• IT-Karriere:
  • Services:

Patent: Apple will Apple Watch im Schmuckkästchen aufladen

Apple hat ein Patent für das drahtlose Laden der Apple Watch in einer Uhrenbox erhalten. Die Uhrenarmbänder werden in der Schachtel ebenfalls verstaut.

Artikel veröffentlicht am ,
Apple-Ladegehäuse für die Apple Watch
Apple-Ladegehäuse für die Apple Watch (Bild: US-Patent- und Markenamt)

Die Apple Watch muss zum Laden bisher auf einen Ladepuck gelegt werden, der an einem Kabel hängt. In den USA bekam Apple nun ein Patent (9,901,147) zugesprochen, das eine andere Möglichkeit zeigt: Die Uhr wird in eine Schachtel gelegt, die Platz für die Ladetechnik und die abgenommenen Armbänder bietet. Im Inneren ist ein Akku untergebracht, so dass die Apple Watch ohne Schnur geladen werden kann - zum Beispiel auf dem Nachttisch oder auf Reisen.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit (GIZ) GmbH, Eschborn
  2. noris network AG, Nürnberg, Aschheim (bei München), München, Berlin (Home-Office möglich)

Ähnlich wie bei Apples eigenem Airpods-Gehäuse müssten Nutzer auch dieses Gehäuse selbst aufladen. Es erscheint allerdings unpraktisch, dass für den Ladevorgang die Armbänder abgenommen werden, auch wenn dies ohne Werkzeug möglich ist.

Apple legt in der Patentschrift nahe, dass das Gehäuse auch Armbänder aufladen könnte, die ihrerseits mit einem Akku und zusätzlichen Sensoren ausgerüstet seien. Der Konzern patentierte schon mehrfach Uhrarmbänder mit Zusatzfunktionen, bisher gibt es solches Zubehör aber nicht.

Auch Zubehörhersteller versuchten, Bänder mit Zusatzfunktionen für die Apple Watch zu entwickeln. Das WatchOS-2.0.1-Update sorgte allerdings dafür, dass der Zubehörport von Dritten nicht mehr genutzt werden konnte.

Wem es zu unsicher ist, ob Apple aus dem Patent je ein Produkt machen wird, kann in der Zwischenzeit Akkus mit Ladepuck von Drittherstellern erstehen, die die Uhr unterwegs aufladen. Ein Kästchen, das die Uhr während des Transports sicher auf dem Puck fixiert, haben wir allerdings noch nicht entdeckt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Mobile-Angebote
  1. 159,99€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)
  2. (u. a. Apple iPhone 11 Pro Max 256GB 6,5 Zoll Super Retina XDR OLED für 929,98€)
  3. 699€ (mit Rabattcode "POWERFRIDAY20" - Bestpreis!)

Thobar 28. Feb 2018

Meinetwegen kann sich eine Smartwatch auch in einem Gurkenglas aufladen, Hauptsache es...

HabeHandy 28. Feb 2018

Bei den Automatikuhren braucht man Uhrenbeweger nur wenn man mehr Uhren als Arme hat...

superdachs 28. Feb 2018

Das wollte ich auch grad schreiben und irgendwie musste ich beim Lesen auch zuerst daran...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Flight Simulator - Test

Hardwarehungriger Höhenflug: Der neue FluSi sieht fantastisch aus und spielt sich auch so.

Microsoft Flight Simulator - Test Video aufrufen
iPhone 12 Pro Max im Test: Das Display macht den Hauptunterschied
iPhone 12 Pro Max im Test
Das Display macht den Hauptunterschied

Das iPhone 12 Pro Max ist größer als das 12 Pro und hat eine etwas bessere Kamera - grundsätzlich liegen die beiden Topmodelle von Apple aber nah beieinander, wie unser Test zeigt. Käufer des iPhone 12 Pro müssen keine Angst haben, etwas zu verpassen.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Displayprobleme Grünstich beim iPhone 12 aufgetaucht
  2. Entsperren erschwert iPhone 12 Mini macht Probleme mit dem Touchscreen
  3. Kabelloses Laden Magsafe entfaltet beim iPhone 12 Mini sein Potenzial nicht

Covid-19: So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich
Covid-19
So funktioniert die Corona-Vorhersage am FZ Jülich

Das Forschungszentrum Jülich hat ein Vorhersagetool für Corona-Neuinfektionen programmiert. Projektleiter Gordon Pipa hat uns erklärt, wie es funktioniert.
Ein Bericht von Boris Mayer

  1. Top 500 Deutscher Supercomputer unter den ersten zehn
  2. Hochleistungsrechner Berlin und sieben weitere Städte bekommen Millionenförderung
  3. Cineca Leonardo Nvidias A100 befeuert 10-Exaflops-AI-Supercomputer

Radeon RX 6800 (XT) im Test: Die Rückkehr der Radeon-Ritter
Radeon RX 6800 (XT) im Test
Die Rückkehr der Radeon-Ritter

Lange hatte AMD bei Highend-Grafikkarten nichts zu melden, mit den Radeon RX 6800 (XT) kehrt die Gaming-Konkurrenz zurück.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Radeon RX 6800 (XT) Das Unboxing als Gelegenheit
  2. Radeon RX 6000 AMD sieht sich in Benchmarks vor Nvidia
  3. Big Navi (RDNA2) Radeon RX 6900 XT holt Geforce RTX 3090 ein

    •  /