Keepass: volle Kontrolle mit Bastelfaktor

Das Open-Source-Projekt Keepass ist kostenfrei und bietet Nutzern die größtmögliche Souveränität. Nutzer installieren es als eigenes Programm auf ihrem Rechner, Browserplugins sind optional verfügbar. Sie können selbst entscheiden, wo genau die verschlüsselte Passwortdatei abgelegt wird. Wer die Passwörter auf verschiedenen Geräten nutzen will, kann sie über verschiedene Cloud-Dienste nach Wahl synchronisieren oder sie zu Hause auf einem NAS mit konfiguriertem Fernzugriff ablegen. Das müssen Nutzer allerdings auch selbst einrichten.

Stellenmarkt
  1. Senior Solution Architect (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Frankfurt am Main
  2. Junior Software Entwickler (m/w/d)
    SUSS MicroTec Lithography GmbH, Garching
Detailsuche

Neben Keepass selbst kann auch Keepass X genutzt werden, zunächst ein reiner Linux-Fork des Programms. Mittlerweile können beide Programme unter Linux, Mac und Windows genutzt werden, wobei Keepass X auf Qt basiert und Keepass auf .Net. Auch auf dem Smartphone können Keepass-Derivate genutzt werden, unter anderem Keepass2Android, Mini Keepass oder Keepass Touch für iOS. Dazu muss die Passwortdatei über einen Cloud-Dienst oder anders mit dem Smartphone synchronisiert werden.

  • Bei der Übersetzung der Dokumentation kann Lastpass noch nachbessern. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei Lastpass kann das Masterpasswort per E-Mail zurückgesetzt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Lastpass bietet eine aufgeräumte Oberfläche und ist auch kostenfrei gut nutzbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit Keefox wird Keepass 2 in den Browser integriert. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Einrichtung von Keepass erfordert etwas mehr Arbeit. (Screenshot: Golem.de)
  • 1Passwort ist unter Windows im Browser nutzbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Daslane bietet vollständige Zwei-Faktor-Authentifizierung. (Screenshot: Golem.de)
  • Keepass 2 zeigt die Stärke der Passwörter recht detailliert an. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Passwortchanger von Dashlane ist interessant, aber vor allem für Nutzer vieler US-Dienste. (Screenshot: Golem.de)
  • 1Password ist vor allem im Mac-Universum beliebt. (Bild: 1Password)
Keepass 2 zeigt die Stärke der Passwörter recht detailliert an. (Screenshot: Golem.de)

Für die Einrichtung auf dem Desktop sind etwas mehr Kenntnisse nötig als bei den anderen von uns getesteten Passwortmanagern. Wer die Passwörter zum Beispiel in Firefox nutzen will, muss neben dem Grundprogramm auch das Plugin Keefox installieren oder auf die Autofill-Funktion des Programmes vertrauen. Die Verbindung zwischen dem Programm und dem Plugin funktioniert bei uns jedoch nicht sofort - wir bekommen eine Fehlermeldung.

Einrichtung mit Problemen unklarer Ursache

Die Dokumentation hilft dabei nicht auf Anhieb weiter. Es könne sein, dass ein Virenscanner die Verbindung blockiere, möglicherweise sei auch ein Plugin schuld - genauer wird die Erklärung nicht. Als die Verbindung zwischen Browser und Programm nach einiger Zeit schließlich funktioniert, ohne dass wir etwas geändert hätten, ist das Interface schmucklos, aber funktional. Da Keepass 2 nicht über ein Webinterface verfügt, ist die zusätzliche Absicherung eines Logins nicht notwendig. Neben einem Passwort kann der Passwortspeicher auch mit einer Schlüsseldatei entsperrt werden.

Zwischenfazit: volle Kontrolle, einfaches Interface

Golem Akademie
  1. Elastic Stack Fundamentals – Elasticsearch, Logstash, Kibana, Beats: virtueller Drei-Tage-Workshop
    26.–28. Oktober 2021, Virtuell
  2. AZ-104 Microsoft Azure Administrator: virtueller Vier-Tage-Workshop
    13.–16. Dezember 2021, virtuell
Weitere IT-Trainings

Keepass 2 richtet sich von der Aufmachung her klar an Experten. Auf der Webseite gibt es zahlreiche Plugins, Nutzer können und müssen also selbst schauen, welche Features sie haben wollen. Besonders beruhigend dürfte für viele Nutzer sein, dass sie sich nicht einem Cloud-Dienst anvertrauen müssen. Eine gut konfigurierte Keepass-Installation bietet die beste Sicherheit im Testfeld.

Lastpass gehört zu den kommerziellen Alternativen mit Cloud-Nutzung und kann auch kostenfrei ohne wesentliche Einschränkungen genutzt werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Passwörter sollten neu erstellt werdenLastpass - auch kostenfrei gut nutzbar 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


pz 10. Mär 2018

Hier ist eine Übersicht an Karten mit Beschreibung wie sie funktionieren: https://www.e...

soluga 24. Okt 2017

Meines Erachtens nach fehlt noch ein wirklich gutes Plugin für Chrome. KeeFox war/ist...

Unki 21. Okt 2017

falsche Distribution ;-) §yaourt -Ss enpass-bin enpass-bin - A multiplatform password...

EQuatschBob 17. Okt 2017

1password gibt es nicht: $ apt search 1password Sorting... Done Full Text Search... Done $

EQuatschBob 17. Okt 2017

Für KeePassX gibt es zwar kpcli, aber man kann damit anscheinend nur auf bestehende...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Softwarepatent
Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten

Microsoft hat eine Klage um ein Software-Patent vor dem BGH verloren. Das Patent beschreibt Grundlagentechnik und könnte zahlreiche weitere Cloud-Anbieter betreffen.
Ein Bericht von Stefan Krempl

Softwarepatent: Uraltpatent könnte Microsoft Millionen kosten
Artikel
  1. Krypto: Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten
    Krypto
    Angeblicher Nakamoto darf 1,1 Millionen Bitcoin behalten

    Ein Gericht hat entschieden, dass Craig Wright der Familie seines Geschäftspartners keine Bitcoins schuldet - kommt jetzt der Beweis, dass er Satoshi Nakamoto ist?

  2. Fusionsgespräche: Orange und Vodafone wollten zusammengehen
    Fusionsgespräche
    Orange und Vodafone wollten zusammengehen

    Die führenden Netzbetreiber in Europa wollen immer wieder eine Fusion. Auch aus den letzten Verhandlungen wurde jedoch bisher nichts.

  3. Spielfilm: Matrix trifft Unreal Engine 5
    Spielfilm
    Matrix trifft Unreal Engine 5

    Ist der echt? Neo taucht in einem interaktiven Programm auf Basis der Unreal Engine 5 auf. Der Preload ist bereits möglich.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MM Weihnachtsgeschenkt (u. a. 3 Spiele kaufen, nur 2 bezahlen) • PS5 & Xbox Series X mit o2-Vertrag bestellbar • Apple Days bei Saturn (u. a. MacBook Air M1 949€) • Switch OLED 349,99€ • Saturn-Advent: HP Reverb G2 + Controller 499,99€ • Logitech MX Keys Mini 89,99€ [Werbung]
    •  /