Abo
  • Services:

Keepass: volle Kontrolle mit Bastelfaktor

Das Open-Source-Projekt Keepass ist kostenfrei und bietet Nutzern die größtmögliche Souveränität. Nutzer installieren es als eigenes Programm auf ihrem Rechner, Browserplugins sind optional verfügbar. Sie können selbst entscheiden, wo genau die verschlüsselte Passwortdatei abgelegt wird. Wer die Passwörter auf verschiedenen Geräten nutzen will, kann sie über verschiedene Cloud-Dienste nach Wahl synchronisieren oder sie zu Hause auf einem NAS mit konfiguriertem Fernzugriff ablegen. Das müssen Nutzer allerdings auch selbst einrichten.

Stellenmarkt
  1. Nexus Technology GmbH, Ettlingen, Berlin
  2. ETAS GmbH, Stuttgart

Neben Keepass selbst kann auch Keepass X genutzt werden, zunächst ein reiner Linux-Fork des Programms. Mittlerweile können beide Programme unter Linux, Mac und Windows genutzt werden, wobei Keepass X auf Qt basiert und Keepass auf .Net. Auch auf dem Smartphone können Keepass-Derivate genutzt werden, unter anderem Keepass2Android, Mini Keepass oder Keepass Touch für iOS. Dazu muss die Passwortdatei über einen Cloud-Dienst oder anders mit dem Smartphone synchronisiert werden.

  • Bei der Übersetzung der Dokumentation kann Lastpass noch nachbessern. (Screenshot: Golem.de)
  • Bei Lastpass kann das Masterpasswort per E-Mail zurückgesetzt werden. (Screenshot: Golem.de)
  • Lastpass bietet eine aufgeräumte Oberfläche und ist auch kostenfrei gut nutzbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Mit Keefox wird Keepass 2 in den Browser integriert. (Screenshot: Golem.de)
  • Die Einrichtung von Keepass erfordert etwas mehr Arbeit. (Screenshot: Golem.de)
  • 1Passwort ist unter Windows im Browser nutzbar. (Screenshot: Golem.de)
  • Daslane bietet vollständige Zwei-Faktor-Authentifizierung. (Screenshot: Golem.de)
  • Keepass 2 zeigt die Stärke der Passwörter recht detailliert an. (Screenshot: Golem.de)
  • Der Passwortchanger von Dashlane ist interessant, aber vor allem für Nutzer vieler US-Dienste. (Screenshot: Golem.de)
  • 1Password ist vor allem im Mac-Universum beliebt. (Bild: 1Password)
Keepass 2 zeigt die Stärke der Passwörter recht detailliert an. (Screenshot: Golem.de)

Für die Einrichtung auf dem Desktop sind etwas mehr Kenntnisse nötig als bei den anderen von uns getesteten Passwortmanagern. Wer die Passwörter zum Beispiel in Firefox nutzen will, muss neben dem Grundprogramm auch das Plugin Keefox installieren oder auf die Autofill-Funktion des Programmes vertrauen. Die Verbindung zwischen dem Programm und dem Plugin funktioniert bei uns jedoch nicht sofort - wir bekommen eine Fehlermeldung.

Einrichtung mit Problemen unklarer Ursache

Die Dokumentation hilft dabei nicht auf Anhieb weiter. Es könne sein, dass ein Virenscanner die Verbindung blockiere, möglicherweise sei auch ein Plugin schuld - genauer wird die Erklärung nicht. Als die Verbindung zwischen Browser und Programm nach einiger Zeit schließlich funktioniert, ohne dass wir etwas geändert hätten, ist das Interface schmucklos, aber funktional. Da Keepass 2 nicht über ein Webinterface verfügt, ist die zusätzliche Absicherung eines Logins nicht notwendig. Neben einem Passwort kann der Passwortspeicher auch mit einer Schlüsseldatei entsperrt werden.

Zwischenfazit: volle Kontrolle, einfaches Interface

Keepass 2 richtet sich von der Aufmachung her klar an Experten. Auf der Webseite gibt es zahlreiche Plugins, Nutzer können und müssen also selbst schauen, welche Features sie haben wollen. Besonders beruhigend dürfte für viele Nutzer sein, dass sie sich nicht einem Cloud-Dienst anvertrauen müssen. Eine gut konfigurierte Keepass-Installation bietet die beste Sicherheit im Testfeld.

Lastpass gehört zu den kommerziellen Alternativen mit Cloud-Nutzung und kann auch kostenfrei ohne wesentliche Einschränkungen genutzt werden.

 Passwörter sollten neu erstellt werdenLastpass - auch kostenfrei gut nutzbar 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7. 6
  8. 7
  9.  


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)
  2. täglich neue Deals bei Alternate.de
  3. bei Caseking kaufen
  4. 229,90€ + 5,99€ Versand

pz 10. Mär 2018

Hier ist eine Übersicht an Karten mit Beschreibung wie sie funktionieren: https://www.e...

soluga 24. Okt 2017

Meines Erachtens nach fehlt noch ein wirklich gutes Plugin für Chrome. KeeFox war/ist...

Unki 21. Okt 2017

falsche Distribution ;-) §yaourt -Ss enpass-bin enpass-bin - A multiplatform password...

EQuatschBob 17. Okt 2017

1password gibt es nicht: $ apt search 1password Sorting... Done Full Text Search... Done $

EQuatschBob 17. Okt 2017

Für KeePassX gibt es zwar kpcli, aber man kann damit anscheinend nur auf bestehende...


Folgen Sie uns
       


Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo

Nintendo Labo soll mehr sein als eine neue Videospielmarke. Auf dem Anspiel-Event in Hamburg haben wir gebastelt, gespielt und die Funktionsweise von Karton-Klavier bis Robo-Rucksack erkundet.

Golem.de bastelt, spielt und entdeckt Nintendo Labo Video aufrufen
Underworld Ascendant angespielt: Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge
Underworld Ascendant angespielt
Unterirdische Freiheit mit kaputter Klinge

Wir sollen unser Können aus dem bahnbrechenden Ultima Underworld verlernen: Beim Anspielen des Nachfolgers Underworld Ascendant hat Golem.de absichtlich ein kaputtes Schwert bekommen - und trotzdem Spaß.
Von Peter Steinlechner

  1. Otherside Entertainment Underworld Ascendant soll mehr Licht ins Dunkle bringen

HTC Vive Pro im Test: Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf
HTC Vive Pro im Test
Das beste VR-Headset ist nicht der beste Kauf

Höhere Auflösung, integrierter Kopfhörer und ein sehr bequemer Kopfbügel: Das HTC Vive Pro macht alles besser und gilt für uns als das beste VR-Headset, das wir bisher ausprobiert haben. Allerdings ist der Preis dafür so hoch, dass kaufen meist keine clevere Entscheidung ist.
Ein Test von Oliver Nickel

  1. SteamVR Tracking 2.0 36 m² Spielfläche kosten 1.400 Euro
  2. VR-Headset HTCs Vive Pro kostet 880 Euro
  3. HTC Vive Pro ausprobiert VR-Headset hat mehr Pixel und Komfort

God of War im Test: Der Super Nanny
God of War im Test
Der Super Nanny

Ein Kriegsgott als Erziehungsberechtigter: Das neue God of War macht nahezu alles anders als seine Vorgänger. Neben Action bietet das nur für die Playstation 4 erhältliche Spiel eine wunderbar erzählte Handlung um Kratos und seinen Sohn Atreus.
Von Peter Steinlechner

  1. God of War Papa Kratos kämpft ab April 2018

    •  /