Abo
  • Services:
Anzeige
Selfies könnten bald zum Bezahlen genutzt werden.
Selfies könnten bald zum Bezahlen genutzt werden. (Bild: Holger Thie/CC-BY 2.0)

Passwortersatz: Amazon plant Bezahlen per Selfie

Selfies könnten bald zum Bezahlen genutzt werden.
Selfies könnten bald zum Bezahlen genutzt werden. (Bild: Holger Thie/CC-BY 2.0)

Amazon will ein Selfie zur Verifikation eines Bezahlvorgangs nutzen und Passwörter überflüssig machen. So sieht es die Idee eines Patentantrags vor, mit der das Bezahlen einfacher funktionieren soll.

Passwörter werden zwar so schnell nicht überflüssig werden, aber Amazon will zumindest beim Bezahlen davon abkommen. In einem US-Patentantrag schildert das Unternehmen, wie ein Selfie-Foto des Benutzers zur Verifikation genutzt werden könnte.

Anzeige

Der Benutzer soll ein Selbstporträt mit seinem Smartphone oder ein kurzes Video von sich aufnehmen, was die Bestellung auslöst. Das System soll eine Lebendkontrolle vornehmen können und den Anwender beispielsweise nach dem Zufallsprinzip auffordern, eine Augenbewegung oder etwas Ähnliches zu machen. Die Gesichts- und Mimikerkennung sollen dann sicherstellen, dass es sich auch um die Person des Kontoinhabers und nicht nur um ein Foto von ihm handelt.

Natürlich könnte auch bei diesem System der Anwender gezwungen werden, sich gegen seinen Willen fotografieren oder filmen zu lassen - genau wie auch sein Passwort erpresst werden könnte. Das System hat aber einen unbestreitbaren Vorteil: Sein Passort kann der Anwender vergessen, sein Gesicht nicht. Außerdem muss niemand der Umstehenden bei der Passworteingabe wegschauen, wenn er sich stattdessen fotografiert, betont Amazon. Der Patentantrag wurde im Oktober 2015 eingereicht und erst im März 2016 veröffentlicht.

Kreditkarten-Anbieter setzen ebenfalls aufs Gesicht

Windows-10- und Android-Nutzer kennen die Gesichterkennung zur Entsperrung ihrer Geräte schon lange. Auch Mastercard will mobiles Bezahlen mit Selfies absichern. Auf dem Mobile World Congress (MWC) 2016 kündigte das Kreditkartenunternehmen an, das System noch in diesem Jahr in einigen Märkten einzuführen. Anwender müssen dann eine Mastercard-App starten und ein Musterfoto von sich bei dem Unternehmen hinterlegen, das dann in einen Hashwert umgerechnet wird. Beim Bezahlen fotografiert oder filmt sich der Anwender abermals, woraufhin wieder ein Hashwert erzeugt und mit dem Referenzwert verglichen wird.

Auch Porträts lassen sich fälschen

Wie sicher solche Systeme sind, wird sich noch zeigen. Ende 2014 gelang es dem Sicherheitsforscher Jan Krissler noch, ein Gesichtserkennungssystem, das auch das Blinzeln erkennen wollte, mit einfachen Mitteln auszutricksen. Er deckte mit einem Stift die Augenpartie auf einem Foto kurz ab, was das System als Blinzeln durchgehen ließ.


eye home zur Startseite
Tuxianer 15. Mär 2016

Man muss vielleicht auch aufpassen, was die Firma, die solche Daten erhält, alles damit...

Tuxianer 15. Mär 2016

Kommt darauf an, wie gut die Fälschung sein muss. Eine Handy-Kamera mag eine Billiarde...

cepe 15. Mär 2016

4-5 Tage für Prime ist echt viel. Und ich wollte mich schon über die 3 Tage bei 1/3 der...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Landkreis Lörrach, Lörrach
  2. IT4IPM GmbH, Berlin
  3. ROMA KG, Burgau
  4. Bite AG, Filderstadt


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 69,99€ (Release 31.03.)
  2. 5,99€
  3. (-15%) 25,49€

Folgen Sie uns
       

Anzeige
Whitepaper
  1. Globale SAP-Anwendungsunterstützung durch Outsourcing


  1. Playstation VR

    Sonys VR-System verkauft sich über 900.000 Mal

  2. Xperia XA1 und XA1 Ultra

    Sony präsentiert zwei Android-Smartphones ab 300 Euro

  3. Sony Xperia XZ Premium

    Smartphone mit 4K-Display nimmt 960 Bilder/s auf

  4. Lenovo Miix 320

    Günstiges Windows-Detachable mit LTE-Modem

  5. Alcatel A5 LED im Hands on

    Wenn die Smartphone-Rückseite wild blinkt

  6. Yoga 520 und 720

    USB-C und Kaby Lake für Lenovos Falt-Notebooks

  7. Lenovo-Tab-4-Serie

    Lenovos neue Android-Tablets kosten ab 180 Euro

  8. Senkrechtstarter

    Solardrohne fliegt wie ein Harrier

  9. Genovation

    Elektrische Corvette bricht Rekord

  10. Entschärfung

    China kommt Deutschland bei Elektroauto-Quote entgegen



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Trappist-1: Der Zwerg und die sieben Planeten
Trappist-1
Der Zwerg und die sieben Planeten
  1. Weltraumteleskop Erosita soll Hinweise auf Dunkle Energie finden
  2. Astrophysik Ferne Galaxie schickt grelle Blitze zur Erde
  3. Astronomie Vera Rubin, die dunkle Materie und der Nobelpreis

Limux: Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
Limux
Die tragische Geschichte eines Leuchtturm-Projekts
  1. Limux München prüft Rückkehr zu Windows
  2. Limux-Projekt Windows könnte München mehr als sechs Millionen Euro kosten
  3. Limux Münchner Stadtrat ignoriert selbst beauftragte Studie

Wacoms Intuos Pro Paper im Test: Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
Wacoms Intuos Pro Paper im Test
Weg mit digital, her mit Stift und Papier!
  1. Wacom Brainwave Ein Graph sagt mehr als tausend Worte
  2. Canvas Dells Stift-Tablet bedient sich bei Microsoft und Wacom
  3. Intuos Pro Wacom verbindet Zeichentablet mit echtem Papier

  1. Re: Handskizzen

    ikso | 09:59

  2. Re: Größter Fail

    Astarioth | 09:58

  3. Re: Auflösungswahn

    Desertdelphin | 09:57

  4. Re: Warum?

    LennStar | 09:57

  5. Re: Und das gefühlte 3475682354-te Gerät dieser Art

    as (Golem.de) | 09:57


  1. 09:30

  2. 08:45

  3. 08:45

  4. 08:10

  5. 08:00

  6. 08:00

  7. 08:00

  8. 07:52


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel