Abo
  • Services:

Patent: Apple-Stift mit GPS und WLAN

Apple hat in den USA ein Patent zugesprochen bekommen, das einen Stift beschreibt, der mit WLAN und GPS ausgestattet ist. Über ihn sollen sich SMS, E-Mail und Sprachnachrichten empfangen und senden lassen. Er steht im Kontrast zu Smartwatches und Computerbrillen.

Artikel veröffentlicht am ,
Entwickelt Apple einen Stift mit WLAN, Mobilfunk und GPS?
Entwickelt Apple einen Stift mit WLAN, Mobilfunk und GPS? (Bild: Andreas Donath/Golem.de)

Smarte Uhren, intelligente Brillen und nun auch noch ein Computerstift? Das Apple neu zugeteilte US-Patent beschreibt einen Stift, der als schnurloser tragbarer Computer arbeitet. Ein kleines Touchscreen-Display auf der Seite kann dabei eingehende E-Mails, Sprachnachrichten und SMS anzeigen. Der Stift ist laut Patentbeschreibung zudem mit WLAN und GPS ausgestattet, um online seine Position bestimmen zu können.

  • Apple-Patent für einen Stiftcomputer (Bild: US-Patent- und Markenamt)
  • Apple-Patent für einen Stiftcomputer (Bild: US-Patent- und Markenamt)
Apple-Patent für einen Stiftcomputer (Bild: US-Patent- und Markenamt)
Stellenmarkt
  1. Robert Bosch GmbH, Stuttgart
  2. Dataport, Hamburg

Der Stift soll auch in seiner klassischen Rolle zum Schreiben benutzt werden können - allerdings digitalisiert er das Geschriebene auch gleich. Dazu wird nicht wie bei aktuellen Modellen das Schriftbild mit einer kleinen Kamera aufgenommen, die auf das Papier zeigt. Vielmehr sind laut Patentbeschreibung Beschleunigungssensoren im Stift verbaut, mit denen erkannt werden soll, was geschrieben wurde.

Zusammen mit dem Mobilfunkmodul und einem GPS-Empfänger soll der Stiftcomputer mit einem Lautsprecher und einem Mikrofon ausgestattet sein. In der Patentschrift ist von einem Mobiltelefon und von einem Stiftcomputer die Rede.

Erfinderin verkaufte ihr Patent an Apple

Ursprünglich wurde der Patentantrag zu dem Stiftcomputer schon 1998 eingereicht und erstmals im September 2011 gewährt. Das Patent wurde nun um die Beschreibungen der WLAN- und Mobilfunkfunktionen erweitert und neu gewährt. Erstmalig hatte das Patent die Britin Lyndsay Williams eingereicht. Sie arbeitete für Microsoft und entwickelte 1987 die erste Soundkarte für IBM-kompatible PCs.

In ihrem Blog erwähnt sie auch das damals patentierte Produkt, von dem es zwei funktionierende Prototypen gab. Der Smartquill war ein Stiftcomputer, der für die British Telecom entwickelt wurde. Einer der Prototypen wurde später gestohlen. Die Idee hinter dem Smartquill war es, einen kompletten Rechner in einem Stift unterzubringen, der die Schreibbewegungen erkennt. Er soll eine Erkennungsgenauigkeit von 96 Prozent erreicht haben. Apple kaufte das Patent 2008 auf.

Tragbare Elektronikgadgets sind en vogue

Derzeit versuchen mehrere Unternehmen, Rechner zu entwickeln, die in Brillen und Uhren untergebracht und mit Mobilfunktechnik ausgestattet sind. Google will seine monookulare Computerbrille für unter 1.500 US-Dollar anbieten.

Samsung arbeitet nach eigenen Angaben an einer Smartwatch und Konkurrent Sony hat mit der Smart Watch bereits seit längerer Zeit ein Handgelenkgadget auf dem Markt. Angeblich arbeitet auch Apple an einem Handgelenksrechner in Form einer Uhr. Grundsätzlich ist das Prinzip nicht neu: Vor zehn Jahren hatte Microsoft die Spot-Uhren vorgestellt, die sich vor allem durch mobilen Internetzugang auszeichneten. Das Projekt wurde allerdings vier Jahre nach der Markteinführung wieder beendet.

Ob Apple einen Stiftcomputer auf den Markt bringt, lässt sich aus den Patentaktivitäten nicht herauslesen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. 119,90€
  3. und Assassins Creed Odyssey, Strange Brigade und Star Control Origins kostenlos dazu erhalten

SoniX 01. Apr 2013

"Ursprünglich wurde der Patentantrag zu dem Stiftcomputer schon 1998 eingereicht und...

hackCrack 31. Mär 2013

Wow, echt interessant wie sehr apple sich an diese uhr hängt xD 100 mitarbeiter ist echt...

kman 30. Mär 2013

Die Idee den Text automatisch zu digitalisieren ist eine interessante Idee. Aber sie wird...

TTX 30. Mär 2013

WoW und du willst uns damit den Unterschied vom OnBoard Soundchip zur Soundkarte...

dEEkAy 30. Mär 2013

Tja so ist das eben mit der Technik. Hat alles Vor- und Nachteile. Wo man vorher...


Folgen Sie uns
       


Toshiba Dynaedge ausprobiert

Das Dynaedge ist wie Google Glass eine Datenbrille. Allerdings soll sie sich an den industriellen Sektor richten. Die Brille paart Toshiba mit einem tragbaren PC - für Handwerker, die beide Hände und ein PDF-Dokument brauchen.

Toshiba Dynaedge ausprobiert Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Bezahlbare Drachen und dicke Bären
Mobile-Games-Auslese
Bezahlbare Drachen und dicke Bären

Rundenbasierte Strategie auf dem Smartphone mit Chaos Reborn Adventure Fantasy von Nintendo in Dragalia Lost - und dicke Alpha-Bären: Die Mobile Games des Monats bieten spannende Unterhaltung für jeden Geschmack.
Von Rainer Sigl

  1. Mobile-Games-Auslese Städtebau und Lebenssimulation für unterwegs
  2. Mobile-Games-Auslese Barbaren und andere knuddelige Fantasyhelden
  3. Seismic Games Niantic kauft Entwickler von Marvel Strike Force

Pixel 3 XL im Test: Algorithmen können nicht alles
Pixel 3 XL im Test
Algorithmen können nicht alles

Google setzt beim Pixel 3 XL alles auf die Kamera, die dank neuer Algorithmen nicht nur automatisch blinzlerfreie Bilder ermitteln, sondern auch einen besonders scharfen Digitalzoom haben soll. Im Test haben wir allerdings festgestellt, dass auch die beste Software keine Dual- oder Dreifachkamera ersetzen kann.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Dragonfly Google schweigt zu China-Plänen
  2. Nach Milliardenstrafe Google will Android-Verträge offenbar anpassen
  3. Google Android Studio 3.2 unterstützt Android 9 und App Bundles

HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40: Es kann nur eines geben
HP Elitebook 840 und Toshiba Tecra X40
Es kann nur eines geben

Nicht nur Lenovo baut gute Business-Notebooks, auch HP und Toshiba haben Produkte, die vergleichbar sind. Wir stellen je ein Modell der beiden Hersteller mit ähnlicher Hardware gegenüber: das eine leichter, das andere mit überlegenem Akku - ein knapper Gewinner nach Punkten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Portégé X20W-D-145 Toshiba stellt alte Hardware im flexiblen Chassis vor
  2. Tecra X40-E-10W Toshibas 14-Zoll-Thinkpad-Pendant kommt mit LTE
  3. Dell, HP, Lenovo AMDs Ryzen Pro Mobile landet in allen Business-Notebooks

    •  /