Abo
  • Services:

Passwortersatz: Amazon plant Bezahlen per Selfie

Amazon will ein Selfie zur Verifikation eines Bezahlvorgangs nutzen und Passwörter überflüssig machen. So sieht es die Idee eines Patentantrags vor, mit der das Bezahlen einfacher funktionieren soll.

Artikel veröffentlicht am ,
Selfies könnten bald zum Bezahlen genutzt werden.
Selfies könnten bald zum Bezahlen genutzt werden. (Bild: Holger Thie/CC-BY 2.0)

Passwörter werden zwar so schnell nicht überflüssig werden, aber Amazon will zumindest beim Bezahlen davon abkommen. In einem US-Patentantrag schildert das Unternehmen, wie ein Selfie-Foto des Benutzers zur Verifikation genutzt werden könnte.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Offenburg
  2. OEDIV Oetker Daten- und Informationsverarbeitung KG, Bielefeld

Der Benutzer soll ein Selbstporträt mit seinem Smartphone oder ein kurzes Video von sich aufnehmen, was die Bestellung auslöst. Das System soll eine Lebendkontrolle vornehmen können und den Anwender beispielsweise nach dem Zufallsprinzip auffordern, eine Augenbewegung oder etwas Ähnliches zu machen. Die Gesichts- und Mimikerkennung sollen dann sicherstellen, dass es sich auch um die Person des Kontoinhabers und nicht nur um ein Foto von ihm handelt.

Natürlich könnte auch bei diesem System der Anwender gezwungen werden, sich gegen seinen Willen fotografieren oder filmen zu lassen - genau wie auch sein Passwort erpresst werden könnte. Das System hat aber einen unbestreitbaren Vorteil: Sein Passort kann der Anwender vergessen, sein Gesicht nicht. Außerdem muss niemand der Umstehenden bei der Passworteingabe wegschauen, wenn er sich stattdessen fotografiert, betont Amazon. Der Patentantrag wurde im Oktober 2015 eingereicht und erst im März 2016 veröffentlicht.

Kreditkarten-Anbieter setzen ebenfalls aufs Gesicht

Windows-10- und Android-Nutzer kennen die Gesichterkennung zur Entsperrung ihrer Geräte schon lange. Auch Mastercard will mobiles Bezahlen mit Selfies absichern. Auf dem Mobile World Congress (MWC) 2016 kündigte das Kreditkartenunternehmen an, das System noch in diesem Jahr in einigen Märkten einzuführen. Anwender müssen dann eine Mastercard-App starten und ein Musterfoto von sich bei dem Unternehmen hinterlegen, das dann in einen Hashwert umgerechnet wird. Beim Bezahlen fotografiert oder filmt sich der Anwender abermals, woraufhin wieder ein Hashwert erzeugt und mit dem Referenzwert verglichen wird.

Auch Porträts lassen sich fälschen

Wie sicher solche Systeme sind, wird sich noch zeigen. Ende 2014 gelang es dem Sicherheitsforscher Jan Krissler noch, ein Gesichtserkennungssystem, das auch das Blinzeln erkennen wollte, mit einfachen Mitteln auszutricksen. Er deckte mit einem Stift die Augenpartie auf einem Foto kurz ab, was das System als Blinzeln durchgehen ließ.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 3,86€
  2. (-68%) 4,75€
  3. (-82%) 5,50€
  4. 3,99€

Tuxianer 15. Mär 2016

Man muss vielleicht auch aufpassen, was die Firma, die solche Daten erhält, alles damit...

Tuxianer 15. Mär 2016

Kommt darauf an, wie gut die Fälschung sein muss. Eine Handy-Kamera mag eine Billiarde...

cepe 15. Mär 2016

4-5 Tage für Prime ist echt viel. Und ich wollte mich schon über die 3 Tage bei 1/3 der...


Folgen Sie uns
       


Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert

Sailfish OS gibt es als Sailfish X auch für einige Xperia-Smartphones von Sony. Wir haben uns die aktuelle Beta-Version auf dem Xperia XA2 Plus angeschaut.

Sailfish OS auf dem Sony Xperia XA2 Plus ausprobiert Video aufrufen
Verschlüsselung: Die meisten Nutzer brauchen kein VPN
Verschlüsselung
Die meisten Nutzer brauchen kein VPN

VPN-Anbieter werben aggressiv und preisen ihre Produkte als Allheilmittel in Sachen Sicherheit an. Doch im modernen Internet nützen sie wenig und bringen oft sogar Gefahren mit sich.
Eine Analyse von Hanno Böck

  1. Security Wireguard-VPN für MacOS erschienen
  2. Security Wireguard-VPN für iOS verfügbar
  3. Outline Digitalocean und Alphabet-Tochter bieten individuelles VPN

Uploadfilter: Voss stellt Existenz von Youtube infrage
Uploadfilter
Voss stellt Existenz von Youtube infrage

Gut zwei Wochen vor der endgültigen Abstimmung über Uploadfilter stehen sich Befürworter und Gegner weiter unversöhnlich gegenüber. Verhandlungsführer Voss hat offenbar kein Problem damit, wenn es Plattformen wie Youtube nicht mehr gäbe. Wissenschaftler sehen hingegen Gefahren durch die Reform.

  1. Uploadfilter SPD setzt auf Streichung von Artikel 13
  2. Uploadfilter Koalition findet ihren eigenen Kompromiss nicht so gut
  3. Uploadfilter Konservative EVP will Abstimmung doch nicht vorziehen

Flugzeugabsturz: Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb
Flugzeugabsturz
Boeing 737 MAX geht wegen Softwarefehler außer Betrieb

Wegen eines bekannten Softwarefehlers wird der Flugbetrieb für Boeings neustes Flugzeug fast weltweit eingestellt - Die letzte Ausnahme war: die USA. Der Umgang der amerikanischen Flugaufsichtsbehörde mit den Problemen des neuen Flugzeugs erscheint zweifelhaft.

  1. Boeing Rollout der neuen 777X in wenigen Tagen
  2. Boeing 747 Der Jumbo Jet wird 50 Jahre alt
  3. Lufttaxi Uber sucht eine weitere Stadt für Uber-Air-Test

    •  /