Abo
  • Services:

Patchday: Sicherheitslücke lässt Drucker Malware verteilen

Ein Fehler in der Druckerverwaltung von Windows ermöglicht es, Schadcode im Netzwerk zu verteilen und mit Systemberechtigung auszuführen. Diese und andere Lücken hat Microsoft heute gepatcht.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein Drucker
Ein Drucker (Bild: Stehfun/Wikimedia Commons/CC-BY 2.5)

Microsoft hat am Patchday eine Lücke im Druckermanagement von Windows gepatcht. Durch sie können Drucker in bestimmten Anwendungsszenarien Schadcode an Clients in einem Netzwerk ausliefern.

Stellenmarkt
  1. awinia gmbh, Freiburg im Breisgau
  2. Heimerle + Meule GmbH, Pforzheim

Denn Drucker können in Firmennetzwerken so konfiguriert werden, dass sie Treiber an die Clients verteilen, um Einrichtung und Wartung zu vereinfachen. Dafür nutzt Microsoft das Point-and-Print-Protokol. Nutzer bekommen bislang keine Warnung, wenn die ausführbaren Dateien vom Drucker installiert werden. Die Sicherheitsforscher von Vectranetworks schreiben dazu: "Letztlich haben wir hier einen Mechanismus, der das Herunterladen von ausführbaren Dateien von einem geteilten Laufwerk aus ermöglicht, und wir können diese mit System-Berechtigungen auf einer Workstation ausführen, ohne Warnung beim Nutzer. Aus Angreiferperspektive ist das fast zu schön, um wahr zu sein, und deswegen haben wir es ausprobiert."

DLL extrahieren und wieder einspielen

In einem Proof-of-Concept extrahierten die Forscher eine DLL-Datei aus dem Drucker und fügten ihren Backdoor-Code hinzu. Diese DLL wurde dann wieder in den Drucker eingespeist. In einem Testszenario war es so ihren Angaben zufolge möglich, mehrere Rechner im lokalen Netzwerk ohne Warnung an die Nutzer zu infizieren. Damit der Angriff erfolgreich ist, muss der Drucker über Active-Directory ins Netzwerk eingebunden sein.

Wenn die Nutzer sich dann mit dem Drucker verbinden, um die Treiber herunterzuladen, werden sie ohne weitere Interaktion infiziert. Drucker sind oft nachlässig konfiguriert: Erst vor wenigen Wochen führte das dazu, dass in zahlreichen Universitäten in Deutschland und den USA rechte Pamphlete ausgedruckt wurden. Über die offenliegenden Konfigurationsschnittstellen lässt sich oft auch neue Firmware einspielen.

Microsoft will dem Sicherheitsproblem mit einer Warnung an die Nutzer begegnen, wenn diese im Begriff sind, unvertraute Treiber zu installieren. Nach Angaben von Vectra sind alle Windows-Versionen bis hin zu Windows 95 betroffen. Mit dem aktuellen Bulletin hat Microsoft insgesamt 11 Sicherheitslücken geschlossen.



Anzeige
Top-Angebote
  1. jetzt bis zum 28.06. direkt bei Apple bestellen und die 0% Raten-Finanzierung erhalten
  2. (u. a. Lost Planet: Extreme Condition für 2,29€ und On Rusty Trails für 2,49€)
  3. 131,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...
  4. 172,98€ (beide Artikel in den Warenkorb legen, um 60€ Direktabzug zu erhalten. Einzelpreise im...

hg (Golem.de) 14. Jul 2016

Habe die URL gefixt, danke für den Hinweis! VG,

Truster 14. Jul 2016

Wenn ich den Artikel richtig verstehe, muss dann der ganze Katalog signiert sein, ähnlich...


Folgen Sie uns
       


Google Lens ausprobiert

KI mit Sehschwäche: Google Lens ist noch im Betastadium.

Google Lens ausprobiert Video aufrufen
Gemini PDA im Test: 2004 ist nicht 2018
Gemini PDA im Test
2004 ist nicht 2018

Knapp über ein Jahr nach der erfolgreichen Finanzierung hat das Startup Planet Computers mit der Auslieferung seines Gemini PDA begonnen. Die Tastatur ist gewöhnungsbedürftig, längere Texte lassen sich aber mit Geduld durchaus damit tippen. Die Frage ist: Brauchen wir heute noch einen PDA?
Ein Test von Tobias Költzsch und Sebastian Grüner

  1. Atom Wasserfestes Mini-Smartphone binnen einer Minute finanziert
  2. Librem 5 Freies Linux-Smartphone wird größer und kantig
  3. Smartphone-Verkäufe Xiaomi erobert Platz vier hinter Huawei, Apple und Samsung

Sonnet eGFX Box 650 im Test: Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet
Sonnet eGFX Box 650 im Test
Wenn die Vega 64 am Thinkpad rechnet

Die eGFX Box 650 von Sonnet ist ein eGPU-Gehäuse, das dank 650-Watt-Netzteil auch mit AMDs Radeon RX Vega 64 läuft. Die Box ist zwar recht leise, dennoch würden wir den Lüfter gerne steuern.
Ein Test von Marc Sauter und Sebastian Grüner

  1. Razer Core X eGPU-Box kostet 300 Euro
  2. eGFX Breakaway Box 650 Sonnets Grafik-Gehäuse läuft mit Vega 64
  3. XG Station Pro Asus' zweite eGPU-Box ist schlicht

Live-Linux: Knoppix 8.3 mit Docker
Live-Linux
Knoppix 8.3 mit Docker

Cebit 2018 Die Live-Distribution Knoppix Linux-Magazin Edition bringt nicht nur die üblichen Aktualisierungen und einen gegen Meltdown und Spectre geschützten Kernel. Mir ist das kleine Kunststück gelungen, Knoppix als Docker-Container zu starten.
Ein Bericht von Klaus Knopper


      •  /