Passwortersatz: Amazon plant Bezahlen per Selfie

Amazon will ein Selfie zur Verifikation eines Bezahlvorgangs nutzen und Passwörter überflüssig machen. So sieht es die Idee eines Patentantrags vor, mit der das Bezahlen einfacher funktionieren soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Selfies könnten bald zum Bezahlen genutzt werden.
Selfies könnten bald zum Bezahlen genutzt werden. (Bild: Holger Thie/CC-BY 2.0)

Passwörter werden zwar so schnell nicht überflüssig werden, aber Amazon will zumindest beim Bezahlen davon abkommen. In einem US-Patentantrag schildert das Unternehmen, wie ein Selfie-Foto des Benutzers zur Verifikation genutzt werden könnte.

Stellenmarkt
  1. Assistenz (m/w/d) IT
    Goldbeck GmbH, Plauen
  2. Netzwerkadministrator (m/w/d)
    Mainova AG, Frankfurt am Main
Detailsuche

Der Benutzer soll ein Selbstporträt mit seinem Smartphone oder ein kurzes Video von sich aufnehmen, was die Bestellung auslöst. Das System soll eine Lebendkontrolle vornehmen können und den Anwender beispielsweise nach dem Zufallsprinzip auffordern, eine Augenbewegung oder etwas Ähnliches zu machen. Die Gesichts- und Mimikerkennung sollen dann sicherstellen, dass es sich auch um die Person des Kontoinhabers und nicht nur um ein Foto von ihm handelt.

Natürlich könnte auch bei diesem System der Anwender gezwungen werden, sich gegen seinen Willen fotografieren oder filmen zu lassen - genau wie auch sein Passwort erpresst werden könnte. Das System hat aber einen unbestreitbaren Vorteil: Sein Passort kann der Anwender vergessen, sein Gesicht nicht. Außerdem muss niemand der Umstehenden bei der Passworteingabe wegschauen, wenn er sich stattdessen fotografiert, betont Amazon. Der Patentantrag wurde im Oktober 2015 eingereicht und erst im März 2016 veröffentlicht.

Kreditkarten-Anbieter setzen ebenfalls aufs Gesicht

Windows-10- und Android-Nutzer kennen die Gesichterkennung zur Entsperrung ihrer Geräte schon lange. Auch Mastercard will mobiles Bezahlen mit Selfies absichern. Auf dem Mobile World Congress (MWC) 2016 kündigte das Kreditkartenunternehmen an, das System noch in diesem Jahr in einigen Märkten einzuführen. Anwender müssen dann eine Mastercard-App starten und ein Musterfoto von sich bei dem Unternehmen hinterlegen, das dann in einen Hashwert umgerechnet wird. Beim Bezahlen fotografiert oder filmt sich der Anwender abermals, woraufhin wieder ein Hashwert erzeugt und mit dem Referenzwert verglichen wird.

Auch Porträts lassen sich fälschen

Golem Karrierewelt
  1. Adobe Premiere Pro Grundkurs: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    19./20.01.2023, Virtuell
  2. CEH Certified Ethical Hacker v12: virtueller Fünf-Tage-Workshop
    05.-09.12.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wie sicher solche Systeme sind, wird sich noch zeigen. Ende 2014 gelang es dem Sicherheitsforscher Jan Krissler noch, ein Gesichtserkennungssystem, das auch das Blinzeln erkennen wollte, mit einfachen Mitteln auszutricksen. Er deckte mit einem Stift die Augenpartie auf einem Foto kurz ab, was das System als Blinzeln durchgehen ließ.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Tuxianer 15. Mär 2016

Man muss vielleicht auch aufpassen, was die Firma, die solche Daten erhält, alles damit...

Tuxianer 15. Mär 2016

Kommt darauf an, wie gut die Fälschung sein muss. Eine Handy-Kamera mag eine Billiarde...

cepe 15. Mär 2016

4-5 Tage für Prime ist echt viel. Und ich wollte mich schon über die 3 Tage bei 1/3 der...



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Programmierung
Softwareentwicklung ist sehr subjektiv

Viele Programmierer haben ihre eigene Best Practice beim Entwickeln von Software und befolgen sie sehr strikt. Hier wäre mehr Offenheit angebracht.
Ein IMHO von Vadim Kravcenko

Programmierung: Softwareentwicklung ist sehr subjektiv
Artikel
  1. Urheberrechtsverletzung: US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen
    Urheberrechtsverletzung
    US-Marine muss Strafe an deutsche Firma bezahlen

    Noch während der Lizenzverhandlungen installierte die US-Marine eine Software auf über 500.000 Rechnern. Sechs Jahre später muss sie dafür bezahlen.

  2. Telefónica-Chef: Zahl der DVB-T2-Nutzer sinkt jedes Jahr
    Telefónica-Chef
    Zahl der DVB-T2-Nutzer "sinkt jedes Jahr"

    Telefónica-Chef will weiter mehr Frequenzen für den Mobilfunk. Die Zahl der DVB-T2-Zuschauer sinke und liege nur noch im einstelligen Prozentbereich.

  3. Strom: Wie wahrscheinlich ist ein Blackout?
    Strom
    Wie wahrscheinlich ist ein Blackout?

    "Blackout" könnte das Wort des Jahres werden, so viel wird davon gesprochen. Wir klären, ob Deutschland in diesem Winter wirklich seinen ersten derart verheerenden Stromausfall erleben könnte.
    Eine Analyse von Gerd Mischler

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PS5 jetzt bestellbar • LG OLED TV (2022) 55" 120Hz 949€ • Mindstar: Geforce RTX 4080 1.449€ • Tiefstpreise: G.Skill 32GB Kitt DDR5-7200 • 351,99€ Crucial SSD 4TB 319€, HTC Vive Pro 2 659€ • Samsung Cyber Week • Top-TVs (2022) LG & Samsung über 40% günstiger [Werbung]
    •  /