Abo
  • Services:

Patchday: Microsoft behebt Sicherheitslücke aus Windows-95-Zeiten

Alle Windows-Versionen seit 95 haben eine Sicherheitslücke, die die Manipulation des Datenverkehrs ermöglichen soll. Microsoft bezeichnet das Problem nicht als kritisch, der Entdecker sieht es anders - und will auf der Black Hat mehr verraten.

Artikel veröffentlicht am ,
Ein glücklicher Käufer von Windows 95
Ein glücklicher Käufer von Windows 95 (Bild: Torsten Blackwood/Getty Images)

Microsoft hat an seinem Patchday eine Uralt-Sicherheitslücke aus Windows-95-Zeiten geschlossen. Das Sicherheitsproblem mit dem Namen Badtunnel soll auf der diesjährigen Black Hat genauer vorgestellt werden. Außerdem wurden mehrere kritische Sicherheitslücken im Edge-Browser geschlossen.

Stellenmarkt
  1. Dataport, verschiedene Standorte (Home-Office)
  2. FREICON GmbH & Co. KG, Freiburg

Microsoft und der Entdecker bewerten die Badtunnel-Sicherheitslücke unterschiedlich. Microsoft selbst bezeichnet die Lücke nicht als kritisch, rät aber trotzdem zum Update. Der Entdecker Yang Yu von der chinesischen Firma Tencent hingegen sagte Forbes, dass Angreifer durch den Fehler in der Lage seien, den Netzwerkverkehr des Opfers über eigene Rechner umzuleiten. Ein erfolgreicher Exploit setzt allerdings Mitwirkung durch den Nutzer voraus, dieser muss entweder einen manipulierten Link anklicken oder einen USB-Stick einstecken.

Mit Hilfe der Sicherheitslücken soll es auch möglich sein, Windows-Updates zu manipulieren. Für die Entdeckung der Lücke wurde nach Angaben von Forbes ein Bounty von 50.000 US-Dollar gezahlt.

Wer ältere Windows-Versionen einsetzt, die nicht mehr unterstützt werden, kann Probleme vermeiden, indem er den Netbios-Dienst über TCP/IP deaktiviert. Alternativ kann auch ausgehender Traffic über den Netbios-Port 137 blockiert werden.

Weitere gepatchte Lücken

Die Lücke im Edge-Browser versetzt einen Angreifer den Angaben zufolge in die Lage, das Programm über manipulierte Webseiten zu kapern und Schadcode auszuführen. Ähnliche Sicherheitslücken sollen in den Versionen 9 und 11 des Internet Explorers existieren. Außerdem wurde ein Fehler im Windows-DNS-Server behoben. Angreifer waren hier in der Lage, eine Use-After-Free-Lücke auszunutzen.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 119,90€

Kleine Schildkröte 20. Jun 2016

Naja wie mans sehen will. Sobald man mit Management hantiert ist Office pflicht. Will...

Rulf 17. Jun 2016

w95-wxp sind schon am ende...und die schlimmsten hintertü...ähemm bugs werden erst jetzt...

DebugErr 16. Jun 2016

"Because it took ages to install." Auf meinem 133MHz Cyrix Instead mit 8MB RAM gerade mal...

Destroyer2442 16. Jun 2016

Ich glaube das nennt sich Überlegenheitsillusion oder?

Berner Rösti 16. Jun 2016

Das ist für die Fragestellung, wie sicher oder unsicher ein System ist, erst einmal...


Folgen Sie uns
       


Nubia X - Hands on (CES 2019)

Das Nubia X hat nicht einen, sondern gleich zwei Bildschirme. Wie der Hersteller die Dual-Screen-Lösung umgesetzt hat, haben wir uns auf der CES 2019 angeschaut.

Nubia X - Hands on (CES 2019) Video aufrufen
Magnetfeld: Wenn der Nordpol wandern geht
Magnetfeld
Wenn der Nordpol wandern geht

Das Erdmagnetfeld macht nicht das, was Geoforscher erwartet hatten - Nachjustierungen am irdischen Magnetmodell sind erforderlich.
Ein Bericht von Dirk Eidemüller

  1. Ökostrom Wie Norddeutschland die Energiewende vormacht
  2. Computational Periscopy Forscher sehen mit einfacher Digitalkamera um die Ecke
  3. Optoakustik US-Forscher flüstern per Laser ins Ohr

Enterprise Resource Planning: Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten
Enterprise Resource Planning
Drei Gründe für das Scheitern von SAP-Projekten

Projekte mit der Software von SAP? Da verdrehen viele IT-Experten die Augen. Prominente Beispiele von Lidl und Haribo aus dem vergangenen Jahr scheinen diese These zu bestätigen: Gerade SAP-Projekte laufen selten in time, in budget und in quality. Dafür gibt es Gründe - und Gegenmaßnahmen.
Von Markus Kammermeier


    Elektromobilität: Der Umweltbonus ist gescheitert
    Elektromobilität
    Der Umweltbonus ist gescheitert

    Trotz eines spürbaren Anstiegs zum Jahresbeginn kann man den Umweltbonus als gescheitert bezeichnen. Bislang wurden weniger als 100.000 Elektroautos gefördert. Wenn der Bonus Ende Juni ausläuft, sind noch immer einige Millionen Euro vorhanden. Die Fraktion der Grünen will stattdessen Anreize über die Kfz-Steuer schaffen.
    Eine Analyse von Dirk Kunde

    1. Elektromobilität Nikola Motors kündigt E-Lkw ohne Brennstoffzelle an
    2. SPNV Ceské dráhy will akkubetriebene Elektrotriebzüge testen
    3. Volkswagen Electrify America nutzt Tesla-Powerpacks zur Deckung von Spitzen

      •  /