Patch KB4467682: Microsoft zieht erneut Update für Windows 10 zurück

Probleme mit dem Media Player, vor allem aber mit dem hauseigenen Surface Book 2 sind der Grund dafür, dass Microsoft das Ende Oktober 2018 veröffentlichte Update für Windows 10 zurückzieht. Wer es erfolgreich aufspielen konnte, soll es aber nicht deinstallieren, rät der Konzern.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Microsoft bei einer Präsentation des Surface Book 2 im August 2018.
Logo von Microsoft bei einer Präsentation des Surface Book 2 im August 2018. (Bild: Sajjad Hussain/AFP/Getty Images)

Mehr als eine Woche nach der Veröffentlichung des kumulativen Updates KB4467682 für Windows 10 Version 1803 am 27. November 2018 hat Microsoft den Patch nun wieder von der entsprechenden Katalogseite entfernt, auch über Windows Update wird er nicht mehr ausgeliefert. Ein Unternehmenssprecher hat den Stopp der Auslieferung im Gespräch mit dem Download-Portal Softpedia bestätigt.

Stellenmarkt
  1. Softwareentwickler (m/w/d) PHP / Java im Bereich eCommerce
    SECOMP GmbH, Ettlingen
  2. Softwareentwickler (m/w/d) Automatisierungstechnik
    Dürr Systems AG, Goldkronach
Detailsuche

Grund sind vor allem Probleme mit dem von Microsoft selbst hergestellten Surface Book 2, bei dem es durch das Update KB4467682 zur Fehlermeldung "System thread exception not handled" und zum nicht behebbaren Systemcrash Bluescreen of Death (BSOD) kommt. Was mit den betroffenen Geräten geschieht, ist derzeit unklar.

Dazu kommen weitere kleine Bugs, die vor allem Sysadmins in Unternehmensumgebungen betreffen, etwa bei der Einrichtung des Startmenüs. Außerdem hat das Update zu einem Problem im Media Player geführt, durch den Nutzer keinen Zugriff mehr auf das Suchfeld hatten. Microsoft hatte nach Bekanntwerden des Bugs gesagt, dass dieser erst mit dem nächsten, für Mitte Dezember 2018 geplanten Update korrigiert wird.

Microsoft rät den Nutzern, die das Update KB4467682 erfolgreich eingerichtet haben, von einer Deinstallation ab. Am 11. Dezember 2018 soll ein neues kumulatives Update erscheinen, das die bekannten Probleme löst.

Golem Akademie
  1. ITIL 4® Foundation: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    24.–25. Januar 2022, virtuell
  2. C++ Programmierung Basics: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    17.–21. Januar 2022, virtuell
Weitere IT-Trainings

Erst im Oktober 2018 hatte Microsoft ein Update für Windows 10 zurückgezogen, das bei vielen Nutzern bestimmte Dateien gelöscht hatte. Damals hatte es Kritik an dem Unternehmen gegeben, weil viele Mitglieder des Windows-Insider-Tests die Probleme bereits vor der offiziellen Veröffentlichung des Updates gemeldet hatten, Microsoft aber die Fehler weder behoben noch sonst wie reagiert hatte.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


ello 10. Dez 2018

Naja Pauschal kann man das nicht so einfach sagen. Dass Manjaro nach 'nem Update generell...

Aluz 10. Dez 2018

Bei Debian hat es bei mir bisher super funktioniert meine VMs und auch das Hostsystem...

gadthrawn 10. Dez 2018

Ja und nein. Ein "bei mir läuft alles" ist keine Begründung, dass etwas überall gut...

Akhelos 09. Dez 2018

Habe hier zuhause 5 rechner mit Pro, alle auf Semi Annual Channel eingestellt. Laufen...

pigzagzonie 09. Dez 2018

Windows ist mittlerweile für Microsoft, was Android für Google ist. Siehe die ganzen...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Reddit
IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig

Ein anonymer Entwickler will unbemerkt seinen Job vollständig automatisiert haben. Dem Arbeitgeber sei dies seit einem Jahr nicht aufgefallen.

Reddit: IT-Arbeiter automatisiert seinen Job angeblich vollständig
Artikel
  1. Deutsche Telekom: iPads für mehr als 400.000 Schüler in Rheinland-Pfalz
    Deutsche Telekom
    iPads für mehr als 400.000 Schüler in Rheinland-Pfalz

    Rheinland-Pfalz beschafft iPads für 1.660 Schulen. Die Ausschreibung hat die Deutsche Telekom gewonnen. Auch Notebooks gibt es.

  2. Bundesservice Telekommunikation: Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?
    Bundesservice Telekommunikation  
    Ist eine scheinexistente Behörde für Wikipedia relevant?

    Die IT-Sicherheitsexpertin Lilith Wittmann hat eine dubiose Bundesbehörde ohne Budget entdeckt. Reicht das für einen Wikipedia-Artikel?

  3. Elektroauto: VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar
    Elektroauto
    VW e-Up ab Mitte Februar wieder bestellbar

    Der e-Up gehörte 2021 zu den meistgekauften Elektroautos. Nun will VW den Kleinwagen wieder verfügbar machen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • RTX 3080 12GB bei Mindfactory • MindStar (u.a. GTX 1660 6GB 499€) • Bosch Professional zu Bestpreisen • WSV bei MediaMarkt • Asus Gaming-Notebook 17“ R9 RTX3060 • 1.599€ Philips OLED 65" Ambilight 1.699€ • RX 6900 16GB 1.499€ • Samsung QLED-TVs günstiger [Werbung]
    •  /