Abo
  • Services:
Anzeige
Über mehrere Sicherheitslücken im Passwort-Manager Lastpass kann Schadcode ausgeführt werden.
Über mehrere Sicherheitslücken im Passwort-Manager Lastpass kann Schadcode ausgeführt werden. (Bild: Travis Ormandy)

Passwort-Manager: Lastpass fällt mit gleich drei Sicherheitslücken auf

Über mehrere Sicherheitslücken im Passwort-Manager Lastpass kann Schadcode ausgeführt werden.
Über mehrere Sicherheitslücken im Passwort-Manager Lastpass kann Schadcode ausgeführt werden. (Bild: Travis Ormandy)

Gleich drei Sicherheitslücken innerhalb einer Woche wurden im Passwort-Manager Lastpass entdeckt. Der Hersteller reagiert zwar schnell, aber eben deshalb wohl überhastet: Eine Lücke wurde nicht vollständig geschlossen, eine weitere ist noch ganz offen.

Der Hersteller des Passwort-Managers Lastpass ist mit gleich drei Sicherheitslücken in einer Woche konfrontiert worden. Über sein Browser-Plugin lassen sich nicht nur Kennwörter auslesen, sondern auch Schadcodes ausführen. Entdeckt hat die Lücken der bekannte Sicherheitsexperte Tavis Ormandy, der bei Google Project Zero arbeitet. Ormandy lobte zwar den Lastpass-Hersteller für seine schnelle Reaktionszeit, eine Lücke wurde aber wohl zunächst nur unzureichend geschlossen.

Anzeige

Über eine erste Lücke in der Binärcode-Version des Plugins für Chrome und Firefox hat Ormandy Lastpass bereits vergangene Woche informiert. Ein hastig veröffentlichtes Update schloss die Lücke zwar in der Version für Chrome - weitere Sicherheitsexperten meldeten jedoch, dass die Version für Firefox weiterhin angreifbar sei.

Unzureichend gepatcht

Zudem entdeckte Ormandy ein weiteres Sicherheitsproblem, das bereits 2015 erstmals auftauchte und anschließend vermeintlich behoben wurde. Ormandy gelang es jedoch, diese Lücke erneut auszunutzen- der damals bereitgestellte Patch war wohl fehlerhaft. Beide Lücken sind inzwischen mit Hilfe Ormandys ordentlich geschlossen worden. Updates wurden bereits veröffentlicht.

Jetzt hat Ormandy aber eine weitere Lücke in Lastpass entdeckt, für die es noch kein Update gibt. Sie betreffe Version 4.1.43 für Chrome, heißt es in einem Twitter-Post Ormandys. Die Schwachstelle sei ihm beim Duschen eingefallen. In einem Blogeintrag rät das Unternehmen dazu, derweil von Lastpass verwaltete Webseiten direkt aus dem Vault der Software aufzurufen, bis der Fehler behoben ist. Außerdem weist Latspass auf zwei Allgemeinplätze hin: Zum einen sollten Anwender wo möglich die Zwei-Faktor-Authentifizierung verwenden und sich vor Phishing-Seiten in Acht nehmen.


eye home zur Startseite
Yeeeeeeeeha 28. Mär 2017

Software wird nicht automatisch besser, wenn sie Open Source ist. Software wird besser...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz, Mainz
  2. Harvey Nash GmbH, Frankfurt am Main oder Berlin
  3. Ratbacher GmbH, München
  4. Dr. August Oetker KG, Bielefeld


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 49,79€
  2. 57,99€/69,99€ (Vorbesteller-Preisgarantie)
  3. 9,99€

Folgen Sie uns
       


  1. Ronny Verhelst

    Tele-Columbus-Chef geht nach Hause

  2. Alphabet

    Google Gewinn geht wegen EU-Strafe zurück

  3. Microsoft

    Nächste Hololens nutzt Deep-Learning-Kerne

  4. Schwerin

    Livestream-Mitschnitt des Stadtrats kostet 250.000 Euro

  5. Linux-Distributionen

    Mehr als 90 Prozent der Debian-Pakete reproduzierbar

  6. Porsche Design

    Huaweis Porsche-Smartwatch kostet 800 Euro

  7. Smartphone

    Neues Huawei Y6 für 150 Euro bei Aldi erhältlich

  8. Nahverkehr

    18 jähriger E-Ticket-Hacker in Ungarn festgenommen

  9. Bundesinnenministerium

    Neues Online-Bürgerportal kostet 500 Millionen Euro

  10. Linux-Kernel

    Android O filtert Apps großzügig mit Seccomp



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Neuer A8 vorgestellt: Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
Neuer A8 vorgestellt
Audis Staupilot steckt noch im Zulassungsstau
  1. Autonomes Fahren Continental will beim Kartendienst Here einsteigen
  2. Verbrenner Porsche denkt über Dieselausstieg nach
  3. Autonomes Fahren Audi lässt Kunden selbstfahrenden A7 testen

Anker Powercore+ 26800 PD im Test: Die Powerbank für (fast) alles
Anker Powercore+ 26800 PD im Test
Die Powerbank für (fast) alles
  1. Toshiba Teures Thunderbolt-3-Dock mit VGA-Anschluss
  2. Asus Das Zenbook Flip S ist 10,9 mm flach
  3. Anker Powercore+ 26800 PD Akkupack liefert Strom per Power Delivery über USB Typ C

Matebook X im Test: Huaweis erstes Ultrabook glänzt
Matebook X im Test
Huaweis erstes Ultrabook glänzt
  1. Huawei Neue Rack- und Bladeserver für Azure Stack vorgestellt
  2. Matebook X Huaweis erstes Notebook im Handel erhältlich
  3. Y6 (2017) und Y7 Huawei bringt zwei neue Einsteiger-Smartphones ab 180 Euro

  1. Re: Steuergelder = Quellcode offenlegen

    piratentölpel | 00:31

  2. Re: Erfahrungsgemäß ist bei den Surface Laptops

    dEEkAy | 00:31

  3. Re: DSLRs?

    Flexy | 00:22

  4. Re: Es ist echt verblüfffend.....

    Patman | 00:12

  5. Re: Reichtum ist parasitär

    piratentölpel | 00:05


  1. 23:54

  2. 22:48

  3. 16:37

  4. 16:20

  5. 15:50

  6. 15:35

  7. 14:30

  8. 14:00


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel