Pastewka: Amazon will Einspruch gegen Schleichwerbungsvorwurf einlegen

Amazon verteidigt sich. Der Streaminganbieter will Einspruch einlegen. Die Bayerische Landeszentrale für neue Medien hatte Amazon aufgefordert, eine Folge der Comedy-Serie Pastewka wegen Schleichwerbung aus dem Angebot zu nehmen.

Artikel veröffentlicht am ,
Media-Markt-Logos sind in der vierten Folge der achten Staffel von Pastewka immer wieder prominent zu sehen.
Media-Markt-Logos sind in der vierten Folge der achten Staffel von Pastewka immer wieder prominent zu sehen. (Bild: Amazon/Screenshot und Zuschnitt: Golem.de)

Im Streit um den Vorwurf der Schleichwerbung in einer Folge der Comedy-Reihe Pastewka geht es weiter. Die Bayerische Landeszentrale für neue Medien hat Amazon diese Woche angewiesen, eine Folge der Comedy-Serie Pastewka aus dem Angebot zu nehmen. Dagegen will Amazon Einspruch einlegen, teilte das Unternehmen Golem.de auf Nachfrage mit.

Stellenmarkt
  1. Kundenbeziehungsmanager Service (m/w/d)
    Gladbacher Bank AG, Korschenbroich
  2. IT Service Manager für SaaS-Produkte (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holding, Karlsruhe, Köln
Detailsuche

Die vierte Folge der achten Staffel der Comedy-Serie Pastewka verstößt nach Ansicht der Behörde gegen das Schleichwerbeverbot des Rundfunkstaatsvertrags. Dieser Aufforderung ist Amazon bisher nicht nachgekommen, die beanstandete Folge ist weiterhin verfügbar. Golem.de erfuhr von Amazon, dass es noch einige Tage dauern werde, bis die Folge entfernt wird. Und dann will Amazon diese nicht ersatzlos aus dem Sortiment nehmen, sondern mit einer umgeschnittenen Version ersetzen. Dabei werde die Folge in Bezug auf die von der Behörde beanstandeten Stellen umgeschnitten, teilte Amazon mit.

Die fragliche Pastewka-Folge trägt die Bezeichnung Das Lied von Hals und Nase und spielt zum Großteil vor und in einer Media-Markt-Filiale. Die gesamte Folge sei von häufigen und intensiven Darstellungen sowie Erwähnungen der Marke Media Markt geprägt, ohne dass dies programmlich-dramaturgisch begründet werde, urteilt die Bayerische Landeszentrale für neue Medien. Sie hat Amazon daher mit sofortiger Wirkung untersagt, die Folge auszustrahlen.

Behörde beobachtet Verhalten von Amazon

Die Bayerische Landeszentrale für neue Medien betonte auf Nachfrage von Golem.de, dass Amazon eigentlich rechtlich verpflichtet sei, die vierte Folge der achten Staffel von Pastewka nicht länger anzubieten. "Sollte bei der Landeszentrale der Eindruck entstehen, dass Amazon die Untersagungsverfügung nachhaltig ignoriert, wird über die Einleitung der Verwaltungsvollstreckung zu entscheiden sein", sagte eine Sprecherin.

In der Serie spielt der Komiker Bastian Pastewka sich selbst. In der vierten Folge übernachtet er in einem Wohnmobil auf dem Parkplatz einer Media-Markt-Filiale, dabei ist das Logo des Elektronikmarkts immer wieder prominent zu sehen. Später spielt die Folge auch in der Media-Markt-Filiale selbst. Bereits seit Februar 2018 gab es Vorwürfe, dass hier verbotene Schleichwerbung zum Einsatz komme.

Media Markt weist den Vorwurf zurück

Media Markt hat auf Nachfrage von Golem.de den Vorwurf der Schleichwerbung zurückgewiesen. Eine Sprecherin des Unternehmens sagte: "Für die betreffende Pastewka-Staffel hat Media Markt keine Produktplatzierung gebucht. Media Markt war lediglich ein von Brainpool angemieteter Drehort, Brainpool hat dafür eine produktionsübliche Miete bezahlt. Es gab keine weitere Form der Zusammenarbeit bzw. keine weiteren Absprachen und somit auch keine Leistungen seitens Media Markt an Brainpool."

Die Comedy-Serie Pastewka lief früher auf dem privaten Fernsehsender Sat.1, der die Serie 2014 nach sieben Staffeln absetzte. Amazon übernahm die Serie und brachte Ende Januar 2018 eine achte Staffel auf den Markt, die dann bei Amazons Videostreamingdienst gezeigt wurde. Am 25. Januar 2019 soll die neunte Pastewka-Staffel bei Amazon Prime Video für Abonnenten kostenlos verfügbar sein.

Für die Inhalte von Amazon Instant Video ist die Bayerische Landeszentrale für neue Medien zuständig, weil das Unternehmen seinen Sitz in Bayern hat. Der Fall wurde durch die Vorsitzende der Direktorenkonferenz der Landesmedienanstalten, Cornelia Holsten, initiiert, die bereits im Februar 2018 kurz nach der Ausstrahlung der achten Staffel von Pastewka öffentlich die Vermutung aufgestellt hatte, dass es sich bei der vierten Folge um nicht erlaubte Schleichwerbung handele.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hubble
Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit

Das Hubble-Teleskop ist außer Betrieb. Die Speicherbänke aus den 1980er Jahren lassen sich nicht mit der CPU von 1974 ansprechen, die auf einer Platine zusammengelötet wurde.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Hubble: Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit
Artikel
  1. Batteriezellfabrik: Porsche will Hochleistungsakkus mit Silizium-Anoden bauen
    Batteriezellfabrik
    Porsche will Hochleistungsakkus mit Silizium-Anoden bauen

    Akkus für nur 1.000 Elektroautos im Jahr will Porsche mit der neuen Tochterfirma Cellforce bauen. Vor allem für den Motorsport.

  2. Pornografie: Hostprovider soll Xhamster sperren
    Pornografie
    Hostprovider soll Xhamster sperren

    Medienwächter haben den Hostprovider von Xhamster ausfindig gemacht. Dieser soll das Pornoportal für deutsche Nutzer sperren.

  3. SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day
     
    SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day

    Wer auf der Suche nach neuer Hardware ist, sollte den Prime Day von Amazon nutzen. Hier warten Rabatte auf alle möglichen Artikel.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

MickeyKay 24. Jan 2019

Als MediaMarkt würd ich mich jedenfalls tierisch freuen: Nicht nur, dass die auf meinem...


Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • RAM von Crucial • Fire TV Stick 4K 28,99€/Lite 18,99€ • Bosch Professional • Dualsense + Pulse 3D Headset 139,99€ • Gaming-Chairs von Razer uvm. • HyperX Cloud II 51,29€ • iPhone 12 128GB 769€ • TV OLED & QLED [Werbung]
    •  /