Patent angemeldet: Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Der Hersteller Dyson plant, einen tragbaren Luftreiniger zu entwickeln, der sich auch als Kopfhörer nutzen lässt. Das Gerät ist für Großstadtbewohner gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Dyson soll  tragbare Luftreiniger mit Kopfhörer planen.
Dyson soll tragbare Luftreiniger mit Kopfhörer planen. (Bild: TAKA@P.P.R.S/CC-BY-SA 2.0)

Dyson hat in Großbritannien Patentanträge für einen "tragbaren Luftreiniger" eingereicht. Das Gerät ist in erster Linie ein Luftreiniger, doch laut einem Bericht von Bloomberg können auch Kopfhörerfunktionen integriert werden. Das britische Unternehmen solle mittlerweile mit der Entwicklung begonnen haben, heißt es in dem Bericht, der sich auf zwei anonyme Quellen stützt.

Stellenmarkt
  1. IT-Recruiter (m/w/d)
    Cegeka Deutschland GmbH, Neu Isenburg, Köln
  2. Systementwickler DevOps Remote Services (m/w/d)
    KHS GmbH, Dortmund
Detailsuche

Dyson ist für Staubsauger und Händetrockner bekannt, hat aber auch stationäre Luftreiniger im Sortiment. Ein Engagement im Kopfhörermarkt gibt es hingegen noch nicht.

Wie viele Unternehmen meldet aber auch Dyson zahlreiche Patente an, ohne jemals entsprechende Produkte auf den Markt zu bringen. So habe Dyson beispielsweise einen Lebensmittelentsafter patentieren lassen, der bisher nicht auf den Markt gekommen sei, berichtet Bloomberg.

Der tragbare Luftreiniger könnte für den asiatischen Markt mit seiner hohen Luftverschmutzung in Großstädten beispielsweise in China interessant sein. Asien ist für Dyson ein wichtiger Wachstumsmarkt. Drei Viertel des Umsatzwachstums stammen aus der Region.

Golem Akademie
  1. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    10. November 2021, virtuell
  2. Ansible Fundamentals: Systemdeployment & -management: virtueller Drei-Tage-Workshop
    6.–8. Dezember 2021, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Dyson will in Asien auch eine Autofabrik bauen. Die Fabrik in Singapur soll 2020 fertig sein, 2021 soll dort das erste Elektroauto vom Band laufen. Dyson kündigte 2017 an, Elektroautos zu planen und rund zwei Milliarden britische Pfund in die Entwicklung der Fahrzeuge und Akkus zu investieren. Entwickelt werden soll ein Feststoffakku, der sicherer und schneller zu laden sein soll als aktuelle Lithium-Ionen-Akkus. 2018 wurde bekannt, dass das Unternehmen drei unterschiedliche Fahrzeuge entwickelt. Bilder der Fahrzeuge gibt es noch nicht, auch technische Spezifikationen nannte Dyson bisher nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


HabeHandy 12. Nov 2018

Den Prozess hat Dyson doch gewonnen. Das Argument von Dyson das die meisten Staubsauger...

John_Doe_Ivanhoe 12. Nov 2018

Abgesehen davon, dass der Asatz die Luft zu reinigen am falschen Ende ansetzt:. Dazu...

Anonymer Nutzer 12. Nov 2018

naja als raucher wünscht man sich manchmal, dass ein e-feuerzeug mit drann wäre ... im...

ufo70 12. Nov 2018

Sehe ich genauso. Das Leeren dieser Dinger ist eine einzige Sauerei. Da ziehe ich lieber...

Hoerli 12. Nov 2018

Hoppla .. Hirn mit eingesaugt. ... Oder filtert er den Mist den andere Verzapfen? Fast...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Resident Evil (1996)
Grauenhaft gut

Resident Evil zeigte vor 25 Jahren, wie Horror im Videospiel auszusehen hat. Wir schauen uns den Klassiker im Golem retro_ an.

Resident Evil (1996): Grauenhaft gut
Artikel
  1. Amazon: Alexa wacht über Waschmaschinen und laufenden Wasserhahn
    Amazon
    Alexa wacht über Waschmaschinen und laufenden Wasserhahn

    Alexa kann hierzulande eine Waschmaschine oder einen Wasserhahn belauschen und Bescheid geben, wenn etwa die Wäsche fertig ist.

  2. Kanadische Polizei: Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen
    Kanadische Polizei
    Diebe nutzen Apples Airtags zum Tracking von Luxuswagen

    Autodiebe in Kanada nutzen offenbar Apples Airtags, um Fahrzeuge heimlich zu orten.

  3. Studie: Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren
    Studie
    Kinder erhalten Smartphone meist zwischen 6 und 11 Jahren

    Nur eine sehr geringe Minderheit der Eltern will ihrem Kind erst mit 15 Jahren ein Smartphone zur Verfügung stellen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Samsung Portable SSD T5 1 TB 84€ • ViewSonic VX2718-2KPC-MHD (WQHD, 165 Hz) 229€ • EPOS Sennheiser GSP 670 199€ • EK Water Blocks Elite Aurum 360 D-RGB All in One 205,89€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8 GB 1.019€ • Alternate (u. a. AKRacing Core SX 269,98€) [Werbung]
    •  /