Abo
  • Services:

Patch KB4467682: Microsoft zieht erneut Update für Windows 10 zurück

Probleme mit dem Media Player, vor allem aber mit dem hauseigenen Surface Book 2 sind der Grund dafür, dass Microsoft das Ende Oktober 2018 veröffentlichte Update für Windows 10 zurückzieht. Wer es erfolgreich aufspielen konnte, soll es aber nicht deinstallieren, rät der Konzern.

Artikel veröffentlicht am ,
Logo von Microsoft bei einer Präsentation des Surface Book 2 im August 2018.
Logo von Microsoft bei einer Präsentation des Surface Book 2 im August 2018. (Bild: Sajjad Hussain/AFP/Getty Images)

Mehr als eine Woche nach der Veröffentlichung des kumulativen Updates KB4467682 für Windows 10 Version 1803 am 27. November 2018 hat Microsoft den Patch nun wieder von der entsprechenden Katalogseite entfernt, auch über Windows Update wird er nicht mehr ausgeliefert. Ein Unternehmenssprecher hat den Stopp der Auslieferung im Gespräch mit dem Download-Portal Softpedia bestätigt.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Renningen
  2. Hays AG, Frankfurt am Main

Grund sind vor allem Probleme mit dem von Microsoft selbst hergestellten Surface Book 2, bei dem es durch das Update KB4467682 zur Fehlermeldung "System thread exception not handled" und zum nicht behebbaren Systemcrash Bluescreen of Death (BSOD) kommt. Was mit den betroffenen Geräten geschieht, ist derzeit unklar.

Dazu kommen weitere kleine Bugs, die vor allem Sysadmins in Unternehmensumgebungen betreffen, etwa bei der Einrichtung des Startmenüs. Außerdem hat das Update zu einem Problem im Media Player geführt, durch den Nutzer keinen Zugriff mehr auf das Suchfeld hatten. Microsoft hatte nach Bekanntwerden des Bugs gesagt, dass dieser erst mit dem nächsten, für Mitte Dezember 2018 geplanten Update korrigiert wird.

Microsoft rät den Nutzern, die das Update KB4467682 erfolgreich eingerichtet haben, von einer Deinstallation ab. Am 11. Dezember 2018 soll ein neues kumulatives Update erscheinen, das die bekannten Probleme löst.

Erst im Oktober 2018 hatte Microsoft ein Update für Windows 10 zurückgezogen, das bei vielen Nutzern bestimmte Dateien gelöscht hatte. Damals hatte es Kritik an dem Unternehmen gegeben, weil viele Mitglieder des Windows-Insider-Tests die Probleme bereits vor der offiziellen Veröffentlichung des Updates gemeldet hatten, Microsoft aber die Fehler weder behoben noch sonst wie reagiert hatte.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. täglich neue Deals bei Alternate.de

ello 10. Dez 2018 / Themenstart

Naja Pauschal kann man das nicht so einfach sagen. Dass Manjaro nach 'nem Update generell...

Aluz 10. Dez 2018 / Themenstart

Bei Debian hat es bei mir bisher super funktioniert meine VMs und auch das Hostsystem...

gadthrawn 10. Dez 2018 / Themenstart

Ja und nein. Ein "bei mir läuft alles" ist keine Begründung, dass etwas überall gut...

Akhelos 09. Dez 2018 / Themenstart

Habe hier zuhause 5 rechner mit Pro, alle auf Semi Annual Channel eingestellt. Laufen...

otraupe 09. Dez 2018 / Themenstart

Windows ist mittlerweile für Microsoft, was Android für Google ist. Siehe die ganzen...

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Lenovo Thinkpad A485 - Test

Wir testen Lenovos Thinkpad A485, ein Business-Notebook mit AMDs Ryzen. Das 14-Zoll-Gerät hat eine exzellente Tastatur und den sehr nützlichen Trackpoint als Mausersatz, auch die Anschlussvielfalt gefällt uns. Leider ist das Display recht dunkel und es gibt auch gegen Aufpreis kein helleres, zudem könnte die CPU schneller und die Akkulaufzeit länger sein.

Lenovo Thinkpad A485 - Test Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

Machine Learning: Wie Technik jede Stimme stehlen kann
Machine Learning
Wie Technik jede Stimme stehlen kann

Ein Unternehmen aus Südkorea arbeitet daran, Stimmen reproduzierbar und neu generierbar zu machen. Was für viele Branchen enorme Kosteneinsparungen bedeutet, könnte auch eine neue Dimension von Fake News werden.
Ein Bericht von Felix Lill

  1. AWS Amazon bietet seine Machine-Learning-Tutorials kostenlos an
  2. Random Forest, k-Means, Genetik Machine Learning anhand von drei Algorithmen erklärt
  3. Machine Learning Amazon verwirft sexistisches KI-Tool für Bewerber

Drahtlos-Headsets im Test: Ohne Kabel spielt sich's angenehmer
Drahtlos-Headsets im Test
Ohne Kabel spielt sich's angenehmer

Sie nerven und verdrehen sich in den Rollen unseres Stuhls: Kabel sind gerade bei Headsets eine Plage. Doch gibt es so viele Produkte, die darauf verzichten können. Wir testen das Alienware AW988, das Audeze Mobius, das Hyperx Cloud Flight und das Razer Nari Ultimate - und haben einen Favoriten.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. Sieben Bluetooth-Ohrstöpsel im Test Jabra zeigt Apple, was den Airpods fehlt
  2. Ticpods Free Airpods-Konkurrenten mit Touchbedienung kosten 80 Euro
  3. Bluetooth-Ohrstöpsel im Vergleichstest Apples Airpods lassen hören und staunen

    •  /