Abo
  • IT-Karriere:

Passwort-Leak-Check: Have I Been Pwned? strebt Übernahme an

Das Projekt Have I been Pwned? soll von einer Firma übernommen werden und wird in Project Svalbard umbenannt. Mit dem Service können Nutzer prüfen, ob ihre Zugangsdaten in Datenleaks auftauchen, bisher wird er vom Sicherheitsforscher Troy Hunt als Privatprojekt betrieben.

Artikel veröffentlicht am ,
Der Service Have I Been Pwned? hat viel dazu beigetragen, auf die Risiken von mehrfach verwendeten Passwörtern hinzuweisen.
Der Service Have I Been Pwned? hat viel dazu beigetragen, auf die Risiken von mehrfach verwendeten Passwörtern hinzuweisen. (Bild: Santeri Viinamäki, Wikimedia Commons/CC-BY-SA 4.0)

Troy Hunt sucht einen zukünftigen Betreiber für seinen Service Have I Been Pwned?. Auf der Webseite können Nutzer ihre Mailadressen eingeben und sehen, ob diese in Datenleaks auftauchen und somit die Passwörter in den Händen von Kriminellen sind. Der Service soll außerdem künftig Project Svalbard heißen.

Stellenmarkt
  1. DIS AG, München
  2. Stadt Pforzheim, Pforzheim

In einem längeren Blogpost erläutert Hunt seine Entscheidung. Mit der Veröffentlichung von "Collection #1" im Januar, einer riesigen Sammlung von Zugangsdaten, die frei herunterladbar im Netz auftauchte, hatte das Interesse am Hunts Service massiv zugenommen.

Bisher betreute Troy Hunt das Projekt alleine

Hunt sah sich nach eigenen Angaben kurz vor einem Burnout durch die vielen Anfragen, die er aufgrund der hohen Aufmerksamkeit bekam. Auch in den folgenden Monaten sei das Interesse an Have I Been Pwned? nie mehr auf das Level von 2018 gefallen. Bisher hat Hunt das Projekt komplett privat betreut.

Dazu gehören neben dem eigentlichen Betrieb der Webseite auch häufig Kontakte zu den von Leaks betroffenen Firmen. Laut Hunt gibt es mehrere Organisationen, bei denen Datenlecks vorkamen, von denen er weiß, die er aber wegen Zeitmangels nicht informiert hat.

In Kooperation mit dem Finanzverwalter KPMG sucht Troy Hunt nun nach einer Organisation, die künftig den Betrieb des Services übernimmt. Dabei soll allerdings gewährleistet werden, dass die Suche weiterhin kostenlos bleibt. Auch will Hunt weiterhin Teil des Projekts bleiben.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 4,99€
  2. 2,99€
  3. (-91%) 5,25€
  4. 3,99€

0xDEADC0DE 12. Jun 2019 / Themenstart

Nein, ist es nicht. Es gibt Hash Collisions, warum wohl?

Kommentieren


Folgen Sie uns
       


Motorola One Vision - Hands on

Das zweite Android-One-Smartphone von Motorola heißt One Vision. Es hat eine 48-Megapixel-Kamera von Samsung, die vor allem auf gute Aufnahmen bei schwachem Licht optimiert wurde. Das Smartphone mit dem 7:3-Display kommt Ende Mai 2019 für 300 Euro auf den Markt.

Motorola One Vision - Hands on Video aufrufen
Bandlaufwerke als Backupmedium: Wie ein bisschen Tetris spielen
Bandlaufwerke als Backupmedium
"Wie ein bisschen Tetris spielen"

Hinter all den modernen Computern rasseln im Keller heutzutage noch immer Bandlaufwerke vor sich hin - eine der ältesten digitalen Speichertechniken. Golem.de wollte wissen, wie das im modernen Rechenzentrum aussieht und hat das GFZ Potsdam besucht, das Tape für Backups nutzt.
Von Oliver Nickel


    Webbrowser: Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking
    Webbrowser
    Das Tracking ist tot, es lebe das Tracking

    Die großen Browserhersteller Apple, Google und Mozilla versprechen ihren Nutzern Techniken, die das Tracking im Netz erschweren sollen. Doch das stärkt Werbemonopole im Netz und die Methoden verhindern das Tracking nicht.
    Eine Analyse von Sebastian Grüner

    1. Europawahlen Bundeszentrale will Wahl-O-Mat nachbessern
    2. Werbenetzwerke Weitere DSGVO-Untersuchung gegen Google gestartet
    3. WLAN-Tracking Ab Juli 2019 will Londons U-Bahn Smartphones verfolgen

    IT-Forensikerin: Beweise sichern im Faradayschen Käfig
    IT-Forensikerin
    Beweise sichern im Faradayschen Käfig

    IT-Forensiker bei der Bundeswehr sichern Beweise, wenn Soldaten Dienstvergehen oder gar Straftaten begehen, und sie jagen Viren auf Militärcomputern. Golem.de war zu Gast im Zentrum für Cybersicherheit, das ebenso wie die IT-Wirtschaft um guten Nachwuchs buhlt.
    Eine Reportage von Maja Hoock

    1. Homeoffice Wenn der Arbeitsplatz so anonym ist wie das Internet selbst
    2. Bundesagentur für Arbeit Informatikjobs bleiben 132 Tage unbesetzt
    3. IT-Headhunter ReactJS- und PHP-Experten verzweifelt gesucht

      •  /