• IT-Karriere:
  • Services:

Passwort-Leak-Check: Have I Been Pwned? strebt Übernahme an

Das Projekt Have I been Pwned? soll von einer Firma übernommen werden und wird in Project Svalbard umbenannt. Mit dem Service können Nutzer prüfen, ob ihre Zugangsdaten in Datenleaks auftauchen, bisher wird er vom Sicherheitsforscher Troy Hunt als Privatprojekt betrieben.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Service Have I Been Pwned? hat viel dazu beigetragen, auf die Risiken von mehrfach verwendeten Passwörtern hinzuweisen.
Der Service Have I Been Pwned? hat viel dazu beigetragen, auf die Risiken von mehrfach verwendeten Passwörtern hinzuweisen. (Bild: Santeri Viinamäki, Wikimedia Commons/CC-BY-SA 4.0)

Troy Hunt sucht einen zukünftigen Betreiber für seinen Service Have I Been Pwned?. Auf der Webseite können Nutzer ihre Mailadressen eingeben und sehen, ob diese in Datenleaks auftauchen und somit die Passwörter in den Händen von Kriminellen sind. Der Service soll außerdem künftig Project Svalbard heißen.

Stellenmarkt
  1. VerbaVoice GmbH, München
  2. DIgSILENT GmbH, Gomaringen

In einem längeren Blogpost erläutert Hunt seine Entscheidung. Mit der Veröffentlichung von "Collection #1" im Januar, einer riesigen Sammlung von Zugangsdaten, die frei herunterladbar im Netz auftauchte, hatte das Interesse am Hunts Service massiv zugenommen.

Bisher betreute Troy Hunt das Projekt alleine

Hunt sah sich nach eigenen Angaben kurz vor einem Burnout durch die vielen Anfragen, die er aufgrund der hohen Aufmerksamkeit bekam. Auch in den folgenden Monaten sei das Interesse an Have I Been Pwned? nie mehr auf das Level von 2018 gefallen. Bisher hat Hunt das Projekt komplett privat betreut.

Dazu gehören neben dem eigentlichen Betrieb der Webseite auch häufig Kontakte zu den von Leaks betroffenen Firmen. Laut Hunt gibt es mehrere Organisationen, bei denen Datenlecks vorkamen, von denen er weiß, die er aber wegen Zeitmangels nicht informiert hat.

In Kooperation mit dem Finanzverwalter KPMG sucht Troy Hunt nun nach einer Organisation, die künftig den Betrieb des Services übernimmt. Dabei soll allerdings gewährleistet werden, dass die Suche weiterhin kostenlos bleibt. Auch will Hunt weiterhin Teil des Projekts bleiben.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. (u. a. HP Omen 25 FHD/144 Hz für 169€, MSI Optix MAG271CQP WQHD/144 Hz für 339€ und...
  2. 159€ (neuer Tiefpreis)
  3. 119,90€ (Vergleichspreis 148,95€)
  4. 69,99€ (Vergleichspreis 105,98€)

0xDEADC0DE 12. Jun 2019

Nein, ist es nicht. Es gibt Hash Collisions, warum wohl?


Folgen Sie uns
       


Google Stadia - Test

Beim Test haben wir verschiedene Spiele auf Stadia von Google ausprobiert und uns mit der Einrichtung und dem Zugang beschäftigt.

Google Stadia - Test Video aufrufen
IT-Gehälter: Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr
IT-Gehälter
Je nach Branche bis zu 1.000 Euro mehr

Wechselt ein ITler in eine andere Branche, sind auf dem gleichen Posten bis zu 1.000 Euro pro Monat mehr drin. Welche Industrien die höchsten und welche die niedrigsten Gehälter zahlen: Wir haben die Antworten auf diese Fragen - auch darauf, wie sich die Einkommen 2020 entwickeln werden.
Von Peter Ilg

  1. Softwareentwickler Der Fachkräftemangel zeigt sich nicht an den Gehältern

SpaceX: Der Weg in den Weltraum ist frei
SpaceX
Der Weg in den Weltraum ist frei

Das Raumschiff hob noch ohne Besatzung ab, aber der Testflug war ein voller Erfolg. Der Crew Dragon von SpaceX hat damit seine letzte große Bewährungsprobe bestanden, bevor die Astronauten auch mitfliegen dürfen.
Ein Bericht von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Raumfahrt SpaceX macht Sicherheitstest bei höchster Belastung
  2. Raumfahrt SpaceX testet dunkleren Starlink-Satelliten
  3. SpaceX Starship platzt bei Tanktest

Arbeit: Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
Arbeit
Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen

In Deutschland ist die Zahl der Frauen in IT-Studiengängen und -Berufen viel niedriger als die der Männer. Doch in anderen Ländern sieht es ganz anders aus, etwa im arabischen Raum. Warum?
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  2. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig
  3. Bewerber für IT-Jobs Unzureichend qualifiziert, zu wenig erfahren oder zu teuer

    •  /