Abo
  • Services:

Passwort Manager: Lastpass behebt kritische Lücke

Die gestern von Tavis Ormandy gemeldete kritische Schwachstelle im Passwort-Manager Lastpass ist nach Angaben des Unternehmens inzwischen geschlossen worden. Ein neue Lastpass-Version soll unter Firefox bereitstehen.

Artikel veröffentlicht am ,
Passwort Manager: Lastpass behebt kritische Lücke
(Bild: Lastpass)

In einem Blogeintrag hat Lastpass eine gemeldete Sicherheitslücke bestätigt und die sofortige Verfügbarkeit der gefixten Version 4.1.21a der betroffenen Firefox-Erweiterung angekündigt. Die Aktualisierung werde normalerweise automatisch an Lastpass-Nutzer unter Firefox verteilt, Eilige könnten das Update aber auch durch einen Besuch der Lastpass-Webseite anstoßen.

Stellenmarkt
  1. TeamBank, Nürnberg
  2. Continental AG, Frankfurt am Main, Wolfsburg

Die erst kürzlich von Sicherheitsforscher Tavis Ormandy entdeckte kritische Lücke, die offenbar nur in der Firefox-Erweiterung des Passwort-Managers steckte, ist seit gestern öffentlich bekannt, nachdem Ormandy über Twitter davon berichtete.

Zugriff auf Lastpass-Passwörter

Demnach erlaubte der Fehler, einer zuvor präparierten Webseite die Lastpass-Erweiterung per Javascript direkt anzugreifen. So war es einem Angreifer möglich, die Berechtigung zum Erstellen und Löschen neuer Einträge zu erlangen, Skripte auszuführen und alle Passwörter zu stehlen.

  • Der von Tavis Ormandy veröffentlichte Beispiel-Code, um Passwörter aus Lastpass abzugreifen (Quelle: Tavis Ormandy/Screenshot: Golem.de)
Der von Tavis Ormandy veröffentlichte Beispiel-Code, um Passwörter aus Lastpass abzugreifen (Quelle: Tavis Ormandy/Screenshot: Golem.de)

Kontrovers ist bis zuletzt das offizielle Lastpass-Statement, dass der Exploit stets voraussetze, einen Nutzer "über eine Phishing-Attacke" erfolgreich auf eine bösartige Webseite zu lenken, eine Darstellung, die Ormandy bestreitet. Es sei "nicht korrekt" zu sagen, der Exploit bedürfe einer erfolgreichen Phishing-Attacke. "Ich nehme an, der Blogpost [von Lastpass, A. d. R.] wurde von jemandem geschrieben, dem der Begriff Phishing unbekannt ist."

Wiederholte Probleme mit Lastpass

Der Passwort-Manager Lastpass, der im vergangenen Jahr für 125 Millionen US-Dollar von dem für seine Fernwartungssoftware bekannten US-Anbieter Logmein übernommen wurde, steht nicht das erste Mal wegen Schwachstellen in der Kritik.

Bereits im Juni 2015 war es Hackern bei einem Einbruch in die Server von Lastpass gelungen, Zugriff auf E-Mail-Adressen, Passworthinweise und Authentifizierungshashes etlicher Benutzerkonten zu erlangen. Die in der Passwortverwaltung gespeicherten Kennwörter seien damals zwar nicht betroffen gewesen, dennoch wurden alle Anwender per E-Mail aufgefordert, ihr Masterpasswort zu ändern.



Anzeige
Blu-ray-Angebote
  1. (u. a. Outlander, House of Cards)
  2. 9,99€
  3. ab je 2,49€ kaufen

My1 28. Jul 2016

wusste ich nicht, das letzte mal als ich keypass hatte war ewig her aber es ist...

AnonymerHH 28. Jul 2016

ja, ich finde auch das man millionen zeilen quelltext eines komplexen betriebssystems so...


Folgen Sie uns
       


Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live)

Die Golem.de-Redakteure Peter Steinlechner und Michael Wieczorek besprechen, was uns auf der Gamescom 2018 in Köln erwartet.

Gamescom 2018 - Vorbesprechung (Golem.de Live) Video aufrufen
Automatisiertes Fahren: Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau
Automatisiertes Fahren
Der schwierige Weg in den selbstfahrenden Stau

Der Staupilot im neuen Audi A8 soll der erste Schritt auf dem Weg zum hochautomatisierten Fahren sein. Doch die Verhandlungen darüber, was solche Autos können müssen, sind sehr kompliziert. Und die Tests stellen Audi vor große Herausforderungen.
Ein Bericht von Friedhelm Greis

  1. Autonomes Fahren Ford will lieber langsam sein
  2. Navya Mainz testet autonomen Bus am Rheinufer
  3. Drive-by-wire Schaeffler kauft Lenktechnik für autonomes Fahren

Razer Huntsman im Test: Rattern mit Infrarot
Razer Huntsman im Test
Rattern mit Infrarot

Razers neue Gaming-Tastatur heißt Huntsman, eine klare Andeutung, für welchen Einsatzzweck sie sich eignen soll. Die neuen optomechanischen Switches reagieren schnell und leichtgängig - der Geräuschpegel dürfte für viele Nutzer aber gewöhnungsbedürftig sein.
Ein Test von Tobias Költzsch

  1. Huntsman Razer präsentiert Tastatur mit opto-mechanischen Switches
  2. Razer Abyssus Essential Symmetrische Gaming-Maus für Einsteiger
  3. Razer Nommo Chroma im Test Blinkt viel, klingt weniger

Smartphone von Gigaset: Made in Bocholt
Smartphone von Gigaset
Made in Bocholt

Gigaset baut sein Smartphone GS185 in Bocholt - und verpasst dem Gerät trotz kompletter Anlieferung von Teilen aus China das Label "Made in Germany". Der Fokus auf die Region ist aber vorhanden, eine erweiterte Fertigung durchaus eine Option. Wir haben uns das Werk angeschaut.
Ein Bericht von Tobias Költzsch

  1. Bocholt Gigaset baut Smartphone in Deutschland

    •  /