Abo
  • Services:

Keepass: volle Kontrolle mit Bastelfaktor

Das Open-Source-Projekt Keepass ist kostenfrei und bietet Nutzern die größtmögliche Souveränität. Nutzer installieren es als eigenes Programm auf ihrem Rechner, Browserplugins sind optional verfügbar. Sie können selbst entscheiden, wo genau die verschlüsselte Passwortdatei abgelegt wird. Wer die Passwörter auf verschiedenen Geräten nutzen will, kann sie über verschiedene Cloud-Dienste nach Wahl synchronisieren oder sie zu Hause auf einem NAS mit konfiguriertem Fernzugriff ablegen. Das müssen Nutzer allerdings auch selbst einrichten.

Stellenmarkt
  1. maxon motor GmbH, Sexau nahe Freiburg im Breisgau
  2. Rolls-Royce Power Systems AG, Friedrichshafen

Neben Keepass selbst kann auch Keepass X genutzt werden, zunächst ein reiner Linux-Fork des Programms. Mittlerweile können beide Programme unter Linux, Mac und Windows genutzt werden, wobei Keepass X auf Qt basiert und Keepass auf .Net. Auch auf dem Smartphone können Keepass-Derivate genutzt werden, unter anderem Keepass2Android, Mini Keepass oder Keepass Touch für iOS. Dazu muss die Passwortdatei über einen Cloud-Dienst oder anders mit dem Smartphone synchronisiert werden.

  • Bei der Übersetzung der Dokumentation kann Lastpass noch nachbessern. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei Lastpass kann das Masterpasswort per E-Mail zurückgesetzt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Lastpass bietet eine aufgeräumte Oberfläche und ist auch kostenfrei gut nutzbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit Keefox wird Keepass 2 in den Browser integriert. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Einrichtung von Keepass erfordert etwas mehr Arbeit. (Screenshot: Golem.de)
  • 1Passwort ist unter Windows im Browser nutzbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Daslane bietet vollständige Zwei-Faktor-Authentifizierung. (Screenshot: Golem.de)
  • Keepass 2 zeigt die Stärke der Passwörter recht detailliert an. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Passwortchanger von Dashlane ist interessant, aber vor allem für Nutzer vieler US-Dienste. (Screenshot: Golem.de)
  • 1Password ist vor allem im Mac-Universum beliebt. (Bild: 1Password)
Keepass 2 zeigt die Stärke der Passwörter recht detailliert an. (Screenshot: Golem.de)

Für die Einrichtung auf dem Desktop sind etwas mehr Kenntnisse nötig als bei den anderen von uns getesteten Passwortmanagern. Wer die Passwörter zum Beispiel in Firefox nutzen will, muss neben dem Grundprogramm auch das Plugin Keefox installieren oder auf die Autofill-Funktion des Programmes vertrauen. Die Verbindung zwischen dem Programm und dem Plugin funktioniert bei uns jedoch nicht sofort - wir bekommen eine Fehlermeldung.

Einrichtung mit Problemen unklarer Ursache

Die Dokumentation hilft dabei nicht auf Anhieb weiter. Es könne sein, dass ein Virenscanner die Verbindung blockiere, möglicherweise sei auch ein Plugin schuld - genauer wird die Erklärung nicht. Als die Verbindung zwischen Browser und Programm nach einiger Zeit schließlich funktioniert, ohne dass wir etwas geändert hätten, ist das Interface schmucklos, aber funktional. Da Keepass 2 nicht über ein Webinterface verfügt, ist die zusätzliche Absicherung eines Logins nicht notwendig. Neben einem Passwort kann der Passwortspeicher auch mit einer Schlüsseldatei entsperrt werden.

Zwischenfazit: volle Kontrolle, einfaches Interface

Keepass 2 richtet sich von der Aufmachung her klar an Experten. Auf der Webseite gibt es zahlreiche Plugins, Nutzer können und müssen also selbst schauen, welche Features sie haben wollen. Besonders beruhigend dürfte für viele Nutzer sein, dass sie sich nicht einem Cloud-Dienst anvertrauen müssen. Eine gut konfigurierte Keepass-Installation bietet die beste Sicherheit im Testfeld.

Lastpass gehört zu den kommerziellen Alternativen mit Cloud-Nutzung und kann auch kostenfrei ohne wesentliche Einschränkungen genutzt werden.

 Passwörter sollten neu erstellt werdenLastpass - auch kostenfrei gut nutzbar 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 32,49€
  2. 49,86€
  3. 31,99€
  4. (-8%) 54,99€

pz 10. Mär 2018

Hier ist eine Übersicht an Karten mit Beschreibung wie sie funktionieren: https://www.e...

soluga 24. Okt 2017

Meines Erachtens nach fehlt noch ein wirklich gutes Plugin für Chrome. KeeFox war/ist...

Unki 21. Okt 2017

falsche Distribution ;-) §yaourt -Ss enpass-bin enpass-bin - A multiplatform password...

EQuatschBob 17. Okt 2017

1password gibt es nicht: $ apt search 1password Sorting... Done Full Text Search... Done $

EQuatschBob 17. Okt 2017

Für KeePassX gibt es zwar kpcli, aber man kann damit anscheinend nur auf bestehende...


Folgen Sie uns
       


Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test

Der NUC8 alias Crimson Canyon ist der erste Mini-PC mit einem 10-nm-Chip von Intel. Dessen Grafikeinheit ist aber deaktiviert, weshalb Intel noch eine Radeon RX 540 verlötet. Leider steckt im System eine Festplatte, weshalb der NUC8 sehr träge reagiert und vergleichsweise laut wird.

Intel NUC8 (Crimson Canyon) - Test Video aufrufen
Geforce GTX 1660 im Test: Für 230 Euro eine faire Sache
Geforce GTX 1660 im Test
Für 230 Euro eine faire Sache

Die Geforce GTX 1660 - ohne Ti am Ende - rechnet so flott wie AMDs Radeon RX 590 und kostet in etwa das Gleiche. Der klare Vorteil der Nvidia-Grafikkarte ist die drastisch geringere Leistungsaufnahme.

  1. EC2 G4 AWS nutzt Nvidias Tesla T4 für Inferencing-Cloud
  2. Nvidia Turing OBS unterstützt Encoder der Geforce RTX
  3. Geforce GTX 1660 Ti im Test Nvidia kann Turing auch günstig(er)

Uploadfilter: Der Generalangriff auf das Web 2.0
Uploadfilter
Der Generalangriff auf das Web 2.0

Die EU-Urheberrechtsreform könnte Plattformen mit nutzergenerierten Inhalten stark behindern. Die Verfechter von Uploadfiltern zeigen dabei ein Verständnis des Netzes, das mit der Realität wenig zu tun hat. Statt Lizenzen könnte es einen anderen Ausweg geben.
Eine Analyse von Friedhelm Greis

  1. Europawahlen Facebook will mit dpa Falschnachrichten bekämpfen
  2. Urheberrecht Europas IT-Firmen und Bibliotheken gegen Uploadfilter
  3. Pauschallizenzen CDU will ihre eigenen Uploadfilter verhindern

Einfuhrsteuern: Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?
Einfuhrsteuern
Wie teuer wird ein Raspberry Pi beim harten Brexit?

Bei einem No-Deal-Brexit könnten viele britische Produkte teurer und schwerer lieferbar werden - auch der populäre Bastelrechner Raspberry Pi. Mit genauen Prognosen tun sich deutsche Elektronikhändler derzeit schwer, doch decken sie sich schon vorsorglich mit den Komponenten ein.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. UK und Gibraltar EU-Domains durch Brexit doch wieder in Gefahr

    •  /