Abo
  • Services:

Passwortmanager: Keeper erfindet "potenzielle" Sicherheitslücken

Ein Problem in der Browser-Extension des eigenen Passwortmanagers ist für den Hersteller Keeper nur eine "potentielle" Sicherheitslücke - ein Begriff, der so nicht existiert. Sicherheitsforscher haben außerdem ein neues Problem bei Keeper Security entdeckt.

Artikel veröffentlicht am ,
Keeper will Dan Goodin weiter verklagen.
Keeper will Dan Goodin weiter verklagen. (Bild: Keeper Security)

Keeper, der Hersteller des Passwortmanagers Keeper Security, hat vor Gericht eine kreative Lösung entwickelt, um gegen unliebsame journalistische Berichterstattung vorzugehen. Das Unternehmen verklagte im vergangenen Jahr den Journalisten Dan Goodin, nachdem dieser über eine Sicherheitslücke berichtet hatte, die der Google-Sicherheitsforscher Tavis Ormandy gefunden hatte.

Stellenmarkt
  1. ELAXY GmbH, Stuttgart, Jever, Puchheim bei München
  2. Viega Holding GmbH & Co. KG, Attendorn

Keeper behauptet in vom Sicherheitsforscher Jake Williams gefundenen Gerichtsunterlagen, es habe sich nur um eine "potentielle Sicherheitslücke" gehandelt und nicht um ein tatsächliches Problem. Goodin und ein Anwalt hatten beantragt, die Klage abzuweisen ('motion to dismiss'), Keeper fordert die Ablehnung des Antrages. Williams führt aus, dass man bei Sicherheitslücken zwar darüber diskutieren könne, ob und inwiefern sie sich von einem Angreifer ausnutzen lassen, nicht aber über die Frage, ob es sich um eine Sicherheitslücke handele oder nicht.

Das Unternehmen hatte dem Journalisten "rücksichtslose Missachtung der Wahrheit" vorgeworfen. Goodin habe die Produkte des Herstellers und das Unternehmen Keeper "zerstören" wollen. Das Unternehmen geht außerdem gegen die Behauptung vor, dass eine Sicherheitslücke in dem Passwortmanager selbst existiert habe - nur eine Browsererweiterung sei betroffen gewesen. Tatsächlich werden Nutzer bei der Installation aber aufgefordert, die Erweiterung zu installieren, schrieb Ormandy damals.

Angeblich Codesigning-Zertifikat veröffentlicht

Unterdessen berichtet das Portal ZDnet, dass es bei Keeper Security ein weiteres Sicherheitsproblem gegeben haben soll. Der für das Auffinden von Datenlecks und ungesicherten AWS-Instanzen bekannte Chris Vickery habe einen ungesichertes S3-Bucket des Unternehmens gefunden und dort neben älteren Installationsdateien des Passwortmanagers auch ein Codesigning-Zertifikat entdeckt, mit dem iOS- und MacOS-Versionen der Programme signiert werden können.

Keeper hatte den Zugang nach kurzer Zeit abgesichert, widerspricht aber einigen Behauptungen von Vickery. So sei es nicht möglich gewesen, Inhalte auf dem Bucket ohne Authentifizierung abzulegen. Auch ein Zertifikat soll dort nicht enthalten gewesen sein. Die anders lautenden Screenshots erklärt Keeper indes nicht. Das Unternehmen will nach Angaben von ZDnet aber weitere Untersuchungen zu dem Problem anstellen.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. 4,25€
  2. 9,99€

Proctrap 14. Mär 2018

ich stelle nur eine Frage der Rest ist deine Interpretation


Folgen Sie uns
       


Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut

Im Supercut zur WWDC 2018 zeigen wir in zehn Minuten, was Apple Entwicklern und Nutzern von iOS 12, MacOS Mojave und WatchOS 5 und TvOS präsentiert hat.

Apple WWDC 2018 Keynote in 11 Minuten - Supercut Video aufrufen
Hacker: Was ist eigentlich ein Exploit?
Hacker
Was ist eigentlich ein Exploit?

In Hollywoodfilmen haben Hacker mit Sturmmasken ein ganzes Arsenal von Zero-Day-Exploits, und auch sonst scheinen die kleinen Programme mehr und mehr als zentraler Begriff der IT-Sicherheit verstanden zu werden. Der Hacker Thomas Dullien hingegen versucht sich an einem theoretischen Modell eines Exploits.
Von Hauke Gierow

  1. IoT Foscam beseitigt Exploit-Kette in Kameras
  2. Project Capillary Google verschlüsselt Pushbenachrichtigungen Ende-zu-Ende
  3. My Heritage DNA-Dienst bestätigt Datenleck von 92 Millionen Accounts

Shift6m-Smartphone im Hands on: Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich
Shift6m-Smartphone im Hands on
Nachhaltigkeit geht auch bezahlbar und ansehnlich

Cebit 2018 Das deutsche Unternehmen Shift baut Smartphones, die mit dem Hintergedanken der Nachhaltigkeit entstehen. Das bedeutet für die Entwickler: faire Bezahlung der Werksarbeiter, wiederverwertbare Materialien und leicht zu öffnende Hardware. Außerdem gibt es auf jedes Gerät ein Rückgabepfand - interessant.
Von Oliver Nickel


    Elektroautos: Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts
    Elektroautos
    Ladesäulen und die Tücken des Eichrechts

    Wenn Betreiber von Ladestationen das Wort "eichrechtskonform" hören, stöhnen sie genervt auf. Doch demnächst soll es mehr Lösungen geben, die die Elektromobilität mit dem strengen deutschen Eichrecht in Einklang bringen. Davon profitieren Anbieter und Fahrer gleichermaßen.
    Eine Analyse von Friedhelm Greis

    1. Himo Xiaomis E-Bike mit 12-Zoll-Rädern kostet rund 230 Euro
    2. WE Solutions Günstige Elektroautos aus dem 3D-Drucker
    3. Ladesäulen Chademo drängt auf 400-kW-Ladeprotokoll für E-Autos

      •  /