Abo
  • Services:
Anzeige
Ein Drucker
Ein Drucker (Bild: Stehfun/Wikimedia Commons/CC-BY 2.5)

Patchday: Sicherheitslücke lässt Drucker Malware verteilen

Ein Drucker
Ein Drucker (Bild: Stehfun/Wikimedia Commons/CC-BY 2.5)

Ein Fehler in der Druckerverwaltung von Windows ermöglicht es, Schadcode im Netzwerk zu verteilen und mit Systemberechtigung auszuführen. Diese und andere Lücken hat Microsoft heute gepatcht.

Microsoft hat am Patchday eine Lücke im Druckermanagement von Windows gepatcht. Durch sie können Drucker in bestimmten Anwendungsszenarien Schadcode an Clients in einem Netzwerk ausliefern.

Anzeige

Denn Drucker können in Firmennetzwerken so konfiguriert werden, dass sie Treiber an die Clients verteilen, um Einrichtung und Wartung zu vereinfachen. Dafür nutzt Microsoft das Point-and-Print-Protokol. Nutzer bekommen bislang keine Warnung, wenn die ausführbaren Dateien vom Drucker installiert werden. Die Sicherheitsforscher von Vectranetworks schreiben dazu: "Letztlich haben wir hier einen Mechanismus, der das Herunterladen von ausführbaren Dateien von einem geteilten Laufwerk aus ermöglicht, und wir können diese mit System-Berechtigungen auf einer Workstation ausführen, ohne Warnung beim Nutzer. Aus Angreiferperspektive ist das fast zu schön, um wahr zu sein, und deswegen haben wir es ausprobiert."

DLL extrahieren und wieder einspielen

In einem Proof-of-Concept extrahierten die Forscher eine DLL-Datei aus dem Drucker und fügten ihren Backdoor-Code hinzu. Diese DLL wurde dann wieder in den Drucker eingespeist. In einem Testszenario war es so ihren Angaben zufolge möglich, mehrere Rechner im lokalen Netzwerk ohne Warnung an die Nutzer zu infizieren. Damit der Angriff erfolgreich ist, muss der Drucker über Active-Directory ins Netzwerk eingebunden sein.

Wenn die Nutzer sich dann mit dem Drucker verbinden, um die Treiber herunterzuladen, werden sie ohne weitere Interaktion infiziert. Drucker sind oft nachlässig konfiguriert: Erst vor wenigen Wochen führte das dazu, dass in zahlreichen Universitäten in Deutschland und den USA rechte Pamphlete ausgedruckt wurden. Über die offenliegenden Konfigurationsschnittstellen lässt sich oft auch neue Firmware einspielen.

Microsoft will dem Sicherheitsproblem mit einer Warnung an die Nutzer begegnen, wenn diese im Begriff sind, unvertraute Treiber zu installieren. Nach Angaben von Vectra sind alle Windows-Versionen bis hin zu Windows 95 betroffen. Mit dem aktuellen Bulletin hat Microsoft insgesamt 11 Sicherheitslücken geschlossen.


eye home zur Startseite
hg (Golem.de) 14. Jul 2016

Habe die URL gefixt, danke für den Hinweis! VG,

Truster 14. Jul 2016

Wenn ich den Artikel richtig verstehe, muss dann der ganze Katalog signiert sein, ähnlich...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. T-Systems International GmbH, München, Leinfelden-Echterdingen, Berlin
  2. DYNAMIC ENGINEERING GMBH, München, Landshut
  3. IAV GmbH - Ingenieurgesellschaft Auto und Verkehr, Sindelfingen
  4. Robert Bosch GmbH, Stuttgart-Feuerbach


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (Core i7-7700HQ + GeForce GTX 1070)
  2. 184,90€ + 3,99€ Versand (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Nokia 3310 im Hands on

    Der Nokia-Knochen mit Hipsterpotenzial

  2. Auto

    Macchina M2 bietet Zugriff auf Fahrzeugelektronik

  3. Pro x2 G2

    HPs Surface-Konkurrent bekommt neue Hardware

  4. Security

    Bluetooth-Skimming an der Supermarktkasse

  5. Windows 10 Creators Update

    Optionale Einstellung erlaubt nur noch Apps aus dem Store

  6. Playstation VR

    Sonys VR-System verkauft sich über 900.000 Mal

  7. Xperia XA1 und XA1 Ultra

    Sony präsentiert zwei Android-Smartphones ab 300 Euro

  8. Sony Xperia XZ Premium

    Smartphone mit 4K-Display nimmt 960 Bilder/s auf

  9. Lenovo Miix 320

    Günstiges Windows-Detachable mit LTE-Modem

  10. Alcatel A5 LED im Hands on

    Wenn die Smartphone-Rückseite wild blinkt



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Bundesnetzagentur: Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
Bundesnetzagentur
Puppenverbot gefährdet das Smart Home und Bastler
  1. My Friend Cayla Eltern müssen Puppen ihrer Kinder zerstören
  2. Matoi Imagno Wenn die Holzklötzchen zu dir sprechen
  3. Smart Gurlz Programmieren lernen mit Puppen

Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017): Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
Galaxy-A-Serie vs. P8 Lite (2017)
Samsungs und Huaweis Kampf um die Mittelklasse
  1. Wettbewerbsverstoß Google soll Tizen behindert haben
  2. Strafverfahren De-facto-Chef von Samsung wegen Korruption verhaftet
  3. Samsung Preisliches Niveau der QLED-Fernseher in der Nähe der OLEDs

Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on: Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt
Fire TV Stick 2 mit Alexa im Hands on
Amazons attraktiver Einstieg in die Streaming-Welt
  1. Fernsehstreaming Fire-TV-App von Waipu TV bietet alle Kanäle kostenlos
  2. Fire TV Amazon bringt Downloader-App wieder zurück
  3. Amazon Downloader-App aus dem Fire-TV-Store entfernt

  1. Ist das Problem nicht die Software?

    Vögelchen | 12:11

  2. Re: Und das gefühlte 3475682354-te Gerät dieser Art

    nille02 | 12:11

  3. Re: Das Elektroautos schnell sein können...

    divStar | 12:10

  4. Re: Eines ist absolut wichtig!

    Wallbreaker | 12:10

  5. Re: Also für den Kunden NICHT zu erkennen

    Berner Rösti | 12:09


  1. 12:02

  2. 12:00

  3. 11:44

  4. 11:11

  5. 10:45

  6. 09:30

  7. 08:45

  8. 08:45


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel