Patchday: Google schließt 59 Sicherheitslücken in Android

Das Android-Sicherheitsupdate für September schließt kritische Sicherheitslücken, darunter eine im Media-Framework.

Artikel veröffentlicht am , Moritz Tremmel
Android braucht mal wieder neue Patches.
Android braucht mal wieder neue Patches. (Bild: Kham Tran/CC-BY 2.0)

Mit dem monatlichen Android-Sicherheitsupdate schließt Google im September 59 Sicherheitslücken. Am kritischsten schätzt das Unternehmen eine Sicherheitslücke im Media-Framework ein. Mit einer speziell präparierten Datei können Angreifer Code auf einem Android-System ausführen. Das Media-Framework ist schon häufiger mit Sicherheitslücken wie Stagefright in Erscheinung getreten.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) Innovatives Printmanagement
    Württembergische Gemeinde-Versicherung a.G., Stuttgart
  2. Software Security Engineer (m/w/d)
    Garmin Würzburg GmbH, Würzburg
Detailsuche

Insgesamt stuft Google 11 Sicherheitslücken als kritisch ein, bei 20 sieht man das Risiko als hoch an. Über die Hälfte aller Probleme entfallen auf Qualcomm-Komponenten. Allein sechs davon stuft Google als kritisch ein. Betroffen sind nur Geräte, in denen die entsprechenden Qualcomm-Chips verbaut wurden.

Google hat die Android-Smartphone-Hersteller über die Sicherheitslücken benachrichtigt und die Patches im Android Open Source Project (AOSP) veröffentlicht. Alternative ROMs wie Lineage OS werden sie in den nächsten Wochen ebenfalls in ihre Betriebssysteme einpflegen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


bombinho 11. Sep 2018

Relativ logisch, ein Virus besteht aus einem Verbreitungsteil und einem Schadteil. Wenn...

0xDEADC0DE 10. Sep 2018

Welche Updates? Es gibt jede Menge, teils über den App Store, teils über den Geräte...

Tuxgamer12 09. Sep 2018

Ist egal, weil für meine Aussage irrelevant. Ja, das hat Google auch gemacht - und das...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Smartwatch
Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant

Die Apple Watch Ultra verfügt über vier Schrauben auf der Unterseite. Nutzer sollten sie nicht lösen, um die Uhr nicht zu zerstören.

Smartwatch: Öffnen der Apple Watch Ultra trotz Schrauben riskant
Artikel
  1. Gegen Amazon und Co.: Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein
    Gegen Amazon und Co.
    Frankreich führt Mindestgebühren für Buchbestellungen ein

    Mit einer Mindestliefergebühr will Frankreich kleinere Geschäfte vor großen Onlinehändlern wie Amazon schützen.

  2. Gen.Travel: Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten
    Gen.Travel
    Volkswagen zeigt autonomes Elektroauto mit Betten

    VW hat eine Autostudie vorgestellt, in der niemand mehr fahren muss. Stattdessen kann gearbeitet, geschlafen oder gefreizeitet werden.

  3. E-Commerce und Open Banking: Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor
    E-Commerce und Open Banking
    Big-Tech-Konzerne drängen in den Finanzsektor

    Open Banking sollte Innovationen fördern. Stattdessen nutzen Amazon, Apple und Google es dazu, ihre Marktmacht auszubauen.
    Eine Analyse von Erik Bärwaldt

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • CyberWeek: Gaming-Hardware uvm. • Crucial P2 1 TB 67,90€ • ViewSonic VX2719-PC FHD/240 Hz 179,90€ • MindStar (u. a. MSI MAG Z690 Tomahawk 219€ + $20 Steam) • Apple AirPods 2. Gen 105€ • Alternate (u. a. Chieftec GDP-750C-RGB 71,89€) • Logitech G Pro Gaming Keyboard 77,90€ [Werbung]
    •  /