• IT-Karriere:
  • Services:

Passwortmanager: 1Password bietet sichere Passwörter beim Grenzübertritt

Wer seine elektronischen Geräte auf Reisen mitnimmt, sollte sich stets Gedanken machen, welche Informationen über die Grenze transportiert werden. Die Entwickler von 1Password wollen das künftig vereinfachen - mit einem Reisemodus in der App.

Artikel veröffentlicht am ,
1Password will das Reisen mit Passwörtern einfacher machen.
1Password will das Reisen mit Passwörtern einfacher machen. (Bild: 1Password)

Die Entwickler des Passwortmanagers 1Password haben eine neue Funktion vorgestellt: Diese soll Passwörter, private Schlüssel und andere Geheimnisse bei der Einreise in Staaten schützen, die elektronische Geräte durchsuchen und unter Umständen auch die Herausgabe von Passwörtern für Dienste wie Passwortmanager verlangen. Die Funktion ist in allen kostenpflichtigen Mitgliedschaften des Dienstes verfügbar.

Stellenmarkt
  1. Wirecard Technologies GmbH, Aschheim bei München
  2. awinia gmbh, Freiburg im Breisgau

Wenn Nutzer der App künftig den Travel-Mode aktivieren, soll das gefahrlos möglich sein. Denn auf allen verknüpften Geräten werden alle gespeicherten Informationen gelöscht, aber weiterhin im Clouddienst gespeichert. Auf dem Gerät selbst findet sich kein Hinweis auf den Travel Mode, sondern nur ein Account ohne gespeicherte Informationen. Der Reisemodus soll auf Smartphones genauso funktionieren wie bei Notebooks.

Aktivierung über Webinterface

Aktiviert wird der Modus nach einem Login ins Webinterface von 1Password. Danach müssen Kunden sich einmalig auf den Geräten einloggen, auf denen die Passwörter temporär gelöscht werden sollen, um die Funktion dort zu aktivieren. Ist der Grenzübertritt geschafft oder die Reise beendet, wird der Travel Mode im Webinterface beendet.

Bei einem Gruppenabo von 1Password können Administratoren künftig genau definieren, welche Geheimnisse Mitarbeiter auf Reisen bei sich führen können. Der Reisemodus kann für einzelne Mitarbeiter im Team individuell aktiviert werden.

Die Diskussion um IT-Sicherheit auf Reisen hat durch das Verbot der Mitnahme von Notebooks in Flugkabinen aus einigen vorwiegend muslimischen Ländern eine neue Qualität bekommen. Insbesondere Aktivisten fürchten, dass Zoll- und Grenzbehörden Geräte leichter durchsuchen oder mit Malware infizieren könnten, wenn diese nicht mehr im Handgepäck, sondern im aufgegebenen Gepäck transportiert werden. Auch für Flüge aus Europa ist ein Laptopverbot im Gespräch, Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) zeigte zuletzt Verständnis für die Forderung aus den USA.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 34,99€/49,99€ (mit/ohne Spezialangebote)
  2. (u. a. Acer KG241P 144-Hz-Monitor für 159€)
  3. (aktuell u. a. Mushkin Pilot-E 2 TB für 219,90€ + Versand)
  4. (u. a. GTA 5 - Premium Online Edition für 12,99€ und Devil May Cry 5 für 20,99€)

robinx999 25. Mai 2017

Wenn man die Dateien vorher lokal verschlüsselt dürfte auch der Cloud Anbieter nichts...

__destruct() 25. Mai 2017

Stimmt. Gut, dass du mich daran erinnerst. Die Realität zeigt ganz klar, dass es...

kazhar 25. Mai 2017

Die Passwort-Karte ist grundsätzliche nicht die blödeste Idee (eine Matrix aus Zeichen...

robinx999 24. Mai 2017

Nur welche Logik verwendet man dort? Das simpelste was mir einfällt wäre Passwort+Site...

Xiut 24. Mai 2017

Du scheinst auch einer derer zu sein, die recht viel dazu interpretieren, was da gar...


Folgen Sie uns
       


Sega Dreamcast (1999) - Golem retro

Am 9.9.1999 startete Segas letzte Konsole in ein kurzes, aber erfülltes Spieleleben.

Sega Dreamcast (1999) - Golem retro Video aufrufen
Mi Note 10 im Hands on: Fünf Kameras, die sich lohnen
Mi Note 10 im Hands on
Fünf Kameras, die sich lohnen

Mit dem Mi Note 10 versucht Xiaomi, der Variabilität von Huaweis Vierfachkameras noch eins draufzusetzen - mit Erfolg: Die Fünffachkamera bietet in fast jeder Situation ein passendes Objektiv, auch die Bildqualität kann sich sehen lassen. Der Preis dafür ist ein recht hohes Gewicht.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Xiaomi Neues Redmi Note 8T mit Vierfachkamera kostet 200 Euro
  2. Mi Note 10 Xiaomis neues Smartphone mit 108 Megapixeln kostet 550 Euro
  3. Mi Watch Xiaomi bringt Smartwatch mit Apfelgeschmack

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

    •  /