Patch Tuesday: Windows patzt bei Zertifikatsprüfung

Eine Lücke in der Zertifikatsvalidierung von Windows ermöglicht es, die Codesignaturprüfung auszutricksen und TLS-Verbindungen anzugreifen. Zudem gibt es eine Sicherheitslücke im Remote Desktop Gateway.

Artikel veröffentlicht am ,
Die Zertifikatsprüfung von Windows ist kaputt - Nutzer sollten schnellstmöglich updaten.
Die Zertifikatsprüfung von Windows ist kaputt - Nutzer sollten schnellstmöglich updaten. (Bild: Windows-Logo / Effekt)

Am heutigen Patch Tuesday von Microsoft sind mehrere gravierende Sicherheitslücken in Windows geschlossen worden. Ein Fehler bei der Prüfung von Signaturen mit elliptischen Kurven ermöglichte es, die komplette Prüfung von Zertifikatssignaturen auszutricksen. Das gilt sowohl für Codesignaturen als auch für TLS-Zertifikate. Zudem gibt es eine Remote-Code-Execution-Lücke im Remote Desktop Gateway.

TLS-Verbindungen und Codesignaturen angreifbar

Stellenmarkt
  1. IT-Projektleiter Digitalisierung (m/w/d)
    Helios IT Service GmbH, Hamburg
  2. Experte (m/w/d) App-Tracking
    Dirk Rossmann GmbH, Burgwedel
Detailsuche

Bei der Lücke in der Zertifikatsprüfung handelt es sich um einen Fehler bei der Verarbeitung von Signaturen mit elliptischen Kurven. Durch die Lücke lassen sich Codesignaturen erzeugen, die in verwundbaren Windows-Versionen gültig aussehen. Zudem können TLS-Verbindungen durch einen Man-in-the-Middle-Angriff mitgelesen und manipuliert werden.

Aus einer Ankündigung der NSA, welche die Lücke an Microsoft meldete, geht hervor, dass Zertifikate, welche die Lücke ausnutzen, individuelle elliptische Kurven als Parameter haben. Bei X.509-Zertifikaten, die sowohl für TLS als auch für Codesignaturen verwendet werden, ist es möglich, entweder standardisierte elliptische Kurven zu verwenden oder die Kurvenparameter manuell anzugeben. Es scheint also so, als ob Windows bei der Verarbeitung von Kurvenparametern einen Fehler macht.

Die weitere Lücke betrifft das Remote Desktop Gateway. Das ist eine Funktion von Windows, mit der sich die Remote-Desktop-Funktion in internen Netzwerken von außen zugänglich machen lässt. Wer diese nutzt, ist besonders gefährdet, denn dabei ist dank der Sicherheitslücken eine Codeausführung über das Netzwerk möglich. Das normale Remote-Desktop-Protokoll ist davon nicht betroffen.

NSA meldete Lücke an Microsoft

Golem Akademie
  1. Scrum Product Owner: Vorbereitung auf den PSPO I (Scrum.org): virtueller Zwei-Tage-Workshop
    3.–4. März 2022, virtuell
  2. Jira für Anwender: virtueller Ein-Tages-Workshop
    4. Februar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Einem Bericht der Washington Post zufolge wurde die Lücke in der Zertifikatsvalidierung von der NSA gefunden und an Microsoft gemeldet. Die NSA bestätigte dies inzwischen. Der US-Auslandsgeheimdienst nutzt selbst häufig Sicherheitslücken aus, in diesem Fall entschied er sich aber offenbar dazu, die Lücke an den Hersteller zu melden.

Wie immer bei Sicherheitslücken gilt: Wer Windows verwendet, sollte die Updates schnellstmöglich installieren. Insbesondere die Lücke bei der Zertifikatsvalidierung betrifft alle Anwender und ist mit erheblichen Gefahren verbunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Raumfahrt
SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond

Ob sich Elon Musk so die erste Ankunft einer SpaceX-Rakete auf dem Mond vorgestellt hat?

Raumfahrt: SpaceX-Rakete stürzt voraussichtlich im März auf den Mond
Artikel
  1. G413 SE, G413 TKL SE: Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld
    G413 SE, G413 TKL SE
    Logitech bringt zwei mechanische Tastaturen für weniger Geld

    Normalerweise sind mechanische Tastaturen von Logitech sehr teuer - nicht so die G413 SE und TKL SE. Die verzichten dafür auf RGB.

  2. Deutschland: E-Commerce wird immer mehr zum Normalfall
    Deutschland
    E-Commerce wird immer mehr zum Normalfall

    E-Commerce wird immer mehr als das Normale und Übliche empfunden, meint der Bundesverband E-Commerce und Versandhandel.

  3. Letzte Meile: Telekom will Preise für VDSL-Vermietung stark erhöhen
    Letzte Meile
    Telekom will Preise für VDSL-Vermietung stark erhöhen

    Die Telekom will von 1&1, Vodafone und Telefónica künftig erheblich mehr für die Anmietung der letzten Meile.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3090 24GB 2.349€ • RTX 3070 Ti 8GB 1.039€ • 1TB SSD PCIe 4.0 127,67€ • RX 6900XT 16 GB 1.495€ • Razer Gaming-Tastatur 155€ • LG OLED 65 Zoll 1.599€ • Razer Gaming-Maus 39,99€ • RX 6800XT 16GB 1.229€ • GOG New Year Sale: bis zu 90% Rabatt • Razer Gaming-Stuhl 179,99€ [Werbung]
    •  /