Abo
  • Services:
Anzeige
Die Passwortverwaltung Lastpass meldet einen Einbruch in ihre Server. Benutzer werden aufgefordert, ihr Masterpasswort zu ändern.
Die Passwortverwaltung Lastpass meldet einen Einbruch in ihre Server. Benutzer werden aufgefordert, ihr Masterpasswort zu ändern. (Bild: Screenshot Golem.de)

Passwortverwaltung: Lastpass meldet Servereinbruch

Die Passwortverwaltung Lastpass meldet einen Einbruch in ihre Server. Benutzer werden aufgefordert, ihr Masterpasswort zu ändern.
Die Passwortverwaltung Lastpass meldet einen Einbruch in ihre Server. Benutzer werden aufgefordert, ihr Masterpasswort zu ändern. (Bild: Screenshot Golem.de)

Wer die Online-Passwortverwaltung Lastpass verwendet, wird demnächst aufgefordert, sein Masterpasswort zu ändern. Der Grund ist ein Einbruch in die Server des Unternehmens. Die bei Lastpass gespeicherten Kennwortlisten seien nicht betroffen. Es ist nicht der erste Einbruch bei Lastpass.

Über den Einbruch in seine Server berichtet das Unternehmen Lastpass in seinem Blog und gibt gleichzeitig Entwarnung: Zwar gebe es Hinweise, dass sich Unbekannte Zugriff auf die E-Mail-Adressen, deren Passworthinweise und vor allem die Authentifizierungshashes etlicher Benutzerkonten verschafft haben. Die in der Passwortverwaltung gespeicherten Kennwörter seien jedoch nicht betroffen. Dennoch werden alle Anwender per E-Mail aufgefordert, ihr Masterpasswort zu ändern.

Anzeige

Lastpass versichert, dass die Authentifizierungshashes, mit denen vom Masterpasswort der Benutzerkonten die bei Lastpass gespeicherten Schlüssel abgeleitet sind, mit zufälligen Salts und serverseitig 100.000 Iterationen von PBKDF2-SHA256 bearbeitet wurden. Die erbeuteten Hashes seien deshalb nur schwer und durch langwierige Berechnungen zu knacken. Die Länge der Salts erwähnt Lastpass nicht, standardmäßig wird ein 80-Bit-Salt verwendet.

Gegenmaßnahmen

Um seine Kunden zu schützen, verfolgt Lastpass eine doppelte Strategie. Zum einen werden Anwender per E-Mail aufgefordert, ihr Masterpasswort zu ändern. Sollten Anwender dieses Kennwort anderweitig verwendet haben, sollten sie es auch dort ändern. Außerdem müssen Lastpass-Benutzer neue Geräte, auf denen sie die Passwortverwaltung verwenden wollen, per E-Mail bestätigen. Alternativ kann die von Lastpass angebotene Zwei-Faktor-Authentifizierung verwendet werden, wenn sich Benutzer dafür entschieden haben.

Bereits 2011 berichtete das Unternehmen, es habe "Anomalien" im Datenverkehr auf einigen seiner Server entdeckt und forderte ebenfalls seine Kunden auf, ihr Masterpasswort zu ändern. Es soll damals keine Hinweise gegeben haben, dass Angreifer Daten erbeuteten oder möglicherweise doch geklaute Passwörter entschlüsselt und verwendet hätten.


eye home zur Startseite
katzenpisse 17. Jun 2015

OpenVPN. Und was interessiert mich die NSA? Hier geht es um Passwortklau durch...

Jakelandiar 16. Jun 2015

Finde ich ein Wenig Teuer für 130$ wo dann noch Versandt und Zoll drauf kommt.

Iruwen 16. Jun 2015

LastPass ist eine Firma die Geld verdienen will. Mit einem sehr klar definierten...

Iruwen 16. Jun 2015

Ich bin gerade bei 149 privaten und 255 geschäftlichen Zugängen.



Anzeige

Stellenmarkt
  1. operational services GmbH & Co. KG, Braunschweig
  2. operational services GmbH & Co. KG, Wolfsburg, Braunschweig, München
  3. Arnold & Richter Cine Technik GmbH & Co. Betriebs KG, München
  4. Interhyp Gruppe, München


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

Folgen Sie uns
       


  1. Incident Response

    Social Engineering funktioniert als Angriffsvektor weiterhin

  2. Börsengang

    AWS-Verzicht spart Dropbox Millionen US-Dollar

  3. LAA

    Nokia und T-Mobile erreichen 1,3 GBit/s mit LTE

  4. Alcatel 1X

    Android-Go-Smartphone mit 2:1-Display kommt für 100 Euro

  5. Apple

    Ladestation Airpower soll im März 2018 auf den Markt kommen

  6. Radeon Software Adrenalin 18.2.3

    AMD-Treiber macht Sea of Thieves schneller

  7. Lifebook U938

    Das fast perfekte Business-Ultrabook bekommt vier Kerne

  8. Wochenrückblick

    Früher war nicht alles besser

  9. Raumfahrt

    Falsch abgebogen wegen Eingabefehler

  10. Cloud

    AWS bringt den Appstore für Serverless-Software



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

Lebensmittel-Lieferservices: Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
Lebensmittel-Lieferservices
Für Berufstätige auf dem Lande oft "praktisch nicht nutzbar"
  1. Amazon Go Sechs weitere kassenlose Supermärkte geplant
  2. Kassenloser Supermarkt Technikfehler bei Amazon Go
  3. Amazon Go Kassenloser Supermarkt öffnet

Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test: Raven Ridge rockt
Ryzen 5 2400G und Ryzen 3 2200G im Test
Raven Ridge rockt
  1. AMDs Embedded-Pläne Ein bisschen Wunschdenken, ein bisschen Wirklichkeit
  2. Smach Z PC-Handheld nutzt Ryzen V1000
  3. Ryzen V1000 und Epyc 3000 AMD bringt Zen-Architektur für den Embedded-Markt

  1. Re: LAA mit bereits erhältlichen Geräten

    zonk | 12:56

  2. So sollte sich ein elektrisches Auto anhören

    max123 | 12:53

  3. Re: Viermal mehr Spieler

    bfi (Golem.de) | 12:44

  4. Re: Wozu überhaupt Cloud?

    jose.ramirez | 12:41

  5. Anschlüsse pro Karte bzw. MSAN ?

    Faksimile | 12:33


  1. 12:11

  2. 10:28

  3. 22:05

  4. 19:00

  5. 11:53

  6. 11:26

  7. 11:14

  8. 09:02


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel