Abo
  • Services:

Verfügbarkeit und Fazit

Alle Passwortmanager sind über die Seiten der Hersteller zu beziehen. Keepass mit seinen Derivaten und Plugins für alle gängigen Desktop- und Mobilbetriebssysteme ist kostenfrei verfügbar. Lastpass ist als Plugin für alle gängigen Browser als App für iOS und Android verfügbar. Die kostenfreie Version bietet bereits einen für die meisten Nutzer ausreichenden Funktionsumfang. Mit 24 Euro pro Jahr ist auch die Pro-Version günstiger als die anderen kostenpflichtigen Alternativen.

Stellenmarkt
  1. TeamBank AG, Nürnberg
  2. tisoware Gesellschaft für Zeitwirtschaft mbH, Reutlingen

1Password kostet ab 30 Euro pro Jahr und kann auch unter Windows und Android genutzt werden, wobei der Fokus der Entwicklung klar auf den Anwendungen für das Apple-Universum liegt. Dashlane kostet mit seinen Applikationen für Windows, Mac, Android und iOS 33 Euro, eine stark eingeschränkte Funktion ist kostenlos verfügbar.

Fazit

Die verschiedenen Passwortmanager erfüllen ihren Job recht ordentlich und haben jeweils eigene Stärken. Lediglich 1Password können wir wegen der fehlenden Zwei-Faktor-Authentifizierung nur eingeschränkt zur Nutzung empfehlen - gerade das Masterpasswort sollte unter allen Umständen geschützt werden. Interessant ist hingegen der Reisemodus, mit dem Passwörter temporär vom Speicher eines Gerätes entfernt werden können.

Keepass richtet sich eher an Experten als an Einsteiger. Ist die Einrichtung einmal geschafft, kann sich Keepass effektiv um den Schutz der Passwörter kümmern. Dank des lokal verschlüsselten Passwortfiles müssen sich Nutzer nicht auf die Sicherheit von Cloud-Diensten verlassen.

Lastpass hat eine insgesamt stimmige Oberfläche und ist als kostenfreier Einstieg in die Welt der Passwortmanager interessant. Gefallen hat uns das Notfallfeature, mit dem Angehörige in Krisensituationen Zugang zu den Passwörtern anfragen können.

Dashlane gefällt uns im Test mit einem guten Interface, einer einfachen Einrichtung und starken Zusatzfunktionen. Der Import von Passwörtern und der Password-Changer erleichtern den Start und den sinnvollen Einsatz des Passwortmanagers. Einige Nutzer könnte allerdings die an mehreren Stellen zutage tretende Neugier des Programms stören.

Für Nutzer, die ihre Passwörter nicht einem Cloud-Dienst anvertrauen wollen, bleiben die verschiedenen Keepass-Derivate. Dort fallen auch keine Kosten an. Ebenfalls kostenfrei recht umfangreich nutzbar ist Lastpass, die Preise für Dashlane, die Professional-Version von Lastpass und 1Password bleiben auch im Rahmen.

 Dashlane: schick und ein bisschen neugierig
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7


Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Logan, John Wick, Alien Covenant, Planet der Affen Survival)
  2. (u. a. 3 Blu-rays für 15€, 2 Neuheiten für 15€)

pz 10. Mär 2018

Hier ist eine Übersicht an Karten mit Beschreibung wie sie funktionieren: https://www.e...

soluga 24. Okt 2017

Meines Erachtens nach fehlt noch ein wirklich gutes Plugin für Chrome. KeeFox war/ist...

Unki 21. Okt 2017

falsche Distribution ;-) §yaourt -Ss enpass-bin enpass-bin - A multiplatform password...

EQuatschBob 17. Okt 2017

1password gibt es nicht: $ apt search 1password Sorting... Done Full Text Search... Done $

EQuatschBob 17. Okt 2017

Für KeePassX gibt es zwar kpcli, aber man kann damit anscheinend nur auf bestehende...


Folgen Sie uns
       


Fallout 76 - Fazit

Fallout 76 ist in vielerlei Hinsicht nicht wie seine Vorgänger. Warum, erklären wir im Test-Video.

Fallout 76 - Fazit Video aufrufen
Red Dead Online angespielt: Schweigsam auf der Schindmähre
Red Dead Online angespielt
Schweigsam auf der Schindmähre

Der Multiplayermodus von Red Dead Redemption 2 schickt uns als ehemaligen Strafgefangenen in den offenen Wilden Westen. Golem.de hat den handlungsgetriebenen Einstieg angespielt - und einen ersten Onlineüberfall gemeinsam mit anderen Banditen unternommen.

  1. Spielbalance Updates für Red Dead Online und Battlefield 5 angekündigt
  2. Rockstar Games Red Dead Redemption 2 geht schrittweise online
  3. Games US-Spielemarkt erreicht Rekordumsätze

IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
IMHO
Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
Ein IMHO von Michael Wieczorek

  1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
  2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
  3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998): El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau
Need for Speed 3 Hot Pursuit (1998)
El Nino, Polizeifunk und Lichtgewitter in Rot-Blau

Golem retro_ Electronic Arts ist berühmt und berüchtigt für jährliche Updates und Neuveröffentlichungen. Was der Publisher aber 1998 für digitale Raser auffuhr, ist in puncto Dramatik bei Verfolgungsjagden bis heute unerreicht.
Von Michael Wieczorek


      •  /