Abo
  • Services:
Anzeige
Passwort Manager: Lastpass behebt kritische Lücke
(Bild: Lastpass)

Passwort Manager: Lastpass behebt kritische Lücke

Passwort Manager: Lastpass behebt kritische Lücke
(Bild: Lastpass)

Die gestern von Tavis Ormandy gemeldete kritische Schwachstelle im Passwort-Manager Lastpass ist nach Angaben des Unternehmens inzwischen geschlossen worden. Ein neue Lastpass-Version soll unter Firefox bereitstehen.

In einem Blogeintrag hat Lastpass eine gemeldete Sicherheitslücke bestätigt und die sofortige Verfügbarkeit der gefixten Version 4.1.21a der betroffenen Firefox-Erweiterung angekündigt. Die Aktualisierung werde normalerweise automatisch an Lastpass-Nutzer unter Firefox verteilt, Eilige könnten das Update aber auch durch einen Besuch der Lastpass-Webseite anstoßen.

Anzeige

Die erst kürzlich von Sicherheitsforscher Tavis Ormandy entdeckte kritische Lücke, die offenbar nur in der Firefox-Erweiterung des Passwort-Managers steckte, ist seit gestern öffentlich bekannt, nachdem Ormandy über Twitter davon berichtete.

Zugriff auf Lastpass-Passwörter

Demnach erlaubte der Fehler, einer zuvor präparierten Webseite die Lastpass-Erweiterung per Javascript direkt anzugreifen. So war es einem Angreifer möglich, die Berechtigung zum Erstellen und Löschen neuer Einträge zu erlangen, Skripte auszuführen und alle Passwörter zu stehlen.

  • Der von Tavis Ormandy veröffentlichte Beispiel-Code, um Passwörter aus Lastpass abzugreifen (Quelle: Tavis Ormandy/Screenshot: Golem.de)
Der von Tavis Ormandy veröffentlichte Beispiel-Code, um Passwörter aus Lastpass abzugreifen (Quelle: Tavis Ormandy/Screenshot: Golem.de)

Kontrovers ist bis zuletzt das offizielle Lastpass-Statement, dass der Exploit stets voraussetze, einen Nutzer "über eine Phishing-Attacke" erfolgreich auf eine bösartige Webseite zu lenken, eine Darstellung, die Ormandy bestreitet. Es sei "nicht korrekt" zu sagen, der Exploit bedürfe einer erfolgreichen Phishing-Attacke. "Ich nehme an, der Blogpost [von Lastpass, A. d. R.] wurde von jemandem geschrieben, dem der Begriff Phishing unbekannt ist."

Wiederholte Probleme mit Lastpass

Der Passwort-Manager Lastpass, der im vergangenen Jahr für 125 Millionen US-Dollar von dem für seine Fernwartungssoftware bekannten US-Anbieter Logmein übernommen wurde, steht nicht das erste Mal wegen Schwachstellen in der Kritik.

Bereits im Juni 2015 war es Hackern bei einem Einbruch in die Server von Lastpass gelungen, Zugriff auf E-Mail-Adressen, Passworthinweise und Authentifizierungshashes etlicher Benutzerkonten zu erlangen. Die in der Passwortverwaltung gespeicherten Kennwörter seien damals zwar nicht betroffen gewesen, dennoch wurden alle Anwender per E-Mail aufgefordert, ihr Masterpasswort zu ändern.


eye home zur Startseite
My1 28. Jul 2016

wusste ich nicht, das letzte mal als ich keypass hatte war ewig her aber es ist...

AnonymerHH 28. Jul 2016

ja, ich finde auch das man millionen zeilen quelltext eines komplexen betriebssystems so...



Anzeige

Stellenmarkt
  1. Controlware GmbH, Dietzenbach bei Frankfurt am Main
  2. AKKA Germany, München, Ingolstadt, Stuttgart
  3. Dataport, Altenholz bei Kiel
  4. Diakonie-Klinikum Stuttgart Diakonissenkrankenhaus und Paulinenhilfe gGmbH, Stuttgart


Anzeige
Top-Angebote
  1. 3,74€
  2. 30,99€
  3. 429,00€ bei Alternate.de

Folgen Sie uns
       


  1. PM1643

    Samsung liefert SSD mit 31 TByte aus

  2. Spielebranche

    Innogames wächst weiter stark mit Free-to-Play

  3. HP Omen X VR im Test

    VR auf dem Rücken kann nur teils entzücken

  4. Google

    Deep-Learning-System analysiert Augenscans nach Krankheiten

  5. Smartphone-Tastatur

    Nuance stellt Swype ein

  6. Homebrew

    Bastler veröffentlichen alternativen Launcher für Switch

  7. Telekom

    15 Millionen Haushalte sollen 2018 Super Vectoring erhalten

  8. Windows Phone 7.5 und 8.0

    Microsoft schaltet Smartphone-Funktionen ab

  9. Raja Koduri

    Intel zeigt Prototyp von dediziertem Grafikchip

  10. Vizzion

    VW zeigt selbstfahrendes Auto ohne Lenkrad



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Star Trek Discovery: Die verflixte 13. Folge
Star Trek Discovery
Die verflixte 13. Folge
  1. Star Trek Bridge Crew Sternenflotte verlässt Holodeck

Fe im Test: Fuchs im Farbenrausch
Fe im Test
Fuchs im Farbenrausch
  1. Mobile-Games-Auslese GladOS aus Portal und sowas wie Dark Souls für unterwegs
  2. Monster Hunter World im Test Das Viecher-Fleisch ist jetzt gut durch
  3. Indiegames-Rundschau Krawall mit Knetmännchen und ein Mann im Fass

Materialforschung: Stanen - ein neues Wundermaterial?
Materialforschung
Stanen - ein neues Wundermaterial?
  1. Colorfab 3D-gedruckte Objekte erhalten neue Farbgestaltung
  2. Umwelt China baut 100-Meter-Turm für die Luftreinigung
  3. Crayfis Smartphones sollen kosmische Strahlung erfassen

  1. Re: Typisch.....

    ThorstenMUC | 12:55

  2. Re: Die sollen erstmal ihr normales Vectoring...

    DerApparat | 12:55

  3. 180 ¤ nur um bei Amazon einkaufen zu dürfen.

    krakos | 12:53

  4. Re: Ich bin dermaßen sauer

    Bouncy | 12:51

  5. Re: Ein kryptonit

    Dwalinn | 12:51


  1. 12:56

  2. 12:25

  3. 12:03

  4. 11:07

  5. 10:40

  6. 10:23

  7. 10:04

  8. 08:51


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel