Abo
  • Services:

Patch-Tuesday: Microsoft verteilt Patch für ausgenutzte Kernel-Lücke

Nach einigen Auseinandersetzungen zwischen Google und Microsoft ist es nun so weit: Die kritische Sicherheitslücke im Kernel ist gepatcht. Am Patch Tuesday behebt Microsoft außerdem eine Lücke in Secure Boot.

Artikel veröffentlicht am ,
Microsoft patcht eine kritische Sicherheitslücke.
Microsoft patcht eine kritische Sicherheitslücke. (Bild: Lucy Nicholson/Reuters)

Microsoft verteilt mit dem aktuellen Windows-Update einen Patch für eine von Angreifern angeblich aktiv ausgenutzte Sicherheitslücke im Windows-Kernel. Das Unternehmen hatte den Patch in der vergangenen Woche angekündigt und Google für die frühzeitige Information der Öffentlichkeit kritisiert. Google hatte den Schritt mit einer eigenen Policy begründet, aktiv ausgenutzte Sicherheitslücken nach sieben Tagen zu veröffentlichen.

Stellenmarkt
  1. Forschungszentrum Jülich GmbH, Jülich
  2. BWI GmbH, München, Nürnberg

Die Sicherheitslücke betrifft eine der zentralen Windows-Kernel-Bibliotheken mit dem Namen Win32k.sys, die unter anderem für die Kommunikation zwischen Darstellungsschicht und Kernel verantwortlich ist. Mit Hilfe von speziellem Code kann ein Angreifer lokale Benutzerrechte ausweiten (Privilege Escalation), um dann Code mit Administratorrechten auszuführen. Die Lücke wurde nach Angaben von Microsoft von der intern als Strontium bezeichneten Gruppe APT28 ausgenutzt.

Kampagne setzte nicht nur auf Kernel-Exploit

Die Kampagne setzte allerdings nicht nur auf den Kernel-Exploit, sondern eine weitere Sicherheitslücke in Flash. Adobe hatte diese vor mehreren Wochen mit einem Notfallupdate geschlossen. Nutzer von Windows 10 bekommen Flash-Updates für den Edge-Browser automatisch über Windows-Update ausgeliefert, deaktivieren lässt sich Flash in dem neuen Standardbrowser nicht.

Das Update wird für Windows Vista, Windows 7, Windows 8 sowie 8,1 und die aktuelle Version Windows 10 verteilt. Betroffen sind auch die Serversysteme mit den Nummern Windows Server 2012, Windows 2008 R2 und Windows Server 2008.

Ebenfalls mit dem aktuellen Update wird eine Sicherheitslücke in Secure Boot geschlossen, die einem Angreifer die Umgehung von Sicherheitsmechanismen ermöglicht. Der Patch entfernt einige verwundbare Boot-Policies, um die Ausnutzung der Sicherheitslücke zu verhindern.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-80%) 5,55€
  2. 49,86€
  3. 32,49€

lindesbs 09. Nov 2016

Der Link beinhaltet ein Leerzeichen. So ists richtig : https://technet.microsoft.com/en...


Folgen Sie uns
       


Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019)

Xiaomi bringt das Mi 9 nach Europa. Der Europastart wurde auf dem Mobile World Congress 2019 in Barcelona verkündet. Das Topsmartphone hat eine Triple-Kamera mit bis zu 48 Megapixeln. Es liefert für einen Preis ab 450 Euro eine sehr gute technische Ausstattung.

Xiaomi Mi 9 - Hands on (MWC 2019) Video aufrufen
Sailfish X im Test: Die Android-Alternative mit ein bisschen Android
Sailfish X im Test
Die Android-Alternative mit ein bisschen Android

Seit kurzem ist Sailfish OS mit Android-Unterstützung für weitere Xperia-Smartphones von Sony verfügbar. Fünf Jahre nach unserem letzten Test wird es Zeit, dass wir uns das alternative Mobile-Betriebssystem wieder einmal anschauen und testen, wie es auf einem ursprünglichen Android-Gerät läuft.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Android, Debian, Sailfish OS Gemini PDA bekommt Dreifach-Boot-Option

FreeNAS und Windows 10: Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich
FreeNAS und Windows 10
Der erste NAS-Selbstbau macht glücklich

Es ist gar nicht so schwer, wie es aussieht: Mit dem Betriebssystem FreeNAS, den richtigen Hardwarekomponenten und Tutorials baue ich mir zum ersten Mal ein NAS-System auf und lerne auf diesem Weg viel darüber - auch warum es Spaß macht, selbst zu bauen, statt fertig zu kaufen.
Ein Erfahrungsbericht von Oliver Nickel

  1. TS-332X Qnaps Budget-NAS mit drei M.2-Slots und 10-GBit-Ethernet

Gesetzesinitiative des Bundesrates: Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet
Gesetzesinitiative des Bundesrates
Neuer Straftatbestand Handelsplattform-Betreiber im Darknet

Eine Gesetzesinitiative des Bundesrates soll den Betrieb von Handelsplattformen im Darknet unter Strafe stellen, wenn sie Illegales fördern. Das war auch bisher schon strafbar, das Gesetz könnte jedoch vor allem der Überwachung dienen, kritisieren Juristen.
Von Moritz Tremmel

  1. Security Onionshare 2 ermöglicht einfachen Dateiaustausch per Tor
  2. Tor-Netzwerk Britischer Kleinstprovider testet Tor-SIM-Karte
  3. Tor-Netzwerk Sicherheitslücke für Tor Browser 7 veröffentlicht

    •  /