Abo
  • IT-Karriere:

Patent: Amazons Drohnen sollen auch zur Überwachung verwendet werden

Laut einem Amazon-Patent sollen die hauseigenen Drohnen in Zukunft nicht nur Pakete ausliefern, sondern auch zur Überwachung eingesetzt werden. Amazon-Kunden sollen entsprechende Dienste buchen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons Drohnenprogramm soll auch zur Objektüberwachung genutzt werden.
Amazons Drohnenprogramm soll auch zur Objektüberwachung genutzt werden. (Bild: saddleroad/Pixabay)

Seit vielen Jahren arbeitet Amazon daran, Pakete mit Drohnen zu befördern. Wenn die Fluggeräte keine Pakete ausliefern, sollen sie laut einem neuen Amazon-Patent Überwachungsoperationen durchführen. Aus dem Patent geht hervor, dass das Unternehmen die "Überwachung durch unbemannte Luftfahrzeuge als Dienstleistung" vermarkten möchte. Kunden könnten das wöchentliche, tägliche oder stündliche Überfliegen von selbstgewählten Orten wählen, schreibt die Zeitung The Independent.

Stellenmarkt
  1. DT Netsolution GmbH, Stuttgart
  2. Landesbetrieb Bau und Immobilien Hessen (LBIH), Wiesbaden

Das US-Patentamt hat das zugrunde liegende Patent am 18. Juni genehmigt. Etwaigen Sorgen um die Privatsphäre begegnet das Patent mit dem Versprechen, nur zuvor autorisierte Gebiete zu überwachen. Laut der britischen Daily Mail müssen sowohl die Eigentümer eines Objektes sowie in der Nähe lebende Personen der Überwachung zustimmen.

Erst kürzlich hat Amazon ein neues Modell seiner autonomen Lieferdrohen präsentiert. Die Drohne soll in etwa so groß wie ein Mensch sein und "in der Lage sein, statische und sich bewegende Objekte zu erkennen", sagte Jeff Wilke, Worldwide Consumer CEO bei Amazon. Das Unternehmen nutzt dazu Echtzeitbilderkennung, die speziell für die Drohne entwickelt wurde. Diese könnte auch für Überwachungszwecke genutzt werden. Alternativ könnten die Bilder auch in der Cloud oder von Menschen ausgewertet werden. Verdächtiges soll das System anschließend als Warnung per Telefon, E-Mail oder SMS an den Nutzer, einen Sicherheitsdienst, die Polizei oder die Feuerwehr senden.

Neben der Kamera sollen laut dem Patent weitere Sensoren zum Einsatz kommen, beispielsweise ein chemischer Sensor, der zur Erkennung von Bränden genutzt werden soll, Geräuschsensoren und Wärmebildkameras.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 48,49€
  2. 2,99€
  3. 1,12€
  4. 3,74€

plutoniumsulfat 23. Jun 2019 / Themenstart

Gerade vielen Besitzern von EFH braucht man nur mit "wir erkennen Einbrecher" um die Ecke...

Talimo 23. Jun 2019 / Themenstart

Ich bin auch dabei. Ich bringe Bier und Bratwurst mit. :)

wasAuchImmerDuM... 22. Jun 2019 / Themenstart

In den usa spart man sich dann wenigstens die tontauben.

wasAuchImmerDuM... 22. Jun 2019 / Themenstart

Wieso? Was willst da sehen?

heikom36 22. Jun 2019 / Themenstart

Ich weiß nicht wieviele Grundstücke es im Land gibt. Es werden aber viele Millionen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert

Alle möglichen Umlaute auf einer Tastatur: Wir haben Cherrys Europa-Tastatur ausprobiert.

Cherry Stream 3.0 mit großem ß ausprobiert Video aufrufen
Super Mario Maker 2 & Co.: Vom Spieler zum Gamedesigner
Super Mario Maker 2 & Co.
Vom Spieler zum Gamedesigner

Dreams, Overwatch Workshop und Super Mario Maker 2: Editoren für Computerspiele werden immer mächtiger, inzwischen können auch Einsteiger komplexe Welten bauen. Ein Überblick.
Von Achim Fehrenbach

  1. Nintendo Akku von überarbeiteter Switch schafft bis zu 9 Stunden
  2. Hybridkonsole Nintendo überarbeitet offenbar Komponenten der Switch
  3. Handheld Nintendo stellt die Switch Lite für unterwegs vor

Erasure Coding: Das Ende von Raid kommt durch Mathematik
Erasure Coding
Das Ende von Raid kommt durch Mathematik

In vielen Anwendungsszenarien sind Raid-Systeme mittlerweile nicht mehr die optimale Lösung. Zu langsam und starr sind sie. Abhilfe schaffen können mathematische Verfahren wie Erasure Coding. Noch existieren für beide Techniken Anwendungsgebiete. Am Ende wird Raid aber wohl verschwinden.
Eine Analyse von Oliver Nickel

  1. Agentur für Cybersicherheit Cyberwaffen-Entwicklung zieht in den Osten Deutschlands
  2. Yahoo Richterin lässt Vergleich zu Datenleck platzen

Ricoh GR III im Test: Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom
Ricoh GR III im Test
Kompaktkamera mit Riesensensor, aber ohne Zoom

Kann das gutgehen? Ricoh hat mit der GR III eine Kompaktkamera im Sortiment, die mit einem APS-C-Sensor ausgerüstet ist, rund 900 Euro kostet und keinen Zoom bietet. Wir haben die Kamera ausprobiert.
Ein Test von Andreas Donath

  1. Theta Z1 Ricoh stellt 360-Grad-Panoramakamera mit Profifunktionen vor
  2. Ricoh GR III Eine halbe Sekunde Belichtungszeit ohne Stativ

    •  /