Pat Gelsinger: Intel will mehr Open Source wagen

Der Intel-CEO Pat Gelsinger stimmt den Konzern auf mehr Kollaboration und Offenheit ein. Wichtig seien auch "Wahlmöglichkeiten und Vertrauen".

Artikel veröffentlicht am ,
Pat Gelsinger stellt Intel auf mehr Offenheit und Kollaboration ein.
Pat Gelsinger stellt Intel auf mehr Offenheit und Kollaboration ein. (Bild: Intel)

Vor seinem Intel Innovation Event, das als Nachfolger des Intel Developer Forums gilt, hat der Intel-CEO Pat Gelsinger einen "offenen Brief an ein offenes Ökosystem" veröffentlicht, wie Gelsinger dies selbst nennt. Gelsinger ist erst Anfang dieses Jahres zu Intel zurückgekehrt, um die Stelle des CEO zu übernehmen und die Probleme des Konzerns zu lösen.

Stellenmarkt
  1. SAP Berater oder Architekt für SAP Finance (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Essen
  2. Senior IT-System Engineer (m/w/d)
    Duravit AG, Hornberg
Detailsuche

Und die Zukunft des Unternehmens und seiner Tätigkeit soll unter der neuen Führung offenbar noch mehr als jetzt auf Open-Source-Prinzipien basieren. Gelsinger schreibt dazu: "Aus diesem Grund glaube ich grundsätzlich an einen Open-Source-Bias, der die softwaredefinierte Infrastruktur antreibt, die das moderne Rechenzentrum verändert und das datenzentrierte Zeitalter eingeläutet hat". Auf dem Innovation Event werde Gelsinger unter anderem über die "Bedeutung von Offenheit, Wahlmöglichkeiten und Vertrauen" für Intel sprechen.

Als bisher erfolgreiche Umsetzungen der offenen Strategien von Intel verweist Gelsinger auf USB, WLAN und Bluetooth. Hinzu kämen vielen weitere Industrie-Standards und APIs, um jene zu nutzen. Gelsinger schreibt: "Ich glaube daran, allen Endbenutzern, Entwicklern, Partnern und Unternehmen den Erfolg zu ermöglichen, weil dies zu neuer Begeisterung für Forschung und Entwicklung führt."

Was das im Detail für die künftige Ausrichtung des Unternehmens Intel bedeutet, wird sich wohl erst auf dem Intel Innovation Event zeigen. Gelsinger verspricht aber bereits, mehr in Intel OneAPI zu investieren, die "Wahlmöglichkeiten von Entwicklern durch Zusammenarbeit mit einem breiten Ökosystem" zu stärken oder intensiver mit Industriepartnern zusammenzuarbeiten, um systemische Schwierigkeiten etwa im Bereich der Sicherheit zu überwinden. Auch für kommende Technologie wie etwa Quanten-Computing soll Intel offen mit Wissenschaft und Entwicklern zusammenarbeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Feldversuch E-Mobility-Chaussee
So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit

Das Laden von Elektroautos stellt Netzbetreiber auf dem Land vor besondere Herausforderungen. Ein Pilotprojekt hat verschiedene Lösungen getestet.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

Feldversuch E-Mobility-Chaussee: So schnell bringen E-Autos das Stromnetz ans Limit
Artikel
  1. Encrochat-Hack: Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen
    Encrochat-Hack
    "Damit würde man keinen Geschwindigkeitsverstoß verurteilen"

    Der Anwalt Johannes Eisenberg hat sich die Daten aus dem Encrochat-Hack genauer angesehen und viel Merkwürdiges entdeckt.
    Ein Interview von Moritz Tremmel

  2. Geforce Now (RTX 3080) im Test: 1440p120 mit Raytracing aus der Cloud
    Geforce Now (RTX 3080) im Test
    1440p120 mit Raytracing aus der Cloud

    Höhere Auflösung, mehr Bilder pro Sekunde, kürzere Latenzen: Geforce Now mit virtueller Geforce RTX 3080 ist Cloud-Gaming par excellence.
    Ein Test von Marc Sauter

  3. SpaceX: Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen
    SpaceX
    Starlink testet Satelliteninternet in Flugzeugen

    Bald dürften mehrere Flugesellschaften Starlink-Service anbieten. Laut einem Manager soll es so schnell wie möglich gehen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G9 49" 32:9 Curved QLED 240Hz 1.149€) • Spiele günstiger: PC, PS5, Xbox, Switch • Zurück in die Zukunft Trilogie 4K 31,97€ • be quiet 750W-PC-Netzteil 87,90€ • Cambridge Audio Melomonia Touch 89,95€ • Gaming-Stühle zu Bestpreisen [Werbung]
    •  /