Abo
  • Services:

Patent: Apple könnte den Kopfhörerstecker am iPhone 7 ersetzen

Apple hat in den USA ein Patent für einen neuen Klinkenstecker erteilt bekommen, der im Querschnitt wie der Großbuchstabe D geformt ist. Dadurch sollen in Zukunft flachere Geräte möglich werden. Doch die nächste iPhone-Generation könnte ganz auf bekannte Kopfhörerstecker verzichten.

Artikel veröffentlicht am ,
D-förmiger Klinkenstecker
D-förmiger Klinkenstecker (Bild: US-Patent- und Markenamt)

Apple hat in den USA ein Patent (9142925) für einen kompakten Klinkenstecker in D-Form erteilt bekommen. Das wichtigste Konstruktionsmerkmal: Der neue Stecker ist erheblich flacher als ein normaler 3,5-mm-Klinkenstecker, was flachere Gehäuse ermöglichen könnte.

Stellenmarkt
  1. Lidl Digital, Leingarten
  2. Württembergische Versicherung AG, Stuttgart

Der Stecker sieht auf den ersten Blick so aus, als habe jemand einen normalen Klinkenstecker mit der Feile bearbeitet. Apple schreibt im Patentantrag von sperrigen 3,5- und 2,5-mm-Klinkensteckern, die begrenzende Faktoren für den Bau flacherer Geräte seien.

Auch auf Micro-USB geht Apple in der Patentschrift ein. Die Stecker seien nicht besonders gut handhabbar, weil der Nutzer nur schlecht die korrekte Ausrichtung erkennen könne. Außerdem sei die Verbindung recht wacklig. Beim D-Klinkenstecker wäre dies alles nicht der Fall.

Apple könnte aufgrund der großen Buchse des Standardkopfhöreranschlusses aber auch auf die Lightning-Schnittstelle setzen, die noch flacher und verpolungssicher konzipiert ist. Immerhin gibt es bereits Kopfhörer mit Lightning-Anschluss. Alternativ könnte Apple auf Bluetooth als einzige Audioschnittstelle setzten, doch das dürfte den Kunden zu viel Kompromissfähigkeit abverlangen.

Apple hatte den Patentantrag für den D-förmigen Klinkenstecker im Mai 2011 eingereicht.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 14,99€ + 1,99€ Versand oder Abholung im Markt
  2. 59,99€ mit Vorbesteller-Preisgarantie
  3. 49,97€ (Bestpreis!)

kahn39 25. Nov 2015

Wie geil: die Geschäftsidee hat mehr Umsatz-Potential als der Lightning-Anschluss. Heute...

Andreas2k 07. Okt 2015

Die Erfindungshöhe ist das Apple es mal wieder geschafft hat den Kunden zu nötigen Apple...

narfomat 01. Okt 2015

ähh flache und insbesondere grosse (5"+) telefone sind auch jetzt schon ergonomisch...

newyear 30. Sep 2015

Ein Patent ist kein Argument, da hast du was falsch verstanden...

Dwalinn 28. Sep 2015

Nicht vergessen Apple besitzt Beats By Dr, Dry.... die finden schon genug Abnehmer um...


Folgen Sie uns
       


Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live

Wir zeigen uns enttäuscht von fehlenden Infos zu Metroid 4, erfreut vom neuen Super Smash und entzückt vom neuen Fire Emblem.

Nintendo E3 2018 Direct - Golem.de Live Video aufrufen
Hasskommentare: Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?
Hasskommentare
"Wie würde es im Netz aussehen, wenn es uns nicht gäbe?"

Hannes Ley hat vor rund anderthalb Jahren die Online-Initiative #ichbinhier gegründet. Die Facebook-Gruppe schreibt Erwiderungen auf Hasskommentare und hat mittlerweile knapp 40.000 Mitglieder. Im Interview mit Golem.de erklärt Ley, wie er die Idee aus dem Netz in die echte Welt bringen will.
Ein Interview von Jennifer Fraczek

  1. Nutzungsrechte Einbetten von Fotos muss nicht verhindert werden
  2. Bundesnetzagentur UKW-Abschaltung abgewendet
  3. Drupalgeddon 2 115.000 Webseiten mit Drupallücken übernommen

Krankenversicherung: Der Papierkrieg geht weiter
Krankenversicherung
Der Papierkrieg geht weiter

Die Krankenversicherung der Zukunft wird digital und direkt, aber eine tiefgreifende Disruption des Gesundheitswesens à la Amazon wird in Deutschland wohl ausbleiben. Die Beharrungskräfte sind zu groß.
Eine Analyse von Daniel Fallenstein

  1. Imagen Tech KI-System Osteodetect erkennt Knochenbrüche
  2. Medizintechnik Implantat wird per Ultraschall programmiert
  3. Telemedizin Neue Patienten für die Onlinepraxis

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa-Teleskop Überambitioniert, überteuert und in dieser Form überflüssig
  2. Nasa Forscher entdecken Asteroiden, bevor er die Erde erreicht
  3. Nasa 2020 soll ein Helikopter zum Mars fliegen

    •  /