Abo
  • Services:

Patchfield: Jack-ähnlicher Soundserver für Android

Das Konzept ist von Jack inspiriert: Verschiedene virtuelle Instrumente wie Synthesizer oder Effektgeräte lassen sich miteinander verbinden und so kombiniert benutzen. Mit Patchfield steht Musikern nun solch ein Soundserver für Android zur Verfügung.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Steuerungs-App von Patchfield
Die Steuerungs-App von Patchfield (Bild: Google Open Source Blog)

Für professionelle Audioproduktionen unter Linux existiert der Soundserver Jack, mit dem virtuelle Instrumente und andere Soundquellen in Anlehnung an ein reales Studio miteinander "verkabelt" werden können. Mit Patchfield stellt der Google-Angestellte Peter Brinkmann nun einen Soundserver für Android bereit, dessen Konzept dem von Jack ähnlich ist.

Stellenmarkt
  1. BWI GmbH, Bonn, Strausberg, Wilhelmshaven
  2. BWI GmbH, deutschlandweit

So besitzt Patchfield ein API mit Callback-Funktionen zur Anbindung einzelner Clients, ein graphenbasiertes API, um die Clients selbst zu verbinden und unterstützt darüber hinaus, Audiodaten zwischen einzelnen Clients weiterzuleiten.

Kern- und Beispiel-Apps

Patchfield besteht derzeit aus der eigentlichen Kernanwendung zum Verbinden der Clients samt dazugehöriger Steuerungs-App und zusätzlich aus einigen wenigen Beispielanwendungen. Letztere sollen die Nutzung und Programmierung der Patchfield-Clients veranschaulichen. Das von Brinkmann erstellte PatchfieldPD ist jedoch mehr als nur ein kleines Beispiel. Über das vollwertige Modul lässt sich die auf Pure Data aufbauende Bibliothek Libpd zur Audiosynthese benutzen.

Laut Aussage des Entwicklers soll mit der Verwendung von Patchfield keine zusätzliche Latenz einhergehen, lediglich die Systemlatenz des Android-Audio-Stacks sei für Musiker relevant. Ebenso nutzt Patchfield die nativen Sample-Raten und Puffergrößen des verwendeten Gerätes.

Noch nicht im Play Store

Der Patchfield-Server ist noch nicht im Play-Store verfügbar und muss deshalb selbst kompiliert werden. Brinkmann begründet dies damit, dass sich das Protokoll und die APIs der Anwendung noch ändern könnten. Schließlich möchte er nicht riskieren, dass extern entwickelte Audioclients inkompatibel zu seiner angebotenen Patchfield-Version würden.

Brinkmann empfiehlt deshalb zurzeit auch noch, Patchfield als lokalen Service innerhalb einer App zu verwenden. Erst wenn die APIs stabil sind, sollte Patchfield zum Audiotransfer zwischen einzelnen Anwendungen genutzt werden.

Der Quellcode von Patchfield ist über Github verfügbar und steht unter der Apache-Lizenz. Die Urheberrechte an dem Code hält Google, da das Projekt in der sogenannten "20-Prozent-Zeit" entstand, also der Zeit, die Google seinen Angestellten für kreative Ideen einräumt. Die Anwendung soll laut Brinkmann auf dem HTC-1 und aktuellen Geräten der Nexus-Serie funktionieren. Probleme gibt es jedoch mit dem Galaxy Nexus sowie mit Samsungs Galaxy S4.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 139,90€ + 5,99€ Versand (Vergleichspreis 172,73€)
  2. 69,90€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)
  3. (u. a. Gear S3 Frontier für 209€ und Galaxy S8+ für 469€ - Bestpreise!)
  4. (u. a. SanDisk Ultra microSDXC 64 GB für 19€)

teleborian 10. Sep 2013

Es wäre spannend zu wissen worin sich die mittlerweile drei Soundserver unterscheiden.


Folgen Sie uns
       


No Man's Sky Next - Golem.de Live

Kommet und sehet, wie ein Weltraumbummler an nur einem Abend alles verliert.

No Man's Sky Next - Golem.de Live Video aufrufen
IMHO: Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime
IMHO
Heilloses Durcheinander bei Netflix und Amazon Prime

Es könnte alles so schön sein abseits vom klassischen Fernsehen. Netflix und Amazon Prime bieten modernes Encoding, 4K-Auflösung, HDR-Farben und -Lichter, flüssige Kamerafahrten wie im Kino - leider nur in der Theorie, denn sie bringen es nicht zum Kunden.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. IMHO Ein Lob für Twitter und Github
  2. Linux Mit Ignoranz gegen die GPL
  3. Sicherheit Tag der unsinnigen Passwort-Ratschläge

Indiegames-Rundschau: Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm
Indiegames-Rundschau
Schiffbruch, Anime und viel Brummbrumm

Gas geben, den weißen Hai besiegen und endlich die eine verlorene Socke wiederfinden: Die sommerlichen Indiegames bieten für jeden etwas - besonders fürs Spielen zu zweit.
Von Rainer Sigl

  1. Indiegames-Rundschau Spezial Unabhängige Riesen und Ritter für Nintendo Switch
  2. Indiegames-Rundschau Schwerelose Action statt höllischer Qualen
  3. Indiegames-Rundschau Kampfkrieger und Abenteuer in 1001 Nacht

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /