Pat Gelsinger: Intel will mehr Open Source wagen

Der Intel-CEO Pat Gelsinger stimmt den Konzern auf mehr Kollaboration und Offenheit ein. Wichtig seien auch "Wahlmöglichkeiten und Vertrauen".

Artikel veröffentlicht am ,
Pat Gelsinger stellt Intel auf mehr Offenheit und Kollaboration ein.
Pat Gelsinger stellt Intel auf mehr Offenheit und Kollaboration ein. (Bild: Intel)

Vor seinem Intel Innovation Event, das als Nachfolger des Intel Developer Forums gilt, hat der Intel-CEO Pat Gelsinger einen "offenen Brief an ein offenes Ökosystem" veröffentlicht, wie Gelsinger dies selbst nennt. Gelsinger ist erst Anfang dieses Jahres zu Intel zurückgekehrt, um die Stelle des CEO zu übernehmen und die Probleme des Konzerns zu lösen.

Stellenmarkt
  1. Systemingenieur (m/w/d) IT Systeme
    Scheidt & Bachmann System Technik GmbH, Kiel
  2. Cloud Engineer AWS (m/w/d)
    Metaways Infosystems GmbH, Hamburg
Detailsuche

Und die Zukunft des Unternehmens und seiner Tätigkeit soll unter der neuen Führung offenbar noch mehr als jetzt auf Open-Source-Prinzipien basieren. Gelsinger schreibt dazu: "Aus diesem Grund glaube ich grundsätzlich an einen Open-Source-Bias, der die softwaredefinierte Infrastruktur antreibt, die das moderne Rechenzentrum verändert und das datenzentrierte Zeitalter eingeläutet hat". Auf dem Innovation Event werde Gelsinger unter anderem über die "Bedeutung von Offenheit, Wahlmöglichkeiten und Vertrauen" für Intel sprechen.

Als bisher erfolgreiche Umsetzungen der offenen Strategien von Intel verweist Gelsinger auf USB, WLAN und Bluetooth. Hinzu kämen vielen weitere Industrie-Standards und APIs, um jene zu nutzen. Gelsinger schreibt: "Ich glaube daran, allen Endbenutzern, Entwicklern, Partnern und Unternehmen den Erfolg zu ermöglichen, weil dies zu neuer Begeisterung für Forschung und Entwicklung führt."

Was das im Detail für die künftige Ausrichtung des Unternehmens Intel bedeutet, wird sich wohl erst auf dem Intel Innovation Event zeigen. Gelsinger verspricht aber bereits, mehr in Intel OneAPI zu investieren, die "Wahlmöglichkeiten von Entwicklern durch Zusammenarbeit mit einem breiten Ökosystem" zu stärken oder intensiver mit Industriepartnern zusammenzuarbeiten, um systemische Schwierigkeiten etwa im Bereich der Sicherheit zu überwinden. Auch für kommende Technologie wie etwa Quanten-Computing soll Intel offen mit Wissenschaft und Entwicklern zusammenarbeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Blender Foundation
Blender 3.0 ist da

Die freie 3D-Software Blender bekommt ein Update - wir haben es uns angesehen.
Von Martin Wolf

Blender Foundation: Blender 3.0 ist da
Artikel
  1. Ikea Åskväder: Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland
    Ikea Åskväder
    Modulare Steckdosenleiste startet in Deutschland

    Die modulare Steckdosenleiste von Ikea ermöglicht viele Anpassungen und wird erstmals auf der Ikea-Webseite gelistet.

  2. Bald exklusiv bei Disney+: Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video
    Bald exklusiv bei Disney+
    Serien verschwinden aus Abos von Netflix und Prime Video

    Acht Serienklassiker gibt es bald nur noch exklusiv bei Disney+ im Abo. Dazu gehören Futurama, Family Guy und 24.
    Von Ingo Pakalski

  3. Wochenrückblick: Acht neue Kerne
    Wochenrückblick
    Acht neue Kerne

    Golem.de-Wochenrückblick Qualcomm stellt Chips vor, und wir testen den Fire-TV-Stick: die Woche im Video.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Advent: Toshiba Canvio 6TB 88€ • KFA2 Geforce RTX 3070 OC 8GB 1.019€ • Netgear günstiger (u. a. 5-Port-Switch 16,89€) • Norton 360 Deluxe 2022 18,99€ • Gaming-Monitore zu Bestpreisen (u. a. Samsung G3 27" FHD 144Hz 219€) • Spiele günstiger (u. a. Hades PS5 15,99€) [Werbung]
    •  /