Patent angemeldet: Dyson soll Kopfhörer mit Luftreiniger planen

Der Hersteller Dyson plant, einen tragbaren Luftreiniger zu entwickeln, der sich auch als Kopfhörer nutzen lässt. Das Gerät ist für Großstadtbewohner gedacht.

Artikel veröffentlicht am ,
Dyson soll  tragbare Luftreiniger mit Kopfhörer planen.
Dyson soll tragbare Luftreiniger mit Kopfhörer planen. (Bild: TAKA@P.P.R.S/CC-BY-SA 2.0)

Dyson hat in Großbritannien Patentanträge für einen "tragbaren Luftreiniger" eingereicht. Das Gerät ist in erster Linie ein Luftreiniger, doch laut einem Bericht von Bloomberg können auch Kopfhörerfunktionen integriert werden. Das britische Unternehmen solle mittlerweile mit der Entwicklung begonnen haben, heißt es in dem Bericht, der sich auf zwei anonyme Quellen stützt.

Stellenmarkt
  1. Business Analyst / Process Designer (f/m/d)
    NEXPLORE Technology GmbH, Essen
  2. Business Analyst*in Geschäftsprozessmanagement / Business Continuity Manager*in (w/m/d)
    Landeshauptstadt München, München (Home-Office möglich)
Detailsuche

Dyson ist für Staubsauger und Händetrockner bekannt, hat aber auch stationäre Luftreiniger im Sortiment. Ein Engagement im Kopfhörermarkt gibt es hingegen noch nicht.

Wie viele Unternehmen meldet aber auch Dyson zahlreiche Patente an, ohne jemals entsprechende Produkte auf den Markt zu bringen. So habe Dyson beispielsweise einen Lebensmittelentsafter patentieren lassen, der bisher nicht auf den Markt gekommen sei, berichtet Bloomberg.

Der tragbare Luftreiniger könnte für den asiatischen Markt mit seiner hohen Luftverschmutzung in Großstädten beispielsweise in China interessant sein. Asien ist für Dyson ein wichtiger Wachstumsmarkt. Drei Viertel des Umsatzwachstums stammen aus der Region.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    12.-14.12.2022, Virtuell
  2. IPv6 Grundlagen: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.12.2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Dyson will in Asien auch eine Autofabrik bauen. Die Fabrik in Singapur soll 2020 fertig sein, 2021 soll dort das erste Elektroauto vom Band laufen. Dyson kündigte 2017 an, Elektroautos zu planen und rund zwei Milliarden britische Pfund in die Entwicklung der Fahrzeuge und Akkus zu investieren. Entwickelt werden soll ein Feststoffakku, der sicherer und schneller zu laden sein soll als aktuelle Lithium-Ionen-Akkus. 2018 wurde bekannt, dass das Unternehmen drei unterschiedliche Fahrzeuge entwickelt. Bilder der Fahrzeuge gibt es noch nicht, auch technische Spezifikationen nannte Dyson bisher nicht.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


HabeHandy 12. Nov 2018

Den Prozess hat Dyson doch gewonnen. Das Argument von Dyson das die meisten Staubsauger...

John_Doe_Ivanhoe 12. Nov 2018

Abgesehen davon, dass der Asatz die Luft zu reinigen am falschen Ende ansetzt:. Dazu...

Anonymer Nutzer 12. Nov 2018

naja als raucher wünscht man sich manchmal, dass ein e-feuerzeug mit drann wäre ... im...

ufo70 12. Nov 2018

Sehe ich genauso. Das Leeren dieser Dinger ist eine einzige Sauerei. Da ziehe ich lieber...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Amazon Shopper Panel
Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs

Wer seinen gesamten Smartphone-Datenverkehr über Amazons Server leitet, wird mit einem monatlichen Gutschein dafür bezahlt.

Amazon Shopper Panel: Amazon zahlt für Überwachung des Smartphone-Datenverkehrs
Artikel
  1. Vodafone und Telekom: LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre
    Vodafone und Telekom
    LTE-Ausbau in Berliner Bahntunneln dauert weitere Jahre

    Laut Senatsverwaltung kam der Ausbau der Base-Transceiver-Station-Hotels nicht wie geplant voran. Nicht nur die Kunden von Vodafone und Telekom haben das Nachsehen.

  2. Northrop Grumman: B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt
    Northrop Grumman
    B21 Raider als erster digitaler Bomber vorgestellt

    Northrop Grumman hat mit dem B-21 Raider eine neuen Tarnkappenbomber vorgestellt. Dabei kamen agile Softwareentwicklung und digitales Engineering zum Einsatz.

  3. Soziale Netzwerke: Liken bei Hasspostings kann strafbar sein
    Soziale Netzwerke
    Liken bei Hasspostings kann strafbar sein

    Facebook-Nutzer, die nicht davor zurückschrecken, diskriminierende oder beleidigende oder Postings zu liken, sollten sich das gut überlegen. Denn das Drücken des Gefällt-mir-Buttons kann hier erhebliche rechtliche Folgen haben.
    Von Harald Büring

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5-Bundle vorbestellbar • SanDisk Extreme PRO 1TB 141,86€ • Amazon-Geräte bis -53% • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€, AMD-Ryzen-CPUs zu Bestpreisen • Alternate: WD_BLACK P10 2TB 76,89€ • Advent-Tagesdeals bei MediaMarkt/Saturn • Thrustmaster Ferrari GTE Wheel 87,60€ [Werbung]
    •  /