Passwortmanager: KeepassX offiziell eingestellt

Schon lange wurde kein Update mehr veröffentlicht. Jetzt ist es offiziell: Der Passwortmanager KeepassX ist Geschichte. Doch es gibt Alternativen.

Artikel veröffentlicht am ,
Wer merkt sich all meine Passwörter? Der Passwortmanager.
Wer merkt sich all meine Passwörter? Der Passwortmanager. (Bild: Geralt/Pixabay)

Seit mehreren Jahren haben die Entwickler des Passwortmanagers KeepassX nichts von sich hören lassen, nun gaben sie dessen Einstellung bekannt. Die letzte KeepassX-Version wurde 2016 veröffentlicht. Doch es gibt vollwertige Alternativen, auf die gewechselt werden sollte.

"KeepassX wird nicht mehr aktiv gepflegt", heißt es in der aktuellen Ankündigung. Man solle stattdessen auf KeepassXC (Test) wechseln, das auf KeepassX basiere. Die namentliche Ähnlichkeit zwischen den beiden Programmen sowie zu dem Passwortmanagern Keepass kommt dabei nicht von ungefähr.

Am Anfang gab es Keepass, das auf Microsofts .Net-Plattform setzt. Dieses wurde mit KeepassX auf Linux portiert, welches auf Qt setzt. Die Entwicklung bei KeepassX stagnierte jedoch in den letzten Jahren, eingereichte Verbesserungen wurden von den Maintainern nicht mehr bearbeitet. Dies bewog die Community letztlich dazu, das Programm zu forken und unter dem Namen KeepassXC weiterzuentwickeln.

Die Passwortmanager sind untereinander weitgehend kompatibel und setzen auf verschlüsselte Passwortdatenbanken in Dateiform. Diese können je nach Format direkt mit den anderen Passwortmanagern genutzt werden oder müssen konvertiert werden. Bei sehr alten Passwortdatenbanken kann sich eine Migration insbesondere des Hashverfahrens für das Passwort durchaus lohnen. Empfehlenswert ist hier Argon2.

Keepass und KeepassXC unterstützen Desktop und mobile Betriebssysteme

Alle drei Programme können unter Windows, MacOS und Linux verwendet werden und sind Open Source. Entsprechende Pakete sind in vielen Linux-Distributionen vorhanden oder können auf den jeweiligen Webseiten für alle Systeme heruntergeladen werden. Doch nur Keepass und KeepassXC werden aktiv weiterentwickelt.

Für mobile Betriebssysteme gibt es Keepass und KeepassXC zwar nicht, doch steht beispielsweise mit KeepassDX eine eigenständige Android-App zur Verfügung, mit der die Passwortcontainer verwendet werden können. Diese gibt es sowohl im Google Play Store als auch im freien App-Store F-Droid.

Es gibt noch etliche weitere Keepass- und KeepassXC-kompatible Apps für Android. Das gilt auch für iOS, das KeepassXC-Entwicklerteam empfiehlt Strongbox.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


JansenTo94 28. Mär 2022

Hallo zusammen, kennt sich jemand gut mit Keepass2Android aus? Ich habe mir eine kleine...

BLi8819 17. Dez 2021

Warum die Sparkasse das so macht, kannst du hier nachlesen: https://techbox.rocks/die...

BLi8819 17. Dez 2021

Setzt immer noch voraus, dass man überall Firefox als Browser nutzt. Bei der Auswahl des...

Truster 16. Dez 2021

Bei mir schon - innerhalb von Sekunden. Fun Fact: Ich kann am PC (Fedora) KeepassXC sogar...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Cherrypicking bei Fahrdiensten
Uber-Fahrer, die nicht kommen

Die Unsitte, den Fahrgast anzurufen, um das Fahrziel herauszubekommen, schwappt von Free Now auch zu Uber über. Es hilft nur, eine Stunde früher aufzustehen, oder besser: ein Update der Apps.
Ein Erfahrungsbericht von Achim Sawall

Cherrypicking bei Fahrdiensten: Uber-Fahrer, die nicht kommen
Artikel
  1. Jugendschutz: Google macht Porno- und Gewaltdarstellungen unscharf
    Jugendschutz
    Google macht Porno- und Gewaltdarstellungen unscharf

    Der Suchmaschinenkonzern Google will das Surfen für Kinder sicherer machen. Die neue Standardeinstellung lässt sich aber problemlos ändern.

  2. Microsoft: Bing bekommt ChatGPT-Integration und kann getestet werden
    Microsoft
    Bing bekommt ChatGPT-Integration und kann getestet werden

    Microsoft hat KI-basierte Updates für die Bing-Suchmaschine und den Edge-Browser angekündigt. Die Beta ist schon verfügbar.

  3. Der Herr der Ringe: Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren
    Der Herr der Ringe
    Lego bringt Bruchtal aus 6.100 Teilen und mit 15 Figuren

    Die gesamte Gemeinschaft des Ringes versammelt sich in den Hallen von Bruchtal, das als Lego-Diorama Herr-der-Ringe-Fans erfreuen kann.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Powercolor RX 7900 XTX 1.119€ • WSV-Finale bei MediaMarkt • Samsung 980 Pro 2TB (PS5-komp.) 174,99€ • MSI RTX 4080 1.349€ • Samsung 55" 4K QLED Curved Gaming-Monitor -25% • Asus RX 7900 XT 939,90€ • DAMN-Deals: AMD CPUs zu Tiefstpreisen • PCGH Cyber Week nur bis 9.2. [Werbung]
    •  /