Abo
  • Services:

Patent: Apple-Stift mit GPS und WLAN

Apple hat in den USA ein Patent zugesprochen bekommen, das einen Stift beschreibt, der mit WLAN und GPS ausgestattet ist. Über ihn sollen sich SMS, E-Mail und Sprachnachrichten empfangen und senden lassen. Er steht im Kontrast zu Smartwatches und Computerbrillen.

Artikel veröffentlicht am ,
Entwickelt Apple einen Stift mit WLAN, Mobilfunk und GPS?
Entwickelt Apple einen Stift mit WLAN, Mobilfunk und GPS? (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Smarte Uhren, intelligente Brillen und nun auch noch ein Computerstift? Das Apple neu zugeteilte US-Patent beschreibt einen Stift, der als schnurloser tragbarer Computer arbeitet. Ein kleines Touchscreen-Display auf der Seite kann dabei eingehende E-Mails, Sprachnachrichten und SMS anzeigen. Der Stift ist laut Patentbeschreibung zudem mit WLAN und GPS ausgestattet, um online seine Position bestimmen zu können.

  • Apple-Patent für einen Stiftcomputer (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Apple-Patent für einen Stiftcomputer (Bild: US-Patent- und Markenamt)
Apple-Patent für einen Stiftcomputer (Bild: US-Patent- und Markenamt)
Stellenmarkt
  1. Scheidt & Bachmann GmbH, Mönchengladbach bei Düsseldorf
  2. Bremer Rechenzentrum GmbH, Bremen

Der Stift soll auch in seiner klassischen Rolle zum Schreiben benutzt werden können - allerdings digitalisiert er das Geschriebene auch gleich. Dazu wird nicht wie bei aktuellen Modellen das Schriftbild mit einer kleinen Kamera aufgenommen, die auf das Papier zeigt. Vielmehr sind laut Patentbeschreibung Beschleunigungssensoren im Stift verbaut, mit denen erkannt werden soll, was geschrieben wurde.

Zusammen mit dem Mobilfunkmodul und einem GPS-Empfänger soll der Stiftcomputer mit einem Lautsprecher und einem Mikrofon ausgestattet sein. In der Patentschrift ist von einem Mobiltelefon und von einem Stiftcomputer die Rede.

Erfinderin verkaufte ihr Patent an Apple

Ursprünglich wurde der Patentantrag zu dem Stiftcomputer schon 1998 eingereicht und erstmals im September 2011 gewährt. Das Patent wurde nun um die Beschreibungen der WLAN- und Mobilfunkfunktionen erweitert und neu gewährt. Erstmalig hatte das Patent die Britin Lyndsay Williams eingereicht. Sie arbeitete für Microsoft und entwickelte 1987 die erste Soundkarte für IBM-kompatible PCs.

In ihrem Blog erwähnt sie auch das damals patentierte Produkt, von dem es zwei funktionierende Prototypen gab. Der Smartquill war ein Stiftcomputer, der für die British Telecom entwickelt wurde. Einer der Prototypen wurde später gestohlen. Die Idee hinter dem Smartquill war es, einen kompletten Rechner in einem Stift unterzubringen, der die Schreibbewegungen erkennt. Er soll eine Erkennungsgenauigkeit von 96 Prozent erreicht haben. Apple kaufte das Patent 2008 auf.

Tragbare Elektronikgadgets sind en vogue

Derzeit versuchen mehrere Unternehmen, Rechner zu entwickeln, die in Brillen und Uhren untergebracht und mit Mobilfunktechnik ausgestattet sind. Google will seine monookulare Computerbrille für unter 1.500 US-Dollar anbieten.

Samsung arbeitet nach eigenen Angaben an einer Smartwatch und Konkurrent Sony hat mit der Smart Watch bereits seit längerer Zeit ein Handgelenkgadget auf dem Markt. Angeblich arbeitet auch Apple an einem Handgelenksrechner in Form einer Uhr. Grundsätzlich ist das Prinzip nicht neu: Vor zehn Jahren hatte Microsoft die Spot-Uhren vorgestellt, die sich vor allem durch mobilen Internetzugang auszeichneten. Das Projekt wurde allerdings vier Jahre nach der Markteinführung wieder beendet.

Ob Apple einen Stiftcomputer auf den Markt bringt, lässt sich aus den Patentaktivitäten nicht herauslesen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. Logitech G Pro Gaming-Maus für 37€)
  2. (u. a. Samsung Galaxy S8 für 469€ und S8+ für 569€)
  3. 79,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis ca. 116€)

SoniX 01. Apr 2013

"Ursprünglich wurde der Patentantrag zu dem Stiftcomputer schon 1998 eingereicht und...

hackCrack 31. Mär 2013

Wow, echt interessant wie sehr apple sich an diese uhr hängt xD 100 mitarbeiter ist echt...

kman 30. Mär 2013

Die Idee den Text automatisch zu digitalisieren ist eine interessante Idee. Aber sie wird...

TTX 30. Mär 2013

WoW und du willst uns damit den Unterschied vom OnBoard Soundchip zur Soundkarte...

dEEkAy 30. Mär 2013

Tja so ist das eben mit der Technik. Hat alles Vor- und Nachteile. Wo man vorher...


Folgen Sie uns
       


Hyundai Ioniq - Test

Wir sind den elektrisch angetriebenen Hyundai Ioniq ausgiebig Probe gefahren.

Hyundai Ioniq - Test Video aufrufen
HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  2. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort
  3. Vive Focus HTC stellt autarkes VR-Headset vor

Xperia XZ2 Compact im Test: Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos
Xperia XZ2 Compact im Test
Sonys kompaktes Top-Smartphone bleibt konkurrenzlos

Sony konzentriert sich beim Xperia XZ2 Compact erneut auf die alte Stärke der Serie und steckt ein technisch hervorragendes Smartphone in ein kompaktes Gehäuse. Heraus kommt ein kleines Gerät, das kaum Wünsche offenlässt und in dieser Größenordnung im Grunde ohne Konkurrenz ist.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Xperia XZ2 Premium Sony stellt Smartphone mit lichtempfindlicher Dualkamera vor
  2. Sony Grundrauschen an Gerüchten über die Playstation 5 nimmt zu
  3. Playstation Sony-Chef Kaz Hirai verabschiedet sich mit starken Zahlen

Datenschutz: Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach
Datenschutz
Der Nutzer ist willig, doch die AGB sind schwach

Verbraucher verstehen die Texte oft nicht wirklich, in denen Unternehmen erklären, wie ihre Daten verarbeitet werden. Datenschutzexperten und -forscher suchen daher nach praktikablen Lösungen.
Ein Bericht von Christiane Schulzki-Haddouti

  1. Soziales Netzwerk Facebook will in Deutschland Vertrauen wiedergewinnen
  2. Denial of Service Facebook löscht Cybercrime-Gruppen mit 300.000 Mitgliedern
  3. Vor Anhörungen Zuckerberg nimmt alle Schuld auf sich

    •  /