Abo
  • Services:

Passwortmanager: 1Password als Abo

Agile Bits bietet seinen Passwortmanager 1Password als Mietversion inklusive 1 GByte Cloudspeicher an, um Kunden zu gewinnen, denen die Kaufversion zu teuer ist. Diesen Weg schlagen immer mehr Softwarehersteller ein.

Artikel veröffentlicht am ,
1Password
1Password (Bild: Agile Bits)

Den Passwortmanager 1Passwort gibt es nun auch im Abo zur Miete für Einzelnutzer. Das Angebot kostet pro Monat drei US-Dollar und lässt sich unter OS X, iOS, Android und Windows verwenden. Anders als beispielsweise Adobe bietet Agile Bits nach wie vor auch eine Kaufversion seiner Software an. Diese ist mit 65 US-Dollar für die Desktop-Version des Passwortmanagers beziehungsweise 10 US-Dollar für die iOS-Version allerdings teuer.

Stellenmarkt
  1. Deloitte, Berlin, Düsseldorf, Frankfurt am Main, München
  2. Siltronic AG, Burghausen

Der Hersteller will offenbar viele Anwender für das Mietmodell gewinnen und bietet eine sechsmonatige kostenlose Nutzung an. Im Abo enthalten ist ein optionaler Abgleich der Kennwörter zwischen den verschiedenen Geräten des Nutzers. Außerdem ist ein Webzugriff auf die Kennwörter möglich. Wer mit mehreren Nutzern etwa innerhalb der Familie rechnet, zahlt pro Monat für bis zu fünf Nutzer fünf US-Dollar. Wer will, kann innerhalb der Mitglieder der Gruppe Kennwörter auch weitergeben. Im Abo ist ein Cloudspeicherplatz bei 1Password von 1 GByte für Dokumente enthalten.

Onlinepasswortmanager sind allerdings immer wieder Hackerangriffen ausgesetzt. Erst kürzlich wurde bekannt, dass Konkurrent Lastpass aufgrund einer Sicherheitslücke alle Kennwörter der Nutzer über präparierte Websites verraten haben könnte. Mittlerweile wurde das Problem behoben. Im Juni 2015 war es Hackern bei einem Einbruch in die Server von Lastpass gelungen, Zugriff auf E-Mail-Adressen, Passworthinweise und Authentifizierungshashes etlicher Benutzerkonten zu erlangen. Die in der Passwortverwaltung gespeicherten Kennwörter waren damals zwar nicht betroffen, dennoch wurden alle Anwender aufgefordert, ihr Masterpasswort zu ändern.



Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 399€ (Vergleichspreis ab 467€)
  2. (reduzierte Überstände, Restposten & Co.)

heubergen 08. Aug 2016

Für die Synchronisation kannst du Dropbox benutzen z.B. und für Windows gibt es endlich...

heubergen 08. Aug 2016

Bitte verwechsle dich nicht mit der ganzen Community, wieso sollte ich es über eine...

ad (Golem.de) 06. Aug 2016

Hehe, danke

Trockenobst 06. Aug 2016

Der Softwaremarkt für solche Klitschen ist tot. Mit fünf Lizenzen alle drei Jahre...

Neuro-Chef 05. Aug 2016

https://i.eprci.net/porcupine-lold


Folgen Sie uns
       


Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial

Sonys Mini-Konsole Playstation Classic ist knuffig. In unserem Golem-retro_-Spezial beleuchten wir die Spieleauswahl und Hardware im Detail.

Playstation Classic im Vergleichstest - Golem retro_ Spezial Video aufrufen
Gaming-Tastaturen im Test: Neue Switches für Gamer und Tipper
Gaming-Tastaturen im Test
Neue Switches für Gamer und Tipper

Corsair und Roccat haben neue Gaming-Tastaturen auf den Markt gebracht, die sich vor allem durch ihre Switches auszeichnen. Im Test zeigt sich, dass Roccats Titan Switch besser zum normalen Tippen geeignet ist, aber nicht an die Geschwindigkeit des Corsair-exklusiven Cherry-Switches herankommt.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Azio RCK Retrotastatur wechselt zwischen Mac und Windows-Layout
  2. OLKB Planck im Test Winzig, gerade, programmierbar - gut!
  3. Alte gegen neue Model M Wenn die Knickfedern wohlig klackern

Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test: Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses
Sony-Kopfhörer WH-1000XM3 im Test
Eine Oase der Stille oder des puren Musikgenusses

Wir haben die dritte Generation von Sonys Top-ANC-Kopfhörer getestet - vor allem bei der Geräuschreduktion hat sich einiges getan. Wer in lautem Getümmel seine Ruhe haben will, greift zum WH-1000XM3. Alle Nachteile der Vorgängermodelle hat Sony aber nicht behoben.
Ein Test von Ingo Pakalski


    IMHO: Valves Ka-Ching mit der Brechstange
    IMHO
    Valves "Ka-Ching" mit der Brechstange

    Es klingelt seit Jahren in den Kassen des Unternehmens von Gabe Newell. Dabei ist die Firma tief verschuldet - und zwar in den Herzen der Gamer.
    Ein IMHO von Michael Wieczorek

    1. Artifact im Test Zusammengewürfelt und potenziell teuer
    2. Artifact Erste Kritik an Kosten von Valves Sammelkartenspiel
    3. Virtual Reality Valve arbeitet an VR-Headset und Half-Life-Titel

      •  /