Abo
  • Services:

Passwortmanager: Keeper erfindet "potenzielle" Sicherheitslücken

Ein Problem in der Browser-Extension des eigenen Passwortmanagers ist für den Hersteller Keeper nur eine "potentielle" Sicherheitslücke - ein Begriff, der so nicht existiert. Sicherheitsforscher haben außerdem ein neues Problem bei Keeper Security entdeckt.

Artikel veröffentlicht am ,
Keeper will Dan Goodin weiter verklagen.
Keeper will Dan Goodin weiter verklagen. (Bild: Keeper Security)

Keeper, der Hersteller des Passwortmanagers Keeper Security, hat vor Gericht eine kreative Lösung entwickelt, um gegen unliebsame journalistische Berichterstattung vorzugehen. Das Unternehmen verklagte im vergangenen Jahr den Journalisten Dan Goodin, nachdem dieser über eine Sicherheitslücke berichtet hatte, die der Google-Sicherheitsforscher Tavis Ormandy gefunden hatte.

Stellenmarkt
  1. Bosch Gruppe, Stuttgart-Feuerbach
  2. BWI GmbH, Nürnberg, München

Keeper behauptet in vom Sicherheitsforscher Jake Williams gefundenen Gerichtsunterlagen, es habe sich nur um eine "potentielle Sicherheitslücke" gehandelt und nicht um ein tatsächliches Problem. Goodin und ein Anwalt hatten beantragt, die Klage abzuweisen ('motion to dismiss'), Keeper fordert die Ablehnung des Antrages. Williams führt aus, dass man bei Sicherheitslücken zwar darüber diskutieren könne, ob und inwiefern sie sich von einem Angreifer ausnutzen lassen, nicht aber über die Frage, ob es sich um eine Sicherheitslücke handele oder nicht.

Das Unternehmen hatte dem Journalisten "rücksichtslose Missachtung der Wahrheit" vorgeworfen. Goodin habe die Produkte des Herstellers und das Unternehmen Keeper "zerstören" wollen. Das Unternehmen geht außerdem gegen die Behauptung vor, dass eine Sicherheitslücke in dem Passwortmanager selbst existiert habe - nur eine Browsererweiterung sei betroffen gewesen. Tatsächlich werden Nutzer bei der Installation aber aufgefordert, die Erweiterung zu installieren, schrieb Ormandy damals.

Angeblich Codesigning-Zertifikat veröffentlicht

Unterdessen berichtet das Portal ZDnet, dass es bei Keeper Security ein weiteres Sicherheitsproblem gegeben haben soll. Der für das Auffinden von Datenlecks und ungesicherten AWS-Instanzen bekannte Chris Vickery habe einen ungesichertes S3-Bucket des Unternehmens gefunden und dort neben älteren Installationsdateien des Passwortmanagers auch ein Codesigning-Zertifikat entdeckt, mit dem iOS- und MacOS-Versionen der Programme signiert werden können.

Keeper hatte den Zugang nach kurzer Zeit abgesichert, widerspricht aber einigen Behauptungen von Vickery. So sei es nicht möglich gewesen, Inhalte auf dem Bucket ohne Authentifizierung abzulegen. Auch ein Zertifikat soll dort nicht enthalten gewesen sein. Die anders lautenden Screenshots erklärt Keeper indes nicht. Das Unternehmen will nach Angaben von ZDnet aber weitere Untersuchungen zu dem Problem anstellen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (2 Monate Sky Ticket für nur 4,99€)
  2. (Prime Video)
  3. 9,99€

Proctrap 14. Mär 2018

ich stelle nur eine Frage der Rest ist deine Interpretation


Folgen Sie uns
       


Threadripper 2990WX - Test

Wir testen den Ryzen Threadripper 2990WX, den ersten 32-Kern-Prozessor für High-End-Desktops. In Anwendungen wie Blender oder Raytracing ist er unschlagbar schnell, bei weniger gut parallisierter Software wie Adobe Premiere oder x265 wird er aber von Intels ähnlich teurem Core i9-7980XE überholt.

Threadripper 2990WX - Test Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Raumfahrt: Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa
Raumfahrt
Boeing und SpaceX kämpfen mit dem Regulierungschaos der Nasa

Die neuen Raumschiffe von Boeing und SpaceX verspäten sich und werden wohl erst 2020 mit Crew fliegen. Die Aufsichtsbehörde der US-Regierung sieht einen Teil der Schuld beim Chaos im Nasa-Management.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Parker Solar Probe Sonnen-Sonde der Nasa erfolgreich gestartet
  2. Parker Solar Probe Nasa verschiebt Start seiner Sonnen-Sonde
  3. Raumfahrt Die neuen Astronauten für SpaceX und Boeing

Russische Agenten angeklagt: Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton
Russische Agenten angeklagt
Mit Bitcoin und CCleaner gegen Hillary Clinton

Die US-Justiz hat zwölf russische Agenten wegen des Hacks im US-Präsidentschaftswahlkampf angeklagt. Die Anklageschrift nennt viele technische Details und erhebt auch Vorwürfe gegen das Enthüllungsportal Wikileaks.

  1. Fancy Bear Microsoft verhindert neue Phishing-Angriffe auf US-Politiker
  2. Nach Gipfeltreffen Trump glaubt Putin mehr als US-Geheimdiensten
  3. US Space Force Planlos im Weltraum

    •  /