein Webentwickler zusammen - zerrieben von zu eng getakteten Projekten. Obwohl die IT-Branche psychische Belastungen als Problem erkannt hat, lässt sie Beschäftigte oft allein.
Eine Reportage von Miriam Binner


    Todesfall: Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus
    Todesfall
    Citrix-Sicherheitslücke ermöglichte Angriff auf Krankenhaus

    Ein Ransomware-Angriff auf die Uniklinik Düsseldorf, der zu einem Todesfall führte, erfolgte über die "Shitrix" genannte Lücke in Citrix-Geräten

    1. Datenleck Citrix informiert Betroffene über einen Hack vor einem Jahr
    2. Shitrix Das Citrix-Desaster
    3. Perl-Injection Citrix-Geräte mit schwerer Sicherheitslücke und ohne Update

    Verkehrswende: Zaubertechnologie statt Citybahn
    Verkehrswende
    Zaubertechnologie statt Citybahn

    In Wiesbaden wird um den Bau einer Straßenbahn gestritten, eine Bürgerinitiative kämpft mit sehr kuriosen Argumenten dagegen.
    Eine Recherche von Hanno Böck

    1. Fernbus Roadjet mit zwei WLANs und Maskenerkennung gegen Flixbus
    2. Mobilität Wie sinnvoll sind synthetische Kraftstoffe?

      •  /