• IT-Karriere:
  • Services:

Patent: Amazons Drohnen sollen auch zur Überwachung verwendet werden

Laut einem Amazon-Patent sollen die hauseigenen Drohnen in Zukunft nicht nur Pakete ausliefern, sondern auch zur Überwachung eingesetzt werden. Amazon-Kunden sollen entsprechende Dienste buchen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Amazons Drohnenprogramm soll auch zur Objektüberwachung genutzt werden.
Amazons Drohnenprogramm soll auch zur Objektüberwachung genutzt werden. (Bild: saddleroad/Pixabay)

Seit vielen Jahren arbeitet Amazon daran, Pakete mit Drohnen zu befördern. Wenn die Fluggeräte keine Pakete ausliefern, sollen sie laut einem neuen Amazon-Patent Überwachungsoperationen durchführen. Aus dem Patent geht hervor, dass das Unternehmen die "Überwachung durch unbemannte Luftfahrzeuge als Dienstleistung" vermarkten möchte. Kunden könnten das wöchentliche, tägliche oder stündliche Überfliegen von selbstgewählten Orten wählen, schreibt die Zeitung The Independent.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte
  2. Eurowings Aviation GmbH, Köln

Das US-Patentamt hat das zugrunde liegende Patent am 18. Juni genehmigt. Etwaigen Sorgen um die Privatsphäre begegnet das Patent mit dem Versprechen, nur zuvor autorisierte Gebiete zu überwachen. Laut der britischen Daily Mail müssen sowohl die Eigentümer eines Objektes sowie in der Nähe lebende Personen der Überwachung zustimmen.

Erst kürzlich hat Amazon ein neues Modell seiner autonomen Lieferdrohen präsentiert. Die Drohne soll in etwa so groß wie ein Mensch sein und "in der Lage sein, statische und sich bewegende Objekte zu erkennen", sagte Jeff Wilke, Worldwide Consumer CEO bei Amazon. Das Unternehmen nutzt dazu Echtzeitbilderkennung, die speziell für die Drohne entwickelt wurde. Diese könnte auch für Überwachungszwecke genutzt werden. Alternativ könnten die Bilder auch in der Cloud oder von Menschen ausgewertet werden. Verdächtiges soll das System anschließend als Warnung per Telefon, E-Mail oder SMS an den Nutzer, einen Sicherheitsdienst, die Polizei oder die Feuerwehr senden.

Neben der Kamera sollen laut dem Patent weitere Sensoren zum Einsatz kommen, beispielsweise ein chemischer Sensor, der zur Erkennung von Bränden genutzt werden soll, Geräuschsensoren und Wärmebildkameras.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 899,00€ (Bestpreis!)
  2. 99,99€
  3. 91,99€ (Bestpreis!)
  4. (zu jedem Artikel aus der Aktion gibt es einen weiteren geschenkt)

plutoniumsulfat 23. Jun 2019

Gerade vielen Besitzern von EFH braucht man nur mit "wir erkennen Einbrecher" um die Ecke...

Talimo 23. Jun 2019

Ich bin auch dabei. Ich bringe Bier und Bratwurst mit. :)

wasAuchImmerDuM... 22. Jun 2019

In den usa spart man sich dann wenigstens die tontauben.

wasAuchImmerDuM... 22. Jun 2019

Wieso? Was willst da sehen?

heikom36 22. Jun 2019

Ich weiß nicht wieviele Grundstücke es im Land gibt. Es werden aber viele Millionen...


Folgen Sie uns
       


Microsoft Surface Pro X - Hands on

Schon beim ersten Ausprobieren wird klar: Das Surface Pro X ist ein sehr gutes Beispiel für ARM-Geräte mit Windows 10. Viele Funktionen wirken durchdacht - die Preisvorstellung gehört nicht dazu.

Microsoft Surface Pro X - Hands on Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test: Amazon hängt Google ab
Echo Dot mit Uhr und Nest Mini im Test
Amazon hängt Google ab

Amazon und Google haben ihre kompakten smarten Lautsprecher überarbeitet. Wir haben den Nest Mini mit dem neuen Echo Dot mit Uhr verglichen. Google hat es sichtlich schwer, konkurrenzfähig zu Amazon zu bleiben.
Ein Test von Ingo Pakalski

  1. Digitale Assistenten Amazon verkauft dreimal mehr smarte Lautsprecher als Google
  2. Googles Hardware-Chef Osterloh weist Besuch auf smarte Lautsprecher hin
  3. Telekom Smart Speaker im Test Der smarte Lautsprecher, der mit zwei Zungen spricht

Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest: Bose zeigt Sonos, wie es geht
Smarter Akku-Lautsprecher im Praxistest
Bose zeigt Sonos, wie es geht

Der Portable Home Speaker ist Boses erster smarter Lautsprecher mit Akkubetrieb. Aus dem kompakten Gehäuse wird ein toller Klang und eine lange Akkulaufzeit geholt. Er kann anders als der Sonos Move sinnvoll als smarter Lautsprecher verwendet werden. Ganz ohne Schwächen ist er aber nicht.
Ein Praxistest von Ingo Pakalski

  1. ANC-Kopfhörer Bose macht die Noise Cancelling Headphones 700 besser
  2. Anti-Schnarch-Kopfhörer Bose stellt Sleepbuds wegen Qualitätsmängeln ein
  3. Noise Cancelling Headphones 700 im Test Boses bester ANC-Kopfhörer sticht Sony vielfach aus

    •  /