Patchfield: Jack-ähnlicher Soundserver für Android

Das Konzept ist von Jack inspiriert: Verschiedene virtuelle Instrumente wie Synthesizer oder Effektgeräte lassen sich miteinander verbinden und so kombiniert benutzen. Mit Patchfield steht Musikern nun solch ein Soundserver für Android zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Steuerungs-App von Patchfield
Die Steuerungs-App von Patchfield (Bild: Google Open Source Blog)

Für professionelle Audioproduktionen unter Linux existiert der Soundserver Jack, mit dem virtuelle Instrumente und andere Soundquellen in Anlehnung an ein reales Studio miteinander "verkabelt" werden können. Mit Patchfield stellt der Google-Angestellte Peter Brinkmann nun einen Soundserver für Android bereit, dessen Konzept dem von Jack ähnlich ist.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler Portalsysteme (w/m/d)
    IT-Systemhaus der Bundesagentur für Arbeit, Nürnberg,Chemnitz
  2. Mitarbeiter/in (m/w/d) im Bereich Administration (FH-Diplom / Bachelor/FH-Master)
    Ruhrverband, Essen
Detailsuche

So besitzt Patchfield ein API mit Callback-Funktionen zur Anbindung einzelner Clients, ein graphenbasiertes API, um die Clients selbst zu verbinden und unterstützt darüber hinaus, Audiodaten zwischen einzelnen Clients weiterzuleiten.

Kern- und Beispiel-Apps

Patchfield besteht derzeit aus der eigentlichen Kernanwendung zum Verbinden der Clients samt dazugehöriger Steuerungs-App und zusätzlich aus einigen wenigen Beispielanwendungen. Letztere sollen die Nutzung und Programmierung der Patchfield-Clients veranschaulichen. Das von Brinkmann erstellte PatchfieldPD ist jedoch mehr als nur ein kleines Beispiel. Über das vollwertige Modul lässt sich die auf Pure Data aufbauende Bibliothek Libpd zur Audiosynthese benutzen.

Laut Aussage des Entwicklers soll mit der Verwendung von Patchfield keine zusätzliche Latenz einhergehen, lediglich die Systemlatenz des Android-Audio-Stacks sei für Musiker relevant. Ebenso nutzt Patchfield die nativen Sample-Raten und Puffergrößen des verwendeten Gerätes.

Noch nicht im Play Store

Golem Karrierewelt
  1. Einführung in das Zero Trust Security Framework (virtueller Ein-Tages-Workshop)
    18.01.2023, virtuell
  2. Advanced Python – Fortgeschrittene Programmierthemen: virtueller Drei-Tage-Workshop
    23.-25.01.2023, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Der Patchfield-Server ist noch nicht im Play-Store verfügbar und muss deshalb selbst kompiliert werden. Brinkmann begründet dies damit, dass sich das Protokoll und die APIs der Anwendung noch ändern könnten. Schließlich möchte er nicht riskieren, dass extern entwickelte Audioclients inkompatibel zu seiner angebotenen Patchfield-Version würden.

Brinkmann empfiehlt deshalb zurzeit auch noch, Patchfield als lokalen Service innerhalb einer App zu verwenden. Erst wenn die APIs stabil sind, sollte Patchfield zum Audiotransfer zwischen einzelnen Anwendungen genutzt werden.

Der Quellcode von Patchfield ist über Github verfügbar und steht unter der Apache-Lizenz. Die Urheberrechte an dem Code hält Google, da das Projekt in der sogenannten "20-Prozent-Zeit" entstand, also der Zeit, die Google seinen Angestellten für kreative Ideen einräumt. Die Anwendung soll laut Brinkmann auf dem HTC-1 und aktuellen Geräten der Nexus-Serie funktionieren. Probleme gibt es jedoch mit dem Galaxy Nexus sowie mit Samsungs Galaxy S4.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Bundesarbeitsgericht
Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen

Das vollständige Urteil des BAG zur Arbeitszeiterfassung liegt nun vor. Diese muss zwingend erfolgen, aber nicht unbedingt elektronisch.

Bundesarbeitsgericht: Arbeitgeber müssen Arbeitszeiten zwingend erfassen
Artikel
  1. Cyberkriminalität: Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll
    Cyberkriminalität
    Jeder vierte Jugendliche ist ein Internettroll

    Einer Umfrage zufolge ist bedenkliches bis illegales Verhalten von Jugendlichen im Internet zur Normalität geworden. In Deutschland ist der Anteil sehr hoch.

  2. I am Jesus Christ angespielt: Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen
    I am Jesus Christ angespielt
    Der Jesus-Simulator lässt uns vom Glauben abfallen

    Kein Scherz, keine geplante Gotteslästerung: In I am Jesus Christ treten wir als Heiland an. Golem.de hat den kostenlosen Prolog ausprobiert.
    Von Peter Steinlechner

  3. ChatGPT: Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann
    ChatGPT
    Der geniale Bösewicht-Chatbot mit Stackoverflow-Bann

    ChatGPT scheint zu gut, um wahr zu sein. Der Chatbot wird von Nutzern an die (legalen) Grenzen getrieben.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • NBB: Samsung Odyssey G5 WQHD/165 Hz 203,89€ u. Odyssey G9 49"/DQHD/240Hz 849,90€ • ViewSonic VX3258 WQHD/144 Hz 229,90€ • Elgato Cam Link Pro 146,89€ • Mindstar: Alphacool Eiswolf 2 AiO 360 199€ • Alternate: Tt eSPORTS Ventus X Plus 31,98€ • 4x Philips Hue White Ambiance 49,99€ [Werbung]
    •  /