• IT-Karriere:
  • Services:

Patent angemeldet: Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Der Hersteller Dyson plant, einen tragbaren Luftreiniger zu entwickeln, der sich auch als Kopfhörer nutzen lässt. Das Gerät ist für Großstadtbewohner gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Dyson soll  tragbare Luftreiniger mit Kopfhörer planen.
Dyson soll tragbare Luftreiniger mit Kopfhörer planen. (Bild: TAKA@P.P.R.S/CC-BY-SA 2.0)

Dyson hat in Großbritannien Patentanträge für einen "tragbaren Luftreiniger" eingereicht. Das Gerät ist in erster Linie ein Luftreiniger, doch laut einem Bericht von Bloomberg können auch Kopfhörerfunktionen integriert werden. Das britische Unternehmen solle mittlerweile mit der Entwicklung begonnen haben, heißt es in dem Bericht, der sich auf zwei anonyme Quellen stützt.

Stellenmarkt
  1. Rems-Murr-Kliniken gGmbH, Winnenden
  2. THD - Technische Hochschule Deggendorf, Deggendorf

Dyson ist für Staubsauger und Händetrockner bekannt, hat aber auch stationäre Luftreiniger im Sortiment. Ein Engagement im Kopfhörermarkt gibt es hingegen noch nicht.

Wie viele Unternehmen meldet aber auch Dyson zahlreiche Patente an, ohne jemals entsprechende Produkte auf den Markt zu bringen. So habe Dyson beispielsweise einen Lebensmittelentsafter patentieren lassen, der bisher nicht auf den Markt gekommen sei, berichtet Bloomberg.

Der tragbare Luftreiniger könnte für den asiatischen Markt mit seiner hohen Luftverschmutzung in Großstädten beispielsweise in China interessant sein. Asien ist für Dyson ein wichtiger Wachstumsmarkt. Drei Viertel des Umsatzwachstums stammen aus der Region.

Dyson will in Asien auch eine Autofabrik bauen. Die Fabrik in Singapur soll 2020 fertig sein, 2021 soll dort das erste Elektroauto vom Band laufen. Dyson kündigte 2017 an, Elektroautos zu planen und rund zwei Milliarden britische Pfund in die Entwicklung der Fahrzeuge und Akkus zu investieren. Entwickelt werden soll ein Feststoffakku, der sicherer und schneller zu laden sein soll als aktuelle Lithium-Ionen-Akkus. 2018 wurde bekannt, dass das Unternehmen drei unterschiedliche Fahrzeuge entwickelt. Bilder der Fahrzeuge gibt es noch nicht, auch technische Spezifikationen nannte Dyson bisher nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote

HabeHandy 12. Nov 2018

Den Prozess hat Dyson doch gewonnen. Das Argument von Dyson das die meisten Staubsauger...

John_Doe_Ivanhoe 12. Nov 2018

Abgesehen davon, dass der Asatz die Luft zu reinigen am falschen Ende ansetzt:. Dazu...

Anonymer Nutzer 12. Nov 2018

naja als raucher wünscht man sich manchmal, dass ein e-feuerzeug mit drann wäre ... im...

ufo70 12. Nov 2018

Sehe ich genauso. Das Leeren dieser Dinger ist eine einzige Sauerei. Da ziehe ich lieber...

Hoerli 12. Nov 2018

Hoppla .. Hirn mit eingesaugt. ... Oder filtert er den Mist den andere Verzapfen? Fast...


Folgen Sie uns
       


Opel Zafira-e Life Probe gefahren

Wir haben den Opel Zafira-e Life ausführlich getestet.

Opel Zafira-e Life Probe gefahren Video aufrufen
Programm für IT-Jobeinstieg: Hoffen auf den Klebeeffekt
Programm für IT-Jobeinstieg
Hoffen auf den Klebeeffekt

Aktuell ist der Jobeinstieg für junge Ingenieure und Informatiker schwer. Um ihnen zu helfen, hat das Land Baden-Württemberg eine interessante Idee: Es macht sich selbst zur Zeitarbeitsfirma.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Arbeitszeit Das Sechs-Stunden-Experiment bei Sipgate
  2. Neuorientierung im IT-Job Endlich mal machen!
  3. IT-Unternehmen Die richtige Software für ein Projekt finden

Weclapp-CTO Ertan Özdil: Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!
Weclapp-CTO Ertan Özdil
"Wir dürfen nicht in Schönheit und Perfektion untergehen!"

Der CTO von Weclapp träumt von smarter Software, die menschliches Eingreifen in der nächsten ERP-Generation reduziert. Deutschen Perfektionismus hält Ertan Özdil aber für gefährlich.
Ein Interview von Maja Hoock


    Fiat 500 als E-Auto im Test: Kleinstwagen mit großem Potenzial
    Fiat 500 als E-Auto im Test
    Kleinstwagen mit großem Potenzial

    Fiat hat einen neuen 500er entwickelt. Der Kleine fährt elektrisch - und zwar richtig gut.
    Ein Test von Peter Ilg

    1. Vierradlenkung Elektrischer GMC Hummer SUV fährt im Krabbengang seitwärts
    2. MG Cyberster MG B Roadster mit Lasergürtel und Union Jack
    3. Elektroauto E-Auto-Prämie übersteigt in 2021 schon Vorjahressumme

      •  /