Abo
  • Services:

Pastejacking im Browser: Codeausführung per Copy and Paste

Browser können den Inhalt der Zwischenablage selbstständig verändern. In einem Proof-of-Concept wird gezeigt, wie diese Funktion für Angriffe genutzt werden kann - und Nutzer sich recht einfach schützen können.

Artikel veröffentlicht am ,
Nein, hier geht es nicht um Google.
Nein, hier geht es nicht um Google. (Bild: Martin Wolf/Golem.de)

Der Github-Nutzer mit dem Pseudonym Dxa4481 hat einen Proof-of-Concept vorgestellt, mit dem er demonstrieren will, dass das Kopieren und Ausführen von Textpassagen von Webseiten gefährlich sein kann, wenn Nutzer den Inhalt in ihr Terminal einfügen und dort ausführen.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler AG, Herzogenaurach
  2. über HSH+S Management und Personalberatung GmbH, Region Rhein-Neckar, nahe München, Frankfurt, Würzburg

Denn moderne Browser können einen eigenen Zugriff auf die Zwischenablage erhalten und so andere Inhalte kopieren, als vom Nutzer intendiert. Angreifer könnten sich das zunutze machen, um Nutzern gefälschte Kommandos unterzuschieben. Ein denkbares Angriffsszenario wären Linux-Einsteiger, die sich von Webseiten Kommandozeilenbefehle kopieren, wenn sie selbst nicht mehr weiterwissen.

Keine Aktivierung durch Nutzer mehr erforderlich

Dass Browser auf die Zwischenablage zugreifen können, ist schon länger bekannt. Verschiedene Webseiten fügen von Nutzern kopierten Inhalten zum Beispiel eigene Informationen hinzu, etwa eine Beschreibung der Webseite oder die URL, von der der Inhalt kopiert wurde. Aktuelle Browser unterstützen die Funktion, auch Firefox-Nutzer müssen diese seit der Version 41 nicht mehr manuell über die user.js aktivieren. Die Funktion kann aber über about:preferences deaktiviert werden.

Für den Angriff nutzt Dxa4881 die "paste"-Funktion von Document.exec.Command(). Fügt ein Nutzer Inhalte in die Zwischenablage ein, wird im Hintergrund automatisch ein Script gestartet, das die Zwischenablage mit dem gewünschten Inhalt überschreibt. Als Beispiel wird bei Github die ursprüngliche Eingabe echo "not evil" in echo "evil"\n geändert. Durch den Newline-Parameter wird der Code nach dem Einfügen in die Kommandozeile automatisch ausgeführt. Der PoC wird auch auf einer eigenen Webseite dokumentiert.

Eingabe kann vertuscht werden

Im aktuellen Beispiel würde der Nutzer allerdings sofort mitbekommen, dass etwas nicht stimmt. Die Eingabe der Befehle könnte aber auch verdeckt werden, wenn der Befehl "clear" verwendet wird und am Ende die vom Nutzer eigentlich kopierte Eingabe angezeigt wird.

Als Beispiel für einen realen Angriff auf Linux-Nutzer zeigt Dxa4881, wie die unter /etc/passwd abgelegten Passwörter kopiert werden können, ohne dass Nutzer es mitbekommen. Dazu wird der Befehl "copyTextToClipboard('echo "evil"\n \x1b:!cat /etc/passwd\n');" in die Zwischenablage eingefügt.

In dem Post wird darauf hingewiesen, dass einige Terminal-Programme wie iTerm eine automatische Warnung ausgeben, wenn Inhalte eingefügt werden, die mit einem Newline-Kommando enden. Nutzer können dann manuell bestätigen, dass sie den Inhalt trotzdem ausführen können, oder das Kommando entfernen.

Der einfachste Schutz gegen diese Art von Angriffen ist aber natürlich ein deutlich einfacherer: Bevor die Kommandos in die Kommandozeile wandern, werden sie im Editor eingefügt und vom Nutzer selbst überprüft.



Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HyperX Gaming-Headset 111€, Asus Strix RTX 2060 449€, Asus 34-Zoll-Gaming-Monitor 829€)
  2. (-61%) 23,50€
  3. (Anime-Blu-rays, Anime-Boxen, DVDs, Limited Edition)
  4. (u. a. WD My Book 3 TB 87,99€, WD My Book Duo 16 TB 424,99€, Sandisk 128 GB microSDXC-Karte 31...

Vanger 25. Mai 2016

Hatte es nur mit Firefox 44.0.2 unter Debian Jessie getestet, auch nachdem ich es jetzt...

My1 25. Mai 2016

deswegen sage ich ja erst alles einlesen und das dann bestätigen. ich finde das mit dem...

zZz 25. Mai 2016

Das Problem ist bei Bindestrichen und Anführungszeichen, dass viele CMS aus einem...

zZz 25. Mai 2016

Nein, das ist ein Feature. Das im Artikel beschriebene Problem ist ja, dass etwas anderes...

My1 25. Mai 2016

ne. Javascript konnte man früher über inhalt ausmachen aber die spätestens seit 29 ist...


Folgen Sie uns
       


Honor View 20 - Test

Das View 20 von Honor ist ein interessantes Smartphone: Für unter 600 Euro bekommen Käufer hochwertige Hardware im Oberklassebereich und eine der besten Kameras am Markt.

Honor View 20 - Test Video aufrufen
Raspberry Pi: Spieglein, Spieglein, werde smart!
Raspberry Pi
Spieglein, Spieglein, werde smart!

Ein Spiegel, ein ausrangierter Monitor und ein Raspberry Pi sind die grundlegenden Bauteile, mit denen man sich selbst einen Smart Mirror basteln kann. Je nach Interesse können dort dann das Wetter, Fahrpläne, Nachrichten oder auch stimmungsvolle Bilder angezeigt werden.
Eine Anleitung von Christopher Bichl

  1. IoT mit LoRa und Raspberry Pi Die DNA des Internet der Dinge
  2. Bewegungssensor auswerten Mit Wackeln programmieren lernen
  3. Raspberry Pi Cam Babycam mit wenig Aufwand selbst bauen

Begriffe, Architekturen, Produkte: Große Datenmengen in Echtzeit analysieren
Begriffe, Architekturen, Produkte
Große Datenmengen in Echtzeit analysieren

Wer sich auch nur oberflächlich mit Big-Data und Echtzeit-Analyse beschäftigt, stößt schnell auf Begriffe und Lösungen, die sich nicht sofort erschließen. Warum brauche ich eine Nachrichten-Queue und was unterscheidet Apache Hadoop von Kafka? Welche Rolle spielt das in einer Kappa-Architektur?
Von George Anadiotis


    Chromebook Spin 13 im Alltagstest: Tolles Notebook mit Software-Bremse
    Chromebook Spin 13 im Alltagstest
    Tolles Notebook mit Software-Bremse

    Bei Chromebooks denken viele an billige, knarzende Laptops - das Spin 13 von Acer ist anders. Wir haben es einen Monat lang verwendet - und uns am Ende gefragt, ob der veranschlagte Preis für ein Notebook mit Chrome OS wirklich gerechtfertigt ist.
    Ein Test von Tobias Költzsch


        •  /