Lastpass - auch kostenfrei gut nutzbar

Lastpass ist ein Browser-Plugin. Es kann unter Windows von der Webseite des Unternehmens direkt im jeweiligen Browser installiert werden. Unterstützt werden Chrome, Firefox und Opera, außerdem Safari sowie Microsofts Browser Edge und Internet Explorer. Auch für MacOS und Linux gibt es Plugins für die gängigen Browser.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter Data Center (m/w/d)
    prego services GmbH, Saarbrücken, Ludwigshafen
  2. Sachbearbeitung (w/m/d) für Informationssicherheit und Datenschutz
    Landesamt für Steuern Niedersachsen, Hannover
Detailsuche

Lastpass gab kürzlich bekannt, dass der Umfang der kostenfreien Version der Software künftig etwas beschränkt werde, außerdem kostet das Jahresabo jetzt 24 Euro statt 12 Euro.

Dafür bekommen Nutzer der Premium-Version einige zusätzliche Features. Das Programm lässt sich aber auch in einer kostenfreien Basisversion nutzen, für viele Anwender dürften die gebotenen Funktionen ausreichend sein. Wer das Programm regelmäßig nutzt, sollte trotzdem darüber nachdenken, die Entwickler durch den Kauf der Pro-Version zu unterstützen.

Bei der Einrichtung wird ein Account erstellt, Nutzer müssen eine E-Mail-Adresse registrieren. Wer will, kann die Hinweise zur Absicherung gegen komplexe E-Mail-Angriffe beachten und eine E-Mail-Adresse verwenden, die speziell für diesen Zweck erstellt wurde und anderen Personen nicht bekannt ist - quasi als alternativen Benutzernamen.

  • Bei der Übersetzung der Dokumentation kann Lastpass noch nachbessern. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei Lastpass kann das Masterpasswort per E-Mail zurückgesetzt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Lastpass bietet eine aufgeräumte Oberfläche und ist auch kostenfrei gut nutzbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit Keefox wird Keepass 2 in den Browser integriert. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Einrichtung von Keepass erfordert etwas mehr Arbeit. (Screenshot: Golem.de)
  • 1Passwort ist unter Windows im Browser nutzbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Daslane bietet vollständige Zwei-Faktor-Authentifizierung. (Screenshot: Golem.de)
  • Keepass 2 zeigt die Stärke der Passwörter recht detailliert an. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Passwortchanger von Dashlane ist interessant, aber vor allem für Nutzer vieler US-Dienste. (Screenshot: Golem.de)
  • 1Password ist vor allem im Mac-Universum beliebt. (Bild: 1Password)
Bei der Übersetzung der Dokumentation kann Lastpass noch nachbessern. (Screenshot: Golem.de)
Golem Akademie
  1. Data Engineering mit Apache Spark: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    25.–26. April 2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    03.–04. Februar 2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Ist die Einrichtung abgeschlossen, wartet das Programm im Hintergrund, um Passwörter von Anwendungen zu speichern. Dabei taucht am oberen Rand des Browsers eine grüne Leiste auf, die zum Import auffordert. Das funktioniert zunächst ganz gut, die Tücken liegen jedoch im Detail.

Denn Lastpass schlägt als zu speichernde URL immer den kompletten Pfad vor, der aktuell in der Adressleiste angezeigt wird - und nicht nur die Startseite einer Webseite. Wer sich auf einer Seite nicht auf verschiedenen Bereichen mit verschiedenen Logins anmeldet, sollte stets die Hauptdomain auswählen, damit immer das passende Passwort vorgeschlagen wird. Zu Verwirrung kann es vor allem bei Webseiten kommen, die der URL bei der Anmeldung Token hinzufügen - in unserem Fall wurde die Paypal-Seite mehrfach nicht korrekt erkannt.

Accounts sortieren

Die Verwendung von Lastpass ist ansonsten übersichtlich. Nutzer können verschiedene Accounts gruppieren, Lastpass hilft hier auch mit vorgefertigten Kategorien wie Shopping, Finanzen oder Entertainment. Allerdings werden nicht alle der von uns hinzugefügten Seiten automatisch korrekt erkannt.

Da Lastpass direkt im Browser arbeitet, müssen Anwender die Passwörter bei der täglichen Verwendung nicht selbst in den Zwischenspeicher des Computers kopieren. Das ist sinnvoll, weil Keylogger auch die Zwischenablage auslesen können. Wer Lastpass auf dem Smartphone nutzt, muss das Kennwort nicht jedes Mal eingeben, sondern kann den Passwortspeicher auch per Fingerabdruck entsperren.

Gibt es zu viele nicht erfolgreiche Login-Versuche, sperrt Lastpass den Zugang zu dem Account temporär. Nutzer, die ihr Passwort vergessen haben, können dann einen Prozess starten, um ein neues Kennwort festzulegen und benötigen dazu nur die E-Mail-Adresse. Anwender sollten also sicherstellen, dass der Zugang zu dem entsprechenden Mailaccount gut abgesichert ist - am besten mit einem Hardwaretoken.

Zwischenfazit: Lastpass funktioniert mit kleinen Problemen

Lastpass gefällt uns im Test, lediglich die Probleme mit den Domains missfallen uns und können für Frustmomente sorgen. Selbst in der kostenlosen Version kann das Programm gut genutzt werden, lediglich einen Hardwaretoken werden viele Nutzer vermissen. Auch könnte Lastpass noch aggressiver dafür werben, dass Kunden ein zufallsgeneriertes Passwort verwenden.

1Password hat seinen Konkurrenten allerdings ein wichtiges Feature voraus - für Reiselustige.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Keepass: volle Kontrolle mit Bastelfaktor1Password - Passwortmanager mit Reisemodus ohne richtigen zweiten Faktor 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


pz 10. Mär 2018

Hier ist eine Übersicht an Karten mit Beschreibung wie sie funktionieren: https://www.e...

soluga 24. Okt 2017

Meines Erachtens nach fehlt noch ein wirklich gutes Plugin für Chrome. KeeFox war/ist...

Unki 21. Okt 2017

falsche Distribution ;-) §yaourt -Ss enpass-bin enpass-bin - A multiplatform password...

EQuatschBob 17. Okt 2017

1password gibt es nicht: $ apt search 1password Sorting... Done Full Text Search... Done $

EQuatschBob 17. Okt 2017

Für KeePassX gibt es zwar kpcli, aber man kann damit anscheinend nur auf bestehende...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Glasfaser in Freiburg: Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter
    Glasfaser in Freiburg
    Telekom kommt wegen wirrer Auflagen nicht weiter

    Um Bauwurzeln zu schonen, sollte die Telekom in Freiburg Glasfaser im Zickzack ausbauen. Das dortige Tiefbauamt lehnte den Plan des Gartenbauamtes aber ab.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /